Logo Logo
/// 

Rode Wirelesss Go II - die beste 2-Kanal-Funkstrecke für Indies inkl. Pro-Funktionen?



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Tonaufnahme und -gestaltung-Forum

Newsmeldung von slashCAM:





Mit der digitalen Wireless Go II Funkstrecke hat Rode seiner Einsteiger-Funkstrecke eine 2-Kanal Option an die Seite gestellt, die neben der bekannten Nutzung als drahtloses Clip-On Mikro oder Lavalier-System jetzt auch über eine interne (Backup) Aufnahmefunktion, einen erweiterten Funktionsradius und die Option den Empfänger via USB-C auch an mobilen Geräten als Audio-Streaming-Lösung zu betreiben ?




Hier geht es zum slashCAM Artikel:
Test: Rode Wirelesss Go II - die beste 2-Kanal-Funkstrecke für Indies inkl. Pro-Funktionen?




Antwort von holger_1:

Tatsächlich ist das Handling der Dateien bzw der Export der Backupaufnahmen mein aktuell größter Kritikpunkt. Bei längeren aufeinanderfolgenden Drehtagen kommt da eine ganze Menge Material zusammen und beim Export gehen die Zeitstempel verloren. Wenn man dann einige Tage/Wochen später die Stellen sucht, die man reparieren möchte, sucht man die Nadel im Heuhaufen. Auch sollte man für das Exportieren wirklich Zeit und haufenweise Mausklicks einplanen, weil sich Rode Central den einmal gewählten Speicherort nicht merkt und jede Datei einzeln angefasst werden muss.

Es naht Konkurrenz, die ein paar Sachen noch besser macht: https://www.dji.com/de/mic

Aber trotzdem machen die Mikros richtig Spaß.

Schönen Tag & gesund bleiben.

Holger



Antwort von TomStg:

Sowohl die Wireless Go II als auch die DJI Mic arbeiten im 2,4 GHz Bereich, dh in demjenigen störanfälligen Frequenzbereich, wo so ziemlich alles funkt - vom Telefon bis zur Baby-Cam.
Im professionellen Bereich also unbrauchbar.








Antwort von rush:

TomStg hat geschrieben:
Im professionellen Bereich also unbrauchbar.
Ich kenne einige Nutzer die damit durchaus im professionellen, aktuellen News-Bereich arbeiten.
Es kommt immer auf den Use Case an und an der Definition an der Du "professionell" festmachst.

Durch die interne Aufzeichnung hat man ja immer noch das Backup wenn die Funkverbindung zur Kamera abbricht. So gesehen alles relativ und nicht per se "unbrauchbar" wie Du es hier darstellst.

Das Avx System wiederum ist in einem etwas weniger belasteten Bereich unterwegs - wenn da allerdings Dropouts kommen ist das Signal und die Einstellung verloren. Ist das dann professionell? So gesehen immer eine Frage des Blickwinkels :-)

Ich mag die kleinen Dinger, sei es nur als Backup oder auch als ultra kompakte, autarke AtmoAtmo im Glossar erklärt die man im Raum platzieren kann - sogar als quasi-Stereopäärchen.



Antwort von holger_1:

Wir hatten die Dinger schon bei etlichen Reportagen im Einsatz und der Ton ging auf Sendung - professionell.



Antwort von TomStg:

holger_1 hat geschrieben:
Wir hatten die Dinger schon bei etlichen Reportagen im Einsatz und der Ton ging auf Sendung - professionell.
Purer Zufall, dass es keine Störungen gab.



Antwort von TomStg:

rush hat geschrieben:
TomStg hat geschrieben:
Im professionellen Bereich also unbrauchbar.
Ich kenne einige Nutzer die damit durchaus im professionellen, aktuellen News-Bereich arbeiten.
Es kommt immer auf den Use Case an und an der Definition an der Du "professionell" festmachst.

Durch die interne Aufzeichnung hat man ja immer noch das Backup wenn die Funkverbindung zur Kamera abbricht. So gesehen alles relativ und nicht per se "unbrauchbar" wie Du es hier darstellst.

