Logo Logo
/// 

Die Kameras eures Lebens



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Videoschnitt Allgemein-Forum

Frage von klusterdegenerierung:


Habe mich schon öfter gefragt, was ich wohl in all den Jahren an Kameras besessen habe und mich wohl noch an sie erinnern kann.
Vielleicht ist es ja auch mal eine feine Sache eine Liste und einen Überblick zu haben?

In letzter Zeit begegne ich entweder durch meine Kinder oder alter Kollegen mehr der alten analogen Zeiten, was ich echt spannend finde, denn das war eine wirklich intensive Zeit mit dem Thema Fotografie, Labor und Technik. Auch scanne ich gerade wieder alte Dias und Negative und so dachte ich mir, was es da damals alles mal gab.

Wie ist das bei Euch, ihr habt doch auch wenn vielleicht nur Filmer sicherlich einiges an Kameras gehabt, bestimmt auch Fotokameras für das Hobby?
Sicherlich kommt bei mir wirklich viel zusammen, da ich sehr untriebig war und ihr, habt ihr Lust da mit zu machen? :-)

Vielleicht gerne mit Oberbegriffen wie Mittelformat oder Camcorder etc...
Viel Spaß! :-)



Antwort von Pianist:

Nun gut - mal schauen, ob ich das aus dem Kopf zusammenbekomme:

1994 gebrauchte Hitachi Z 31 (vom Bayerischen Rundfunk) mit gebrauchtem Sony BVV-1 (vom Norddeutschen Rundfunk)

1995 Ikegami HC-390 mit Bosch BCB-5, also ein Sony BVV-5 in grau

2007 Ikegami Editcam HD

2016 Sony FS-7

2017 Arri Amira

2019 Sony FS-5ii

(diverse Kleinkameras lasse ich mal unberücksichtigt, aktuell eine a7s3)

Matthias



Antwort von Darth Schneider:

Meine Kamera des Lebens war die brandneue, schöne Minox die ich damals, aus reiner Dummheit, (weil ich so verliebt war) einfach im Café auf dem Flughafen in Zürich, vor dem Abflug liegen gelassen hatte…;)

Jetzt ohne Scheiss, ich weiss nicht mal mehr alle Typenbezeichnungen der Kameras die ich bisher alle gekauft hatte…

Canon Ae1
Sony V800
Sony V6000
Canon XL 1E(gleich wieder verkauft, hatte ein Tonproblem)
Sony VX1000 (2x)
(Dazwischen noch vom Flohmarkt eine Bolex H16 und eine BEAULIEU Super8 Camera )
Canon Hv20 (2x, gekauft, eine habe ich heute noch)
Canon 60D
Canon 5D Mark2
Sony RX10
Pocket Cinema Camera 4K
Uff, das genügt erstmal…;)

@Pianist
Die Arri Amira liest sich schon sehr schön so im Kamera Resume.
Drehst du damit ?
Auch Ikegami ist nicht von schlechten Eltern, durfte auch schon selber mal mit einer drehen…;))
Gruss Boris








Antwort von klusterdegenerierung:

Ich weiß auch nicht ob ich das auf die Kette bekomme, da es so übertrieben viele waren. :-)
Wobei meine erste auch immernoch mein Favorit ist, die war wirklich mein Schatz, ich mocht die total gerne.
Bei der Coolpix 990 erzähle ich immer gerne, das die brandneue "128MB" CF Karte, nicht zuverwechseln mit GB, satte 629DM gekostet hat! :-)

- Minolta X700
- Nikon F100
- Hasselblad C 500
- Hasselblad CM 500
- Cambo 4x5 Inch Fachkamera
- Nikon Coolpix 990
- Nikon Coolpix 5000
- Fujifilm Finepix S2 Pro
- Fujifilm Finepix S3 Pro
- Fujifilm Finepix S5 Pro
- Canon 5D
- Canon 5DMKII
- Canon 400D
- Canon 7D
- Sony HXR-NX5
- JVC Handycam mit internen Speicher
- BMD Pocket
- BMD Cinema 4K
- Panasonic AG-AC160
- Panasonic GH4
- Sony A6000
- Sony A6300
- Sony A7III
- Sony FS700
- Sony FX6
- DJI Phantom 3 Pro
- DJI Mavic Air
- DJI Mavic Air 2
- DJI Mavic Air 2S
- DJI Osmo Pocket
- DJI Osmo Action

Uff, thats a lot. ;-)



Antwort von rush:


1995 Ikegami HC-390 mit Bosch BCB-5, also ein Sony BVV-5 in grau

2007 Ikegami Editcam HD

2016 Sony FS-7

2017 Arri Amira

2019 Sony FS-5ii
Schon wahnsinnig wie kurz die Produktzyklen im Kamerabereich geworden sind was man ja bereits an deiner Historie ablesen kann... Hat man Geräte vor Jahren noch locker 5-10 Jahre bewegt sind die Wechselzyklen deutlich kürzer geworden aufgrund technologischer Umbrüche und Annäherungen zwischen den s.g. Profi und SemiPro, respektive dem Amateur/HobbyBereich.

Ich beziehe mich Mal auf die rein digitale Zeit - die Reihenfolge könnte hier und da variieren...

Nikon D70s
Panasonic NV-GS400
Panasonic HMC151
Nikon D7000
Nikon D300
Fuji S5Pro
Nikon D750
Sony PMW-F3
Panasonic GH2
Panasonic HPX-600
Sony A7RII
Sony AX100 nur kurz
BMD Pocket 4k
A7SIII

Einige Fujis waren auch noch testweise dabei - die sind aber meist schnell wieder gegangen...

Bis auf die A7S sind alle "Geschichte".
Der meiste Content ist wohl mit der NV-GS400 im Eventbereich entstanden inkl diverser "Fake 35mm Adapterspielereien" :-)

Einige Modelle wurden rasch wieder ersetzt, andere blieben länger wie die A7RII (immerhin etwa 6 Jahre) oder die NV-GS400.

Später wurden die Wechselzyklen tatsächlich auch bei mir merklich kürzer - geblieben ist die A7S III die ich am liebsten auch wieder mindestens 5 Jahre nutzen möchte.



Antwort von Pianist:

rush hat geschrieben:
Später wurden die Wechselzyklen tatsächlich auch bei mir merklich kürzer - geblieben ist die A7S III die ich am liebsten auch wieder mindestens 5 Jahre nutzen möchte.
Ich hatte jetzt etliche Aufträge, wo ich nur noch die a7s iii dabei hatte, wobei ich die a7iii stets als Reserve in der Tasche habe, falls wirklich mal irgendwas passiert. Die Befestigungen habe ich so gewählt, dass ich in kürzester Zeit zwischen Gimbal, Einbeinstativ und großem Stativ wechseln kann. Mit den Ergebnissen bin ich äußerst zufrieden, und ich habe mir ein Bildprofil erarbeitet, bei dem ich anschließend nichts oder fast nichts am Bild nachjustieren muss. Für mich ist eine hohe Arbeitsgeschwindigkeit oberstes Gebot.

Allerdings gibt es immer noch viele Termine, wo ich die FS5ii nehme, weil ich damit die sehr reportagemäßigen Einsätze am besten hinbekomme, und man eben durch den Gratical Eye auch bei heftiger Sonne immer alles gut beurteilen kann. Bedarf an einer FX6 oder FX9 sehe ich für mich nach wie vor nicht. Von daher ist das jetzt die Ausrüstung, mit der ich wieder lange arbeiten werde.

Matthias



Antwort von klusterdegenerierung:

Danke rush,
tolle Liste und Neid für die F3 :-)



Antwort von Darth Schneider:

So wählerisch, ihr Profis ?
Ich finde auf jeder Liste nicht wenige Kameras auf die ich neidisch bin…;)
Gruss Boris



Antwort von pillepalle:

Ich hatte ehrlich gesagt nie so ein inniges Verhältnis zu Kameras, dass ich eine als die Kamera meines Lebens bezeichnen würde. Hab sie immer nur als Werkzeug gesehen und dementsprechend auch oft wieder verkauft. Ich zähle auch nur die auf die ich mir tatsächlich gekauft habe, weil ich mir auch oft Kameras miete, und ob ich sie gebraucht gekauft habe, bzw. wieder verkauft habe. Ich habe dementsprechend aktuell auch nur noch eine analoge KB Kamera, eine analoge Großbildkamera und drei Digitale KB Kameras. Die Z6 habe ich mir auch nur für Video gekauft, nicht wegen ihrer Fotofeatures. Alle Kameras davor waren rein zum fotografieren.

Nikon F100
Zenza Bronica ETRSi (verkauft)
Sinar f2 (gebraucht)
Hasselbald 500C (gebraucht/verkauft)
Fuji S2 Pro (verschenkt)
Nikon D2Xs (verkauft)
Nikon D800
Nikon Z6
Nikon Z6II (gewonnen)

VG



Antwort von klusterdegenerierung:

Dann hab ich den Titel wohl wieder mal blöd ausgewählt, denn es sollte ja lediglich bedeuten, welche Kameras man schon sein eigen genannt hat, vielleicht besser Kameras im Laufe der Zeit, oder Kameras in meinem Leben, Kameras die ich besaß? ;-)



Antwort von Axel:

Porst Reflex (S8, genauen Typ vergessen)
Agfa Pocket (16 mm Foto-Automatik-Knipse)
Bauer C107 XL (S8)
Nizo 6056 Sound (S8)
Nikon F3 (SLR) - Foto (für ca. 10-15 Jahre benutzt, langlebigste unter allen)
Bolex H16 (nur in S/W benutzt, selbst entwickelt)
Kiev 6 x 6 (genauen Typ vergessen) - Foto
Blaupunkt VHS (baugleich Panasonic, genauen Typ vergessen, kleiner Schultercamcorder)
Sony VX 1000
Ricoh (genauen Typ vergessen, < 1 MP Digi-Fotoknipse, Design wie Agfa Pocket)
Sony VX 2000
Canon XH-A1
Lumix GH2
BMPCC
Nikon D330 (nur für Fotos, nachdem ich an der Pocket eh Nikon-Glas speedboostete)
Sony A6500
Sony A7S3



Antwort von klusterdegenerierung:

Ja die gute F3, ich hatte ja wie Pille die tolle F100, der kleine Bruder sozusagen, war aber auch ein feines Gerät, damit haben wir damals Tanz und Theaterfotografie betrieben.
Mein Kollege hatte hingegen ein riesen Canon Trümmer, son Ding was man im Vietnam Krieg eingesetzt hatte, unverwüßtbar, auch ein schickes Teilchen. :-)








Antwort von Mediamind:

Canon A1
Nikon D70s
Nikon D90
Nikon D500
Canon Hi8Hi8 im Glossar erklärt, keine Ahnung wie das Ding genau hiess
Sony PC3E
Sony HC5
Sony Hi8Hi8 im Glossar erklärt irgendwas....
Sony Ax53
Sony A100
Sony A6300
Panasonic Gh5
Panasonic Gh5s
Panasonic HC-X1
Panasonic S1
Nikon Z6
Sony A7SIII
Sony FX6
Alle Gorpos ab der Hero4 SE
DJI Pocket 2
Diverse Drohnen



Antwort von Darth Schneider:

Oh, die kultige Canon Ae1 hatte ich tatsächlich vergessen..;)
Die funktioniert noch…
Gruss Boris



Antwort von cantsin:

Hier:

- Panasonic GS500 (3chip-MiniDV-Camcorder, SD)
- Samsung HMX-H100 (HD-Camcorder mit interner mp4-Aufzeichnung, damals als cassettenlose Alternative zum Canon HV20, erste HD-Kamera, später verschenkt an Jörgvideo/Filmstube Köln, die damit AFAIK noch heute drehen)
- Nikon D90 (die "DSLR Video-Revolution", leider mit zahllosen Einschränkungen und Problemen)
- Canon 550D (aus Frustration über die Video-Unzulänglichkeiten der D90, die im Gegensatz zu Canon nie durch Firmware-Updates behoben wurden)
- Panasonic GH2 (der Klassiker...)
- Blackmagic OG Pocket (damals einer der ersten Käufer, meine Brot-und-Butter-Video-Kamera für ca. 5 Jahre, später noch durch eine günstig gebraucht erstandene BMCC 2.K ergänzt)
- Sony A7s - Fehlkauf für Video, bei der Pocket geblieben und die A7s nur als Fotokamera weiterverwendet; später für eine A7iii in Zahlung gegeben, die wiederum einer gebrauchten A9 wich
- Blackmagic Pocket 4K, nach einem Jahr zugunsten der Sigma fp wieder verkauft, da zu unhandlich/auffällig für meine Zwecke
- Sigma fp (immer noch meine Wahl für das beste Videobild in 4K s35/APS-C CinemaDNG)
- ...ergänzt durch gebraucht gekaufte Panasonic S5 & S1H (gleicher L-Mount).
- Dazwischen: Fehlkauf (für meine Zwecke/meine Praxis) einer Fuji X-T4

Nicht mitgezählt sind eine ganze Batterie von auf Flohmärkten, Börsen, bei Pfandleihern und per Kleinanzeige erstandene Liebhaber-Kameras für Fotozwecke (Nikon FM2, Leica CL, Olympus 35rc, Fuji S5, Sigma DP2s, Fuji X-T1 & X100T, Leica M9), Hack-Experimente (Canon EOS M mit Magic Lantern, Raspberry Pi mit HQ-Kameramodul und CinePi-Software, ein ganzer Koffer Sony Mavicas mit Disketten-Aufzeichnung für Workshops auf Disketten-Retro-Festivals) oder als Ausleih- und Verschenkkameras für befreundete Künstler und Kulturinitiativen (diverse EOS-350er und 400er sowie Powershots G-Serie, alle jeweils für nicht mehr als 20 EUR auf Flohmärkten gekauft).

