Logo Logo
///  >

Test : Philips 275P4VYKEB 5K-Display mit 27-Zoll

von Mo, 19.Dezember 2016 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 OSD
 Test



OSD



Das On-Screen-Display (OSD) bietet eine Schnellauswahl an sechs verschiedenen Bildvoreinstellungen, Büroarbeit, Foto, Film, Spiel, Sparmodus, Aus. Sie sind hinreichend verständlich, lassen aber keinen konkreten Arbeitsfarbraum erahnen. Etwas versteckt im Menü finden sich letztlich unter Farbe sRGB und AdobeRGB. Der Anwender kann sich ungeachtet dessen über die Menüpunkte Bild und Farbe ein benutzerdefiniertes Preset mit Helligkeit, Kontrast, Gamma (1,8 – 2,6) und Farbtemperatur (von 5000K bis 9300K) ganz individuell einstellen. Das OSD lässt sich als aufgeräumt bezeichnen. Den Sensoren für das OSD im Bildschirmrahmen fehlt aber ein wenig das Feingefühl. Ein Feedback gibt es nicht, weder haptisch noch akustisch. Ärgerlich ist auch, dass die Intensität der 6-Achsenfarbkorrektur jeweils bereits bei 100 Prozent liegt. Wollte man bei einer Kalibration die Farbsättigung (Helligkeit) anheben, ginge es nur über das Absenken einer anderen Farbe.



Test



Der Monitor wird demontiert geliefert. Seine drei Teile (Fuß, Ständer und Panel) sind per Steckverbindung jedoch schnell zusammengebaut. Mit insgesamt 8,11 kg ist der Bildschirm letztlich eher ein Leichtgewicht. Die Oberflächen sind sauber verarbeitet, wegen der Plastik-Haptik wirkt der Philips 275P4VYKEB aber nicht sonderlich hochwertig.

Wir vermessen zunächst die einzelnen Bild-Presets, erstellen ein ICC-Profil, kalibrieren den Philips 275P4VYKEB anschließend auf Rec.709 und DCI-P3 und vermessen ihn abermals. Schließlich ermitteln wir noch die Reaktionszeit der Flüssigkristalle und die Energieaufnahme.

Dem Preset „Film“ liegt eine Farbtemperatur von 7500K und ein Gamma von 2,2 zu Grunde. Die maximale Helligkeit beträgt 307 Candela pro Quadratmeter (cd/qm). Im Alltag reichen zwar je nach Umgebungslicht 100 bis 150 cd/qm aus. Da die Lichtausbeute des Displays mit der Zeit aber abnimmt, ist es beruhigend zu wissen, einen üppigen Puffer zu haben. Der Schwarzwert kann mit 0,4 cd/qm allerdings nur wenig überzeugen. Der daraus resultierende maximale Kontrast liegt daher auch nur bei 767,5:1. Erstrebenswert sind Werte über 1000:1.

Den angepeilten Weißwert (7500K) erreicht der Philips 275P4VYKEB mit 7304K innerhalb der gesetzten Toleranzen (Abweichung 1,3 DeltaE). Erstaunt sind wir über die ausgesprochen inhomogene Ausleuchtung des Displays, da der Bildschirm mit dem Feature „Smart Uniformity“ beworben wird, die Helligkeitsschwankungen kompensieren soll und eine Homogenität von 95 Prozent verspricht. Mehrere Messungen über einen Arbeitstag hinweg bescheinigen dem Philips 275P4VYKEB mit Helligkeitsschwankungen von durchschnittlich 6 Prozent (gut) im Maximum aber letztlich indiskutablen 24 Prozent eher nur durchschnittliche Homogenitätswerte. Auch die Farbdrift ist mit durchschnittlich 2 DeltaC und 5 DeltaC im Maximum nur befriedigend. Die Graustufen geben keinen Anlass für Beschwerden. Farbschwankungen von durchschnittlich 0,75 DeltaC sind ebenso klasse wie die max. Range von 1,69 DeltaC.

Nach der Kalibration auf die Rec.709 sollten die einzelnen Parameter möglichst nahe an den Zielwerten (6500K, Gamma 2,2, 150 cd/qm) liegen. Während die Farbtemperatur mit 6445K (0,5 DeltaE) und auch das Gamma dem Ziel sehr nahe kommen, verliert die Grafikkarte durch die software-basierte Kalibration über die LUT 9,4 Prozent der Tonwerte. Wir haben uns also eher verschlechtert als verbessert. Die Kalibration auf DCI-P3 (6300K, Gamma 2,6, 150 cd/qm) zeichnet ein deutlich erfreulicheres Bild. Der Weißpunkt wird mit 6302K (1,8 DeltaE) erreicht und die Tonwertverluste betragen nur 4,8 Prozent.