Das Avx System wiederum ist in einem etwas weniger belasteten Bereich unterwegs - wenn da allerdings Dropouts kommen ist das Signal und die Einstellung verloren. Ist das dann professionell? So gesehen immer eine Frage des Blickwinkels :-)

Ich mag die kleinen Dinger, sei es nur als Backup oder auch als ultra kompakte, autarke AtmoAtmo im Glossar erklärt die man im Raum platzieren kann - sogar als quasi-Stereopäärchen.
Dass Du der Fanboy dieser Rode-Teile bist, hast Du ja oft genug bewiesen. Das heißt aber nicht, dass Deine Vorliebe auch der Realität entspricht.

Du wirst hoffentlich nicht abstreiten, dass der 2,4 GHz-Bereich extrem störanfällig ist und aus diesem Grund bei professionellen Funkstrecken nicht verwendet wird. Das gilt auch für die AVX-Sennheiser.

Aussagefähiger wäre ein Vergleich verschiedener 2-Kanalfunken im Duo-Betrieb bzgl Handhabung, Zuverlässigkeit und Qualität nicht im gemütlichen Redaktionsstübchen, sondern unter realen Bedingungen in Umgebungen mit den diversen Störquellen wie Telefonen, Handys, Routern und anderen Funken.



Antwort von radneuerfinder:

slashcam:

> "dass es sich trotz 32Bit Float Option nicht um 32-Bit Aufnahmen handelt. En Clipping ist also bei der Aufnahme durchaus möglich und sollte mit entsprechender Sorgfalt bei der Aussteuerung bedacht werden."

Kann mir, Tonlaie, das Jemand ausführlich erläutern?



Antwort von pillepalle:

radneuerfinder hat geschrieben:
slashcam:

> "dass es sich trotz 32Bit Float Option nicht um 32-Bit Aufnahmen handelt. En Clipping ist also bei der Aufnahme durchaus möglich und sollte mit entsprechender Sorgfalt bei der Aussteuerung bedacht werden."

Kann mir, Tonlaie, das Jemand ausführlich erläutern?
Die einfachere Erklärung ist die, das schon Dein Mikrofon eine begrentzte Dynamik hat. Bei den Rode Mikros sind das um die 80dB Dynamik, dann würden Dir auch keine echten 32Bit Float helfen. Egal wie Du pegelst, ab einem gewissen Schalldruck zerrt es.

VG



Antwort von freezer:

TomStg hat geschrieben:
holger_1 hat geschrieben:
Wir hatten die Dinger schon bei etlichen Reportagen im Einsatz und der Ton ging auf Sendung - professionell.
Purer Zufall, dass es keine Störungen gab.
Die Wireless Go II wurden gegenüber der ersten Version in der Störsicherheit verbessert. Ich nutze die Dinger nun seit einigen Monaten im professionellen Einsatz, auf Großbaustellen, bei Veranstaltungen, in E-Techniklabors, in Gebäuden mit unzähligen Routern, bei PKs - bisher Null Ausfälle gehabt.
Einiges davon ging auch beim ORF auf Sendung.

Da habe ich mit meinen Sennheiser Analogfunken schon ganz andere Überraschungen erlebt.



Antwort von rob:

TomStg hat geschrieben:


Aussagefähiger wäre ein Vergleich (---) unter realen Bedingungen in Umgebungen mit den diversen Störquellen wie Telefonen, Handys, Routern und anderen Funken.
Hallo Tom,

also wir können in der Redaktion mit diversen WIFI-Routern, Mobiltelefonen, und zeitgleich betriebenen anderen Funken dienen. Die slashCAM Redaktion ist für Störfrequenzen eigentlich der ideale Ort :-).

Gespannt bin ich aber auch, wie sich die Rode Lösung auf Messen und anderen Veranstaltungen schlägt - hoffentlich bald mehr davon ...

