Logo Logo
/// 

verwirrt bezüglich Format/Export-Angaben



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Einsteigerfragen-Forum

Frage von technick86:


Hallo zusammen,

mir wurde gesagt, dass ich meinen Film in mp4 Pro Res HD ausspielen soll.
Jetzt bin ich etwas verwirrt, weil die Kombination mp4 und pro res doch gar nicht möglich sind oder?
Wenn ich prores möchte, muss ich doch Quicktime nehmen was doch ein mov ist und kein mp4
oder stehe ich da gerade auf dem Schlauch?



Antwort von carstenkurz:

Naja, technisch gesehen ist mp4 ein Quicktime Container, von daher ist die Verwirrung vielleicht noch halbwegs nachvollziehbar.

Ja, wenn Du Prores liefern sollst, Quicktime (.mov).

- Carsten



Antwort von WoWu:

In .mp4 Container gehen nur MPEGMPEG im Glossar erklärt Formate.
Weil ProResProRes im Glossar erklärt aber kein CodecCodec im Glossar erklärt sondern eine Marletingbezeichnung ist und dahinter sich ein MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt Derivat als CodecCodec im Glossar erklärt befindet, also ein MPEGMPEG im Glossar erklärt FormatFormat im Glossar erklärt, pass das schon.
.mp4 hat außerdem, weil es Teil eines Stamdards ist, die größere Verbreitung in Playern.

In .mov können auch andere (außer MPEG) Formate transportiert werden.
.mov ist aber in keinem Standard enthalten und muss daher nicht von jedem Player akzeptiert werden.








Antwort von Jott:

Nicht zu fassen!



Antwort von carstenkurz:

Iss grad Karneval, passt schon...

- Carsten



Antwort von Jott:

Ach ja, richtig.



Antwort von WoWu:

carstenkurz hat geschrieben:
Iss grad Karneval, passt schon...

- Carsten
Und wo ist jetzt Dein Problem ?
"
Die MPEGMPEG im Glossar erklärt hat den Container deshalb auf folgende Formate beschränkt:

Video: MPEG-H Part 2 (HEVC/H.265) MPEG-4 Part 10 (AVC/H.264), MPEG-4 Part 2, MPEG-2MPEG-2 im Glossar erklärt Video und MPEG-1 Video
Audio: MPEG-4 Part 3, AAC, MP3, MP2, MP1
Bilder: JPEG, PNG
Grafik und Text: BIFS (z. B. können Untertitel in dieses FormatFormat im Glossar erklärt umgewandelt werden)
Die ATSC hat auch AC-3 für den mp4-Container spezifiziert, aber MPEGMPEG im Glossar erklärt unterstützt diesen CodecCodec im Glossar erklärt offiziell nicht.

Alternative Containerformate sind AVIAVI im Glossar erklärt, Matroska und Ogg Media."



Antwort von TheBubble:

WoWu hat geschrieben:
Weil ProResProRes im Glossar erklärt aber kein CodecCodec im Glossar erklärt sondern eine Marletingbezeichnung ist und dahinter sich ein MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt Derivat als CodecCodec im Glossar erklärt befindet
Also, wenn ich mich richtig an die Formatbeschreibung erinnere, dann hat ProResProRes im Glossar erklärt mit MPEG-2MPEG-2 im Glossar erklärt doch kaum Ähnlichkeit, außer vielleicht dass beide eine DCTDCT im Glossar erklärt anwenden.



Antwort von WoWu:

Und das nennst Du keine Ähnlichkeit ?
Das ist ein Kernelement der Datenreduktion.
Nur dass es eben noch etliche weitere Gemeinsamkeiten gibt (schau Dir allein mal die Teilbarkeit der Blöcke an) und so gut wie keine mit andern Codecs.
Nur darf die MPEGMPEG im Glossar erklärt Bezeichnung nicht benutzt werden, weil sie dem Standard vorbehalten ist und Derivaten nicht zur Verfügung steht.
Es ist nur so, dass der Standard, wie er in den 90ern festgeschrieben wurde, keine andern Profile vorgesehen hat, als die bekannten.
Das ändert aber nichts daran, dass der identische Kern in Derivaten verarbeitet wird und damit der CodecCodec im Glossar erklärt identisch ist.

Wenn Du Leitungswaser in eine Flasche füllst, ist egal, was draufsteht es bleibt Leitungswasser. Es schmeckt so, sieht so aus und hat dieselbe Konsistenz, egal ob die Flasche 1L enthält oder nur 1/4 L.



Antwort von mash_gh4:

WoWu hat geschrieben:
Die MPEGMPEG im Glossar erklärt hat den Container deshalb auf folgende Formate beschränkt:
Video: MPEG-H Part 2 (HEVC/H.265) MPEG-4 Part 10 (AVC/H.264), MPEG-4 Part 2, MPEG-2MPEG-2 im Glossar erklärt Video und MPEG-1
obwohl ich erst kürzlich hier im forum darauf aufmerksam gemacht hab, dass das in dieser weise nicht stimmt, zitierst du weiter von einer diesbezüglich nicht ausreichend korrekten bzw. heillos veralteten wikipedia-seite. :(

wirf besser einmal einen blick auf:

https://cconcolato.github.io/mp4ra/codecs.html

hintergründe, warum da so viele code-points für verschiedenste codecs zu finden sind bzw. in mp4 containern zulässig sind, kannst du aber u.a. auch folgender alternativer wikipedia-seite entnehmen:

https://en.wikipedia.org/wiki/MPEG-4_Part_14



Antwort von WoWu:

Ich habe auch schon mal gesagt, dass Du besser erst lesen solltest, was Du da verlinkst denn in dem, von Dir verlinkten "wickie" Beitrag steht nichts Gegenteiliges sondern auch nur, dass in dem .mp4 Container MPEGMPEG im Glossar erklärt Codecs verpackt sind und Metadaten übertragen werden können.

Worin siehst Du da den von Dir reklamierten Widerspruch ?

Und das andere Sammelsurium über, bei ISO registrierte Codecs sagt nun ( im ersten Ansatz) zu dem Topic hier überhauptnichts relevantes aus.
Manchmal hab ich das Gefühl, Du holst nur Links aus Deinem Schlagwortindex, in der Hoffnung, sie könnten relevant sein.

Lies sie doch bitte demnächst erst einmal.

Aber ich finde es ja toll, dass Du Einträge für fehlerhaft hältst. Warum hast Du sie denn noch nicht reklamiert ?
Es scheint doch genügend Andere zu geben, die die Richtigkeit bestätigen, sonst wäre der Eintrag schon lange "verbessert".

Außerdem schau Dir doch mal die MPEGMPEG im Glossar erklärt Standards im Original an ....
Die Standards sind nämlich ebenso "veraltet" wie der Eintrag. Nur dumm, dass sich an den Standards seitdem nichts geändert hat. Adas ist nämlich der Markenkern eines Standards.
Was also bitteschön soll "veraltet" sein?

Aber Dein Ding sind wohl mehr die Blogs.



Antwort von mash_gh4:

WoWu hat geschrieben:
Ich habe auch schon mal gesagt, dass Du besser erst lesen solltest, was Du da verlinkst denn in dem, von Dir verlinkten "wickie" Beitrag steht nichts Gegenteiliges sondern auch nur, dass in dem .mp4 Container MPEGMPEG im Glossar erklärt Codecs verpackt sind und Metadaten übertragen werden können.
wie gesagt: das mp4 conatinerformat ist sehr flexibel und erweiterbar, genauso wie quicktime und MPEG-4 Part 12: ISO base media file format. wenn man die die unterstützung eines gegeben formats geordnet einfordern will, braucht man sie nur bei zuständigen registration authority eintragen lassen. ein ganz praktisches real world beispiel, dass das wunderbar belegt, und damit deiner auffassung widerspricht, ist die zulässigkeit des VP9 codecs in mp4 containern. das wird mittlerweile sogar von apple praktisch unterstützt. ;)

steht aber ohnehin alles in der verlinkten seite, wenn du sie genauer studierst. :)

zusätzliche nützliche infos gibt's aber auch hier:

https://en.wikipedia.org/wiki/ISO_base_ ... Extensions

"The ISO base media file format is designed as extensible file format..."








Antwort von WoWu:

Es ist vielleicht Deiner Aufmerksamkeit entgangen, dass VP9 ein HEVC FormatFormat im Glossar erklärt ist und daher in .mp4 Containern übertragen werden kann.

Das widerspricht in keiner Weise der oben angeführten Tatsache, dass .mp4 Containern MPEGMPEG im Glossar erklärt Vormaten vorbehalten sind ... also auch ProRes.
(und zukünftig allem, was auf MPEGMPEG im Glossar erklärt Basis läuft).
Wo ist also das Problem, außer, dass Du es noch nicht verstanden hast.



Antwort von WoWu:

"The combination of VP9 video and Opus audio in the WebM container, as served by.....". WebM container

Und ob Apple nun VP9 unterstützt oder in China.? n Sack Reis umkippt hat zu dem, was hier diskutiert wird, keine Relevanz.

Außerdem scheinst Du den Ausgangspunkt der Diskussion nicht verstanden zu haben.
Darin wurde gesagt, dass ProResProRes im Glossar erklärt durchaus in .mp4 passt, weil es einen MPEGMPEG im Glossar erklärt Kern hat. Dass man auch MPEGMPEG im Glossar erklärt Codecs in andere (z.B. .mov) Container packen kann, steht doch gar nicht in Abrede.
Was willst Du also ?



Antwort von mash_gh4:

WoWu hat geschrieben:
"The combination of VP9 video and Opus audio in the WebM container, as served by.....". WebM container
das war leider lange zeit tasächlich der vorherrschende stand der dinge. in der praxis war es dadurch notwendig, dass man für die vp9 unterstützung ständig auch dieses ungeliebte containerungetüm unterstützten musste. das ist mittlerweile zum glück nicht mehr so zwingend der fall:

https://www.webmproject.org/vp9/mp4/
WoWu hat geschrieben:
Und ob Apple nun VP9 unterstützt oder in China.? n Sack Reis umkippt hat zu dem, was hier diskutiert wird, keine Relevanz.
nein -- leider war dieser streit um die vorherrschaft von HLS vs. MPEG-DASH ein ziemlich erbitterter kampf, unter dem alle, die mit video streaming zu tun hatten, ziemlich gelitten haben. man hat praktisch alles auf zwei verschieden arten aufbereiten und ausliefern müssen. aber zum glück legt sich das nun langsam.
WoWu hat geschrieben:
Außerdem scheinst Du den Ausgangspunkt der Diskussion nicht verstanden zu haben.
Darin wurde gesagt, dass ProResProRes im Glossar erklärt durchaus in .mp4 passt, weil es einen MPEGMPEG im Glossar erklärt Kern hat.


dazu habe ich mich nicht geäußert, weil es ohnehin bereits geklärt war.
WoWu hat geschrieben:
Was willst Du also ?
die paar völlig unhaltbaren aussagen von dir berichtigen, die sonst sich wieder irgendjemand aufschnappt und völlig unkritisch für wahre münze hält!



Antwort von WoWu:

Nun bist Du all Deine Polemik losgeworden und kannst dich wieder hinlegen.

Und was dieser ideotische neue Link aussagen soll, weißt Du wahrscheinlich selbst nicht so genau.
Das betrifft File-streaming- Formate (ISO BMFF Byte Stream Format).
Frag doch den TS mal, ob er seine Vodeos streamen will.
Ich hatte das so verstanden, dass der Kunde den Content als ProResProRes im Glossar erklärt in einem .mp4 haben will.
Du kommst ständig mit völlig irrelevantem Kram.
Wen willst Du damit eigentlich beeindrucken, wenn Du das verlinkte Materisl nicht mal selbst richtig einordnen kannst ?



Antwort von TheBubble:

WoWu hat geschrieben:
Und das nennst Du keine Ähnlichkeit ?
Das ist ein Kernelement der Datenreduktion.
Also die DCTDCT im Glossar erklärt mit anschließender QuantisierungQuantisierung im Glossar erklärt ist älter als MPEG-2. Auch JPEG verwendet eine DCT. H.261 und MPEG-1 ebenfalls.

Ein paar Unterschiede, die mir auf die Schnelle einfallen:
ProRes ist I-Frame-Only, MPEG-2MPEG-2 im Glossar erklärt komprimiert temporal.
MPEG-2 verwendet einen statischen Huffman-Baum, ProResProRes im Glossar erklärt wohl Rice- und Elias-Gamma-Coding.
ProRes unterstützt einen Alpha-Kanal.



Antwort von WoWu:

Es ist ja auch ein Derivat.
Und dass es I-Frame only ist ändert nichts daran. Das besagt nur, dass es nicht als Distribution zu gebrauchen ist bzw. dass die Distributionscodecs nicht als I-Frame only sinnvoll konfiguriert wären ....
Du kannst das Ganze ja nochmal mit den Folgecodecs Vergleichen, dann wirst Du diverse, ganz elementare Unterschiede erkennen.

Aber lassen wir’s dabei.
Mir sind hier Zuviele aufgerufen, die nur ihren Mageninhalt ausleeren wollen.

Der TS Starter hat seine Antworten und damit hat sich für mich die Sache erledigt.



Antwort von mash_gh4:

WoWu hat geschrieben:
Und was dieser ideotische neue Link aussagen soll, weißt Du wahrscheinlich selbst nicht so genau.
es mag zwar sein, dass du mir nicht folgen kannst, aber du kannst mir glauben, ich weiß schon, wovon ich spreche.

vielleicht hilft dir -- oder den anderen, die dieser völlig lächerlichen auseinadersetzung folgen -- folgende erklärung bzw. begründung in der ursprünglichen ankündigung der betreffenden entwickler:

https://groups.google.com/forum/#!topic ... tmob_BrLFU
"We intend to support the VP9 video codec in mp4 fragments and files. ..."
WoWu hat geschrieben:
Das betrifft File-streaming- Formate (ISO BMFF Byte Stream Format).
Frag doch den TS mal, ob er seine Vodeos streamen will.
das ganze hat zwar tatsächlich vorrangig mit dem streamen zu tun, aber nicht so sehr deshalb, weil es unmittelbar mit dieser übertagungsweise selbst so viel zu tun hätte, sondern weil hier ganz speziell aufbereitete fragmentierte mp4 files eine ganz wunderbare lösung darstellen, die viel angenehmer als unmengen an HLS-typischen MPEG-2MPEG-2 im Glossar erklärt TS filesegmenten handzuhaben sind, und damit nun endlich auch die zweigleisige aufbereitung für HLS und DASH langsam abzulösen beginnen. das ist ein ganz einschneidender fortschritt, der eben unter anderem auch diese vp9-unterstüzung in mp4 berührt bzw. vorangetrieben hat.

https://bitmovin.com/hls-news-wwdc-2016/



Antwort von Jott:

Wie sinnlos, auch wenn’s noch seitenweise weiter geht. "ProRes ist MPEGMPEG im Glossar erklärt 2" ist einer von wowus ständigen Sprüchen, um zu "belegen", dass ProResProRes im Glossar erklärt nichts taugt. Auch das mit den riesigen Makroblöcken. Als ob die irgend jemand jemals gesehen hätte, zum Beispiel auf der Kinoleinwand. Alles Fantasie. Früher hatte er sogar doziert, ProResProRes im Glossar erklärt sei Wavelet.

An den Threadstarter: ProResProRes im Glossar erklärt und mp4 haben nichts miteinander zu tun. Da bringt der Kunde was durcheinander. Gib ihm einfach beides.



Antwort von technick86:

@wowu:
ich arbeite in Premiere, was würdest du also exportieren bei der gewünschten Angabe?








Antwort von Jott:

Ja, da sind wir mal gespannt.



Antwort von Alf_300:

technick86

Was hältst Du denn davon wenn Du mal den Auftraggeber anrufst um das Entweder-Oder(prores oder H264) zu klären.

Im thread ist zumindest nicht ersichtlich was drauß werden soll.



Antwort von carstenkurz:

Es besteht ein gewisses Risiko, dass der Auftraggeber es auch nicht besser weiss, aber natürlich ist der Versuch eines klärenden Anrufs das Beste.

@technick86 - lass dich von dem Kasperle-Theater da oben nicht durcheinander bringen. MP4 vs. Prores sind übliche Alternativen, und wenn ein Auftraggeber Prores ins Spiel bringt, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass er das auch meint, denn das ist kein Begriff aus dem Allgemeinwortschatz.

Quicktime/.mov/Prores.

- Carsten



Antwort von Alf_300:

Carsten

Was kann man denn mit Prores als Endverbraucher anfamgen ?



Antwort von carstenkurz:

Grundsätzlich ja das gleiche wie mit MP4, über die Zielplattform kann man ja nur spekulieren, aber übliche Computerplattformen können es zumindest decodieren.
Ob der Kunde von technick86 ein Endverbraucher ist, glaube ich aber nicht so recht, wenn er zumindest den Begriff Prores kennt.Ich kenne jedenfalls keinen Endverbraucher, der mit dem Namen was anzufangen wüsste.

- Carsten



Antwort von mash_gh4:

ich finde es natürlich auch wichtig, dass die eigentliche ursprüngliche frage beantwortet wird.
diesebezüglich ist aber mit einem: "entweder ProResProRes im Glossar erklärt in .mov (=quicktime-)containern oder h.264 in .mp4" aus prgamatischer sicht fast alles gesagt.

die ProResProRes im Glossar erklärt variante macht eigentlich nur dann sinn, wenn der empfänger mit dem material weiter arbeiten will bzw. relativ hohe qualitätsansprüche daran stellt -- was aber natürlich nicht nur mit dem verwendeten format bzw. der darin genutzten video-kompression zu tun hat, sondern vielmehr auch mit den aufnahmemitteln und der erfolgten nachbearbeitung, weil man man mängel und qualitätseinschänkungen, die dort ihren ursprung haben, nicht einfach durch nachträgliches aufblasen der datenmenge od. die nutzung verhältnismäßig platzgefräßiger codecs wieder weg bekommen würde.

wenn der empfänger aber viel eher an einfach wiederzugebenden und platzsparend zu speichernden ergebnis interessiert ist, sind typische auslieferungsformate (h.264 in .mp4) aber oft die deutlich sinnvollere lösung.

hier im forum wird zwar gerne so getan, als ob in diesen dingen die maßstäbe in der professionellen arbeitswelt immer mindestens das aufwendigste und verschwenderischste am markt gerade verfügbare mittel verlangen würden -- also z.b. prores eigentlich auch nur in den allerhöchsten qualitätsstufen --, nur geht das leider an den tatsächlichen erwartungen und anforderungen der praxis oft weit vorbei. ich hab jedenfalls durchaus schon die erfahrung gemacht, dass man beim zuliefern von irgendwelchem material bei fernsehanstalten nicht unbedingt nur beglückung erntet, wenn man mit derart unnötig großen datenmengen od. formaten daherkommt. für eine möglichst hochwertige nachträgliche aufbereitung sind nämlich die weit stärker komprimierten ausgangsdaten direkt aus der kamera od. zumindest vernünftig bemessene auslieferungsformate oft deutlich zweckmäßiger.
Jott hat geschrieben:
..., um zu "belegen", dass ProResProRes im Glossar erklärt nichts taugt. Auch das mit den riesigen Makroblöcken. Als ob die irgend jemand jemals gesehen hätte, zum Beispiel auf der Kinoleinwand. Alles Fantasie.
das ist ein punkt, der mich persönlich wieder interessiert!
ich hab nämlich tatsächlich schon mehrfach derartige macroblock-artifakte auf der kinoleinwand gesehen, die aller wahrscheinlichkeit nach mit ProResProRes im Glossar erklärt , evtl. aber auch mit irgendwelchen anderen störungen in häufig verwendeten schnittsoftware od. auslieferungsaufbereitungsschritten, zusammenhängen dürften.

wenn ich es gefühlsmäßig mit ProResProRes im Glossar erklärt in verbindung bringe, hat das damit zu tun, dass ganz offensichtlich makroblöcke von genau gleicher größe bzw. rechteckigem gitteraster -- etwa so so, wie man es von künstlich verschleierten gesichtern mit mosaik-filtern kennt --, in erscheinung treten. und das ganze passiert regelmäßig auch immer nur in bildern bzw. bildbereichen, die völlig gesättigtes rot zeigen.

das erste mal, als mir derartiges ins auge gesprungen ist, war das tatsächlich im kino bei der vorführung eines dokumetarfilms über die wiener augarten-besetztung. ein handwerklich ganz passables machwerk, wo ich mir nicht recht erklären konnte, warum deratiges niemandem bei der nachbearbeitung aufgefallen ist? ich hab's aber -- so wie man halt für sachen, die man einmal bewusst wahrgenommen hat und sich trotz langem grübeln nicht recht erklären kann, ganz besonders sensibilisiert ist --, in letzter zeit auch bei fernsehausstrahlungen wieder in ganz gleicher weise entdecken können -- auch dort wieder ausschließlich rote bereiche betreffend und in form dieses ganz regelmäßigen gitterrasters, wie er für prores und seine gleichförmigen makroblöcke charakteristisch sein könnte.

es würde mich freuen, wenn jemand von euch eine technische erklärung für diese erscheinung hat. es muss allerdings nicht zwingend mit ProResProRes im Glossar erklärt in verbindung stehen. möglicherweise stammt es auch von irgendwelchen mängeln im zuge der DCP aufbereitung -- was vielleicht besser erklären würde, warum es übersehen wird...

eine bessere beschreibung dieses visuellen phänomens kann ich leider dazu nicht geben, weil ich diesbezüglich selbst noch immer nicht über phase der ????? hinausgekommen bin. ;)



Antwort von Jott:

Das hat andere Gründe.

"das erste mal, als mir derartiges ins auge gesprungen ist, war das tatsächlich im kino bei der vorführung eines dokumetarfilms über die wiener augarten-besetztung."

So was wird ja nicht mit Cine-Cams gefilmt. Da stammen die Kompressionsartefakte direkt aus News- und Videokameras. Die dürfen das. Im TV, wo hohe Kompression/niedrige Datenraten bei der Aufnahme gewünscht sind, oder gar im Web "versendet" sich so was.

Nur kurz nachdenken: Arri dominiert den Cine- und gehobenen TV-Markt. Fast alles ProResProRes im Glossar erklärt, in Arriraw wird selten gedreht. Wie kann man Arri und die gesamte High End-Branche für bescheuert halten? Makroblöcke bei Games of Thrones? Echt jetzt?

Aber es geht ja hier nur um den Zaubertrick, ProResProRes im Glossar erklärt in mp4 verpacken zu wollen.



Antwort von carstenkurz:

Jott hat geschrieben:

Aber es geht ja hier nur um den Zaubertrick, ProResProRes im Glossar erklärt in mp4 verpacken zu wollen.

Auf'm Mac kein Problem, Extension des Prores Files von mov in mp4 umbenennen, Doppelclicken, geht.

Gottseidank ist Karneval morgen rum...

- Carsten




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Einsteigerfragen-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
Opt. TOS-link Kabel - ich bin verwirrt :)
Tricksen die Hersteller bei den ISO - Angaben?
Fragen zu Odyssey 7Q bezüglich FS700, FS5, F7
Frage bezüglich DV zu h.264 FHD scalieren
Ethernet/NDI vs SDI bezüglich Delay?
Frage bezüglich des Ressourcenverbauchs und Anzahl der Effekte.
Premiere CS6 Pro Unterschiedliche Pixel und fps Angaben zu ein und demselben Video
DV-Export
Export für TV
29.97 - 59.94 Frames im Export
Export verkleinern
FCPX EXPORT?
Export zu scharf
Speicherfehler nach Export
GH5 10bit 4:2:2 Export
Export-Dauer Resolve 16
Davinci - Export - Sound
PP2020 - h.264 Export
Kein Export möglich
30fps 60fps Export
Asynchron nach Export
Auflösung - Film - Export
Export auf P2 Karte
Untertitel Export möglich?
TV-Format 4:3;16:9
Premiere-Export zu hell - Luminanzbereichproblematik

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
AI
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Avid Media Composer
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic DaVinci Resolve
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
EDIUS
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Euro
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
GoPro
Grass Valley Edius
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
KI
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Light
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Panasonic S5
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sony HDR
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom