Logo Logo
/// 

DaVinci Resolve Free und noise reduction?



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Blackmagic DaVinci Resolve / Fusion-Forum

Frage von roki100:


Hat es jemand versucht? Hier ein Tipp (nicht perfekt aber immerhin) :)

https://youtu.be/Zq5mVnDZR24



Antwort von mash_gh4:

ja -- natürlich funktioniert diese sehr einfache methode, um das chroma rauschen zu vermindern. wie all diese seher einfachen eingriffe, die jeweils nur ein aktuelles bild heranziehen bzw. die räumlich benachbarten pixel, geht es aber leider mit einer deutlichen verschlechterung der bildqualität bzw- schärfe einher.

einigermaßen brauchbares denoising sollte also unbedingt auch in der temporalen ebene einbeziehen -- also die benachbarten bilder davor und danach --, um mit weniger qualitätsabstrichen auszukommen. z.b. das ffmpeg filter 'hqdn3d' macht das ganz passabel. allerdings gibt's hier das problem, dass in guten lösungen auch unbedingt eine kompensation der bewegungen im bild hinzukommen sollte, damit keine unerwünschten geisterbilder an den wandernden konturen entstehen. derartiges ist leider im genannten ffmpeg-filter nicht vorhanden.

die einbeziehung derartiger temporaler vergleiche ist meines wissens nach mit resolve color nodes ohne rückgriff auf openFX plugins nicht möglich. im übrigen gibt's hier auch das problem, dass man zur möglichst raschen berechnung auf der GPU natürlich gleich einige bilder gleichzeitig im dortigen speicher unterbringen muss, was beim resolve regelmäßig dazu führt, das man wieder mit irgendwelchen out of memory fehlern zu kämpfen hat, so fern man nicht über sehr teure luxus-grafikkarten verfügt.

aber eigentlich sind auch diese einfachen temporalen vergleiche mittlerweile wieder schnee von gestern. denoising kann man nämlich auch mit sgn. autoencodern, einer grundform von neuronalen netzwerken, wie man sie im machine learning umfeld nutzt, ausgesprochen toll umsetzten. wobei auch hier wieder die temporale ebene bzw. das einbeziehen der benachbarter video frames wieder eine ziemlich komplizierte zusatzaufgabe darstellt, die man einbeziehen muss, um wirklich gute ergebnisse in der videoverabeitung ohne störendes flackern zu erzielen. das ist wohl eher die herangehensweise, die man heute als state of the art ansehen kann.







Antwort von roki100:

Danke für den Tipp mit ffmpeg Filter!

Funktioniert wunderbar, jedoch nur mir ProResProRes im Glossar erklärt Aufnahmen.

Hier der ffmpeg Befehl unter MacOS oder Linux für ProResProRes im Glossar erklärt Aufnahmen:

./ffmpeg -i <INPUT>.mov -c:v prores_ks -profile:v 4 -pix_fmt yuv422p10le -filter:v hqdn3d=4.0:3.0:6.0:4.5 -c:a pcm_s16le -ar 48000 -y <OUTPUT>.mov

Sieht auf jeden Fall nicht schlecht aus... ist aber 10bit und bei Bewegung im Video sieht man eine Art MotionBlur. Naja immerhin.





Antwort von mash_gh4:


Sieht auf jeden Fall nicht schlecht aus... ist aber 10bit und bei Bewegung im Video sieht man eine Art MotionBlur. Naja immerhin.

wenn du eine etwas besser qualität haben willst, könnstest evtl. auch einen blick auf die diversen vapoursynth denoiser werfen. vieles davon halte ich zwar techn. auf zieliemlich verstaubt, aber z.b. die MVTools basierenden ansätze, die eben auch motion compensation einbeziehen, funktionieren schon deutlich besser als hqdn3d.

siehe: http://www.vapoursynth.com/doc/pluginlist.html



Antwort von cantsin:

Man kann auch OFX-Filter wie Neat Video in der kostenlosen Version von Resolve nutzen.



Antwort von roki100:

also mit ffmpeg sieht es wirklich gut aus. Und das mit MotionBlur scheint etwas normales zu sein in der NoiseNoise im Glossar erklärt Reducer Technik. Ich habe nämlich Red Giant Denoiser III ausprobiert (was sehr gut sein soll) und da ist es auch zu sehen. Man sieht es auch nur dann, wenn man das Video langsam abspielt und nicht in der eigentliche Geschwindigkeit.

Man beachte die Parameter:
luma_spatial
A non-negative floating point number which specifies spatial luma strength. It defaults to 4.0.
chroma_spatial
A non-negative floating point number which specifies spatial chroma strength. It defaults to 3.0*luma_spatial/4.0.

luma_tmp
A floating point number which specifies luma temporal strength. It defaults to 6.0*luma_spatial/4.0.

chroma_tmp
A floating point number which specifies chroma temporal strength. It defaults to luma_tmp*chroma_spatial/luma_spatial.
https://ffmpeg.org/ffmpeg-filters.html#hqdn3d-1

Es ist die selbe angewendete Technik wie die beiden Slider/Steuerung in Davinci Resolve.

Vorteil von ffmpeg ist, dass man einfach per #!/bin/bash (Script) z.B. alle in einem Ordner hinterlegten *.mov Dateien hintereinander automatisch denoisen lassen kann. :) Oder einfach eine GUI/Grafischeoberfläche basteln (siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Zenity) mit Dateiauswahl Möglichkeit und passende Einstellungen.

Vapoursynth benutzt auch nur ffmpeg libavcodec usw. Daher vermute ich, dass auch hier die selbe Denoise Technik verwendet wird.



Antwort von mash_gh4:

ich galube, da bringst du einiges ein bisschen durcheinander.

also mit ffmpeg sieht es wirklich gut aus. Und das mit MotionBlur scheint etwas normales zu sein in der NoiseNoise im Glossar erklärt Reducer Technik.

ffmpegs hqdn3d ist für alltägliche anwendungen durchaus brauchbar. viel besser machen das jedenfalls die meisten kameras auch nicht. man kann es allerdings schon sauberer lösen, wenn man eben auch motion compensation einbezieht. damit wird es wesentlich komplizierter, aber dafür zeigen sich die genannten begleiterscheinungen nicht mehr in dieser weise.

Ich habe nämlich Red Giant Denoiser III ausprobiert (was sehr gut sein soll) und da ist es auch zu sehen. Man sieht es auch nur dann, wenn man das Video langsam abspielt und nicht in der eigentliche Geschwindigkeit.

ja -- das problem gibt's leider immer, dass sich oft auch in teuer kommerzsoftware relativ unbefriedigende einfache lösungen verstecken. in der hinsicht profitiert man im freien umfeld oft schneller davon, dass irgendwelche akademischen forschungen und verbesserungsbemühungen einbezogen werden können.

Man beachte die Parameter:
luma_spatial
...
chroma_spatial
...
Es ist die selbe angewendete Technik wie die beiden Slider/Steuerung in Davinci Resolve.

nur weil die ganz elementaren einstellungsparameter bei den meisten denoisern ähnlich wirken, sagt das noch lange nichts über deren tatsächliche interne umsetzung aus. gut, man kann daraus evtl. erschließen, dass eine lösung bspw. auch die temporale ebene mitberücksichtigt, was ja schon einen deutlichen unterschied ausmacht, aber wie gut sie das dann tatsächlich umsetzt, also z.b. im hinblick auf die bewegungskompensation, kann man aus diesem indkator noch lange nicht erschließen. da gibt's schon riesige unterschiede in der komplexität der verwendeten techniken.

Vorteil von ffmpeg ist, dass man einfach per #!/bin/bash (Script) z.B. alle in einem Ordner hinterlegten *.mov Dateien hintereinander automatisch denoisen lassen kann. :) Oder einfach eine GUI/Grafischeoberfläche basteln (siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Zenity) mit Dateiauswahl Möglichkeit und passende Einstellungen.

ja, genau diese vorteile schätze ich daran natürlich auch, nur würde ich sie gerade im zusammenhang mit diesem feature nicht überbewerten. der grund dafür liegt darin, dass man in der praxis die optimalen rauschunterdrückungseinstellungen leider fast für jeden shot individuell herausfinden muss, wenn man gute qualität erzielen will.

generell sollte man beim denoisen von fertig gebackenem video material aber möglichst zurückhaltend sein bzw. nur im ausnahmefall als notlösung darauf zurückgreifen. (!)

das ist im falle vom resolve und der bearbeitung von RAW material etwas völlig anderes. dort muss man es ja quasi fast zwingend für jede aufnahme im zuge des entwicklungsprozesses durchführen, aber bei gewöhnlichem material sollte das eigentlich bereits die kamera erledigt haben.

es macht leider auch einen ziemlichen unterschied, in welchem farbraum das denoisen vorgenommen wird. in der einfachen form, wie es das ffmpeg macht, können daher leider auch die farben bzw. die zeichnung der konturen stark darunter leiden, weil ein einfaches mischen von farbigen pixeln bspw. im rec.709 bezugsraum ganz ungute nebeneffekte mit sich bringt.

