Logo
///  >

Test : Nachgefasst - Gigabyte GTX 1080Ti Gaming OC und DaVinci Resolve 14

von Di, 30.Mai 2017 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Die Gigabyte GTX 1080Ti Gaming OC
  Die Lautstärke bleibt Sorgenkind
  Optionales Overclocking
  Die Performance unter Resolve 14 Beta
  Alles erreicht?
  Fazit

Wir hatten ja bereits Nvidias aktuelle Consumer-Flagschiff-Grafikkarte als Founders Edition bei uns vor einigen Wochen im Test. Allerdings haben wir damals noch unter Resolve 12.5 gemessen, dessen GPU Effekte bei weitem nicht so gut optimiert sind, wie in der kommenden Version 14. Unsere damals ermittelten Messwerte der GTX 1080Ti werden mittlerweile unter der neuen Version sogar von einer GTX 1070 oder einer AMD RX480/WX7100 geschlagen.
Eben deshalb wollten wir eine relevante Karte wie die GTX 1080Ti noch einmal unbedingt unter der neuen Version durchmessen. Bei dieser Gelegenheit konnten wir auch einmal ein Custom-Modell mit besserer Kühllösung testen, da uns die Founders Edition im früheren Test bezüglich ihrer Lautstärke nicht sonderlich zugesagt hat.



Die Gigabyte GTX 1080Ti Gaming OC



Da wir im Netz Ende Mai noch keinen Testbericht zur Gigabyte GTX 1080 Ti Gaming OC 11G gefunden hatten und diese relativ günstige Karte als Zwei-Slot-Modell mit drei 90mm Kühlern ausgestattet ist haben wir relativ blind zu dieser Karte gegriffen.

Die Gigabyte GTX 1080Ti Gaming OC



Die Karte bringt neben drei DisplayPort 1.4-Anschlüssen auch noch einen HDMIHDMI im Glossar erklärt 2.0b-Port sowie einen klassischen DVI-Anschluss mit. Zur Stromversorgung müssen 1 x 8 Pin und 1 x 6 Pin vom Netzteil zur Verfügung stehen. Das Kühlgehäuse steht etwas über die eigentliche Karte heraus, die mit 28cm Länge aber noch bequem in den meisten Gehäusen Platz finden dürfte. Das Dual Slot Design ist uns persönlich immer recht wichtig, damit man problemlos weitere GPUs oder andere PCIe-Hardware nachrüsten kann. Besonders leise Karten überdecken dagegen oft als 2,5 oder 3 Slot Design gleich zwei benachbarte PCIe-Slots und verhindern damit in der Regel einen sinnvollen Dual GPU-Betrieb.

Die Lautstärke bleibt Sorgenkind / Optionales Overclocking / Die Performance unter Resolve 14 Beta


3 Seiten:
Einleitung / Die Gigabyte GTX 1080Ti Gaming OC
Die Lautstärke bleibt Sorgenkind / Optionales Overclocking / Die Performance unter Resolve 14 Beta
Alles erreicht? / Fazit
    

[3 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
MXHLLR    13:51 am 31.5.2017
@Rudi Schmidts Informationsreicher Test zur neuen Version. Vielen dank dafür! Wie lastet Resolve denn die CPU und GPU bei verschiedenen Codecs aus? Finde das Thema eGPU sehr...weiterlesen
MK    11:44 am 30.5.2017
Dazu wäre noch zu sagen: Wer glaubt sich mit dem DVI-Anschluss einen (teuren) Displayport zu Dual Link DVI Adapter sparen zu können, schaut möglicherweise in die Röhre... wie...weiterlesen
motiongroup    10:23 am 30.5.2017
Na klar beschneiden sie ocl unter windows.. Wenn ihr auf einem Hack parallel windows und OS X verwendet unter deren neuen Beta wird das schnell klar trifft aber auch auf die...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Grundlagen: Versteckte Dynamik Reserven durch Highlight Recovery herauskitzeln Do, 15.März 2018
Nicht nur in den Schatten, sondern auch in den Lichtern ist die Grenze der Bilddynamik gar nicht so eindeutig, wie es scheint. Willkommen in der Welt der Highlight Recovery...
Grundlagen: HDR Basics Teil 2 - die Standards HDR10, HLG und Dolby Vision, und was ist eigentlich EOTF? Do, 4.Januar 2018
Im zweiten Teil unserer HDR Basics wollen wir einmal die wichtigsten Formate möglichst erhellend darstellen und müssen auch hierfür noch einmal etwas ausholen... und zum Beispiel klären, ab wann man überhaupt von HDR sprechen kann.
Grundlagen: HDR Basics Teil 1 - Film vs. Foto, LED vs. OLED, und was sind eigentlich Nits? Di, 2.Januar 2018
Aktuell trifft man beim Themenfeld HDR auf einen Berg von Halbwissen. Wir versuchen einmal, die andere Hälfte auch einfach und fundamental zu beleuchten....
Praxistest: Samsung SM961 als DaVinci Resolve Rendercache Do, 13.Oktober 2016
Wir hatten ja schon einmal in einem Kurztipp beschrieben, wie sich mit einem separaten Rendercache die Arbeit unter DaVinci Resolve deutlich beschleunigen lässt. Wir haben die nagelneue Samsung SM961 SSD zum Anlass genommen, dies noch einmal näher in der Praxis auszuprobieren.
Grundlagen: Farbkorrektur -- Heller, aber wie bitte? Do, 28.Juli 2016
Grundlagen: Was bedeutet Log beim Filmen? Do, 23.Juni 2016
Tips: Wo ist der Weißabgleich in DaVinci Resolve? Mo, 14.Dezember 2015
Tips: DaVinci Resolve - manueller Cache entlastet die GPU Mo, 6.Juli 2015
Grundlagen: Do the White Thing - Grundsätzliches zum Weißabgleich Do, 25.Juni 2015
Grundlagen: Farbräume und was sie für den Filmer bedeuten Di, 24.März 2015
Tips: Welche GPU für Blackmagic DaVinci Resolve? Mi, 19.März 2014
Tips: GPU/CPU-Hardware-Ratgeber für Blackmagic DaVinci Resolve Mo, 3.März 2014


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Blackmagic Design DaVinci Resolve:
Resolve 15 Installation
Davinci Resolve 15
DaVinci Resolve 14 reagiert nicht
Davinci Resolve 14: Vertikaler Schwenk über Stills - Wie?
Resolve Performance & übertakteter PC
Resolve 14 und dann animierte Titel in Premiere?
nochmals: DaVinci Resolve ext. Monitor
mehr Beiträge zum Thema Blackmagic Design DaVinci Resolve




update am 20.April 2018 - 12:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*