Logo
///  >

Test : Philips 275P4VYKEB 5K-Display mit 27-Zoll

von Mo, 19.Dezember 2016 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Ausstattung
  OSD
  Test
  10-Bit-Farbverarbeitung
  Vorschau
  Reaktionszeit der Flüssigkristalle
  Stromverbrauch
  Fazit

Das 27 Zoll große 5K-Display von Philips richtet sich an anspruchsvolle Anwender aus Film, TV und Web die bereit sind, für einen nur mittelgroßen dafür aber sehr hochauflösenden Bildschirm im Format 16:9 knapp 1000 Euro auf den Tisch zu legen. Wir schauen dem Bildschirm "hinter das OSD" um zu ermessen, in wie weit der Bildschirm für Filmer als Schnitt- und Vorschaumonitor interessant sein könnte.

Der Philips 275P4VYKEB (ab 999 Euro) ist neben dem iMac mit Retina-Display (ab 1840 Euro) und dem Dell Ultrasharp UP2715K (ab 850 Euro) der dritte 27-Zoller mit einer 5K-Auflösung von 5120 x 2880 Pixel resp. insgesamt 14,74 Mio. Bildpunkten. Die Pixeldichte beläuft sich auf satte 218 ppi. Standardwerte für einen Bildschirm mit herkömmlicher Auflösung sind Werte um 100 ppi. Während Bilddetails bei zunehmender Pixeldichte deutlicher sichtbar werden, verkleinert sich die Schriftgröße in der Standardauflösung immer mehr.





Ausstattung



Das im Philips 275P4VYKEB verbaute PLS-Panel ist ausgesprochen blickwinkelstabil (178 Grad horizontal und vertikal) und verfügt über eine LED-Hintergrundbeleuchtung, die einen erweiterten Farbraum darstellen kann. Daher kann der Philips 275P4VYKEB quasi alle gängigen Arbeitsfarbräume für Fernsehen (HDTV, SDTV), Video, Broadcasting und Film, (Rec.709, Rec.601, EBU, SMPTE-C, DCI-P3) abbilden. Den für UHD und 4K relevanten Farbraum der Rec.2020 kann derzeit noch kein PC-Display vollumfänglich (Gamut entspricht 133 Prozent NTSC) darstellen. Dank 10-Bit-Farbdarstellung (8 Bit + FRC) pro Farbkanal sollten Farbabstufungen deutlich feiner dargestellt, Farbabrisse (Banding) bzw. die unschöne Treppchenbildung in an sich homogenen Farbverläufen dürften gar nicht oder deutlich weniger sichtbar werden. Bedauerlichweise spiegelt die Displayoberfläche, so dass Lichtquellen im Rücken des Anwenders reflektieren und störend wirken können. Einer ergonomischen Ausrichtung des Displays sollte dennoch nur wenig im Weg stehen, denn es kann gedreht, geneigt und in der Höhe (bis 15 cm) verstellt werden. Selbst ein Drehen in den Porträt-Modus (Pivot), etwa zur Bildretusche, ist möglich.

Die Standard-Auflösung von 5120 x 2880 Pixel gelingt dem Philips 275P4VYKEB nur mit ein paar kleinen Tricks. Da die Bandbreite von DisplayPort 1.2 (540 MByte/s pro Lane) für 5K bei 60 Hz nicht ausreicht (erst DisplayPort 1.3 ermöglicht dies mit 810 MByte/s pro Lane), werden jeweils zwei freie DisplayPort-Anschlüsse am Monitor und der Grafikkarte benötigt. Für UHD (3840 x 2160@60Hz) genügt übrigens ein DisplayPort-Anschluss. Selbst bei der nutzbaren Grafikkarte zeigt sich der Philips 275P4VYKEB wählerisch. Im 5K-Modus „schmecken“ ihm lediglich Nvidia-Grafikkarten und auch nur die potenten Modelle ab Geforce GTX 980 sowie die Quadro-Familie ab K2200. Besitzer eines Mac Pro schauen also in die Röhre. Sie haben lediglich Zugriff auf zwei Auflösungen: 2048 x 1080 und 2560 x 1440 Pixel. Ein duales DisplayPort-Kabel liegt dem Monitor erfreulicherweise bei. Andere Video-Eingänge, etwa HDMI, gibt es bedauerlicherweise nicht – lediglich USB in der Geschmacksrichtung 3.0 mit einem Upstream und drei Downstreams.



Zur weiteren Ausstattung gehört eine Webcam mit Mikrofon, die über USB mit dem Rechner kommuniziert sowie ins Gehäuse integrierte Stereo-Lautsprecher mit einer Leistung von jeweils 2 Watt.

OSD / Test


3 Seiten:
Einleitung / Ausstattung
OSD / Test
10-Bit-Farbverarbeitung / Vorschau / Reaktionszeit der Flüssigkristalle / Stromverbrauch / Fazit
  

[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

Weitere Artikel:


Test: AMD XFX Radeon RX 5600 XT Grafikkarte - Durchschnittliche Mittelklasse Fr, 22.Mai 2020
Gegenüber Nvidia konnte AMD oft mit günstigeren Angeboten bei vergleichbarer Leistung auf sich aufmerksam machen. Doch gilt das auch für die neue Radeon RX 5600 XT?
Test: Gigabyte AERO 17 HDR - Flaches 17-Zoll Notebook mit 4K-HDR-Display Do, 30.April 2020
17 Zoll Laptop für 4K Schnitt in stabil und flach mit HDR-Display gesucht? Dann könnte das Gigabyte AERO 17 HDR vielleicht einen Blick wert sein...
Test: HP 17 Zoll Pavilion Gaming - vernünftiges Budget Videoschnitt-Notebook? Di, 17.September 2019
Müssen portable Workstations zur 4K-Videobearbeitung wirklich mehrere tausend Euro kosten oder geht es auch günstiger? Wir versuchen zu beleuchten, welche Kompromisse man unter 1.000 Euro wirklich eingehen muss.
Test: MSI Ventus Geforce RTX 2080 - Beste Grafikkarte für die 4K-/8K-Videobearbeitung? Do, 3.Januar 2019
Nvidia erneuert seit paar Monaten ihre GPU-Oberliga. Wir wollten wissen wie sich die neue RTX 2080 als GPU-Beschleuniger zur Videobearbeitung schlägt…
Test: Monster-Flunder - MSI P65 Creator 8RF-451 Notebook im 4K-Schnitt-Performance Test Do, 6.Dezember 2018
Test: Apple iMac Pro im 4K/5K Performance Test mit ARRI, RED, Canon, Panasonic, Blackmagic u. Sony Mo, 9.April 2018
Test: 10 Bit 4K-Schnitt auf dem neuen MacBook Pro 15 Mi, 14.Dezember 2016
Test: Test : Das neue 15" MacBook Pro im 4K Performance-Check mit ARRI, RED, VariCam LT Do, 24.November 2016
Test: Samsung U32D970Q - Hardware-kalibrierbares 32-Zoll-UHD-Display mit 10 Bit Do, 3.März 2016
Test: Rendertests: 8 Core Mac Pro unter Mac OS X 10.11 (El Capitan) u.a. Fr, 9.Oktober 2015
Test: Der slashCAM Testrechner 2015 - Irrungen und Wirrungen bei der Komponentenwahl Di, 31.März 2015
Test: Workstation GPU Nvidia Quadro K5200 in DaVinci Resolve und Premiere Pro Do, 12.Februar 2015


[nach oben]


[nach oben]


















update am 7.Juni 2020 - 08:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*