Logo
///  >

Test : Vergleich: Nikon D7000 vs Canon EOS 60D

von Mo, 15.November 2010 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Technische Daten
  Ergonomie & Bedienung Allgemein
  Ergonomie & Bedienung Video
  Reallive Aufnahmen
  Fazit



Ergonomie & Bedienung Allgemein



Die Abmessungen der beiden DSLRs sind nahezu identisch. Bei der Nikon D7000 sind es (BxHxT) 132 × 105 × 77mm bei 780 g inkl. Akku und bei der Canon sind es 144,5x105,8x78,6mm bei 755g mit Akku. Die Nikon fühlt sich in der Hand einen Tick steifer und damit minimal robuster an, was an dem leicht höheren Gewicht in Verbindung mit dem aus einer Magnesiumlegierung gefertigten Gehäuse liegen mag. Bei der Canon kommt ein Verbund aus Aluminium, Polykarbonat und Glasfaser zum Einsatz. Unterm Strich dürfen beide Gehäuse als hochwertig gelten und dem Eindruck nach ein ordentliches Maß an Stößen verkraften.

Canon EOS 60D - gut geformter Handgriff auch für große Hände



Bei der Handaufnahme, die sicherlich auch eher zu den subjektiven Faktoren zählen mag, hat wiederum Canon unserer Meinung nach die Nase vorne, weil der rechte Handkeil deutlicher ausgeformt wurde als bei Nikon und damit einfach >handschmeichlerischer< in der Hand liegt. Aber wie gesagt: Andere Hände, andere Meinungen.

NikonD7000 twas weniger ausgeformt aber auch für große Hände gut greifen



Die Programmwahl wird bei beiden DSLRs via Drehrad auf der linken Seite gelöst. Während die Nikon D7000 sich mit 9 Programmen begnügt, bietet die Canon EOS 60D ganze 15 Motivprogramme. Unserer Meinung nach für einen ambitionierten (V)DSLR-Nutzer etwas zu viel. Ganz geheuer scheinen auch Canon die vielen Programme auf einem Drehknopf nicht gewesen zu sein und so wurde dieser zusätzlich mit einer Sperre gesichert.

Zu viele Motivprogramme aber dafür ein eigenes Videoprogramm



Um ihn zu drehen, muss ein Entriegelungsknopf in der Mitte gleichzeitig betätigt werden. Die Sicherheit gegen Verstellung geht hier ein wenig zu Lasten der einfachen Bedienung.

Nikon D7000 mit übersichtlichem Programmwahlrad



Bei der Nikon D7000 ist eine Sicherung auf Grund der geringeren Programmanzahl weniger nötig. Dafür glänzt die Canon mit einem dezidierten Video-Programm, welches die Nikon nicht zu bieten hat.

An dessen Stelle haben bei der Nikon D7000 zwei Kameraprofil-Speicherplätze Einzug gehalten mit Namen U1 und U2, die ebenfalls über das Programmschalter-Drehrad anzuwählen sind und die zwei komplett individuell programmierbare Kameraprofile aufrufen. Vorbildlich hier von Nikon diese Profilschalter für eine schnelle Aktivierung nach außen zu führen. Hier bietet die Canon lediglich eine Programmstellung auf dem Drehrad mit der Bezeichnung „C“.

Am deutlichsten unterscheiden sich die beiden Bedienkonzepte von Canon und Nikon nach wie vor bei der Positionierung und Funktion des Daumenrades.

Rückseite der Nikon D7000



Während Nikon dem Klassiker verpflichtet bleibt: Daumenrad bei der manuellen Belichtungseinstellung für die Belichtungszeit und Zeigefingerrad für die Blende – werden bei Canon sowohl Blende als auch Verschlußzeit über das Zeigefingerrad eingestellt.

Rückseite der Canon EOS 60D



Die Umschaltung erfolgt über eine Drucktaste (die vom Daumen bedient wird). Hier muss jeder seinen eigenen Favoriten finden. Unzählige Berufsfotografen haben bewiesen, dass mit beiden Bedienkonzepten großartige Fotos entstehen können.

Im Folgenden noch einige Punkte die uns im vergleichenden Gebrauch der beiden Kameras besonders erwähnenswert erscheinen:

Das Auslösegeräusch der Nikon D7000 ist um einiges satter und auch leiser als das der Canon EOS 60D, welches im Vergleich eher blechern klingt. Fast schon in Flüsterregionen bewegt sich der sogenannte Quiet-Modus der Nikon D7000, der unserer Meinung nach einen echten Fortschritt für Aufnahmen in stillen Umgebungen darstellt. Hier hat Canon noch nachzubessern.