Subjektiv sind die Kameras, mit denen ich am liebsten gearbeitet habe, die 550D, GH2, OG Pocket, A9 und (zu meinem eigenen Erstaunen) Panasonic S5, sowie die Fuji X100T als immer-dabei-Fotokamera.



Antwort von WWJD:

Also:
- Canon AV-1, meine erste mit 14 Jahren
- Canon A-1
- Canon F-1N, ein Hammer als Kamera, fantastisch, alles mechanisch
- Canon Eos 3
- Canon XM2
- Canon HV20, 2x
- Canon 350D
- Canon 400D
- Canon 5dm3
- Canon 5ds
- Canon 1Dxm2
- Canon 1dxm3, Hammer diese Kamera, wirf sie an die Wand und sie läuft, und läuft....
momentan meine aktuellste mit 56 Jahren...

Ich weiss, sehr Canon-lastig, aber wenn man zufrieden ist, warum wechseln ;-)



Antwort von Darth Schneider:

Dem sagt man echte Treue.
Hast du sie echt schon an die Wand geworfen ?
Ich glaube die würde wirklich noch funktionieren…
Einer hat behauptet man könne echt damit Nägel in die Wand hauen, und sie läuft…;)))
Gruss Boris



Antwort von Jan:

Da ich gut 20 Jahre im Einzelhandel beschäftigt war, hätte ich hier wohl die längste Liste mit allen Kameras ab 1993. Viele Kameras aus der Zeit hatte ich mir ausgeliehen. Aber die Liste meiner eigenen Kameras ist daher klein, es gab selten einen Grund etwas zu kaufen, wenn man es kostenlos ohne Stress leihen kann. Meine Leihkameras waren meist von Sony, Panasonic, Nikon, Canon und Olympus in der Reihenfolge. Aber auch Casio, Kodak, Minolta, Pentax, Samsung und Yashica waren dabei.


Fuji F20 (die kleine Schwester der damals Weltbekannten F30 mit kleinerem Akku) - Auf einem Konzert der Band Unheilig hatte ich eine Akkreditierung für den Bühnengraben, meine Hauptkamera fiel aus und daher musste die F20 her. Ich wurde von DSLR-Kitobjektivenfotografen ausgelacht, aber es kamen ein paar doch recht gute Bilder raus, weil der Künstler mit viel Kerzenlicht arbeitet und die Kamera für ihre Größe beachtliche Schwachlichtqualität beherrschte, auch ohne Stativ.


Sony DSR PD170 - die Kamera haben selbst Profis benutzt, ich hab damit auch nicht selten einige erfahrene Canon XL1-Benutzer geschlagen mit schöneren Bildern


Sony RX100 I - noch so eine weit aus unterschätzte kleine Kamera damals, DSLR-Benutzer mit Kitzooms haben nicht mehr rausgeholt, als mit dieser ersten Einzoller. Ihr Bild ist einfach sehr sauber und detailiert.



Sony A6400 - würde ich auch wieder so kaufen, auch wieder meist mit Festbrennweiten arbeitend. Ich sehe dann keinen Vorsprung zu einigen 2000-3000 Vollformatern mit Kitoptiken, oder vergleichbaren einfachen Objektiven. Mit sehr hochwertigen Objektiven (Sigma Art/Sony GMaster) und einer Vollformat kann man die schlagen, aber zu welchem Preis und mit welchem Gewicht zum schleppen?



Antwort von WWJD:

@Boris:

Meine Canon F-1N ist mir zig mal auf den Boden gefallen.
Alles was sie abgekriegt hat, sind Dellen. Die innere Mechanik lief tadellos, auch bei Minus 25 Grad. Ein Traum von Kamera kann ich nur sagen.

Die 1DXm3 habe ich jetzt ein Jahr. Auch sie konnte ich nicht immer wie mit Samthandschuhen behandeln, sie ist wie aus einem Guss hergestellt.
Sie ist teuer, aber jeder Pfennig wert, aus meiner Sicht.



Antwort von lokako:

Erste Kamera war eine YASHICA DF-100, da muss ich vier oder fünf Jahre alt gewesen sein, konnte damals schon zwei verschiedene "Zoom-Stufen", die per Taste umschaltbar waren, hatte zudem einen Autofokus. Da gab es dann jeden Urlaub einen Film, der danach entwickelt wurde.

Die nächste Kamera, die mich geprägt hat, die ich allerdings nicht selbst besaß, war eine Olympus C-4000 ZoomZoom im Glossar erklärt, es muss ca. 2003 gewesen sein.

Unglaublich, kein Film und man kann die Fotos sofort anschauen.

Mein Vater arbeitete damals als freier Mitarbeiter für eine Hobby-Zeitschrift und hat unter diesen Aspekten den doch recht hohen Kaufpreis gerechtfertigt.

Ich war schon damals super interessiert an Technik, was glücklicherweise von meiner Familie sehr gefördert wurde, und so bekam ich an Weihnachten 2005, ich war sieben Jahre alt, eine Lumix LS-1.

Vier Megapixel, dreifach optischer ZoomZoom im Glossar erklärt und SD-Karten, die viel günstiger waren, als die SmartMedia-Karten der Olympus.

Meine ersten Video-Erfahrungen machte ich mit einer Sharp Viewcam VL-E36, die ich nicht viel später von einem Fotofachhändler, der wohl mein Interesse etwas fördern wollte, für sehr wenig Geld bekam.

Vermutlich hat er dabei fast draufgezahlt, es waren nämlich neue Akkus und ein Haufen neuer und bespielbarer 8mm-Kassetten dabei.

Einen Computer hatte ich damals schon, zu diesem Zeitpunkt müsste es der Athlon XP 2200+ mit 512 MB RAM gewesen sein, daher bekam ich 2007 oder so (ich war auf jeden Fall noch in der Grundschule) einen Video-Grabber von Pinnacle, um die Aufnahmen auf den Rechner spielen zu können.

In der Zeit habe ich fast jeden Tag irgendetwas gefilmt.

Die ersten Erfahrungen in Richtung HD kamen dann mit einer Canon Powershot SX220 HS, welche ich mir mit geschätzt 12-13 Jahren mühselig erspart habe.

Damit sind auch etliche Schülerfilme entstanden, welche tlw. noch heute schulintern Verwendung finden (Dokumentationsvideo des Erste-Hilfe-Kurses).

Zu einem ähnlichen Zeitpunkt bekam ich eine Kodak Playsport, welche wasserdicht war und auch 1080p1080p im Glossar erklärt konnte.

Hat leider abgesehen von ein paar Schwimmbadbesuchen und einem Skiurlaub nicht so die Verwendung gefunden, weil die Canon fast alles besser konnte.

Irgendwann in dem Zeitraum kaufte sich mein Vater eine Nikon D90, welche wohl mein erster richtiger Berührungspunkt mit größeren Sensoren war.

Schon vorher hatte er sich eine Lumix L1 (erste Lumix mit FourThirds-Sensor, damals noch Spiegelreflex) zugelegt, aber bedingt durch den damals sehr hohen Preis und den brechend langsamen AF kamen bis zur D90 in den meisten Fällen weiterhin Kompaktkameras zum Einsatz.

Weihnachten 2013, ich war 15 Jahre alt und habe mir immer öfter die D90 geschnappt, bekam ich eine Canon EOS M, die mir zum ersten Mal das Spiel mit manuellen Einstellungen und manuellem Fokus beibrachte.

Diese Kamera habe ich wirklich lange benutzt, zwei Schulabschlüsse (10er-Abschluss und Abi) dokumentiert, etliche Klassenausflüge und Klassenfahrten fotografisch begleitet, außerdem konnte man ihr mit Magic Lantern ganz neue Funktionen beibringen.

Auf der kleinen Canon hatte ich zwar schon das CHDK, aber der Funktionsumfang ließ sich nicht vergleichen.

2017, kurz nach Beginn meiner Ausbildung, kaufte ich mir die Lumix GX80, welche noch immer hin und wieder zum Einsatz kommt und welche ich noch immer guten Gewissens empfehlen kann, da die Funktionen und Qualität der Aufnahmen für den Preis einfach der Hammer sind.

Da ich nach Abschluss der Ausbildung etwas mehr Zeit hatte (keine Prüfungen mehr und der neue Vertrag hatte weniger Wochenstunden) und mich noch stärker mit der Thematik befasst hatte, zudem schon einige mFT-Objektive hatte, kaufte ich mit letztes Jahr die G9, mit der ich noch immer sehr zufrieden bin.

Zwischendurch kam noch die eine oder andere Action-Cam.

Im Nachhinein war es schon etwas verrückt von meinen Eltern, mir in so jungem Alter bereits solche Werte (die LS-1 kostete damals auch ca. 200€) anzuvertrauen, aber im Nachhinein spricht die Tatsache, dass alle Kameras noch einwandfrei funktionieren (nur die Canon SX220 HS hat sichtbaren Staub hinter der Frontlinse, was auch ein Grund für die EOS M war), wohl für mich.



Antwort von nachtaktiv:

bei mir wars ende der 90er ein hi8 canon camcorder. den hab ich 5 mal benutzt, und dann lag der nur rum.

2006 dann ein billiger JVC mini DV, der war schon interessanter, weil konnte man ja am rechner bequem bearbeiten.

dann 2009 ein besserer mini DV von sony, auch gebraucht, mit diesem "night vision" licht für die clubs. fortan konnte ich endlich dort filmen.

dann wieder zwei jahre pause, und dann gings 2011 richtig los mit nex5 und canon 600D. ab da war das filmen für mich erst sinnvoll. vorher wars eher so lala und gute ergebnisse sau teuer. ab da hab ich dann auch erst geld rein gesteckt und das leidenschaftlicher betrieben. es gab eine recht aktive zeit, wo ich kameras ausprobierte, kaufte, verkaufte, linsen genauso.

seit 2015 hab ich dann nix mehr gekauft, mit ausnahme der pocket4K, die aber auch nur rumliegt, weil die im lowlight verkackt und die ausstattung ein witz ist. wenn auch die bildquali sehr geil is.








Antwort von Frank Glencairn:

Die vier wirklichen "Gamechanger" für mich waren:

Canon A1
Panasonic DVX
Sony FS100
BMCC



Antwort von Darth Schneider:

Ich wollte auch die Canon A1 aber das Geld von dem Sommerferien Job hat damals nur für die Ae1 gereicht…;))
Genau wie heute, ich hätte lieber ne Ursa…

PS: Die Ursas hast du vergessen, oder nicht ?
Gruss Boris



Antwort von Frank Glencairn:

Nicht vergessen, aber die waren eher Evolution in einem besseren Body, aber kein "Gamechanger" wie die anderen - wenigstens für mich.



Antwort von RedWineMogul:

Olympus VX 301
Canon EX1
Panasonic NV GS22
Canon XM2
Canon EOS M
Canon EOS 70D
BMCC
Canon XC10
BMPCC4K
Canon EOS RP
Canon EOS R6
BMPCC6K Pro

Schon sehr Canon lastig, die letzten beiden sind auch die, die ich noch verwende, die EOS M und die Panasonic hab ich noch und die XM2 liegt irgendwo zerlegt, da sich eine Spinne im Objektiv eingenistet hatte.



Antwort von Mediamind:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Ich wollte auch die Canon A1 aber das Geld von dem Sommerferien Job hat damals nur für die Ae1 gereicht…;))
Genau wie heute, ich hätte lieber ne Ursa…

PS: Die Ursas hast du vergessen, oder nicht ?
Gruss Boris
Ich habe als Schüler fast 2 Jahre gespart und geschuftet und mir dann die A1 für 777 DM gekauft. Mit dem 1,8er 50.
Jetzt stehe ich vor dem selben Problem, nur anderer Hersteller, selbe Kamerabezeichnung, ungefähr selber Preis (777 DM sind ca. 7200 Euro, zumindest gefühlt). Damals habe ich das durchgezogen, heute bin ich ruhiger geworden...



Antwort von ruessel:

Die wichtigste Kamera bei mir: JVC GR-DV1 Mitte der 90er Jahre. Das Teil produzierte bessere Bilder als ein 20x teurer Schultercamcorder aus dieser Zeit. Wandel von Analog zu Digital halt.


zum Bild




Antwort von Darth Schneider:

Also für mich war ganz sicher mal die Sony V6000 ein Gamechanger.
Nicht wegen der Bildqualität, sondern wegen was sie sonst noch alles konnte.
Ich hatte die Kiste nicht nur als Kamera, sondern auch als vom Schnittpult, ansteuerbaren, vollwertigen Schnitt Rekorder verwendet, da war sogar ein TBC intern verbaut…
Und der Camcorder hatte PCM Ton Recording, war also eigentlich (damals schon) nebenbei noch ein digitaler Audiorekorder…

Der zweite wirkliche Gamechanger war und ist für mich die 4K Pocket, was die kann wisst ihr ja schon.
Die hat ja auch heute noch immer noch keine wirkliche Konkurrenz, nicht unter den neueren Cams, und ganz sicher nicht für nur 1000€…
Gruss Boris



Antwort von cantsin:

Gamechanger der letzten 15 Jahre waren aus meiner Sicht:

- Canon HV20
- Canon EOS 5D MkII
- Panasonic GH2
- Blackmagic BMMC 2.5K & Blackmagic OG Pocket
- Sony A7iii (wegen des Video-Autofokus)
- iPhone 10



Antwort von Axel:

ruessel hat geschrieben:
Die wichtigste Kamera bei mir: JVC GR-DV1 Mitte der 90er Jahre. Das Teil produzierte bessere Bilder als ein 20x teurer Schultercamcorder aus dieser Zeit. Wandel von Analog zu Digital halt.
Wir sind weit gekommen. Die schlechteste Qualität bei mir hatte VHS. Dennoch habe ich ein paar persönliche Erinnerungen ("Yesterday ..."), für die die instabilen und pastellig wie coloriert wirkenden Farben erst die richtige Patina beisteuern ...








Antwort von ruessel:

Das zweite mal, das beim Anblick von eigenen Videoaufnahmen die Kinnlade runterfiel war: BMPCC die erste. Wahnsinnsbilder!






Antwort von klusterdegenerierung:

Das mit der Pocket oder Cinema verstehe ich nur bedingt, denn ich fand das selbst meine 5DMKII mit flachem Profil oder gar Magic Lantern schöner kam, dies ewige Grün der BMDs gefiel mir garnicht, auch das gebooster mit dem kleinen Sensor.

Das damalige Raw von Magic Lantern war auch mehr son aufgeblasenes 8Bit, denn die meiste Dynamik hatte sie ja nicht, aber hat Spaß gemacht und selbst den ausgebrannten Lichtern konnte ich positives abgewinnen. :-)

https://vimeo.com/48642736



Antwort von Darth Schneider:

Ich denke da hast du schon recht, wenn man bedenkt das das 8Bit Aufnahmen sind….Sieht doch toll aus.;)
Das würde mit einer Original Pocket gefilmt ganz bestimmt auch nicht besser aussehen.
Zumal die 7D in so eher düsteren Umgebungen eh mit ihrem Sensor ganz klar schon mal im Vorteil ist.
Und die Farben hatte Canon halt schon damals im Griff.
Ich persönlich hatte damals eh zu wenig Geld für anständige Linsen und was das filmen betrifft, wurde ich mit den Canon Dslrs nie wirklich warm, auch mit Magic Lantern nicht, beziehungsweise es hat nicht wirklich spass gemacht damit zu filmen.
Aber ich bin mir ganz sicher das es nicht lange geht bis hier jemand das Gegenteil schreibt;)
Hier noch was:


Nicht wirklich ein Grünstich, aber für meine Augen haben die Aufnahmen der OG Pocket immer so ein wenig etwas verwaschenes an sich.
Das kann cool sein, aber wird ( mir ) auch langweilig….
Gruss Boris



Antwort von klusterdegenerierung:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Ich denke da hast du schon recht, wenn man bedenkt das das 8Bit Aufnahmen sind….Sieht doch toll aus.;)
Zumal die 7D in so eher düsteren Umgebungen eh mit ihrem Sensor ganz klar schon mal im Vorteil ist.
Ne, ganz bestimmt nicht, da hätte das Raw der Pocket wesentlich mehr rausgeholt.
Es war die 5D, nicht die 7D, die 7D ist mitunter Canons schlechtester Wurf! :-)



Antwort von roki100:

Also ich hatte damals 3CCD miniDV Kamera von Panasonic (keine Ahnung wie das Ding hieß) mit alles drum und dran (teuere schnitt Rechner, Videostudio Karte - keine Ahnung wie das hieß - mit 4 oder 8 Analog Eingänge und Ausgänge und extra SCSI Controller mit mehrer fette Festplatten... mit LANCLANC im Glossar erklärt Steuerung für SVHS Recorder und alles lief in echtzeit ;)) ...dann wurde es etwas digitaler, hab mir so ein Matrox Ding und Matrox GraKa besorgt, um 3D Transition in Echzeit abzuspielen usw. usf....dann zwischendurch mal auch andere Kameras gekauft und verstaubten dann...und irgendwann alles entsorgt. Jetzt aber, die BMPCC OG, das ist es, das ist meine Kamera des Lebens. Und ich komme nicht so einfach weg davon, ich will kein FF, keine neuere BMD Pockets (außer die Ursula, für meine zwecke aber zu groß...für das Geld kaufe ich lieber tolle Linsen)... die einzige die ich noch wollte war Canon 5D, dann habe ich das ding besorgt, getestet und als ich aliasing sah, wars das...dann wollte ich die GH5, bei eBay gekauft und es kam nichts bzw. war ein betrug, Geld vom Fenster geschmissen... dann wollte ich noch eine andere GH5 kaufen und ist am ende doch die G9 geworden.



Antwort von Darth Schneider:

@Kluster
Klar, die 5D Mark2, war mir schon klar ich hatte nur die Zahlen verwechselt.
Zwischen der 5D M2 und der 60D war schon im Bild ein grösser Unterschied, das hab ich sogar ohne Magic Lantern damals klar bemerkt.
Rausholen kann man von RAW sicher mehr, aber auch mit ML das wäre dann ja auch kein fairer Vergleich, ausser man könnte die Pocket auf 8Bit umschalten.
Dann hätte sie womöglich keine Chance gegen die 5D…
Wie auch immer, schon enorm wie gut wie sich das gefilmte Zeugs von der 5D immer noch hält.
Gruss Boris



Antwort von pillepalle:

Für Jost Vacano ist es die ARRIFLEX 35 IIIC :)



VG



Antwort von robbie:

Lustig. Musste soeben echt nachschauen.

Angefangen hat alles mit einer

Sony DCR TRV120E Digital 8

Zwischenspiel DSR450, dann PDW350, dann PDW700.

Inzwischen sind es wohl 3 PDW-700, eine PXW450, eine FS7 und 5 Ursa Broadcast. Und dann A7Sii, Pocket Cinema 4K



Antwort von klusterdegenerierung:

5 Ursulas, holy chickenwing mama! :-)









Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Videoschnitt Allgemein-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
Person des öffentlichen Lebens
Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht
Die Kameras und Objektive der Oscar-Nominierungen 2017
Die echten Fake-Kameras und -Objektive in Toy Story 4
Die Kameras und Objektive der Oscar-Nominierungen 2019
Wie schlagen sich die neuen spiegellosen Vollformat-Kameras am deutschen Markt?
Die Kameras der Top 200 Filme: ARRI Spitze - RED verliert
Das Signalprozessor-Dilemma und die Zukunft der Cine-Kameras (FPGA vs. ASIC)
22 x ARRI ALEXA, 6 x Film, 3 x RED: Die Kameras der 2018 Oscar-nominierten Filme
Die Kameras der Oscars 2021 für Best Picture und Cinematography inkl. Trailer
Die Corona-Pandemie setzt den Niedergang der klassischen Fotografie mit dedizierten Kameras fort
Mit welche Kameras wurden die beliebtesten Netflix-Serien 2019 gedreht? ARRI war es nicht
Die Sundance Kameras 2020 für Fiction- und Dokumentarfilm: ARRI und Canon vorne
Oscars 2019 - die Kameras der Gewinner-Filme: Fast alle (!) auf ARRI gedreht (bis auf 1 Ausnahme: Canon EOS&
Ändern sich die Shortcuts, wenn die Sprache geändert wird?
Kamera, die die meiste Zeit nur per HDMI ausgeben muss
Super-Zeitlupe per Kamera, die wie die menschliche Wahrnehmung funktioniert
Auch die Canon C300 Mark III besteht die Netflix-Prüfung
Sind iPhones die neuen Referenz-Consumer-Displays für die Farbkorrektur?
Überlege mir die Blackmagic 6k zu holen, reicht die Leistung meines Macs aus?
Die verdammte Musikindustrie mal wieder, oder: Die Leiden des jungen Tänzers
Retro: "Die Tote von Beverly Hills", Bericht über die Aussenaufnahmen 1963
für die, die noch nicht auf dem Hollywood Boulevard in Los Angeles waren
Kurzer Blick auf die Canon EOS R5 und R6 - Zurück in die Herzen der Filmer?
Premiere CC 2017 merkt sich die Spur nicht, in die aus den Quellen eingefügt wird
Making-Of Video: 1917 - der enorme Aufwand für die 119 min. Plansequenz und die Kamera von Roger Deakins

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
AI
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Avid Media Composer
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic DaVinci Resolve
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
EDIUS
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Empfehlung
Euro
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
GoPro
Grass Valley Edius
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
KI
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Light
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Panasonic S5
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Produktion
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sony HDR
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom