Logo Logo
/// 

Panasonic S1H für Netflix 4K Produktionen zertifiziert: Derzeit einzige DSLR



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum News-Kommentare-Forum

Newsmeldung von slashCAM:



Die Netflix Approved Camera Liste gilt als wichtiger technischer Ritterschlag im cine-afinen Bewegtbildbereich. Bislang gab es dort keine DSLR doch dies ändert sich jetzt...



Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Panasonic S1H für Netflix 4K Produktionen zertifiziert: Derzeit einzige DSLR




Antwort von Funless:

Derzeit einzige DSLR
Bislang gab es dort keine DSLR doch dies ändert sich jetzt: Die Panasonic S1H Also ich will ja wirklich nicht den korinthenkackenden Klugscheißer raushängen lassen (auch wenn wirklich alles danach aussieht) aber müsste es bei der S1H korrekterweise nicht eher DSLM heißen?



Antwort von rob:

in dem Fall nehmen wir "DSLR" als Bezeichnung für den Formfaktor nicht als technische Spezifikation
- alles andere wäre ja korinth ... ;-)

Viele Grüße

Rob/
slashCAM








Antwort von Funless:

rob hat geschrieben:
in dem Fall nehmen wir "DSLR" als Bezeichnung für den Formfaktor nicht als technische Spezifikation
- alles andere wäre ja korinth ... ;-)

Viele Grüße

Rob/
slashCAM
Ja das macht Sinn. Danke für die Erklärung.



Antwort von rush:

Dann vielleicht doch besser gleich: derzeit einzige Fotoapparat :-)



Antwort von Darth Schneider:

Die von Netflix blasen sich aber ganz schön auf, mit irgendwelchen unwichtigen technischen Anforderungen. Für das, das gefühlt, mindestens die Hälfte der Netflix Eigenproduktionen so schlecht sind das man kaum 5 Minuten schauen kann..
Derweil drehen sie in Hollywood auch mal mit iPhones und mit GoPros.
Netflix sollte besser die Anforderungen was die Drehbücher betrifft mal neu überdenken...Es spielt nämlich wirklich keine Rolle ob die drittklassige Serie jetzt schönere Bilder hat oder nicht, wenn man eh nach 10 Minuten einschläft...weil die die Dialoge so platt sind, oder die Story so spannend wie ein Schluck Tee.
Gruss Boris



Antwort von rush:

Sie schreiben aber auch:

"Alles, was davon abweicht, muss mit Netflix abgesprochen sein. Das gilt auch für den Einsatz als Zweite Kamera oder für die allgemeine Akquisition zusätzlichen Footages"

Quelle: kameramann.de

Ergo: Vermutlich halb so wild.... ;-)



Antwort von Darth Schneider:

Du hast schon recht...Ich war eigentlich nur beleidigt weil scheinbar die BMD Pocket Cameras den Anforderungen von Netflix scheinbar nicht genügen...Die Beiden sind nicht aufgelistet, nicht mal die 6K...
Gruss Boris



Antwort von Fader8:

Netflix sollte sich lieber auf ihren mässigen Inhalt anstatt auf unnötige Zertifikate konzentrieren. Zudem hätte ich lieber einen besseren CodecCodec im Glossar erklärt über Netflix anstatt mehr Auflösung.



Antwort von Framerate25:

Fader8 hat geschrieben:
Netflix sollte sich lieber auf ihren mässigen Inhalt anstatt auf unnötige Zertifikate konzentrieren. Zudem hätte ich lieber einen besseren CodecCodec im Glossar erklärt über Netflix anstatt mehr Auflösung.
Bin ich voll bei Dir. Doch dem gemeinen Nutzer dürfte tatsächlich wichtiger sein, das auf dem Produktkarton ein fettes "4K" steht. (Im Beispiel des allgemeinen Konsumverhaltens)
Ob das nun richtiges, echtes oder hingeschummeltes 4K ist, dürfte meist nebensächlich sein.



Antwort von DeeZiD:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Du hast schon recht...Ich war eigentlich nur beleidigt weil scheinbar die BMD Pocket Cameras den Anforderungen von Netflix scheinbar nicht genügen...Die Beiden sind nicht aufgelistet, nicht mal die 6K...
Gruss Boris
Bei der 6K kann ich es auch nicht wirklich nachvollziehen...