Wo Nikon jedoch noch von Canon etwas lernen kann, ist, unserer Meinung nach, bei der Nutzung des Info-Screens, der mit den großen 3“ Displays Einzug in die digitale Kamerawelt gefunden hat. Betätigt man bei Canon die Info-Taste, gelangt man neben dem digitalen Horizont und einer textbasierten Statusaufstellung zu einer Funktionsübersicht, durch die man nach herzenslust navigieren und veränderte Einstellungen vornehmen kann. Eine ebensolche Übersicht lässt sich ebenfalls bei Nikon aufrufen doch die Möglichkeiten Veränderungen vorzunehmen sind äußerst begrenzt und an den untersten Rand gezwängt. Ein solche Abkürzung in wesentliche Kameraeinstellungen würde auch Nikon gut tun. Darüber hinaus lässt sich bei der Canon das gesamte Display für die Anzeige von Fotos nutzen (ohne Zusatzinfos) – was bei der Nikon D7000 seltsamer Weise unserem Test nach nicht möglich ist.

Sehr gut bei Nikon hat uns wiederum die gesamte Bedienung rund um das Autofokussystem gefallen. Bei schwierigen Lichtverhältnissen hat es häufiger und sicherer (schneller) den Fokus finden können. Zudem verfügt es über eine manuelle Eingriffmöglichkeit, mit der das Autofokus-System überbrückt werden kann (zumindest bei AF-S Nikkoren). Ein Dreh am Fokusring genügt. Eine solche Override-Funktion findet sich bei der Kit-Optik der Canon EOS 60D nicht. Darüber hinaus zeigt die Nikon D7000 mit zwei Dreiecken und einem Punkt die Richtung an, in welche bei manuellen Fokus gedreht werden muss, um den Meßbereich scharf zu stellen. Eine solche manuelle Fokussierhilfe fehlt bei der Canon EOS 60D. Das jeweils eingestellte Fokussiersystem lässt sich bei der Nikon D7000 auch im Sucher als Info ablesen, bei der Canon EOS 60D nicht.

Einleitung / Technische Daten
Ergonomie & Bedienung Video


Canon EOS 60D
Plus Minus Derzeit niedrigster Preis (ohne Gewähr) :  1106 Euro Listenpreis: 1149 Euro (inklusive Mwst.)

MEHR INFO:
Alle technische Daten sowie Testbilder und Testergebnisse in unserer Datenbank
+ Klappdisplay
+ Videoqualität auf Niveau der Canon EOS 7D / 550D
- Kein Full HD am HDMI Ausgang

Nikon D7000
Plus Minus Derzeit niedrigster Preis (ohne Gewähr) :  699 Euro Listenpreis: 1189 Euro (inklusive Mwst.)

MEHR INFO:
Alle technische Daten sowie Testbilder und Testergebnisse in unserer Datenbank
+ Verbesserter Videocodec im Vgl. zu Vorgängermodellen
+ verbesserter Liveviewautofokus im Vgl. zu anderen VDSLRs
- Halbherzige manuelle Videofunktionen


Die Canon EOS 60D und Nikon D7000 im Vergleich in unserer Camcorder Test Datenbank
5 Seiten:
Einleitung / Technische Daten
Ergonomie & Bedienung Allgemein
Ergonomie & Bedienung Video
Reallive Aufnahmen
Fazit
  

[17 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
rush    15:35 am 20.11.2010
Korrekt - sehe da auch nicht allzu viele Unterschiede... Mag sein das Canon ein paar mehr Frameraten inkl. 25p bei Full HD und 60p bei 720er AUflösung anbietet. Ich hatte...weiterlesen
deti    15:27 am 20.11.2010
Nein. So lange die Hersteller das Aliasing bzw. die unvollständige Skalierung der Sensordaten nicht in den Griff bekommen, ist für mich eine DSLR zum Fotografieren gut. Da...weiterlesen
srkn    14:18 am 20.11.2010
Nun, wenn ich mir die Testvideos alle so anschaue, dann gibt es keine großen Unterschiede zwichen den Kameras, auch beim Lowlight Verhalten nicht. Der wesentliche Unterschied ist...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Sigma fp in der Praxis: Pocket Cinema in Vollformat? 12 Bit 4K-RAW (extern), Hauttöne, Ergonomie, uvm. Di, 26.November 2019
Die Sigma fp stellt aktuell die kleinste und leichteste Vollformatkamera der Welt dar. Mir ihrer 12 Bit 4K RAW-Aufnahmefunktion spiel sie jedoch - zumindest auf dem Papier - in einer Klasse mit Cine-Schwergewichten. Wir haben uns den „Power-Zwerg“ in Sachen Hauttöne, RAW-Workflows Ergonomie und Bedienung, Stromverbrauch und anderem angeschaut. Hier unsere Erfahrungen beim Praxis-Test mit der Sigma fp.
Test: Die Panasonic S1H in der Praxis: Autofokus, Ergonomie, Akkuleistung, Lüfter und Fazit - Teil 2 Do, 17.Oktober 2019
Im zweiten Teil unseres Panasonic S1H Praxistests widmen wir uns unter anderem den Themen Autofokus (und manueller Fokus), Ergonomie, Akkuleistung und natürlich gibt es auch unser Fazit zur Panasonic S1H. Wie gut ist also die Vollformat Panasonic S1H als videoafines 10 Bit Gesamtsystem in der Praxis?
Test: Dynamikumfang: Panasonic S1H vs Sony A7 III: V-Log vs S-Log Vollformat Vergleich Mi, 9.Oktober 2019
Die Panasonic S1 gehört in Sachen Dynamikumfang (genauer: Belichtungsspielraum) zu den besten von uns bislang getesteten Kameras. Wie schlägt sich die populäre Sony A7 III beim Thema Dynamikumfang gegen die nochmals videoafinere Panasonic S1H? Kann der Panasonic 10 Bit Codec seine höhere Farbtiefe gegenüber dem 8 Bit Sony Codec beim Log-Material ausspielen?
Test: Die Panasonic S1H in der Praxis: Die neue Vollformat-Referenz? Hauttöne, 6K 10 Bit intern, 4K 50p 10 Bit - Teil 1 Do, 3.Oktober 2019
Bei den Specs kann der Panasonic S1H aktuell keine Vollformat-DSLM das Wasser reichen: 6K Videoaufnahme in 10 Bit mit vollem Sensorreadout sowie interne 10 Bit Aufzeichnung bei 50p sind starke Ansagen. Hinzu kommt ein hoher Belichtungsspielraum. Hier unsere ersten Praxiserfahrungen mit dem neuen Video-Boliden von Panasonic ...
Test: Nikon 10 Bit N-Log LUT ausprobiert: Wie gut ist die offizielle N-Log LUT für Nikon Z6 und Z7? Di, 3.September 2019
Test: Die Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K in der Praxis: Hauttöne, 120 fps uvm. - inkl. 4K vs 6K Quizauflösung Do, 29.August 2019
Test: DJI Ronin SC Pro Einhand-Gimbal - die neue Gimbal-Referenz für spiegellose Systemkameras? Di, 13.August 2019
Test: Dynamikumfang: Blackmagic Ursa Mini Pro G2 vs Panasonic S1 - 4K RAW S35 vs 10 Bit V-Log Vollformat Do, 1.August 2019
Test: Funktioniert der DJI Ronin SC mit Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K und Panasonic S1? Do, 25.Juli 2019
Test: Dynamikumfang: Internes 10 Bit V-Log mit der Panasonic S1 - neue Referenz? Di, 23.Juli 2019
Test: Nikon Z6 Video AF Performance mit dem Nikkor Z 24-70mm S 2.8 und 2.0er Firmware Update Do, 27.Juni 2019
Test: Sony Alpha 6400 vs Canon EOS C200 - Wer hat den besten Video-Autofokus im S35-Sensor Format? Di, 11.Juni 2019


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Video-DSLR:
SUCHE jemanden der eine DSLR bedienen kann für Musikvideo
Panasonic gh5 oder Fuji xt3 für HLG Filmen?
Sechs neue Canon EOS RF-Objektive für 2019 angekündigt
Bestätigt: Lumix S1 gibt 422 10-bit im HLG-Modus aus -- ohne Upgrade
Mit Nikons N-LOG filmen, Panasonics V-Log Lut verwenden?
Nikon Z zu PL Mount Adapter von Wooden Camera vorgestellt
Nikon Z6 Probleme mit ISO, Shutter und F-Tasten
mehr Beiträge zum Thema Video-DSLR


Specialsschraeg
20. Februar - 1. März / Berlin
Berlinale
22-27. Februar /
Berlinale Talents
11-18. März / Regensburg
Internationale Kurzfilmwoche Regensburg
18-22. März / Hofheim
Naturfilmfestival im Taunus
alle Termine und Einreichfristen


update am 17.Februar 2020 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*