Logo
///  >

Test : Kinefinity MAVO LF - Der Large Format Preisbrecher?

von Di, 20.August 2019 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Standard-Komponenten
  Signalverarbeitung
  Rolling Shutter
  4K-Debayering
  Fazit



Standard-Komponenten



Was uns am Kinefinity Konzept nach wie vor sehr gut gefällt ist die Unterstützung von Standard-Akkus und normalen SATA-SSDs. Denn Aufnahmemedien und zusätzliche Akkus kosten bei Firmen wie RED noch einmal einen durchaus relevanten Aufpreis. Gerade bei den Akkus kann man entweder V-Mount über einen Adapter nutzen, oder besonders günstig mit dem Akku-Handgriff fahren.

Die Kinefinity MAVO LF mit Akku-Griff



Dieser dockt rechts seitlich (und unschwenkbar) an das MAVO-Gehäuse an und nimmt im inneren einen BP-U30 kompatiblen Akku auf, den man von Drittanbietern sehr günstig bekommen kann. Im Betrieb darf man hier mit einer Stunde Laufzeit rechnen. Wir haben für unseren Test V-Mount-Akkus von Anton Bauer genutzt und hatten mit diesen leider auch Probleme mit der Restlaufanzeige. Denn obwohl der Akku extern noch 50 Prozent zeigte, fuhr unsere Mavo LF hier schon einmal zwangsweise wegen zu niedrigem Akkustand herunter. Das gleiche passierte dann noch einmal ohne vorankündigung bei 26 Prozent. Außerdem haben wir unabhängig vom Akku einmal ein komplettes Einfrieren der Kamera erlebt.



Signalverarbeitung



Wer in 4K oder 6K arbeitet muss mit der internen Signalverarbeitung vorlieb nehmen. Denn extern lässt sich das Videosignal (über das KineBACK-W) nur mit maximal 3G-SDI, also in FullHDFullHD im Glossar erklärt ausgeben. Über das zugehörige KineMON-Display funktioniert das 6K-Fokussieren allerdings voll nach unserem Geschmack. So lässt sich eine bis zu 8fache Vergrößerung zuschalten, unter der sich auch kritische 6K-Auflösungsdetails zuverlässig fokussieren lassen. Bei anderen Herstellern ist diese fundamentale Funktion teilweise nicht einmal in 4K-Auflösung selbstverständlich.

Größeres Kopfzerbrechen bereitet uns jedoch die Signalverarbeitung in KineRAW. Denn die hierfür vorgeschlagene KineLUT 3 ist nicht sonderlich gut dokumentiert. Ein internes Dokument schlägt vor, die CDNGs in Resolve zur weiteren Bearbeitung in den REC709 Farbraum bei linearem GammaGamma im Glossar erklärt zu wandeln. Das sieht dann bei unserem 1200 LUX Testbild so aus:

Die Kinefinity MAVO LF bei 1200 LUX mit der KineLUT



Wir haben ab diesem Punkt lieber mit einer ARRI-LUT weitergearbeitet, die in unseren Augen mit der MAVO LF weitaus anshenlichere Ergebnisse liefert. Doch professionell ist das nicht. Die ARRI-LUT liefert zwar schnell gute Ergebnisse, aber garantiert z.B. keine definierten Schwarz- oder Weißpunkte. Vom genutzten Farbbraum ganz zu schweigen. Ein gut definierter Farb-Workflow würde der Kamera daher ebenfalls nicht schlecht stehen.

Die Kinefinity MAVO LF bei 1200 LUX mit der Arri LUT



Belichten wir die Kamera einige Blendenstufen unter dem Clipping (ETTR-0) und restaurieren wir die Ergebnisse wieder durch eine Kompensation der Helligkeit, so würden wir sagen, dass die Kamera noch bis ETTR -6 brauchbare Ergebnisse liefert:

Die Kinefinity MAVO LF bei 1200 Lux und ETTR-6



Ab sieben Blendenstufen unter dem Clipping sind die Aufnahmen in unseren Augen nur noch in speziellen Fällen zu gebrauchen:

Die Kinefinity MAVO LF bei 1200 Lux und ETTR-7



Die neue Blackmagic Pocket 6K liefert in noch eine Blendenstufe tiefer brauchbare Ergebnisse (also bis ETTR-7), was uns etwas überrascht hat. Wir hätten eigentlich aufgrund der größeren MAVO LF-Sensel genau das gegenteilige Ergebnis erwartet.