Vapoursynth benutzt auch nur ffmpeg libavcodec usw. Daher vermute ich, dass auch hier die selbe Denoise Technik verwendet wird.

vapoursynth verwendet ffmpeg hauptsächlich für die ein- und ausgabe der daten, aber die verabeitung selbst geschieht durchwegs in unabhängigen modulen, die mit ffmpeg überhaupt nichts zu tun haben. am ehesten würde ich noch dahingehend ähnlichkeiten sehen, dass das meiste davon sich auch an broadcast verarbeitungskonventionen orientiert, die heute in viele punkten als technisch überholt gelten -- also z.b. in hinblick auf einen befriedigenden umsetzung von farbeingriffen...



Antwort von roki100:

Danke für die viele Informationen!

Übrigens, es gibt noch "Handbrake" (leider only mp4 und mkv ) https://handbrake.fr/downloads.php mit einem sehr guten Denoiser Namens "NLMeans" :)



Antwort von cantsin:

Handbrake ist ein (vereinfachtes) grafisches InterfaceInterface im Glossar erklärt für ffmpeg...



Antwort von mash_gh4:

dieser "non-local means" denoiser stammt wieder aus dem ffmpeg.

siehe: https://dirk-farin.net/projects/nlmeans/index.html

derartige denoiser, die sich nur auf die spatiale ebene beschränken, sind jenen techniken, die eben auch die temprale information bzw. zusätzliche anhalspunkte einbeziehen, fast immer unterlegen.




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Blackmagic DaVinci Resolve / Fusion-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
DaVinci Resolve Free und noise reduction?
DaVinci Resolve 15 Free läuft nur nicht flüssig // AMD-System
Messevideo: DaVinci Resolve 14: 10 x schneller? Free vs Studio-Version uvm ... // NAB 2017
DaVinci Resolve und avi dateien ?
DaVinci Resolve 15 und Super Scale Feature
Probleme mit DaVinci Resolve und QuickTime
DaVinci Resolve 15> und nur noch Probleme!
DaVinci Resolve 14 vs Premiere Pro CC: Vor- und Nachteile
Nachgefasst - Gigabyte GTX 1080Ti Gaming OC und DaVinci Resolve 14
Blackmagic DaVinci Resolve unter Metal, OpenCL und CUDA
Schnittrechner für DaVinci Resolve und 4K Material. Epic Fail. Help
Videotutorial: Einstieg in DaVinci Resolve 14 (47 min und sehr informativ)
Blackmagic DaVinci Resolve Update 15.1.2 bringt Verbesserungen und Bugfixes
Kurznews: Boris RED und Continuum Complete 9 für DaVinci Resolve
Blackmagic DaVinci Resolve 11.2 mit DNxHR und verbessertem CinemaDNG-RAW
DaVinci Resolve Update 12.1: neue Funktionen für Cutter und Coloristen
Verlustfrei Rendern in Davinci Resolve und in Magix Video Deluxe schneiden
Neue Beta-Versionen von Blackmagic DaVinci Resolve und Fusion 16
Blackmagic DaVinci Resolve 12 - Editing wird erwachsen und bleibt kostenlos
Kann man den Blackmagic DaVinci Resolve Studio 15 Key auch für Resolve 16 nutzen?
DaVinci Resolve V15 gegen Premiere Pro V13 - Vergleich und Bewertung
Blackmagic DaVinci Resolve - Mini und Micro Panel sowie Linux Version
Reactor 2.0 - Script-Paketverwaltung für Blackmagic Design Fusion UND DaVinci Resolve
Test: Workstation GPU Nvidia Quadro K5200 in DaVinci Resolve und Premiere P
Blackmagic kauft eyeon und gibt DaVinci Resolve 11.1 frei // IBC 2014
Computer für Premiere Pro und Davinci Resolve (max. 1700 Euro)

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom

Specialsschraeg
10-20. August / Oestrich-Winkel
Kurzfilmfestival Shorts at Moonlight
11-15. September / Eckernförde
Green Screen - Internationales Naturfilmfestival
11-15. September / Oldenburg
Internationales Filmfestival Oldenburg
18-22. September / Münster
Filmfestival Münster
alle Termine und Einreichfristen