Viele Grüße

Rob/
slashCAM



Antwort von helgaaah:

Wie nutzt ihr den internen Speicher des wireless go II? Bei mir sind diese Aufnahmen immer sehr, sehr leise (ob pad oder nicht), was ja evt der fehlenden Vorverstärkung geschuldet ist. Wenn ich sie dann in der Software normalisiere, bekomme ich leider auch keinen besonders guten Sound. Habt ihr da ähnliche Erfahrungen gemacht oder gibts da etwas, das man besser einstellen kann? Bzw gibts da überhaupt irgendwas, was man in der internen Aufnahme einstellen kann?
Wie würdet ihr das Rode Lavaliermikro einschätzen? Der Klang ist bei mir eher dumpf...


Vielen Dank!








Antwort von holger_1:

Ich habe die Mikros auf Daueraufnahme gestellt, sage das den Protagonisten und lasse die Teile weitgehend eingeschaltet. Bisher ohne "Pad". Da es teilweise in Werkstätten bzw. Bauernhöfen eingesetzt wurde, wo bei laufenden Maschinen schon mal laut gerufen wurde, clippte es manchmal/selten. Daher der kommende Einsatz (Feuerwehr) jetzt mit Pad. Das es dumpf oder zuwenig ausgesteuert wäre, kann ich nicht sagen. Hat eher zuviel Dampf und klingt sehr ähnlich zu dem Material auf der Kamera.

Lavalier von Rode benutze ich selten - wenn es die Zeit gibt, in Ruhe zu verkabeln, klingt dann etwas präsenter als die internen Mikros. Ebenfalls nicht dumpf.



Antwort von rush:

TomStg hat geschrieben:

Dass Du der Fanboy dieser Rode-Teile bist, hast Du ja oft genug bewiesen. Das heißt aber nicht, dass Deine Vorliebe auch der Realität entspricht.

Du wirst hoffentlich nicht abstreiten, dass der 2,4 GHz-Bereich extrem störanfällig ist und aus diesem Grund bei professionellen Funkstrecken nicht verwendet wird. Das gilt auch für die AVX-Sennheiser.

Aussagefähiger wäre ein Vergleich verschiedener 2-Kanalfunken im Duo-Betrieb bzgl Handhabung, Zuverlässigkeit und Qualität nicht im gemütlichen Redaktionsstübchen, sondern unter realen Bedingungen in Umgebungen mit den diversen Störquellen wie Telefonen, Handys, Routern und anderen Funken.
Rode Fanboy? Weil man ein enorm praktisches Feature auch mal hervorhebt?

Ich finde es halt etwas daneben das Du hier an dem Beispiel generell erstmal irgendwelche Pauschalantworten in den Raum wirfst die jeglicher Realität entbehren. Hast du das Wireless GO II denn überhaupt mal selbst im Einsatz ausprobiert? Vermutlich nicht.

Ich nutze das Wireless GOII privat und kenne auch die AVX Systeme aus dem Alltag sehr gut.
Sennheisers AVX kostet aber einfach mal locker das 2-3 fache und hat Latenz, spürbar. Ist auch nicht unbedingt professionell wenn man einen Offset einrichten muss. Und AVX hat eben keine Aufnahmefunktion an Board, geschweige dann eine Dual Receiver Funktionalität. Ergo benötigt man 2 Sets für 2 Lavs - was die Kosten nochmal nach oben treibt. Kann man machen - ist aber eben die Frage ob man damit wirklich mehr Professionalität bekommt wie Du es nennst.

Ich schrieb ebenfalls das AVX in einem etwas weniger belasteten Bereich agiert was in der Tat ein Vorteil sein kann - allerdings ist das auch kein Garant für 100%ige Sicherheit. Auch sind die Wechselakkus ein Vorteil gegenüber dem Wireless Go und das es 'nen passenden Handsender gibt. Den dürfte Rode gern noch nachschieben.

Übrigens hängt nicht jeder ständig in hochbelasteten Wireless-Umgebungen ab - und im Nahbereich sind die Rode's auch in einer Großstadt wie Berlin durchaus zuverlässig. Über Reichweiten können wir gern diskutieren - da sind analoge oder sonstige Anlagen im vierstelligen Bereich klar besser. Aber auch damit hat man es in Ballungsregionen nicht immer leicht - DVBT, LTE und sonstige Störer streuen häufig Modulation aus sodass auch hier häufig Probleme auftreten können und die Reichweiten extrem schwanken.

