Logo Logo
///  >

Berichterstattung : Netflix an Filmemacher: Suchen Content. Bieten weltweites Publikum (Berlinale Talents)

von Mi, 27.Februar 2019 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Lieber ein fertiges Drehbuch, als eine Idee



Lieber ein fertiges Drehbuch, als eine Idee



Damit ist ein offensichtlich besonders wichtiges Kriterium angesprochen für Netflix-Projekte. Da Zuschauer auf der ganzen Welt Zugriff auf die gleiche Auswahl haben, sollte ein Film oder eine Serie bestenfalls überall funktionieren, unabhängig von Sprache und Kultur. Gleichzeitig aber will Netflix seinen Abonnenten auch Content bieten, der jeweils regionale Anknüpfungspunkte bietet, also nicht nur globalisierten Einheitsbrei. Um das Beispiel Deutschland zu nehmen: zwar ist Netflix als Distributor gesetzlich verpflichtet, einen Anteil seines Angebots auch hier zu produzieren, doch außerdem lassen sich mit Produktionen, die einen Bezug zur eigenen Lebenswelt bieten, neue Zuschauerkreise ansprechen. Eine Story darf also gerne sehr spezifisch in Ort und Zeit verankert sein, solange die übergeordnete Erzählung universelle Themen bietet, mit denen jeder etwas anfangen kann.

Immer wieder wird auch der Startup-Spirit von Netflix betont: "machen, nicht entwickeln", so die Devise. Man wolle ein Projekt möglichst innerhalb von zwei Jahren komplett durchziehen, erklärt Nagenda, weshalb das Thema Drehbuchentwicklung für sie nicht sonderlich interessant sei. Ein fertiges Skript sei ihnen deutlich lieber, denn von 50 Ideen werden seiner Erfahrung nach letztlich vielleicht nur drei umgesetzt. Doch für alles gäbe es auch Ausnahmen -- Netflix kaufe sogar auch "intellectual property" ein (wie Bücher oder Comics), von denen man glaubt, sie könnten eine gute Filmvorlage sein.

Überhaupt ist Netflix aktiv auf der Suche nach Inhalten und auch nach talentierten Filmemachern, hält dafür beispielsweise ein Auge auf Filmfestivals (kürzlich wurde in Sundance zB. The Boy who harnessed the Wind eingekauft) oder Drehbuch-Wettbewerbe. Als Filmemacher direkt mit Netflix in Kontakt zu treten, um dort sein Drehbuch zu pitchen, ist jedoch nicht ganz einfach. Ihre Stoffe beziehen sie derzeit über Dritte, hauptsächlich Produzenten oder Agenten, mit denen sie bereits gearbeitet haben -- ein Kreis, der sich künftig jedoch deutlich erweitern soll. Überhaupt sei Netflix bestrebt, der beste Ort für Filmemacher zu sein, ihre Projekte zu verwirklichen. Zum Wohle natürlich auch der Abonnenten, denn ihre Zufriedenheit wiederum hat allerhöchste Priorität.

Wir sind gespannt, wie es weitergeht mit Netflix -- auch wenn hier eindeutig Marketing in eigener Sache betrieben wurde, ist der Auftritt ziemlich überzeugend, und allein die Vorstellung, dass man mit einer Netflix-Distritution auf einen Schlag ein weltweites Publikum erreicht, ist schon enorm.

Übrigens steht eine Videoaufzeichnung des Events auf der Berlinale Talents Webseite zur Verfügung.


Einleitung / Klare Netflix Botschaft: We´re open for business


3 Seiten:
Einleitung / Klare Netflix Botschaft: We´re open for business
Lieber ein fertiges Drehbuch, als eine Idee
  

[55 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Frank Glencairn    17:52 am 25.3.2019
Ja, YouTube hat das gerade schmerzlich erfahren müssen. Jetzt ist bereits wieder Schluss mit den eigenen Serien. Ist halt doch nicht so einfach, nicht mal für einen Laden wie...weiterlesen
iasi    13:24 am 18.3.2019
Ich bin jemand, der gerne in Werte und nicht nur Ideen investiert. Wenn die Leoni-Aktie heute abschmiert, weil u.a. das neue Werk in Mexiko Anlaufschwierigkeiten hat, lässt...weiterlesen
Alf_300    13:58 am 16.3.2019
Netflix hat nennwertlose Aktien ausgegeben, da läßt sich der wahre Wert von Netflix doch sehr leicht ausrechnen.
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Fokus Indie-Film: Jagd nach Laurels und Agenten - Steffen Hacker über Festival Runs und das Release von INGENIUM Mo, 9.November 2020
Am konkreten Fall des eigenen Films INGENIUM berichtet Steffen Hacker über seine Erfahrungen mit Festivals, Agenten und Vertriebsentscheidungen...
News: Showtime: Apples Kriegserklärung an Netflix und Co. - bald über 1 Millarde Apple Medien-Nutzer weltweit? Di, 26.März 2019
Apple hat gestern auf seinem "Showtime-Event" wie erwartet keine neue Hardware, sondern in erster Linie Medienangebote vorgestellt, die auf der bereits vorhandenen und zukünftigen Hardware laufen sollen. Damit kündigen sich gewaltige Verschiebungen in der internationalen Medienbranche an und Netflix und Co werden sich warm anziehen müssen ...
Glosse: Blender und die Ohnmacht vor der Youtube-Willkür Di, 19.Juni 2018
Wer aktuell den Youtube-Kanal der Blender-Foundation aufruft bekommt eine merkwürdige Fehlermeldung zu sehen: "This Video contains content from BlenderFoundation. It is not available in your country."
Editorials: Fehlende Sensationen aber deutlicher HDR-Trend zur // IBC 2017 Fr, 22.September 2017
Die IBC 2017 in Amsterdam ist vorbei und wir sind noch am Aufarbeiten der letzten Informationen. Auffallend war dieses Jahr das Fehlen bahnbrechender Neuigkeiten sowie der ungebrochene (Aufwärts-)Trend in Richtung HDR.
Essays: Kühler Kamera-Herbst 2016 Mo, 18.Juli 2016
Erfahrungsberichte: Einspruch gegen die YouTube Content-ID -- ein Selbstversuch Mo, 7.September 2015
Editorials: 4K - Voll-Korn? Do, 3.September 2015
Editorials: Vom unvermeidbaren Kampf der Settop-Boxen in 2014 Fr, 21.März 2014
Editorials: Popcorn Time - Zukunft oder Verderben der Filmindustrie? Mo, 17.März 2014
Editorials: 4K und das Backkatalog-Problem Mo, 23.September 2013
Editorials: Sonys Playstation 4(K)? Mi, 16.Januar 2013
Buchkritiken: Kann man denn davon leben? Mo, 21.November 2011


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 17.Oktober 2021 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*