Anhand des ICC-Profils lässt sich der Farbraum des Philips 275P4VYKEB mit denen der bevorzugten Arbeitsfarbräume vergleichen. Wir unterscheiden hier die quantitative Abdeckung, bei der lediglich die beiden Größen verglichen werden und die qualitative Abdeckung, bei der dann die Deckungsgleichheit ermittelt wird.



Es verwundert hier wenig, dass sRGB zu 99 Prozent abgedeckt wird. Doch DCI-P3 kann er trotz einer Größe von 108 Prozent (quantitative Größe im Vergleich zu DCI-P3) qualitativ letztlich nur zu 96 Prozent abdecken. Da eine qualitative Abdeckung von mindestens 95 Prozent als hinreichend erachtet wird, geht auch dieser Wert in Ordnung. Den Farbraum der Rec.2020 kann der Philips 275P4VYKEB erwartungsgemäß nur zu 77 Prozent. Zieht man allerdings in Betracht, dass derzeit nur Highend-4K-Kameras, wie Sonys PMW-F55 und die F65 CineAlta in einem größeren Farbraum (etwa 85 Prozent Rec.2020) aufnehmen können, relativiert sich dieses Manko auf ein eher akademisches Problem.

Einleitung / Ausstattung
10-Bit-Farbverarbeitung / Vorschau / Reaktionszeit der Flüssigkristalle / Stromverbrauch / Fazit


3 Seiten:
Einleitung / Ausstattung
OSD / Test
10-Bit-Farbverarbeitung / Vorschau / Reaktionszeit der Flüssigkristalle / Stromverbrauch / Fazit
  

[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

Weitere Artikel:


Test: MacBook Pro 16“ M1 Max im Performance-Test mit ARRI, Sony, Canon, Panasonic, Blackmagic … Teil 1 Fr, 12.November 2021
Wir erkunden weiter das neue Apple MacBook Pro 16“ und schauen uns die Schnittperformance mit diversen Videoschnittprogrammen und unterschiedlichem Kameramaterial an – inkl. Vergleich zum MacBook Pro 13“ M1. Zum Einsatz kommen die für Apple Silicon optimierten aktuellen Versionen von FCP, DaVinci Resolve und Premiere Pro mit Material von ARRI, Sony, Canon, Panasonic und Blackmagic. Im ersten Teil dreht sich alles um 10-16 Bit 4K Material.
Test: Apple MacBook Pro M1 Max - Starke Performance unter DaVinci Resolve Do, 28.Oktober 2021
Das neue MacBook Pro in der M1 Max Konfiguration verspricht ja besonders für Videobearbeiter nahezu unglaubliches. Das mussten wir uns natürlich schnellstmöglich einmal näher ansehen...
Test: Flache HDR-Workstation zum Mitnehmen - MSI Creator 17 Mo, 5.Oktober 2020
Das Creator 17 von MSI will nicht nur mit einem schlanken Design sondern dazu mit einem extrem hellen 1000 Nits HDR-Display glänzen. Ein Lichtblick zur kommenden dunklen Jahreszeit?
Test: Lenovo Legion Y540 17IRH - RTX 2060 Gaming Laptop im Workstation Gewand Di, 14.Juli 2020
Das Lenovo Y540 17IRH sorgt im Laptop Segment unter 1.000 Euro für neue Leistungsrekorde. Doch stimmt auch das übrige Gesamtkonzept für die Videobearbeitung?
Test: AMD XFX Radeon RX 5600 XT Grafikkarte - Durchschnittliche Mittelklasse Fr, 22.Mai 2020
Test: Gigabyte AERO 17 HDR - Flaches 17-Zoll Notebook mit 4K-HDR-Display Do, 30.April 2020
Test: HP 17 Zoll Pavilion Gaming - vernünftiges Budget Videoschnitt-Notebook? Di, 17.September 2019
Test: MSI Ventus Geforce RTX 2080 - Beste Grafikkarte für die 4K-/8K-Videobearbeitung? Do, 3.Januar 2019
Test: Monster-Flunder - MSI P65 Creator 8RF-451 Notebook im 4K-Schnitt-Performance Test Do, 6.Dezember 2018
Test: Apple iMac Pro im 4K/5K Performance Test mit ARRI, RED, Canon, Panasonic, Blackmagic u. Sony Mo, 9.April 2018
Test: 10 Bit 4K-Schnitt auf dem neuen MacBook Pro 15 Mi, 14.Dezember 2016
Test: Test : Das neue 15" MacBook Pro im 4K Performance-Check mit ARRI, RED, VariCam LT Do, 24.November 2016


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 24.Januar 2022 - 17:24
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*