Daher empfinde ich die interne Aufnahmefunktion der Rode's einfach als sehr wertvoll und würde dieses Feature als durchaus "professionell" bezeichnen. Da darf Sennheiser und Co. gern nachlegen - DJI hat das Potential ja offenbar direkt erkannt - gern mehr davon.



Antwort von rush:

radneuerfinder hat geschrieben:
slashcam:

> "dass es sich trotz 32Bit Float Option nicht um 32-Bit Aufnahmen handelt. En Clipping ist also bei der Aufnahme durchaus möglich und sollte mit entsprechender Sorgfalt bei der Aussteuerung bedacht werden."

Kann mir, Tonlaie, das Jemand ausführlich erläutern?
Die Aufnahme im Sender erfolgt nicht in 32bit Float.

Allerdings erlaubt die Software zum Export die Auswahl als 32bit Float Dateiformat. Damit wird die Datei aber nicht "besser" - wenn's aufnahmeseitig bereits geclippt hat wird das auch in der finalen 32Bit Export-Datei der Fall sein. Die 32bit Funktionalität wie ZoomZoom im Glossar erklärt sie bei einigen Geräten am Start hat ist hier also nicht gegeben.



Antwort von HerrWeissensteiner:

Man kan die Transmitter auch während des Gebrauchs mittels Powerbank laden.



Antwort von helgaaah:

holger_1 hat geschrieben:
Ich habe die Mikros auf Daueraufnahme gestellt, sage das den Protagonisten und lasse die Teile weitgehend eingeschaltet. Bisher ohne "Pad". Da es teilweise in Werkstätten bzw. Bauernhöfen eingesetzt wurde, wo bei laufenden Maschinen schon mal laut gerufen wurde, clippte es manchmal/selten. Daher der kommende Einsatz (Feuerwehr) jetzt mit Pad. Das es dumpf oder zuwenig ausgesteuert wäre, kann ich nicht sagen. Hat eher zuviel Dampf und klingt sehr ähnlich zu dem Material auf der Kamera.

Lavalier von Rode benutze ich selten - wenn es die Zeit gibt, in Ruhe zu verkabeln, klingt dann etwas präsenter als die internen Mikros. Ebenfalls nicht dumpf.
Vielen Dank für deine Einschätzung!
Ist das auch schon in dieser Rode Central App so? Musst du die Aufnahmen dann normalisieren?

Vielen Dank!



Antwort von holger_1:

Ist schon in der Central App so. Keine nachträgliche Normalisierung nötig, bzw Normalisierung auf niedrigeren Pegel.



Antwort von Serge:

Für mich ist die Lebensdauer des Akkus ein grosses Fragezeichen. Bei der Erstversion ist ja das Ersetzen des Akkus ein enormes Gefrickel (siehe YT). Sprich, alle 3 - 4 Jahre ein neues Set kaufen oder mit der Halbierung der Akkulaufzeit leben oder sehe ich das zu schwarz?



Antwort von rush:

Dazu fehlt sicherlich die Langzeiterfahrung - ausschließen kann man sowas bei integrierten Akku-Lösungen leider nie und mit einem Abfall der Laufzeit um einem Faktor X über die Jahre wird man unter Umständen leben müssen.

Wer solch ein Set täglich mehrere Stunden zwingend benötigt sollte daher abwägen ob es das passende ist. Dann lieber gleich ein System mit wechselbaren Akkus/Batterien wählen.

Für viele andere Zwecke würde ich mich da jedoch weit weniger verrückt machen. In der Preisklasse in der Rode die Teile positioniert rümpfen ja sowieso die meisten Pro's (auch hier im Forum) die Nase und verteufeln die Teile ohne die Vorteile zu sehen. Jeder wie er mag - der Markt ist groß genug und bietet viele Alternativen und wenn Sennheiser oder sonst jemand Systeme mit Wechselakku bei gleicher Funktionalität (sprich Dual Receiver plus autarke Aufnahme im Sender) bringt wäre das ein Segen. Bis dahin taugen die kleinen Rodes aber ganz gut.