Antwort von Kintaro360:

Moment mal, warum war bisher noch nie die Rede von Netflix zertifizierten Kameras?

Heißt das ich hab mit Sony die ganze Zeit Schrott gekauft? So fühlt es sich jedenfalls an.

Außerdem, heißt das etwa, die speziell mit Handys gedrehten Filme, werden es nie auf Netflix schaffen?
Was, wenn jemand mit DV Cam einen geilen Film dreht, wo es bildtechnisch sehr gut dazu passt?

Regt mich schon sehr auf.

Netflix sollte lieber mal in gute Storys investieren und Serien, wo sie nicht alle Ideen und Effekte in der Pilotfolge verbraten und dann wenig originelles mehr bieten können. Was für ein Saftladen.








Antwort von TheGadgetFilms:

Ich glaube ihr seht da Probleme wo gar keine sind. Einfach mit ner billigen Cam drehen, das ganze dann in 4 oder 6k 10 bit hochskalieren und an Netflix schicken. Passiert seit Ewigkeiten schon beim TV, da merkt es auch niemand, bzw stört niemanden.



Antwort von Fader8:

Framerate25 hat geschrieben:
Fader8 hat geschrieben:
Netflix sollte sich lieber auf ihren mässigen Inhalt anstatt auf unnötige Zertifikate konzentrieren. Zudem hätte ich lieber einen besseren CodecCodec im Glossar erklärt über Netflix anstatt mehr Auflösung.
Bin ich voll bei Dir. Doch dem gemeinen Nutzer dürfte tatsächlich wichtiger sein, das auf dem Produktkarton ein fettes "4K" steht. (Im Beispiel des allgemeinen Konsumverhaltens)
Ob das nun richtiges, echtes oder hingeschummeltes 4K ist, dürfte meist nebensächlich sein.
Wird leider wohl so sein..



Antwort von roki100:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Du hast schon recht...Ich war eigentlich nur beleidigt weil scheinbar die BMD Pocket Cameras den Anforderungen von Netflix scheinbar nicht genügen...Die Beiden sind nicht aufgelistet, nicht mal die 6K...
Gruss Boris
ist halt nicht cinematisch. ;)) Spaß bei Seite... Es sind einige Filme aber auch Dokus bei Netflix, die mit Kameras aufgenommen wurden die nicht in der Liste stehen. Auch ein deutsch-türkischer Film, aufgenommen in Farbe doch Netflix hat es in schwarzweiß ausgestrahlt. Ich weiß leider nicht mehr wie der Film heißt.



Antwort von Darth Schneider:

Ich weiss schon, es gibt auch so ein jüngerer englisch sprachiger Typ mit langen Haaren, der dreht schon eine Weile Dokus für Netflix mit der Ursa Mini und auch mit der 4K Pocket. Er hat einige coole, interessante Making Ofs auf YouTube.
Ich weiss aber nicht wie er heisst...Sein Chanel heisst irgendwas mit Creative North...

Ansonsten habe ich zwar mal gelesen das die Anforderungen was die Kameras und die Technik betrifft, Netflix ziemlich streng sein soll...Ich denke nicht das man da einfach drehen kann mit was, oder in welchem FormatFormat im Glossar erklärt das man möchte....Ausser natürlich man ist ein Superstar...

...Thats him, wirklich cooler Typ, mit tollen Tipps.





Gruss Boris



Antwort von Frank Glencairn:

Fader8 hat geschrieben:
Zudem hätte ich lieber einen besseren CodecCodec im Glossar erklärt über Netflix anstatt mehr Auflösung.
Und welcher "bessere Codec" soll das sein?
Kintaro360 hat geschrieben:
Außerdem, heißt das etwa, die speziell mit Handys gedrehten Filme, werden es nie auf Netflix schaffen?

roki100 hat geschrieben:
Es sind einige Filme aber auch Dokus bei Netflix, die mit Kameras aufgenommen wurden die nicht in der Liste stehen.
Habt ihr immer noch nicht geschnallt, daß die Liste nur für die eigenen Produktionen von Netflix gilt?



Antwort von rush:

Fader8 hat geschrieben:
Zudem hätte ich lieber einen besseren CodecCodec im Glossar erklärt über Netflix anstatt mehr Auflösung.
Zeigt der slashcam Kurztest nicht wie "usable" das winzige braw FormatFormat im Glossar erklärt bereits ist?
Ich mein - was habt ihr mit Eurem Material vor? Feinstes Greenscreen-Tracking, wüste Post Produktion Workflows? *Am Kopf kratz*

Die BMDs kosten - beginnend bei der P4K doch weniger als ein Urlaubstrip... Und dort ist bereits ein sehr potenter CodecCodec im Glossar erklärt an Board - verglichen mit den internen 10bit Derivaten der aufkommenden Konkurrenz stehen sie somit doch ausgezeichnet dar - bei interner Aufzeichnung nicht zu vergessen.

Das man möglicherweise iwann nochmal eine "Pro" Stufe des Codecs zündet ist ja nicht auszuschließen - aber für den Hobbyisten/Semi-Pro ist das vorhandene doch bereits verdammt nice.



Antwort von Kintaro360:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Fader8 hat geschrieben:
Zudem hätte ich lieber einen besseren CodecCodec im Glossar erklärt über Netflix anstatt mehr Auflösung.
Und welcher "bessere Codec" soll das sein?
Kintaro360 hat geschrieben:
Außerdem, heißt das etwa, die speziell mit Handys gedrehten Filme, werden es nie auf Netflix schaffen?

roki100 hat geschrieben:
Es sind einige Filme aber auch Dokus bei Netflix, die mit Kameras aufgenommen wurden die nicht in der Liste stehen.
Habt ihr immer noch nicht geschnallt, daß die Liste nur für die eigenen Produktionen von Netflix gilt?
Das muss ich wohl überlesen haben.




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum News-Kommentare-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
Netflix zertifiziert Sony FX6 für seine Produktionen
Canon EOS C70 und Panasonic Lumix BGH1 sind ab sofort Netflix zertifiziert
Die Oscar-Nominierungen stehen fest -- Netflix-Produktionen stark vertreten
Panasonic Firmware Update für S1 und S1H Kameras für verbesserte V-Log Aufnahme
Neue Firmware für Panasonic S1m S1R, S1H
RAW-Update für Panasonic Lumix S1H soeben erschienen
Panasonic Firmware Update: Besserer Autofokus für S1, S1H und S1R
ProRes RAW für die Panasonic S1H verzögert sich- trotzdem Firmware-Update 2.0
Panasonic: Neue Firmware für Lumix S1H/S1R/S1 und S5 bringt besseren AF und RAW-Output für S5
Für Panasonic-S1H (RAW) Filmer: AtomOS Firmware 10.52 für Atomos Ninja V ist offiziell
Panasonic S1H vorgestellt
Eine einzige DVD für TV und PC: De(interlace)?
Jetzt auch Panasonic Fernseher mit Netflix Calibrated Mode für originalgetreue Filmwiedergabe
Panasonic LUMIX S1H - Mehr Bildqualität durch Tiefpassfilter?
Panasonic kündigt S1H an - weltweit erste spiegellose 6K Cine Vollformat Systemkamera
Die Panasonic Lumix S1H - Erste 6K-FullFrame Kamera unter 4.000 Euro
Vergleich Videostabilisierung: Fujifilm X-T4, Panasonic S1H, Nikon Z6, Canon EOS-1D X Mark III vs GH5
Panasonic S1H und ProRes Raw: Metadaten-Felder wie ISO, Belichtung, WB ... in FCPX anzeigen
Die Panasonic S1H in der Praxis: Autofokus, Ergonomie, Akkuleistung, Lüfter und Fazit - Teil 2
Wer hat die beste Video-Stabilisierung? Sony A7S III vs Canon EOS R5 vs Panasonic S1H
Allrounder bietet Mitarbeit für lau für Produktionen in Hessen
Neue Funktionen für Sonys Virtual Production Services für Live-Produktionen per Netz
Dynamikumfang: Panasonic S1H vs Sony A7 III: V-Log vs S-Log Vollformat Vergleich
Macht 4k derzeit Sinn?
FiLMiC Pro 6.12 bietet Videoausgabe via HDMI für Live-Produktionen uä.
AtomOS 9.2 Switching 2.0 Update für Sumo 19 erleichtert Multicam-Produktionen

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
AI
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Avid Media Composer
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic DaVinci Resolve
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
EDIUS
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Euro
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
GoPro
Grass Valley Edius
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
KI
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Light
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Panasonic S5
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sony HDR
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom