Logo
///  >

Test : Sony A7S III Praxistest: Hauttöne, 10 Bit 4:2:2 LOG/LUT und stabilisierter Sensor - Teil 1

von Do, 13.August 2020 | 3 Seiten (Artikel auf einer Seite)


Hauttöne in 10 Bit 4:2:2 S-Log3
Sensorstabilisierung



Wir haben unseren ersten Sony A7S III Videoclip für unseren ausführlichen Praxistest fertiggestellt und werfen erstmal einen Blick auf die Hauttonwiedergabe im LOG/LUT Workflow mit DaVinci Resolve 16 sowie auf die Sensorstabilisierung der Sony A7S III. Alle Aufnahmen in 4K 10 Bit 4:2:2 …

Am besten erstmal selbst ein Bild machen: Hier unser Tageslicht-Dreh mit Caro und der Sony A7S III an einem heissen Sommertag in Berlin:




Zum Einsatz kam neben der Sony A7S III (Pre-Production Model) das lichtstarke Sony FE 24–70 mm F2.8 GM, unser Vario-ND Filter (Genustech Eclipse) sowie das Sachtler Flowtech 75 mit dem FSB 8 Stativkopf.





Hauttöne in 10 Bit 4:2:2 S-Log3


Für nahezu alle unsere Aufnahmen haben wir die Sony A7S III im Picture Profile 8 laufen lassen. Hier liegen per default bei der A7S III als Gamma-Kurve das bewährte S-Log3 sowie beim Farbraum der S-Gamut3.Cine an. Den Weißabgleich haben wir (wie stets) manuell vor Ort abgenommen. Bei der Sony A7S III lässt sich die Weissabgleichfunktion gewohnt unkompliziert über das Quickmenü aufrufen - abgenommen wurde der WB direkt am Model.

Da wir die Sony A7S III quasi „barebone“ also auch ohne externen Monitor betrieben haben (auf dem wir ansonsten gerne eine LUT legen), haben wir zur besseren Schärfe- und Belichtungskontrolle die 709 LUT als kamerainterne Preview-LUT aktiviert.

Sony A7S III - 4K, 50p @ f2.8, S-Log3 only


Bereits beim puren S-Log3 Material lässt sich ein Grünstich erkennen, der sich nochmals deutlicher zeigt, sobald wir die 709-Luts von Sony auf das Material legen. (Der Grünstich stellt eine witzige Reminiszenz an entsprechendes ARRI-Material dar ;-).

Sony A7S III - 4K, 50p @ f2.8, S-Log3, 709TypA LUT


Bei der Farbkorrektur haben wir dann eine Kombination aus Farbrädern, Primaries Bars u.a. genutzt, um die Hauttöne vom Grünstich zu befreien.

Auch wenn der S-Log 3 LOG/LUT Workflow der Sony A7S III (noch) nicht ganz an die schnellen Plug&Play Workflows der Konkurrenz heranreicht, bewegen sich die finalen Ergebnisse auf hohem Niveau:

Sony A7S III - 4K, 50p @ f2.8, S-Log3, 709TypA LUT, farbkorrigiert


Die finalen Hauttöne überzeugen durch feine Abstufungen und gute Kohärenz. Für uns vor allem wichtig: Die finalen Bilder vermitteln einen recht natürlichen Eindruck. Wir konnten weder eine übertriebene Hautglättung oder Nachschärfung noch störende Fehlfarben ausmachen. Sony hat hier eine gute Farbkorrektur-Basis geschaffen - gerade auch im Vergleich zu früheren Sony Alpha Modellen. Mit etwas mehr Zeit dürfte man hier auch schnell zu etablierten Workflows kommen.

Sony A7S III - 4K, 100p @ f2.8, S-Log3, 709TypA LUT, farbkorrigiert


Im Hinterkopf sollte man lediglich behalten, dass das Arbeiten mit S-Log3 weniger als Plug&Play funktioniert - dafür jedoch mit maximalem Dynamikumfang und viel individueller Kontrolle bei der Farbgestaltung punktet.

Für einen optimalen Startpunkt in die Farbkorrektur empfehlen wir die entsprechende 709TypA LUT von Sony, die weniger gesättigt als die anderen 709-Luts zu Werke geht.

Sony A7S III - 4K, 100p @ f2.8, S-Log3, 709TypA LUT, farbkorrigiert


Wir haben erneut DaVinci Resolve 16 für die Farbkorrektur genutzt und waren von der Performance der Sony Codecs positiv überrascht. Auch das 4K 10 Bit 4:2:2 Material mit der höchst möglichen Datenrate von 500 Mbit/s bei 50 fps liess sich ohne Dropped Frames in DaVinci Resolve 16 inkl. diverser Farbkorrektur-Nodes auf dem 2016er MacBook Pro der Redaktion abspielen.



Sensorstabilisierung



Für unsere ersten Stabilisierungs-Tests mit der Sony A7S III haben wir drei Aufnahmen zum Vergleich angefertigt: Einmal ohne Stabilisierung, einmal mit der IBIS „Standard“ Stabilisierung und einmal mit der „Active“ Stabilisierung. Bei allen Aufnahmen kam das nicht über eine optische Stabilisierung verfügende Sony FE 24–70 mm F2.8 GM in maximalen 70mm bei einer f2.8 zum Einsatz. Somit erhalten wir hier einen Eindruck von der „reinen“ In-Kamera-Stabilisierungsleistung der Sony A7S III.


Die neue „Active“ Stabilisierung stellt die höchste Stabilisierungsleistung für die Sony A7S III zur Verfügung. Wer maximale Stabilisierung bei größeren Eigenbewegungen benötigt, dürfte hier am besten aufgehoben sein. Allerdings arbeitet die Active-Stabilisierung mit einem leichten Crop und wir meinen hier auch eine leicht reduzierte Auflösung bei Bilddetails zu erkennen.

Die „Standard“ Stabilisierung arbeitet unserem Eindruck nach ohne weiteren Crop und dürfte den besten Kompromiss zwischen bestmöglicher Bildqualität und noch ausreichender Stabilisierung stellen.


Für eine genauer Einordnung der Stabilisierungsleistung der Sony A7S III im Vergleich zur Konkurrenz ist es noch zu früh aber die meisten Filmer und auch wir begrüßen die neue Sensor-Stabilisierung ausdrücklich. Auch all diejenigen, die entweder mit manuellen oder nicht-stabilisierten AF-Objektiven an der Sony A7S III arbeiten wollen, dürfte das IBIS-System eine attraktive Option darstellen: Die Kombination kompakte, handgehaltene Kamera und Sensor-Stabilisierung macht in 2020 einfach sehr viel Sinn …

Soweit erstmal unser erster Video-Clip und Teil 1 unseres Praxistests mit der neuen Sony A7S III. Demnächst geht es weiter mit Handling und Ergonomie, Zeitlupenoptionen, Autofokus, Akkuleistung, Audioaufnahmen uvm. ...


Sony A7s
Plus Minus Listenpreis: 2399 Euro (inklusive Mwst.)

MEHR INFO:
Alle technische Daten sowie Testbilder und Testergebnisse in unserer Datenbank
+ SLOG2 Bildprofil für hohen Dynamikumfang
+ 4K via HDMI-Out
+ extrem gutes Lowlightverhalten
- kein internes 4K Recording
- Rolling Shutter deutlich ausgeprägt
- Display schwer ablesbar bei Sonnenlicht

  

[51 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
rush    22:32 am 4.9.2020
Das war und ist schon länger ein "Problem" bei Sony Kameras gewesen... Handhaben aber auch andere Hersteller häufig so daß bestimmte Karten gar nicht erst "zugelassen" sind...weiterlesen
Helge Renner    19:02 am 4.9.2020
Hallo Slashcam, wann kommt eigentlich Teil 2 dieses und anderer Tests? Für einen direkten Vergleich der zahlreichen neuen Kameras sind die Testchartaufnahmen und Belichtungsreihen...weiterlesen
iasi    07:56 am 21.8.2020
Wenn Sony die Kamera für Tests zur Verfügung stellt, kann man wohl davon ausgehen, dass sie schon ziemlich dem Serienmodell entspricht.
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Der Dynamikumfang von Canon EOS R5 / R6, Panasonic S5 und Sony A7SIII im Vergleich Fr, 18.September 2020
Nachdem wir sowohl die Canon EOS R5 und R6, die Panasonic S5 sowie das Vorserienmodell der A7SIII in unserem Testlabor hatten, wollten wir auch einmal wissen, wie es um deren Dynamik im Videomodus bestellt ist.
Test: Sony A7S III im Praxistest: Ergonomie, Bedienung, AF-System, Fazit … Teil 2 Di, 15.September 2020
Im zweiten Teil unseres Praxistests mit der Sony Alpha 7S III beschäftigen wir uns mit der Ergonomie sowie mit der Bedienung/Ausstattung von Sonys neuer Spiegellosen. Im Zentrum stehen zudem unsere Erfahrungen mit dem Autofokussystem der Sony A7SIII und schließlich kommen wir auch zu unserem vorläufigen Fazit zur Sony A7S III.
Test: Der Sensor der Panasonic S5 - Rolling Shutter und Debayering Mo, 7.September 2020
Augenscheinlich mit dem gleichen Sensor wie die S1 und S1H ausgestattet schickt Panasonic seine LUMIX S5 ins DSLM-Vollformat Rennen. Da wollten wir natürlich auch gerne mal unter die Haube der VARICAM für die Handtasche schauen...
Test: Panasonic S5 in der Praxis: Hauttöne, 10 Bit 50p intern, Gimbal-Betrieb, AF, LOG/LUT … Teil 1 Mi, 2.September 2020
Panasonic hat die S5 mit Vollformatsensor und kompakter als die GH5 vorgestellt - dazu noch interne 10 Bit 50p V-Log Aufnahme für unter 2.000,- Euro (inkl. Sigma Objektiv). Wir konnten mit dem neuen Vollformat-Preiskracher Panasonic S5 bereits erste Erfahrungen sammeln und haben uns gleich auch die Gimbal-Tauglichkeit der kleinsten Vollformat-DLSM im Panasonic-Portfolio angeschaut - hier unsere ersten Eindrücke …
Test: Canon EOS R5 im Praxistest: Hauttöne, 12 Bit RAW, LOG/LUT - Teil 1 Fr, 28.August 2020
Test: Wer hat die beste Video-Stabilisierung? Sony A7S III vs Canon EOS R5 vs Panasonic S1H Mi, 26.August 2020
Test: Der Sensor der Canon EOS R6 - Rolling Shutter und Debayering Mo, 10.August 2020
Test: Vergleich Videostabilisierung: Fujifilm X-T4, Panasonic S1H, Nikon Z6, Canon EOS-1D X Mark III vs GH5 Mo, 29.Juni 2020
Test: LUMIX DC-G100/G110 - kompakter Vlogging-Traum? Mi, 24.Juni 2020
Test: Canon EOS C300 Mark III in der Praxis - die neue S35 Referenz für Doku? Dual Pixel AF, RAW vs MXF... Teil 2 Di, 19.Mai 2020
Test: Fujifilm X-T4 in der Praxis: Videostabilisierung, Autofokus, Ergonomie und Fazit … Teil 2 Fr, 17.April 2020
Test: Fujifilm X-T4 in der Praxis: Hauttöne, internes vs externes 10 Bit F-LOG, Akkuleistung - Teil 1 Do, 9.April 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:

passende Forenbeiträge zum Thema
Video-DSLR:
Sony HDR-CX305e: HDMI defekt
Canon HG20 arbeitet nicht im Aufnahmemodus
Canon C300 MK II und Tamron 24-70 Problem
mehr Beiträge zum Thema Video-DSLR


Specialsschraeg
15. Juli - 31. Dezember /
Shorts at Moonlight online
21. Juli - 7. November / Bielefeld
31. Bilderbeben zum Thema „Abschied“
15. August - 15. November / Düsseldorf
upfront! young european video award
30-31. Oktober / Espelkamp
Filmfestival SPITZiale
alle Termine und Einreichfristen


update am 20.September 2020 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*