Logo Logo
/// 

CPU Auslastung 100%



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Magix Video Deluxe-Forum

Frage von strhlmn:


Hallo,

ich nutze aktuell Magix Video Pro X10. Nun versuche ich, ins aktuelle, neue Projekt ein Video (2,7k60fps) der GoPro Hero6 Black zu importieren, indem ich es auf die Spur ziehe.

Die kleinen Vorschaubilder sind recht flott berechnet, jedoch hat er dann 100% Auslastung. Nach 30min keine Veränderung, die Auslastung machte ein Bearbeiten unmöglich.

Was genau macht das Programm bitte da? Versucht er das Video zu konvertieren damit man es flüssiger bearbeiten kann? Falls ja, komme ich zu meiner nächsten Frage: Er konvertiert sozusagen in ein "Vorschau-Video"? Nachdem ich dann den Film bearbeitet habe und exportiere, encoded er ja hoffentlich das "Original", sodass es zu keinem Qualitätsverlust kam? Irgendwo habe ich nämlich gelesen, dass Magix das in eine mxv umwandelt und diese dann Grundlage für Bearbeitung + späteres Exportieren ist?

Bin echt verwirrt, was das Programm da eigentlich macht.

Vielen Dank für Eure Hilfe!
Thomas



Antwort von Jost:

Von der 2017er Version heißt es, https://www.dkamera.de/news/magix-video ... rade-test/, es gebe eine Hardware-Beschleunigung per GPU. Ob damit jetzt Quick-Sync oder Nvidias NVDec gemeint ist, entzieht sich meiner Kenntnis.

Diese Hardware-Beschleunigung funktioniert offenbar nicht. Magix gilt eigentlich als Quick-Sync-Hersteller. Dafür wird eine Intel-CPU mit integrierter Grafikkarte benötigt. Lies mal Deine verbaute CPU aus und google dann die in der CPU verbaute Grafikkarte. Manche iGPUs können nur H.264, andere auch H.265. Manche nur FullHD.

Wenn beim Decodieren ausschließlich die CPU arbeitet, handelt es sich entweder um einen Bedienfehler (Hardware-Beschleunigung abgeschaltet) oder Du verwendest für Dein Projekt ungeeignete Hardware.

Hier wird darüber diskutiert:
https://www.magix.info/de/forum/hardwar ... --1181509/



Antwort von dosaris:


Was genau macht das Programm bitte da? Versucht er das Video zu konvertieren damit man es flüssiger bearbeiten kann?

hast ja leider nicht geschrieben, was da importiert wird
(MP4, h.264, VP9, AAC|AC3 od was?)

Das gleiche unsinnige Verhalten hatte ich bei VpX7 (das sonst als recht stabil gilt) erlebt.
Nach viel Knobelei hatte ich heraus gefunden, dass VpX nicht alle Permutationen aus
Container, A + V verträgt, obwohl es jedes einzelne FormatFormat im Glossar erklärt im Prinzip beherrscht
und dies auf anderen Playern auch problemlos abspielt.
Wieviel davon bis VpX10 repariert wurde weiß ich nicht

Ich konnte das Problem hier umgehen, indem ich den A+V-Stream zuvor (Verlust-frei!)
umverpacke in einen TS (mit tsMuxer).
Damit läuft's dann problemlos.
Bei FHD war es also kein Problem zu geringer Rechnerleistung sondern Unverträglichkeiten
spezieller Container-Verpackung!





Antwort von strhlmn:

Vielen Dank für Eure Antworten bisher. Ich habe leider noch einen alten AMD Phenom X4 945 (4x3Ghz) und eine Sapphire Radeon 7850. Wie gesagt geht es mir bei dem Problem nicht ums RendernRendern im Glossar erklärt, sondern einfach nur um Import + Bearbeiten, und das ist aktuell unmöglich (wie gesagt permanent 100% Auslastung, obwohl ich NICHTS mache sondern nur warte...)

