Logo
///  >

Test : Der Preis der zusätzlichen Leistung - Zwei und mehr GPUs unter DaVinci Resolve

von Mo, 5.August 2019 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Hoher Platz- und Strombedarf
  Alte GPUs mit nutzen?
  Was bringts?
  Erhöhte GUI-Latenz
  Fazit



Alte GPUs mit nutzen?


Wie schon erwähnt müssen die eingebauten GPUs nicht zwingend aus der gleichen Serie stammen, jedoch sollten (und können unter Windows) Hersteller (also AMD oder Nvidia) nicht unter Resolve gemixt werden. Dennoch darf man auf die Idee kommen eine alte GPU des gleichen Herstellers nach einer Neuanschaffung weiter zu nutzen, um die Systemleistung zu erhöhen. Das klappt auch tatsächlich, hat jedoch ein paar praktische Haken:

Wenn die Karten nicht eine identische Speicherausstattung besitzen, kann Resolve nur maximal die Speichermenge der kleinsten Karte im System ansprechen bzw. nutzen. Hat eine Neuanschaffung mehr RAM, so schneidet man dieses im dualen Betrieb virtuell von der Nutzung unter Resolve ab.

Der Hinweis, dass man für DaVinci eine eigene Grafikkarte zur Oberflächendarstellung nutzen kann ist nach unserer Erfahrung kaum noch relevant. Eine zusätzliche dedizierte GUI-GPU beschleunigt durch freie Ressourcen auf der Haupt-GPU die Effekte -wenn überhaupt- kaum spürbar und ist den zusätzlichen Hardwareplatz nicht wert. Meist gibt es sogar einen Geschwindigkeitseinbruch, weil der gerenderte Output noch einmal komplett über den Systemspeicher zur zweiten GPU verschoben werden muss. Die nötige Rechenleistung für die GUI ist bei modernen GPUs dagegen fast immer vernachlässigbar. Relevante Mehrleistung gibt es daher nur durch den Voll-Ausbau der freien PCI-Slots mit möglichst potenten Karten, von denen dann eine das GUI darstellt UND auch noch mitrechnet.



Was bringts?


Noch einmal vorneweg: Grundsätzlich kann Resolve seine Leistung am effektivsten verteilen, wenn es identische GPUs mit gleich viel und gleich schnellem RAM vorfindet. Und wenn diese am besten auch aus der gleichen Prozessorserie stammen. Kurz gesagt, wenn es sich um gleiche Karten handelt. Einen solches Setup hatten wir beispielsweise eine Weile mit zwei AMD Vega 56 GPUs im Einsatz.

Für die aktuellen Betrachtungen hatten wir eine eine RTX 2080 Ti mit einer GTX 1080 Ti im Verbund. Und einmal eine Radeon VII mit einer Vega 56:

Desktop 8K, Resolve 16 Beta 4 (032)
Modelle50 Curved CC NodesMotion BlurBlur im Glossar erklärtBetter,Large,30.0Spatial NR,small,50,50Spatial NR,small,100,100Temp NR 1 Faster Small 50 50 50Temp NR 2 better large 50 50 50

RTX 2080Ti + GTX 1080Ti (aus Resolve 15.3)

2418,5246,5249,5

Radeon VII + Vega 56

161617,56248,5
Einzel Performance

RTX 2080 Ti

17

15

226,52011

Radeon VII

11,51714,542413,5

GTX 1080 Ti

11,510,512,53,514,58

Vega 56

(HBM 1055 MHz)

8,51111,5315,57,5


Alle Benchmarks gemessen mit der Beta Version 16 von DaVinci Resolve Studio. Alle Werte stellen die Wiedergabe in fps dar und wurden ohne aktive Scopes sowie ohne eine aktive Vorschaukarte ermittelt.



Wie man sieht, gewinnt in unserem neuen 8K Projekt vor allem das Stacking von Farbkorrektur-Nodes sowie die spatiale NoiseNoise im Glossar erklärt Reduction durch eine weitere Karte. Die Zugewinne bei der Temporalen NoiseNoise im Glossar erklärt Reduction sind jedoch eher bescheiden, teilweise sogar negativ. Doch warum werden einige Effekte durch eine zweite GPU sogar langsamer?

Eine Erklärung hierfür dürfte sich in der PCI Übertragung finden lassen: Die Kommunikation zwischen den GPUs verschlingt in so einem Fall mehr Performance, als die Aufteilung auf zwei GPUs bringt. Verbesserung könnte hier in Zukunft eine schnellere Verbindung wie das kommende PCIe 4.0-Interface bringen. Und auch AMDs Infinity Fabric Link, das unter anderem in den neuen Mac Pros zum Einsatz kommen wird, sollte hier messbare Vorteile bringen.

Grundsätzlich profitieren vor allem Effekte von mehreren GPUs, die keine benachbarten Frames zur Berechnung erfordern. Viele (meist externe) OpenFX PlugIns sind dagegen nach wie vor auf eine GPU ausgelegt und lassen zusätzliche Grafikkarten unberührt links liegen.

Einleitung / Hoher Platz- und Strombedarf
Erhöhte GUI-Latenz / Fazit


3 Seiten:
Einleitung / Hoher Platz- und Strombedarf
Alte GPUs mit nutzen? / Was bringts?
Erhöhte GUI-Latenz / Fazit
  

[2 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Jott    16:04 am 5.8.2019
Apple wird so gerne ausgelacht, weil sie ihr Augenmerk auf möglichst geringen Energieverbrauch legen. Eine fette Workstation für Erwachsene darf doch gerne 100 Euro Strom im...weiterlesen
Drushba    15:57 am 5.8.2019
1000 Watt Netzteil und Dual GPU - der perfekte SUV-Ersatz für Filmer.)
[Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Nvidia RTX 2080 Ti - Geschaffen für DaVinci Resolve? Di, 25.Juni 2019
Die AMD Radeon VII kann unter DaVinci Resolve mit viel Leistung für relativ wenig Geld überzeugen. Doch wo steht im direkten Vergleich das aktuelle Consumer Top-Modell von Nvidia?
Test: AMD Radeon VII - der DaVinci Resolve Afterburner Mi, 12.Juni 2019
Mit der AMD Radeon VII ist AMD im Februar eine echte Überraschung geglückt. Als leicht abgespeckte Profikarte für den Gaming- und Content-Creator Markt gibt es unerwartet viel Leistung zum Kampfpreis von 700 Euro...
Test: Auf Augenhöhe mit (Ti)tanen - AMD Vega 56 unter DaVinci Resolve 14 Mo, 2.Oktober 2017
Unser erster Eindruck der AMD Vega 56 Grafikkarte war gemischt. Doch mit ein paar Tricks kann man aus der 400 Euro Karte weitaus mehr herausholen, als der Preis vermuten lassen würde.
Test: Nvidia GTX1080 Ti in Resolve und Premiere Pro - purer Luxus? Do, 20.April 2017
Mit der GTX 1080 Ti bietet Nvidia erstmals brachiale GPU-Rechenleistung über 10 TFlops zum erträglichen Preis unter 800 Euro. Wir haben einmal Resolve und Premiere angeworfen um zu sehen, in welchen Bereichen die Mehrleistung realen Nutzen bringt.
Test: Alles was das Herz begehrt? AMD RX 480 im Referenzdesign von Asus Do, 1.September 2016
Test: Blackmagic Design Intensity Pro 4K - laut, aber fair? Di, 26.Mai 2015
Test: Poseidons Spross - GrassValley/Canopus Pegasus Di, 11.März 2008
Test: Canopus Edius DVX Review Mo, 6.Februar 2006
Test: Canopus ACEDVio Do, 31.Juli 2003
Test: Matrox Parhelia Fr, 24.Januar 2003
Test: Canopus EZDV VS.2.00beta Do, 31.Oktober 2002
Test: FastForward 1.7 final Do, 18.April 2002


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Matrox:
Matrox MXO2 Le Max unter Win 10
mehr Beiträge zum Thema Matrox


Specialsschraeg
10-20. August / Oestrich-Winkel
Kurzfilmfestival Shorts at Moonlight
11-15. September / Eckernförde
Green Screen - Internationales Naturfilmfestival
11-15. September / Oldenburg
Internationales Filmfestival Oldenburg
18-22. September / Münster
Filmfestival Münster
alle Termine und Einreichfristen


update am 20.August 2019 - 15:36
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*