Hat bereits jemand die neuen DJI Drahtlos Teile in der Hand bzw. am Ohr gehabt? Ggfs sogar im Vergleich zu den Rodes? Können die was?
@slashcam: das wäre doch Mal ein interessanter Vergleich.



Antwort von holger_1:

https://www.youtube.com/watch?v=Bni9tXB0_cQ








Antwort von Darth Schneider:

Also Rode hat mit Mikros allgemein schon viel mehr Erfahrungen als Dji.
Ich würde schon alleine deswegen viel eher zum Rode greifen.
Was mich jedoch etwas stört an beiden Modellen, die tönen schon etwas sehr blechern, für meine Ohren zu wenig satt und zu wenig warm.
Nun gut, das kann ich bei dem Preis auch nachvollziehen.
Wenn, dann würde ich so ein Teil dann viel lieber mit zusätzlichem Lavalier nutzen (z.B das was Frank weiter oben vorgeschlagen hat von der kleinen Manufaktur in N.Y. ) und/oder zusammen mit einem Rode NTG um dann den Ton kabellos zu angeln.
Die internen Miks hauen mich jetzt gar nicht aus den Socken.

Was ich mich auch frage, für Leute die dann stundenlang damit auf der Kamera filmen.
Ist das dann noch gesund, diese ja eigentlich Mikrowellenstrahlung so nahe beim Kopf über längere Zeiträume, das regelmässig ?
Gruss Boris



Antwort von freezer:

Was denkst Du denn, dass die 2,4GHz Strahlung im Körper bewirkt?



Antwort von Darth Schneider:

Keine Ahnung, war nur ne Frage, eine Überlegung. Sie empfehlen ja auch nicht für Vieltelefonierer, das Smartphone immer am Ohr zu haben.
Gruss Boris



Antwort von HerrWeissensteiner:

Welche Mikrofone von der kleinen Manukfaktur in NY hat Frank empfohlen?



Antwort von Gysenberg:

HerrWeissensteiner hat geschrieben:
Welche Mikrofone von der kleinen Manukfaktur in NY hat Frank empfohlen?
viewtopic.php?f=2&p=1116448#p1116448



Antwort von Darth Schneider:

https://www.pro-sound.com/p/oscar-sound ... upply.html
Gruss Boris



Antwort von rush:

Wichtig ist das die Kabelschirmung stark genug ist - das war etwa bei älteren Tram Modellen bzw. Kabeln leider nicht immer der Fall sodass man diese mit den an der Kapsel angebrachten Kabeln an den GHz Funken kaum sinnvoll betreiben konnte.

Und selbst die Rode eigenen Lavs bzw Kabel der Go Reihe hielten dem nicht immer Stand und verursachen teilweise leichte Störsignale wenn das Kabel schlecht verlegt ist bzw. zu nah am Sender ist.

Daher ist bei dieser Betrachtung auch immer das angebrachte Kabel mitentscheidend - das ist leider ein reales Problem und betrifft sowohl Rode als auch Hollyland da die Teile offenbar recht stark senden und einige Kabel dem nicht komplett gewachsen sind von der Schirmung her.



Antwort von freezer:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Keine Ahnung, war nur ne Frage, eine Überlegung. Sie empfehlen ja auch nicht für Vieltelefonierer, das Smartphone immer am Ohr zu haben.
Gruss Boris
Gefährlich im Sinne von krebserregend ist ionisierende Strahlung. Diese ist in der Lage Elektronen aus der Hülle von Atomen herauszuschlagen, wodurch diese kurzzeitig elektrisch positiv geladen sind, sprich ionisiert. Durch diese können Veränderungen an Molekülen entstehen, die Schäden in Zellen und Organismen hervorrufen. Das wäre zB bei Röntgenstrahlung der Fall.

Aber Mikrowellenstrahlung ist noch um mehrere Potenzen langwelliger als Infrarotstrahlung und führt im Gewebe zur Erwärmung durch Anregung einer Drehbewegung der Wassermoleküle.
Ein typischer Mikrowellenherd strahlt mit 1200 Watt, das Wireless Go mit ein paar mW, als Rundstrahler verteilt in alle Richtungen.