Folgende Spezifikationen hat der Video-Clip:

Format : MPEG-4
Format profile : Base Media / Version 1
Codec ID : mp41
File size : 270 MiB
Duration : 34s 69ms
Overall bit rate mode : Variable
Overall bit rate : 66.4 Mbps
Encoded date : UTC 2018-09-06 17:39:12
Tagged date : UTC 2018-09-06 17:39:12

Video
ID : 1
Format : AVC
Format/Info : Advanced Video Codec
Format profile : High@L5.1
Format settings, CABAC : Yes
Format settings, ReFrames : 2 frames
Format settings, GOP : M=1, N=30
Codec ID : avc1
Codec ID/Info : Advanced Video Coding
Duration : 34s 51ms
Bit rate mode : Variable
Bit rate : 66.0 Mbps
Width : 2 704 pixels
Height : 1 520 pixels
Display aspect ratio : 16:9
Frame rate mode : Constant
Frame rate : 59.940 fps
Color space : YUV
Chroma subsampling : 4:2:0
Bit depth : 8 bits
Scan type : Progressive
Bits/(Pixel*Frame) : 0.268
Stream size : 269 MiB (100%)
Title : GoPro AVC
Language : English
Encoded date : UTC 2018-09-06 17:39:12
Tagged date : UTC 2018-09-06 17:39:12
Color primaries : BT.709
Transfer characteristics : BT.709
Matrix coefficients : BT.709

Audio
ID : 2
Format : AAC
Format/Info : Advanced Audio Codec
Format profile : LC
Codec ID : 40
Duration : 34s 69ms
Bit rate mode : Constant
Bit rate : 192 Kbps
Nominal bit rate : 48.0 Kbps
Channel(s) : 2 channels
Channel positions : Front: L R
Sampling rate : 48.0 KHz
Compression mode : Lossy
Stream size : 786 KiB (0%)
Title : GoPro AAC
Language : English
Encoded date : UTC 2018-09-06 17:39:12
Tagged date : UTC 2018-09-06 17:39:12

Other
ID : 3
Type : Time code
Format : QuickTime TC
Duration : 34s 51ms
Time code of first frame : 17:56:05:17
Time code settings : Striped
Title : GoPro TCD
Language : English
Encoded date : UTC 2018-09-06 17:39:12
Tagged date : UTC 2018-09-06 17:39:12
Bit rate mode : CBR



Antwort von Jost:


Vielen Dank für Eure Antworten bisher. Ich habe leider noch einen alten AMD Phenom X4 945 (4x3Ghz) und eine Sapphire Radeon 7850. Wie gesagt geht es mir bei dem Problem nicht ums RendernRendern im Glossar erklärt, sondern einfach nur um Import + Bearbeiten, und das ist aktuell unmöglich (wie gesagt permanent 100% Auslastung, obwohl ich NICHTS mache sondern nur warte...)

AMD-CPU heißt: keine Quick-Sync-Beschleunigung für das Dekodieren unter Magix. Der 945er besitzt ohnehin keine Grafikeinheit. Es geht schlicht nicht. Falsche Hardware. Magix will für Hardware-Beschleunigung Intel mit IGPU.

Auch von Seiten der Radeon-GPU kommt keine Unterstützung beim Dekodieren. Die 7850er wird nicht angesprochen. Sie ist erst eine Hilfe bei der Bearbeitung selbst. Was ja zu spät ist.

Dass die AMD-CPU unter diesen Bedingungen alles allein umrechnen muss und bei 100 Prozent liegt, ist normal. Das wird auch bei FullHDFullHD im Glossar erklärt so sein. Nur reicht dort noch die rohe Rechenkraft der CPU.

Die günstigste Lösung wird sein, auf ein Programm zu wechseln, das nicht bedingungslos auf Hardware-Beschleunigung setzt.
Kostenlos ist Davinci Resolve. Dort kannst Du das 2,7K-Material in einen Zwischencodec umwandeln (Suchbegriff: Optimized Media). Das heißt: Die Clips werden einmal von der CPU umgerechnet. Ist das erledigt, läuft alles butterweich. Auch 4K und H.265 werden funktionieren. Davinci verlangt allerdings Windows 10.

Willst Du bei Magix bleiben, wird die kleine Lösung sein, eine Nvidia-GPU vom Schlage einer 1050TI nachzurüsten. Sie übernimmt dann das Dekodieren. Eine 1060 wäre auch eine gute Wahl. Damit das sicher klappt, wird aber wohl die jüngste Magix-Version nötig sein.

Richtig gut wird Magix nur funktionieren, wenn Du einen Wechsel auf eine Intel-CPU mit IGPU vornimmst. Anderenfalls musst Du Dich auf FullHDFullHD im Glossar erklärt beschränken.