Einleitung
Rolling Shutter / 4K-Debayering / Fazit


Kinefinity MAVO LFim Vergleich mit:

Listenpreis: 17850 €
Markteinführung: März 2019
Sensorgrößen-Klasse:
Kleinbild-Vollformat, FX
Mount: EF-Mount (aktiv)/Nikon F/PL-Mount

Platz 8 Wechseloptik-Camcorder / Cinema Kamera Bestenliste
Canon EOS C200
Strassenpreis: 7693 €
Sensorgrößen-Klasse: Super35 / APS-C
AJA CION
Listenpreis: 5700 €
Super35 / APS-C

4 Seiten:
Einleitung
Standard-Komponenten / Signalverarbeitung
Rolling Shutter / 4K-Debayering / Fazit
  

[2 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Christian Schmitt    14:00 am 5.9.2019
Mit der Canon 500 M2 für 16.000$ fällt jetzt wohl der Titel "Preisbrecher" weg... So interessant ich Kinefinity Kameras grundsätzlich finde, ohne eine deutlichere US/EU...weiterlesen
Kamerafreund    18:32 am 20.8.2019
"Dazu plagen die Kamera immer noch einige Bugs, die man in dieser Preisklasse eigentlich nicht antreffen sollte." Mit diesem Satz ist die Messe eigentlich gelesen. Wer kauft schon...weiterlesen
[Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Blindvergleich: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K versus 4K - Wer erkennt den Unterschied? Do, 22.August 2019
Heute mal ein kleines Quiz: Für den slashCAM Praxistest zur neuen Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K haben wir auch Vergleichsshots mit der Pocket 4K aufgenommen. Vorab hier also mal ein kleines Kamera-Quiz in Form eines Blindvergleichs. Wer kann die Pocket 6K von der 4K unterscheiden? Und welches Bild gefällt euch besser? Viel Spaß beim Knobeln!
Test: Blackmagic Pocket Cinema 6K - Mehr Pixel, weniger Cinema? Do, 15.August 2019
Ziemlich überraschend hat Blackmagic eine neue Pocket Cinema Camera nachgeschoben, die auf dem Papier mit S35-Sensor und 6K-Auflösung auffällt. Wir haben schon erste Eindrücke mit dem neuen Modell sammeln können.
Test: Fast schon Global Shutter? Blackmagic URSA MIni Pro G2 Di, 30.Juli 2019
Die neue Blackmagic URSA MIni Pro G2 glänzt auf dem Papier mit hohen Frameraten für Slow-Motion. Uns haben jedoch vor allem noch nie gemessene Rolling Shutter Auslesezeiten beeindruckt...
Test: Dynamikumfang: Blackmagic Ursa Mini Pro 4.6K G2 vs Pocket Cinema Camera 4K in Blackmagic Raw Fr, 21.Juni 2019
Diesmal vergleichen wir den Dynamikumfang (Belichtungsspielraum) der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K mit der brandaktuellen Ursa Mini Pro 4.6K G2. Also ein reiner Blackmagic Raw Vergleich. Wie gut kann die BMD PCC4K mit ihren kleineren Pixeln im M43-Format hier gegenüber der S35 Klasse mithalten und wer hat bei der Farbkonsistenz die Nase vorn? Mit überraschenden Ergebnissen …
Test: AG-DOK-BVK Large Format Cine-Kamera Shootout: ARRI Alexa LF, RED Monstro 8K, Canon C700 FF, Sony Venice, Mavo LF ... Mi, 5.Juni 2019
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm. Di, 16.Oktober 2018
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K - Bildqualität und Sensor-Verhalten Do, 4.Oktober 2018
Test: Apple MacBook Pro 2018 im 4K Schnitt Performance Test: ARRI, RED, VariCam Material in FCPX, Premiere Pro und Resolve Mi, 19.September 2018
Test: Sony VENICE: Skintones, Bedienung, 6K Vollformat- und 16 Bit X-OCN Aufnahme Mo, 10.September 2018
Test: Kinefinity MAVO 6K Cine-Kamera - was lange währt... Mo, 27.August 2018
Test: DJI Ronin-S und Canon EOS C200 - wie gut ist der Einhand-Gimbal Ronin-S im schweren Setup? Teil 1 Di, 3.Juli 2018
Test: Kinefinity Terra 4K Teil 2 - Handling und Features Do, 28.Dezember 2017


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Cinema-Kamera:
Canon C300 MK II und Tamron 24-70 Problem
MFT Objektive // Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
Red Scarlet-W Black shading
Sony A7 III wie C300 aussehen lassen
Sony Nex FS100 nimmt lange Filme mit Unterbrechungen auf
Passende Speichermedien im Paket: Angelbird Match Pack Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
Neues S35 RED DRAGON-X Brain, Camera Kit und Production Module
mehr Beiträge zum Thema Cinema-Kamera


Specialsschraeg
18-22. September / Münster
Filmfestival Münster
19-22. September / Bremen
Filmfest Bremen
22. September / Essen
Essener Video Rodeo | Kurzfilme aus dem Ruhrgebiet
4-5. Oktober / Espelkamp
Filmfestival SPITZiale
alle Termine und Einreichfristen


update am 19.September 2019 - 18:02
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*