Antwort von holger_1:

helgaaah hat geschrieben:
Vielen Dank für deine Einschätzung!
Ist das auch schon in dieser Rode Central App so? Musst du die Aufnahmen dann normalisieren?

Vielen Dank!
Kurze Beschreibung des Einsatzes gestern Abend: Feuerwehr, Übung mit ca 45 Beteiligten, Sturm bis 8 Beaufort und Regen, 4 Sender der beiden Wireless GO 2 zwischen den Protagonisten (verschiedenste Einsatzleiter, Zugführer ect) hin- und hergetauscht, jede Menge Funkverkehr, telefonische Abstimmungen, online Dokumentation.

Ergebnis: Keine Störungen bei der Aufzeichnung auf den Kameras, allgemein gute Verständlichkeit.

Im Anhang ein Soundbite der Aufzeichnung aus dem Sender (am Revers des Einsatzleiters befestigt) über Rode Central & Audacity ohne Nachbearbeitung exportiert.








Antwort von berlin123:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Also Rode hat mit Mikros allgemein schon viel mehr Erfahrungen als Dji.
Ich würde schon alleine deswegen viel eher zum Rode greifen.
Was mich jedoch etwas stört an beiden Modellen, die tönen schon etwas sehr blechern, für meine Ohren zu wenig satt und zu wenig warm.
Nun gut, das kann ich bei dem Preis auch nachvollziehen.
Meinem Hör-Eindruck von Youtube Videos nach hat das DJI mehr untere Mitten und klingt insgesamt runder. Dafür hat das Rode mehr Höhen und damit eine bessere Sprachverständlichkeit. So wahnsinnig gut klingen natürlich beide nicht, aber da fällt vor allem die Trage.Position irgendwo auf der Brust ins Gewicht. Ich benutze als Lav meistens ein Sanken COS 11, das hat einen besseren Klang, aber am Hemd getragen, vor allem indoor in nicht-optimierten Rumen, ist es ebensowenig eine Offenbarung. So gesehen finde ich den Klang des internen Wireless Go schon ganz ok.



Antwort von berlin123:

holger_1 hat geschrieben:
Tatsächlich ist das Handling der Dateien bzw der Export der Backupaufnahmen mein aktuell größter Kritikpunkt. Bei längeren aufeinanderfolgenden Drehtagen kommt da eine ganze Menge Material zusammen und beim Export gehen die Zeitstempel verloren. Wenn man dann einige Tage/Wochen später die Stellen sucht, die man reparieren möchte, sucht man die Nadel im Heuhaufen. Auch sollte man für das Exportieren wirklich Zeit und haufenweise Mausklicks einplanen, weil sich Rode Central den einmal gewählten Speicherort nicht merkt und jede Datei einzeln angefasst werden muss.
Das ist wirklich noch unausgereift.

Aus dem Grund hab ich noch einen ZoomZoom im Glossar erklärt F2 hier, den ich eigentlich schon verkaufen wollte. Das ist ein 32 BitBit im Glossar erklärt float Recorder im Bodypack-Format. Der lässt sich neben dem Wireless Go Transmitter am Gürtel festmachen. Das Lavalier Mic geht erst in den F2 und von dessen Kopfhörerausgang in den Wireless Go.

Ist ein bisschen mehr Aufwand, dafür hat man 100%igen Übersteuerungsschutz und ein vernünftiges Dateisystem für den Fall der Fälle.



Antwort von helgaaah:

holger_1 hat geschrieben:


Kurze Beschreibung des Einsatzes gestern Abend: Feuerwehr, Übung mit ca 45 Beteiligten, Sturm bis 8 Beaufort und Regen, 4 Sender der beiden Wireless GO 2 zwischen den Protagonisten (verschiedenste Einsatzleiter, Zugführer ect) hin- und hergetauscht, jede Menge Funkverkehr, telefonische Abstimmungen, online Dokumentation.

Ergebnis: Keine Störungen bei der Aufzeichnung auf den Kameras, allgemein gute Verständlichkeit.

Im Anhang ein Soundbite der Aufzeichnung aus dem Sender (am Revers des Einsatzleiters befestigt) über Rode Central & Audacity ohne Nachbearbeitung exportiert.
Hallo Holger, vielen Dank für das Soundfile!
Hast du das in Audacity normalisiert oder kommt das bei dir so 1:1 aus dem Rode Central raus?

Vielen Dank!



Antwort von holger_1:

In Audacity nur gekürzt. Keinerlei Filter oder Pegelanpassungen.



Antwort von helgaaah:

holger_1 hat geschrieben:
In Audacity nur gekürzt. Keinerlei Filter oder Pegelanpassungen.
Vielen Dank!



Antwort von fsm:

Grüße,
hab die letzten Tage mit einem geborgten Rode Wireless Go2, dem Transmitter intern aufgenommen. Leider kann ich die Files weder in der RodeCentral App , noch übern Windows10 Explorer löschen, da wird im Kontextmenü Löschen nicht angeboten. Jemand ne Ahnung wie ich die egg und ugg files wieder löschen kann?



Antwort von ChristianG:

freezer hat geschrieben:
TomStg hat geschrieben:

Purer Zufall, dass es keine Störungen gab.
... bisher Null Ausfälle gehabt.
Da habe ich mit meinen Sennheiser Analogfunken schon ganz andere Überraschungen erlebt.
Kann ich so bestätigen, die Dinger sind wirklich ziemlich großartig. Ich habe gefühlt deutlich mehr Probleme mit meinen EW G3 und G4.



Antwort von Darth Schneider:

Also ich werde mir früher oder später sicher auch so ein Rode Set kaufen, aber was ich wohl kaum nutzen werde, ist diese Recording Funktion, mit diesem absolutem Rode Central Gurkenbockmist…!
Ich verstehe überhaupt nicht warum Rode nicht ganz einfach internes Recording auf SD Karten integriert hat.
So frei nach dem Motto: Warum denn einfach wenn es viel komplizierter geht ?

Dann wäre es noch nett wenn die internen Mikros nicht tönen würden wie aus einer Blechbüchse…Lieber 200 oder 300€ teurer…
Na ja ev. dann in Version 3….
Gruss Boris



Antwort von berlin123:

fsm hat geschrieben:
Grüße,
hab die letzten Tage mit einem geborgten Rode Wireless Go2, dem Transmitter intern aufgenommen. Leider kann ich die Files weder in der RodeCentral App , noch übern Windows10 Explorer löschen, da wird im Kontextmenü Löschen nicht angeboten. Jemand ne Ahnung wie ich die egg und ugg files wieder löschen kann?
Das geht in der Central App über die Einstellungen (Zahnrad oben). Es wird dann der ganze Speicher gelöscht, nicht einzelne Dateien.








Antwort von berlin123:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Also ich werde mir früher oder später sicher auch so ein Rode Set kaufen, aber was ich wohl kaum nutzen werde, ist diese Recording Funktion, mit diesem absolutem Rode Central Gurkenbockmist…!
Ich verstehe überhaupt nicht warum Rode nicht ganz einfach internes Recording auf SD Karten integriert hat.
So frei nach dem Motto: Warum denn einfach wenn es viel komplizierter geht ?

Dann wäre es noch nett wenn die internen Mikros nicht tönen würden wie aus einer Blechbüchse…Lieber 200 oder 300€ teurer…
Na ja ev. dann in Version 3….
Gruss Boris
So schlecht klingen sie mMn nicht. Ich würd mal so sagen: in eine Situation wo man eh auf ein Lav verzichtet und einen der große Clip am Hemd nicht stört, da ist auch die gebotene Soundqualität absolut ausreichend,

Ich finde sie gleichwertig oder etwas besser als beim Smartlav Plus, oder dem mitgelieferten Lav vom ZoomZoom im Glossar erklärt F2. Im Vergleich mit einem Sanken Cos 11 ist sie natürlich etwas unausgewogener, allerdings kostet das Sanken mehr als das ganze Wireless Go System. Und wenn man gute Lavaliere hat spricht ja nichts dagegen, die mit dem Wireless Go zu benutzen.