Antwort von dosaris:


... einen alten AMD Phenom X4 945 (4x3Ghz) und eine Sapphire Radeon 7850. Wie gesagt geht es mir bei dem Problem nicht ums RendernRendern im Glossar erklärt, sondern einfach nur um Import + Bearbeiten, und das ist aktuell unmöglich (wie gesagt permanent 100% Auslastung, obwohl ich NICHTS mache sondern nur warte...)

Folgende Spezifikationen hat der Video-Clip:

Format : MPEG-4

ok,
sieht so ähnlich aus wie es bei mir unter VpX auch war.

Zum Decodieren sollte die Hardware genügen. Versuche evtl einen anderen Video-Modus
(Programm-Einstellungen)

Kann man einfach testen:
spiel denselben Clip im Player ab (VLC, MPC-HC, SMplayer etc) und betrachte die Last
im Taskmanager (CPU, Disk-IO Swap-out).
Extrem unterschiedlich sind die S/W-Decoder in ihrer Effizienz nicht, die Größenordnung sollte passen.
Wenn's damit funktioniert dann liegt das Problem bei VpX.

Versuche die Therapie mit umverpacken auch wenn's merkwürdig klingt,
(deswegen hatte ich auch lange für die Diagnose gebraucht),
die Chancen sind nicht schlecht.



Antwort von dienstag_01:

Vielen Dank für Eure Antworten bisher. Ich habe leider noch einen alten AMD Phenom X4 945 (4x3Ghz) und eine Sapphire Radeon 7850. Wie gesagt geht es mir bei dem Problem nicht ums RendernRendern im Glossar erklärt, sondern einfach nur um Import + Bearbeiten, und das ist aktuell unmöglich (wie gesagt permanent 100% Auslastung, obwohl ich NICHTS mache sondern nur warte...)
Dieses Verhalten lässt darauf schließen, dass das Programm mit dem Format/Container nicht zurecht kommt. Gibt es immer wieder mal, vor allem natürlich in der Kombination von älterer Software und neuerem Material (aber nicht ausschließlich).
Eine Veränderung der Hardware dürfte also nichts bringe, ein anderes (neueres) Videobearbeitungsprogramm dagegen schon.
Oder eben - wie schon gesagt - den Clip außerhalb des Schnittprogramms konvertieren.



Antwort von Jost:


Zum Decodieren sollte die Hardware genügen.
Wie kommst Du zu Deiner Meinung?
Sag nicht, Deine Meinung stützt sich auf eine bei Dir verbaute Intel-CPU.
Magix setzt auf Quick-Sync-Hardware-Unterstützung. Intel-Technologie. Hast Du nichts von Intel, gibt es auch keine Hardware-Unterstützung bei Magix.
Mit AMD muss allein die CPU ran.
Das ist übrigens bei allen Hobby-Schnittprogrammen + Edius so:
zum Bild https://s15.directupload.net/images/181121/68anj4lv.jpg



Antwort von Jost:


Eine Veränderung der Hardware dürfte also nichts bringe, ein anderes (neueres) Videobearbeitungsprogramm dagegen schon.
Sag mal (keine Ironie) - was mache ich falsch, wenn ich nachweise: Mit AMD gibt es kein Quick Sync, und somit fällt die Hardware-Beschleunigung unter Magix weg? Wir haben es hier ja schließlich mit einem Parade-Beispiel zu tun.

Faustformel: Geht es um das De- und Enkodieren - Finger weg von AMD. Es gibt zurzeit keine Video-Programme, die für das De- und Enkodieren Schnittstellen zur AMD-Hardware-Beschleunigung haben. Die ganzen Ryzen- und Threadripper-CPUs haben ohnehin keine integrierte GPU. Woher soll da eine Hardware-Beschleunigung kommen?
Daher ist es völlig wurscht, aus welchem Jahrgang das Quick-Sync-Programm stammt. Es gibt keine Schnittstelle zu AMD.
Oder eben - wie schon gesagt - den Clip außerhalb des Schnittprogramms konvertieren.

Funzt nicht. Magix Pro akzeptiert zwar DNxHD. Ich habe versucht, das 2,7K per Hybrid in DNxHDDNxHD im Glossar erklärt zu wandeln. Hybrid verweigert das. Ich weiß nicht, warum. Es kann eine mir unbekannte Einstellungssache sein. Handbrake kann es sowieso nicht. Das geht problemlos nur über Davinci.
Aber wenn man kapiert, wie man Optimized Media in Davinci anlegt, dann benötigt man ohnehin kein Magix Pro mehr.



