Logo
///  >

Test : NIKON D90 Videorevolution mit Tücken

von Mi, 24.Dezember 2008 | 9 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Handling / Allgemein
  Handling / Film
  Sensorgrößen im Vergleich
  DOF / Filmlook / Videosamples
  Einstellungen für Video
  Lowlight, Auflösung
  Videos mit der D90
  Fazit



Lowlight, Auflösung



Unsere Testlabor-Shots sind mit etwas Vorsicht zu genießen, weil wir große Probleme hatten, die Nikon D90 mit der nötigen Präzision auf unsere Testcharts auszurichten. Für normale Filmaufnahmen reicht das Bild des TFT-Displays aus - wenn es jedoch auf cm-genaues Ausrichten ankommt, stellt sich die Nikon D90 etwas bockig an. Für die Videoaufnahme kaschiert die D90 den Ausschnitt auf das 16:9 720P Format mit halbtransparenten Balken am oberen und unteren Monitorbild. Leider lässt sich dieser Ausschnitt erst während der Aufnahme anzeigen und macht so ein genaues Positionieren zur unendlichen Geduldsprobe - wir haben daraufhin das Video-Out-Signal des HDMI-Anschlusses an einen HDMI Monitor angeschlossen, in der Hoffnung ein aussagekräftigeres Videosignal zu erhalten: Leider Fehlanzeige. Der Handshake des HDMI-Outs mit dem Monitor verhält sich ebenfalls recht launisch - mal klappt er und mal nicht - hier besteht dringender Verbesserungsbedarf von Nikon. Zudem scheint am HDMI das komprimierte Videosignal anzuliegen, inklusive aller Menue-Daten. Nach einigen Stunden Fummelei hatten wir einen halbwegs korrekten Bildaussschnitt für unsere Lowlight-Szene, der jedoch nicht unseren sonstigen Standards entspricht. So bleibt uns derzeit nichts anderes übrig, als die Schärfe anhand der Lowlight-Shots und der restlichen Videoaufnahmen, von denen wir ja eine ganz Reihe in diesem Artikel als Originalsourcen zur Verfügung stellen, zu beurteilen. Daher also vorneweg: Die Shots dienen als Orientierung - nicht mehr und nicht weniger.

Nikon D90 bei 1200 Lux



Vergleicht man unser 1200 Lux Bild mit denen anderer HD-Camcorder wird schnell klar, dass die Nikon D90 am unteren Ende in Sachen Schärfe arbeitet. Hauptverantwortlich dafür dürfte der MotionJPEG Codec sein, da die Objektive grundsätzlich mehr als genug Auflösung bieten. Hier liesse sich mit Optimierung bei der Kompression noch Einiges an Auflösung herausholen. Ansatzpunkte wären zum einen die Kompressionsrate, die mit knapp12 Mbit/s erstaunlich niedrig ausfällt - das Doppelte sollte hier mit einer leicht modifizierten Videoengine ohne Probleme möglich sein und andererseits der Videocodec, der gerne ein etwas modernere Variante vertragen könnte. Wieder einmal stellt sich die Frage, wieviel Schärfe man für entsprechende Filmaufnahmen benötigt. Für Werbefilme, wie den Henkell-Clip (s. Kapitel "Videos mit der D90") scheint auch für eine TV-Verwertung "genügend" Auflösung vorzuliegen - aber letztlich muss jeder für sich selbst entscheiden, wie scharf sein Material sein muss / sollte. In der Pixel-Peep-Welt des Testlabors performt die Nikon D90 in Sachen Video-Auflösung jedenfalls unterdurchschnittlich.

Nikon D90 bei 12 Lux



Auch das Lowlight-Video kann uns keinesfalls vom Hocker reißen. Auch hier reiht sich die Nikon D90 im unteren Drittel aller bisherigen Testkandidaten ein. Wohlgemerkt gilt dies nur in Sachen Video ! Bei Fotos ist die Nikon D90 in Sachen Lowlight-Performance, bzw. High-ISO-Rauschverhalten eine Klasse für sich - bei Video bleibt hingegen noch jede Menge Luft nach oben.


Einstellungen für Video
Videos mit der D90


Nikon D90
Plus Minus Derzeit niedrigster Preis (ohne Gewähr) :  1308 Euro Listenpreis: 969 Euro (inklusive Mwst.)

MEHR INFO:
Alle technische Daten sowie Testbilder und Testergebnisse in unserer Datenbank
+ Erste DSLR mit Videofunktion überhaupt - Mittlerweile (Stand 04/ 2011) nicht mehr konkurrenzfähige Videofunktionen
- Deutlicher Rolling Shutter
- Unzureichende manuelle Videofunktionen
- Veraltete Videocodecimplementierung und daher im Vgl. zu schwache Videobildqualität

9 Seiten:
Einleitung
Handling / Allgemein
Handling / Film
Sensorgrößen im Vergleich
DOF / Filmlook / Videosamples
Einstellungen für Video
Lowlight, Auflösung
Videos mit der D90
Fazit
  

[93 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
B.DeKid    17:14 am 21.4.2009
*Gähn* 4 Monate später.....
mosillus    16:29 am 21.4.2009
hier noch orginal footage als jpg der körnung und ohne körnung jpg kompremierung 100% quali, körnung 11% mit: ohne:
Jan-Paul    15:05 am 21.4.2009
Ich schreibe, dass ich es durchwachsen finde, dass ich Parameter wie ISO und Shutter nicht EINSTELLEN kann. Unter einer Beeinflussung und einer Einstellung sind ja wohl nochmal...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: Vergleich Videostabilisierung: Fujifilm X-T4, Panasonic S1H, Nikon Z6, Canon EOS-1D X Mark III vs GH5 Mo, 29.Juni 2020
Test: Canon EOS C300 Mark III in der Praxis - die neue S35 Referenz für Doku? Dual Pixel AF, RAW vs MXF... Teil 2 Di, 19.Mai 2020
Test: Canon EOS C300 Mark III - Neue S35-Dynamik-Königin im Anflug? Di, 12.Mai 2020
Test: Canon EOS C300 Mark III in der Praxis: Hauttöne, 10 und 12 Bit (internes) RAW und 10 Bit XF-AVC LOG Recording …. Teil 1 Do, 7.Mai 2020
Test: Canon EOS C300 Mark III - Neue S35 Referenz in der 4K-Signalverarbeitung? Mi, 6.Mai 2020
Test: Canon EOS-1D X Mark III in der Praxis: Vollformat Flaggschiff mit interner 5.5K RAW LOG Aufnahme Di, 31.März 2020
Test: Canon EOS-1D X Mark III - Beste 4K EOS ohne Cinema Logo Di, 3.März 2020


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Camcorder:
FeiyuTech Firmware Updates - besser über USB
Sony HDR-CX305e: HDMI defekt
Panavision: 11 neue Primo Artiste Primes für 8K DXL Kamera
Canon HG20 arbeitet nicht im Aufnahmemodus
Canon C300 MK II und Tamron 24-70 Problem
Gh5, HC-X1 Weißabgleich, unterschiedliche Kameraprozesse?
Sony HDR CX-900 mit Atomos Ninja 2
mehr Beiträge zum Thema Camcorder




update am 8.Juli 2020 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*