Antwort von mara_de:

Ich bitte mal um etwas Hilfe:

Das RWGoII hat einen Mono- und einen Stereo-Aufnahmemodus.

Frage 1:
Im Stereomodus kann ich einen Sichheitskanal aktivieren.

Nehme ich ein Audio mithin via USB direkt in Audacity auf, habe ich dann dort einen Sichheitskanal im Audiosignal?

Wenn ja, wo?
Wie komme ich an das um 20 dB verringerte Audio "ran"?

Frage 2:
Im Monomodus übergibt der Sender ein Signal z.B an Audacity. Wohl ja mit 2 getrennten Signalen.

A mit Musik, B mit Sprache, mal zum Beispiel.


In Audacity muss ich dann das Signal als 2 Spur Stereo aufnehmen?

Habe es einmal ausprobiert, aber beim Trennen der Spuren fand ich nicht so recht einen Unterschied bei den Spuren (oder ist Audacity ungeeignet?).

Dank im Voraus.

***
Schließlich bitte ich um Nachsicht, falls
1. Dies hier bereits Thema war.
2. Ich mich zu "untechnisch" ausdrücken... etc.



Antwort von mara_de:

Zur Frage 2 ... habe ich tatsächlich hinbekommen




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Tonaufnahme und -gestaltung-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
Nikon Z6 - die beste 4K Vollformat 10 Bit Spiegellose für Video? Hauttöne, LOG vs LUT, AF, inkl. Canon EOS R Vergleich
Vergleich: DJI Osmo Action vs GoPro Hero 7 Black - wer baut die beste Action Camera? Teil 2 - inkl. Fazit
Störgeräusche mit Rode Videomic pro und Deadcat, die am Mikrofon scheuert
Sony stellt kompakte UWP-D Funkstrecke inkl. NFC-Sync vor // NAB 2019
Rode NTG5 Richtrohrmikrofon am Zoom F6 (inkl. Sennheiser MKH 416 Vergleich) - Teil 2
Großes Rode Wireless Go II Software Update: Batch-Export, neue Marker-Funktionen uvm.
Rode: RODECaster Pro - All-In-One-Produktionskonsole für Podcasts
Was ist die beste Lösung für längere HDMI-Strecken?
Was ist der beste Denoiser für Premiere Pro CC?
MSI Ventus Geforce RTX 2080 - Beste Grafikkarte für die 4K-/8K-Videobearbeitung?
Die Kameras der Oscars 2021 für Best Picture und Cinematography inkl. Trailer
Fujifilm XT-3: 4K 60p mit 10 Bit LOG intern (!) - die beste APS-C für Video?
WISE: Portable SSD u.a. für die Blackmagic Pocket Cinema 4K bis max. 1TB inkl. Halterung
Adobe MAX - Auch neue Funktionen für Premiere Pro, After Effects und Co...
Adobe Creative Cloud - neue Funktionen für Premiere Pro und After Effects 2020
Neue CC-Funktionen u.a. für Adobe Premiere Pro und After Effects zur // NAB 2018
Review: Saramonic Vmic Pro im Test (vs. RODE VideoMic Pro & Go)
Sony A1 in der Praxis: Die beste Vollformat DSLM für Foto und Video? 8K 10 Bit, 4K 120p, Hauttöne uvm.
Apple: Final Cut Pro 10.6 und Logic Pro 10.7 mit neuen Funktionen und M1 Pro, M1 Max Update
GoPro Labs: Neue Funktionen und Scripting für die GoPro Hero 8 Black
Messevideo: Neue Funktionen Adobe Premiere Pro u. bestes, verstecktes Pro-Feature // NAB 2018
Das neue RODE VideoMic Pro+ im Test (Vergleich mit VideoMic Pro, VideoMic Go & Saramonic Vmic Pro)
Hollyland kündigt Mars 300 Pro Funkstrecke an
Die beste Cinematographie 2018
Rode Videomic Pro Einsatz

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
AI
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Avid Media Composer
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic DaVinci Resolve
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
EDIUS
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Empfehlung
Euro
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
GoPro
Grass Valley Edius
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
KI
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufberatung
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Light
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Panasonic S5
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Produktion
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sony HDR
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom