Berichterstattung : Mit ARRI bei Wim Wenders – Berlinale 2016:
Themen schraeg
Wissen
Codecs· Einführungen· Lexika
Hardware
Camcorder· Cinema-Kamera· Computer· DVD· Video-DSLR· Zubehör
Software
3D· Compositing· Download· DVD· Effekte· Farbkorrektur· Player· Tools· Videoschnitt
Filmpraxis
Beleuchtung· Drehbuch· Filmen· Filmlook· Keying· Montage· Regie· Sound· Tips
DV-Film
Festivals· Filme
Sonstiges
Hersteller· Reviews· Technik
///  >

Berichterstattung : Mit ARRI bei Wim Wenders – Berlinale 2016

von Do, 25.Februar 2016


Wir hatten bereits hier über das neue RED Lineup gesprochen, das wir während der Berlinale erstmalig näher in Augenschein nehmen konnten. Auch ARRI hat die Berlinale genutzt, um in den Räumen der DFFB den Stand aktueller Produktionstechnik sowie die Herausforderungen im Umgang mit neuen Formaten (u.a. 360° und Panoramic Cameras) zu skizzieren. Highlight war ein Special Screening von Wim Wenders 3D-Film Everything will be fine ...



Zunächst ein paar Worte zu Wim Wenders 3D-Produktion Everything will be fine, zu der ARRI auf der Berlinale eingeladen hatte, obwohl der Film schon im letzten Jahr in den Kinos zu sehen war. Wim Wenders hatte ja bereits 2011 erste – von der Kritik gefeierte - Erfahrung mit 3D im dokumentarischen Zusammenhang mit der Produktion von Pina gemacht. Everything will be fine ist der Versuch, die in 3D gesteigerte Darstellungspräsenz auch für fiktionale Stoffe und hier insbesondere für das Schauspiel im Arthouse Kino zu nutzen.

Ein sehr spannendes Experiment – wie wir finden –, weil hier bewußt gegen fest etablierte Sehgewohnheiten von 3D-Kino gearbeitet wird: Wenders erteilt der vermeintlich zwingenden Verknüpfung von actiongeladenem Blockbusterkino und 3D eine klare Absage.



Entsprechend braucht es auch etwas Zeit, sich für den ungewohnten Einsatz von 3D bei Everything will be fine zu öffnen: Eine entschleunigte Kamera, die sich Zeit nimmt, um Mimik und Gestik der Protagonisten zu erkunden und dialogische Situationen in 3D-Ebenen zu überführen.

Wenders Everything will be fine profitiert hierbei von der sehr starken Schauspielleistung seines Protagonisten Tomas (James Franco). In seinen besten Momenten gelingt es dem Film, einen Ausblick auf noch unberührtes Terrain im 3D Bereich zu geben: Etwa in der traumhaften Eröffnungssequenz mit dem fallenden Schnee oder der Dialogsequenz beim nächtlichen Telefonat zwischen Tomas und Kate (Charlotte Gainsbourg) oder bei der Herstellung der für den gesamten Film zentralen Atmosphäre von Ambivalenz und Bedrohung (sehr schick auch die Dollyzooms und der ironische Verweis auf „3D“ im 2D Film).

Zwar sehen wir im weiteren Verlauf des Films den Einsatz von 3D nicht ganz so zwingend wie Wenders selbst – der Film ist stark genug, auch ohne 3D bestens zu funktionieren – doch in gewisser Weise „veredelt“ 3D Everything will be fine – einen Luxus, den wir als Zuschauer gerne mitnehmen.

Wer also Lust hat, abseits der bereits ausgetretenen Pfade von 3D Neues zu entdecken, ist bei Everything will be fine genau richtig – wir freuen uns jedes Mal darüber, wenn Filmemacher auf Entdeckungsreise gehen, um die Grenzen der bisherigen Kinoproduktion zu erweitern – von unserer Seite also eine klare Empfehlung für Everything will be fine (wenn er denn mal wieder im Kino um die Ecke zu sehen sein sollte...)

Gefilmt wurde Everything will be fine auf ARRI Alexa Ms, die im Spiegelrig von Screenplane verbaut wurden.

Hier Kameramann Benoit Debie beim Dreh mit den beiden Alexas Ms auf einem Slider mit massivem OConnor Kopf:



Und hier die Dreharbeiten zur wohl im klassischen Sinne „actionreichsten“ Szene von Everything will be fine: Der Fahrt im Kettenkarussel auf dem Jahrmarkt, die in 3D erwartungsgemäß gut funktioniert hat (Kamerassistent Dany Racine mit dem Handheld-Setup):



(Dank an Screenplane für das Bereitstellen der Bilder)

Es gäbe noch viel zum Filmformat Everything will be fine und Wim Wenders (enttäuschten) Erwartungen an einen Durchbruch von 3D im Arthouse-Film zu berichten, aber wir müssen hier leider abkürzen – die nächsten Kameratests warten bereits …

Schließen wollen wir unseren kurzen Berlinale Besuch bei ARRI mit ein bißchen Zukunftsmusik.

Neben der Vorstellung des aktuellen ARRI Kamera-Portfolio zwischen Amira, Alexa (M) bis hin zu den XTs und der Alexa 65 hat ARRI auch Einblicke in den aktuellen Stand der Beschäftigung mit 360° und panoramatische Kamera-Setups gegeben.

Dr. Johannes Steurer von ARRI hatte in seinem Vortrag mit dem Titel 360° und panoramic cameras eine ganze Reihe von Grundlagen für VR-Anwendungen dargelegt und die Vor- und Nachteile unterschiedlicher 360° Kamera-Rig Kontruktionen u.a. auch mit Hinblick auf lückenlose Raumabdeckung erläutert. Während die meisten anderen 360-Grad Konstruktionen die Kameras in Ring- oder Sphärenanordnung anbringen und sie direkt nach außen filmen lassen, wobei sie zT. mit größeren toten Bereichen in der Abdeckung zu kämpfen haben, favorisiert ARRI den Einsatz von Spiegeln (was ja auch im klassischen 3D-Bereich ein bewährtes Konzept ist). Die Kameras filmen hierbei aus der vertikalen Achse über Spiegel hinaus in die Horizontale.

Zum Schluß noch ein interessanter Slide von dem Vortrag, der den derzeitigen Stand bei Bildrate und Auflösung im VR-Zusammenhang auflistet sowie die formulierten Ziele um bessere, immersive 360° Anwendungen zu entwerfen:



    

[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

Weitere Artikel:

Berichterstattung: Emotion sticht Continuity -- interessanter Vortrag über Filmschnitt bei Berlinale Talents Di, 14.März 2017
Unter dem Titel "Kill your Darlings" ging es bei Berlinale Talents wieder intensiv um den Filmschnitt -- eine eigentlich eher musikalische als visuelle Angelegenheit laut Susan Korda, geht es doch vor allem darum, Emotionen zu vermitteln. Nun ist der Clip dazu online.
Berichterstattung: 3D für die Ohren -- Dolby Atmos Master Class (Berlinale Talents) Mo, 27.Februar 2017
Im Rahmen der Berlinale Talents Veranstaltungen gab es auch die Gelegenheit, mehr über den Einsatz des neuen, objektbasierten Raumklangs zu erfahren. Die soundgestalterischen Möglichkeiten wurden anhand von fünf erfreulich unterschiedlichen Filmausschnitten demonstriert wurden -- Roadmovie, Thriller, Kinderfilm und sogar eine Dokumentation waren vertreten.
Berichterstattung: IBC+Photokina 2016: Viel „Glas“, 360° und Drohnen - wenig Kamera // IBC 2016 Sa, 1.Oktober 2016
Wenn es ein Thema gab, dass die IBC 2016 klar dominiert hat, dann waren es Cine-Objektive: Zeiss, Angénieux, Sony, Samyang, Tokina und Sigma haben neue Produkte vorgestellt und dies durchweg im Segment unterhalb von 10.000 Euro. Kameras glänzten hingegen eher mit Abwesenheit bzw. Verspätungen - zumindest wenn sie nicht 360° oder 8K aufgenommen haben oder fliegen konnten …
Berichterstattung: IBC2015: Was gab´s noch Spannendes? + Newsstrecke // IBC 2015 Mo, 28.September 2015
Berichterstattung: CES 2014 -- interessante Neuvorstellungen im Überblick Fr, 17.Januar 2014
Berichterstattung: IFA 2013: Erste Eindrücke – Sony und Panasonic Do, 5.September 2013
Berichterstattung: Photokina 2012 – mehr Video-DSLR geht kaum ... (Teil 2) Do, 27.September 2012
Berichterstattung: Photokina 2012 – mehr Video-DSLR geht kaum ... Fr, 21.September 2012
Berichterstattung: Rückblick NAB 2012 Do, 26.April 2012
Berichterstattung: Canon EOS C300: Neuer Preis und neue Zielgruppe Mi, 23.November 2011
Berichterstattung: Zwischen Film und Kunst. Storyboards von Hitchcock bis Spielberg (Ausstellung) Mo, 26.September 2011
Berichterstattung: IFA 2011: Erstes Hands-On mit dem 3D-Camcorder Panasonic HDC-Z10000 Fr, 2.September 2011


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Panasonic GH3:
GH3 mit externem Recorde r- Erfahrungen?
GH3 RAWs Monochrom in JPEGS umwandeln? Bin am verzweifeln...
Osram VS340 & AF281 an Panasonic GH3 verwenden? Geht das?
RAWs der GH3 auf eine Bildgröße von 2MP konvertieren & als JPEG abspeic
mehr Beiträge zum Thema Panasonic GH3




update am 27.März 2017 - 18:00
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*
ClipKanalschraeg

Aktuelles Video:
The Wrong Camera