Antwort von Jost:


Eine Veränderung der Hardware dürfte also nichts bringe, ein anderes (neueres) Videobearbeitungsprogramm dagegen schon.
Sag mal (keine Ironie): Was mache ich falsch, wenn ich nachweise: Mit AMD gibt es kein Quick Sync und somit fällt die Hardware-Beschleunigung unter Magix weg. Wir haben es hier ja schließlich mit einem Parade-Beispiel zu tun.
Um es mal banal zu sagen: Kaufst Du ein Intel-Quick-Sync-Programm, benötigst Du auch eine Intel-CPU. Anderenfalls gibt es keine Hardware-Beschleunigung.
Faustformel: Geht es um das De- und Enkodieren - Finger weg von AMD. Es gibt zurzeit keine Video-Programme, die für das De- und Enkodieren Schnittstellen zu AMD haben.
Oder eben - wie schon gesagt - den Clip außerhalb des Schnittprogramms konvertieren.

Funzt nicht. Magix Pro akzeptiert zwar DNxHD. Ich habe versucht, das 2,7K per Hybrid in DNxHDDNxHD im Glossar erklärt zu wandeln. Hybrid verweigert das. Ich weiß nicht warum. Handbrake kann es sowieso nicht. Das geht problemlos nur über Davinci.
Aber wenn man kapiert, wie man Optimized Media in Davinci anlegt, dann benötigt man ohnehin kein Magix Pro mehr.



Antwort von strhlmn:

Ich weiß nicht, ob ich das jetzt richtig verstehe: Das würde ja bedeuten, ich brauche bei der Videobearbeitung IMMER eine IntelCPU+GPU? Wenn ich das so lese, denke ich, mit AMD ist eine Videobearbeitung mit den "bekannten" Programmen einfach nicht möglich.
Das Quick-Synch Vorteile bringt, verstehe ich ja. Aber kann man in Magix nicht diese Proxy-Dateien erzeugen, und damit arbeiten?
Solange dann am Ende, nach dem Bearbeiten, auch das "Orignal-Video" (tagelang) encoded wird und nicht dieses heruntergerechnete Proxy-Zeug nochmals, kann mir das eigentlich Wurst sein, oder?

Sorry, wenn ich etwas mißverstanden habe.

PS: Mir fällt gerade auf, das mein alter Laptop, mit dem ich hier gerade schreibe, eine Intel i5-4200U hat (mit Intel® HD Graphics 4400). Per Google konnte ich auf einer Seite die Aussage finden: "Auch ein verbesserter Decoder für 4K-Videos sowie ein überarbeiteter Quick-Sync-Encoder sind mit an Bord."

Trotzdem: Kann ich per Proxy-Dateien auch am "großen" PC bearbeiten?

Auch habe ich gerade gelesen, das Hardwareencoding nicht so gut sein soll als auf Software auf CPU...Mmmhhh. Wie erwähnt, exportieren/encoden würde ich per CPU, es geht mir halt echt nur um dieses Importieren&Bearbeiten, welches dann über QuickSynch läuft? Qualität wäre mir 100mal wichtiger als Speed :-)

Ich bin echt verwirrt :-)



Antwort von dienstag_01:



Eine Veränderung der Hardware dürfte also nichts bringe, ein anderes (neueres) Videobearbeitungsprogramm dagegen schon.
Sag mal (keine Ironie) - was mache ich falsch, wenn ich nachweise: Mit AMD gibt es kein Quick Sync, und somit fällt die Hardware-Beschleunigung unter Magix weg? Wir haben es hier ja schließlich mit einem Parade-Beispiel zu tun.
Um es mal banal zu sagen: Kaufst Du ein Intel-Quick-Sync-Programm, benötigst Du auch eine Intel-CPU. Anderenfalls gibt es keine Hardware-Beschleunigung.
Faustformel: Geht es um das De- und Enkodieren - Finger weg von AMD. Es gibt zurzeit keine Video-Programme, die für das De- und Enkodieren Schnittstellen zur AMD-Hardware-Beschleunigung haben. Die ganzen Ryzen- und Threadripper-CPUs haben ohnehin keine integrierte GPU. Woher soll da eine Hardware-Beschleunigung kommen?
Daher ist es völlig wurscht, aus welchem Jahrgang das Quick-Sync-Programm stammt. Es gibt keine Schnittstelle zu AMD.
Oder eben - wie schon gesagt - den Clip außerhalb des Schnittprogramms konvertieren.

Funzt nicht. Magix Pro akzeptiert zwar DNxHD. Ich habe versucht, das 2,7K per Hybrid in DNxHDDNxHD im Glossar erklärt zu wandeln. Hybrid verweigert das. Ich weiß nicht, warum. Es kann eine mir unbekannte Einstellungssache sein. Handbrake kann es sowieso nicht. Das geht problemlos nur über Davinci.
Aber wenn man kapiert, wie man Optimized Media in Davinci anlegt, dann benötigt man ohnehin kein Magix Pro mehr.

Sag mal (keine Ironie), glaubst du eigentlich, Videobearbeitung geht nur noch mit Quicksync?
Das ist doch kompletter Unsinn.
Man bekommt gerade das Decoding von h264 natürlich auch mit CPU Power gebacken.
Ich habe bisher auch noch keine Benchmarks für das Videodecoding in den verschiedenen Anwendungen gesehen, du wahrscheinlich auch nicht (bei Magix gibts Null Info zum Decoding), daher beinhalten Aussagen dazu einen hohen Anteil Spekulation.



Antwort von dienstag_01:


Ich weiß nicht, ob ich das jetzt richtig verstehe: Das würde ja bedeuten, ich brauche bei der Videobearbeitung IMMER eine IntelCPU+GPU? Wenn ich das so lese, denke ich, mit AMD ist eine Videobearbeitung mit den "bekannten" Programmen einfach nicht möglich.
Das Quick-Synch Vorteile bringt, verstehe ich ja. Aber kann man in Magix nicht diese Proxy-Dateien erzeugen, und damit arbeiten?
Solange dann am Ende, nach dem Bearbeiten, auch das "Orignal-Video" (tagelang) encoded wird und nicht dieses heruntergerechnete Proxy-Zeug nochmals, kann mir das eigentlich Wurst sein, oder?

Sorry, wenn ich etwas mißverstanden habe.

PS: Mir fällt gerade auf, das mein alter Laptop, mit dem ich hier gerade schreibe, eine Intel i5-4200U hat (mit Intel® HD Graphics 4400). Per Google konnte ich auf einer Seite die Aussage finden: "Auch ein verbesserter Decoder für 4K-Videos sowie ein überarbeiteter Quick-Sync-Encoder sind mit an Bord."

Trotzdem: Kann ich per Proxy-Dateien auch am "großen" PC bearbeiten?

Auch habe ich gerade gelesen, das Hardwareencoding nicht so gut sein soll als auf Software auf CPU...Mmmhhh. Wie erwähnt, exportieren/encoden würde ich per CPU, es geht mir halt echt nur um dieses Importieren&Bearbeiten, welches dann über QuickSynch läuft? Qualität wäre mir 100mal wichtiger als Speed :-)

Ich bin echt verwirrt :-)

Lass dich nicht verrückt machen, das, was bei dir passiert, hat mit Hardwarebeschleunigung nichts zu tun. Hardwarebeschleunigung (da gibt es einen Unterschied zwischen Decoding/Abspielen - und Encoding/Export) kann erst beim Abspielen greifen, solange das Programm nichts macht, hilft die natürlich auch nicht ;) Daher meine Annahme, da gibt es eine Inkompatibilität mit dem Programm und dem Material.



Antwort von Jost:


Ich weiß nicht, ob ich das jetzt richtig verstehe: Das würde ja bedeuten, ich brauche bei der Videobearbeitung IMMER eine IntelCPU+GPU? Wenn ich das so lese, denke ich, mit AMD ist eine Videobearbeitung mit den "bekannten" Programmen einfach nicht möglich.

Natürlich ist das möglich! Man muss nur per roher CPU-Leistung ausgleichen, was die interne Intel-GPU macht.
Das Eine ist Software (CPU), das Andere ist Hardware (GPU). Dein AMD hat keine interne Grafikkarte und somit auch keine Hardware-Unterstützung. Ist seine Rechenkraft erschöpft, hast Du keinen flüssigen Schnitt mehr.



