Logo
///  >

Tutorials : DVD Scripte schreiben mit DVDStyler

von Do, 22.Januar 2009 | 8 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  DVD Scripting Allgemein
  Grundlagen des DVD Scripting
  Befehle, Elemente und Syntax von DVD Skripten
  DVD Scripting Beispiele
  Alles abspielen - Funktion - Wege durch die DVD
  Zufalls-Clip abspielen
  Videoclip nur beim ersten Abspielen
  Verschiedene Audiotracks



Grundlagen des DVD Scripting



Im Gegensatz zu Videotracks, die einfach abgespielt werden, sind Skripte von einer anderen Art: sie enthalten Zeile für Zeile Anweisungen an den DVD Player, die ihm sagen, was er etwa in Abhängigkeit etwa von den unterschiedlichen Zuständen der Variablen tun soll, welches Skript als nächstes ausgeführt werden soll, oder welches Track abgespielt werden soll.

Diese Anweisungen beruhen auf einer so genannten Programmiersprache, die, ähnlich wie eine echte Sprache, aus Worten besteht, ihren Bedeutungen (in diesem Fall konkrete Anweisungen an den Player, was zu tun ist) und den Regeln nach denen diese Worte (hier auch Befehle oder Kommandos genannt) kombiniert werden können (die Syntax). Die DVD Programmiersprache ist relativ simpel und umfasst eine begrenzte Anzahl von System-Konstanten, Variablen und Befehlen – das Ziel ist vor allem das kontrollierte Abspielen von Tracks.

In ihrer Struktur ähnelt sie größeren und komplexerer Programmiersprachen wie C, Java, Javascript, PHP oder Perl, in denen Computerprogramme beziehungsweise Webskripte geschrieben sind. DVD Scripting ist in der Anzahl seiner Variablen und Funktionen stark beschränkt, dafür aber universell auf jedem DVD Player lauffähig, da es zu den DVD Spezifikationen gehört und auch von den ältesten DVD Playern noch verstanden und ausgeführt wird - leider kann es aber trotzdem bei einzelnen Player zu unvorhersehbaren Inkompatibilitäten kommen.

Skripte können an verschiedenen Stellen in die Struktur einer DVD eingebunden werden, entweder einzeln, verlinkt von einem Track oder Menü, oder als so genanntes Prescript, das mit einem Objekt wie einem Video oder Menü verbunden ist und automatisch vor diesem ausgeführt wird: es kann zum Beispiel dazu benutzt werden, in einem Menü immer einer Variablen einen Defaultwert zuzuweisen. Allerdings werden Prescripte nur bei einem Sprung auf das Objekt selbst aktiviert, nicht aber wenn direkt auf ein untergeordnetes Objekt wie einen Marker oder einen Button gesprungen wird. Maximal kann ein Skript 128 Befehle umfassen – was aber keine wirkliche Beschränkung darstellt, da ein Skript problemlos ein weiteres aufrufen kann und man eher selten in die Verlegenheit kommen wird, ein so langes Programm zu schreiben. Außerdem sollte beachtet werden, dass am Ende eines Skriptes immer ein Sprungbefehl stehen sollte, da sonst der DVD Player stehen bleibt und ewig auf das Ende des Skriptes wartet.

Die meisten Authoring-Programme, die das direkte Erstellen von Skripten erlauben, vereinfachen deren Gebrauch u.a. durch symbolische Namen und Syntaxhilfen – wer wirklich direkt DVD Skripte (auch schon fertiggestellter DVDs) anschauen, erstellen oder beliebig ändern will, kann das mit Hilfe von PgcEdit machen – wirklich auf der untersten, Assembler-ähnlichen Ebene. Im folgenden werde ich auf die etwas verständlichere, abstrahierte Form von DVD-Skripten eingehen – erst mit einer kleinen Einführung, dann mit einigen, auf DVD-Styler gemünzten Beispielen


DVD Scripting Allgemein
Befehle, Elemente und Syntax von DVD Skripten


8 Seiten:
DVD Scripting Allgemein
Grundlagen des DVD Scripting
Befehle, Elemente und Syntax von DVD Skripten
DVD Scripting Beispiele
Alles abspielen - Funktion - Wege durch die DVD
Zufalls-Clip abspielen
Videoclip nur beim ersten Abspielen / Verschiedene Audiotracks
  

[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

Weitere Artikel:


Buchkritiken: Blu-ray Disc demystified Di, 12.Mai 2009
Mit „Blu-ray Disc Demystified“ haben Jim Taylor und sein Autoren-Team quasi die HD-Variante ihres Klassikers DVD Disc Demystified herausgebracht. Wir haben uns das Buch kurz angeschaut und sagen Euch für wen es sich lohnt.
Tutorials: Slowmo Video - kurzes HowTo Mi, 15.August 2012
Das kostenlose Programm slowmo Video kann Zeitlupen aus normalen Clips errechnen, indem es Zwischenbilder durch einen Optical Flow Algorithmus erzeugt. Dabei lässt sich die Geschwindigkeit mittels Bezier-Kurven einstellen und sogar kritische Bereiche können nachträglich von Hand korrigiert werden. Wir haben die neue Windows-Portierung einmal kurz ausprobiert...
Tutorials: Einfaches DVD-Authoring mit dem kostenlosen DVDStyler Fr, 14.November 2008
In diesem Workshop werden wir zeigen, wie man DVDs mit dem kostenlosen Open Source Programm http://www.dvdstyler.de/ (DVDStyler) unter Windows und Linux erstellt. In einem weiteren Teil werden wir auch auf die DVD-Scriptingprogrammierung mit DVDStyler eingehen.
Tutorials: Videoarchivierung mit dem Scenalyzer Live Do, 27.Oktober 2005
Das Problem der Verwaltung von Videoszenen kennt jeder, der in seinem Leben mehr als 5 DV-Tapes bespielt hat. Der neue Scenalyzer Live bringt komfortable Verwaltungsfunktionen mit.
Tutorials: Kino im Netz mit dem Mediabooster von ProDAD Di, 15.März 2005
Tutorials: Einführung in Blender Sa, 16.August 2003
Tutorials: Making of "Freeze-Effect" Di, 20.November 2001


[nach oben]


[nach oben]


















update am 4.Juni 2020 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*