Antwort von Jost:


Ich habe bisher auch noch keine Benchmarks für das Videodecoding in den verschiedenen Anwendungen gesehen, du wahrscheinlich auch nicht (bei Magix gibts Null Info zum Decoding), daher beinhalten Aussagen dazu einen hohen Anteil Spekulation.

Das kannst Du selbst testen: Gerätemanager, Grafikkarten, Intel, Rechtsclick: Gerät deaktivieren. Schon hast Du kein Quicksync mehr.

In Davinci musst Du unter Preferences, Decode Option, die Hardware-Beschleunigung abwählen.
Das ist dann beim Dekodieren so, als hättest Du eine AMD-CPU + AMD-GPU verbaut.

Wie man den Unterschied misst, vermag ich nicht zu sagen. Das ginge nur, wenn man Bildfehler zählt. Dafür benötigte das Video-Programm eine Schnittstelle. Kenne keins, das die hat.
Entweder es ruckelt, oder es ruckelt nicht. Oder es gibt gar kein Bild.



Antwort von dienstag_01:



Ich habe bisher auch noch keine Benchmarks für das Videodecoding in den verschiedenen Anwendungen gesehen, du wahrscheinlich auch nicht (bei Magix gibts Null Info zum Decoding), daher beinhalten Aussagen dazu einen hohen Anteil Spekulation.

Das kannst Du selbst testen: Gerätemanager, Grafikkarten, Intel, Rechtsclick: Gerät deaktivieren. Schon hast Du kein Quicksync mehr.

In Davinci musst Du unter Preferences, Decode Option, die Hardware-Beschleunigung abwählen.
Das ist dann beim Dekodieren so, als hättest Du eine AMD-CPU + AMD-GPU verbaut.

Wie man den Unterschied misst, vermag ich nicht zu sagen. Das ginge nur, wenn man Bildfehler zählt. Dafür benötigte das Video-Programm eine Schnittstelle. Kenne keins, das die hat.
Entweder es ruckelt, oder es ruckelt nicht. Oder es gibt gar kein Bild.

Dazu müsste ich ja Quicksync erst mal aktiviert haben ;)
Im Ernst, das wird doch bei jeder Software- Hardwarekombination etwas anders laufen. Man kann nicht von einer auf die andere schließen.



Antwort von Jost:


Im Ernst, das wird doch bei jeder Software- Hardwarekombination etwas anders laufen. Man kann nicht von einer auf die andere schließen.

Ne, Quick Sync ist genormte Hardware, die sich zwar in den Generationen unterscheidet, jedoch teilweise abwärtskompatibel ist. Wie man die Hardware anspricht, wird in der Intel Media SDK beschrieben. Quasi ein How-To. Wer sich als Entwickler nicht daran hält, dessen Programm spricht Quick Sync nicht richtig an. Das Alter der SDK, nach der programmiert wurde, entscheidet dann auch darüber, was Quick Sync leistet und was nicht.
Die neuste Version kam im April 2018 raus. Jedes Schnittprogramm, das vorher auf den Markt war, kann also noch nicht optimiert sein und schöpft die Möglichkeiten nicht aus.
Die Neuerungen hier: https://software.intel.com/en-us/blogs/ ... dk-2018-r1

Die SDK 2018 findest Du hier: https://software.intel.com/sites/defaul ... _notes.pdf

Da steht zum Beispiel unter den System-Anforderungen: Windows 10 und updates (zu Linux gibt es eine gesonderte SDK). Es werden auch nur 64 Bit-Programme unterstützt.
Musst mal ab Seite 12 lesen. Zu den Funktionen heißt es dort: Beim HEVC-Decodieren ist bei 10 BitBit im Glossar erklärt Ende. Und mehr als 4096x2304 funktioniert nicht. 4K+-HEVC bekommt man laut SDK per Quick Sync also gegenwärtig nicht dekodiert.

HEVC encode limitations:
? Supports maximum resolution 4096x2172.
? Supports only CQP, CBRCBR im Glossar erklärt, VBRVBR im Glossar erklärt, ICQ and AVBR rate control methods, as well as
MFX_RATECONTROL_LA_EXT with lookahead plugin.
Encoder with CBRCBR im Glossar erklärt rate control, big resolution and small max bitrate may fail.

H.264 AVC/MVC encode limitations:
CQP, CBRCBR im Glossar erklärt, VBRVBR im Glossar erklärt and QVBR rate control methods only.
o Supported QP values range: 10 – 51.
o Only progressive encoding supported.
o Maximum number of reference frames equal to 3.
o Encoding bitrates higher than 43 Mbps not supported in current
implementation.



Antwort von dienstag_01:



Im Ernst, das wird doch bei jeder Software- Hardwarekombination etwas anders laufen. Man kann nicht von einer auf die andere schließen.

Ne, Quick Sync ist genormte Hardware, die sich zwar in den Generationen unterscheidet, jedoch teilweise abwärtskompatibel ist. Wie man die Hardware anspricht, wird in der Intel Media SDK beschrieben. Quasi ein How-To. Wer sich als Entwickler nicht daran hält, dessen Programm spricht Quick Sync nicht richtig an. Das Alter der SDK, nach der programmiert wurde, entscheidet dann auch darüber, was Quick Sync leistet und was nicht.
Die neuste Version kam im April 2018 raus. Jedes Schnittprogramm, das vorher auf den Markt war, kann also noch nicht optimiert sein und schöpft die Möglichkeiten nicht aus.
Die Neuerungen hier: https://software.intel.com/en-us/blogs/ ... dk-2018-r1

Die SDK 2018 findest Du hier: https://software.intel.com/sites/defaul ... _notes.pdf

Da steht zum Beispiel unter den System-Anforderungen: Windows 10 und updates (zu Linux gibt es eine gesonderte SDK). Es werden auch nur 64 Bit-Programme unterstützt.
Musst mal ab Seite 12 lesen. Zu den Funktionen heißt es dort: Beim HEVC-Decodieren ist bei 10 BitBit im Glossar erklärt Ende. Und mehr als 4096x2304 funktioniert nicht. 4K+-HEVC bekommt man laut SDK per Quick Sync also gegenwärtig nicht dekodiert.

HEVC encode limitations:
? Supports maximum resolution 4096x2172.
? Supports only CQP, CBRCBR im Glossar erklärt, VBRVBR im Glossar erklärt, ICQ and AVBR rate control methods, as well as
MFX_RATECONTROL_LA_EXT with lookahead plugin.
Encoder with CBRCBR im Glossar erklärt rate control, big resolution and small max bitrate may fail.

H.264 AVC/MVC encode limitations:
CQP, CBRCBR im Glossar erklärt, VBRVBR im Glossar erklärt and QVBR rate control methods only.
o Supported QP values range: 10 – 51.
o Only progressive encoding supported.
o Maximum number of reference frames equal to 3.
o Encoding bitrates higher than 43 Mbps not supported in current
implementation.

Damit wäre QS das erste Feature, das in verschiedenen Anwendungen immer die gleiche Performance bringt. Fände ich lustig, nach so vielen Jahren, wie es Computer gibt. Weil, genormt ist da so ziemlich alles ;)




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Magix Video Deluxe-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
Premiere CS6, media Encoder unter Win7: 100% CPU-Auslastung
Webcam-SW: CPU-Auslastung
Cpu Auslastung beim Rendern
Frage zur CPU Auslastung
TV-Karte für DVB-C - CPU Auslastung
Petition für bessere CPU-Auslastung/Performance in Premiere
Sehr nidrige CPU und GPU-Auslastung beim rendern
Einstellungen für AE/ Cuda/ GPU+CPU nur max 15% Auslastung?
Skystar2 -->Netzwerkadapter --> 100% CPU-Last
Win2k DVD stottert und CPU 100% ausgelastet
Gigabyte AERO 15 OLED: 8 Kerne CPU, Nvidia RTX 2080 und 100% DCI-P3 Farbraumabdeckung
BenQ EX3501R: 35" HDR Monitor mit 100 Hz und 100% sRGB
GPU-Auslastung 4K - Resolve vs. Premiere
GH4: wo sehe ich die Auslastung der Speicherkarte?
Adobe CC - 8/10 Kern CPU
CPU/GPU Premiere
5GHz Cpu von Intel im Juni?
AMD CPU mit GTX 980...
Thunderbolt wird in die CPU integriert
Leistungsplus durch neue CPU/GPU?
Fusion Titles - nur CPU-Berechnung?
DVD rucklig, CPU usage>95%, codec?
RAM oder CPU für DVD Backup?
Welches Mainboard für Intel I7-4790K-CPU?
CPU Usage beim Rendern: nicht ausgelastet
Hardware zur 4K-Videobearbeitung - Teil 1: CPU und Co.

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Firmware
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom