Logo
///  >

Test : Canon XL1

von Fr, 16.März 2001


Beim Auspacken der Kamera merkt man gleich, daß Canon mit diesem Camcoder in einer anderen Liga spielen will. Das futuristische Design bedarf wohl keinerlei Beschreibung mehr, da es kaum einen ambitionierten Videofilmer geben dürfte, der noch nicht mit der XL1 geliebäugelt hat. Tatsächlich ist auf den ersten Blick alles vorhanden, was man sich bisher von einem DV-Camcoder nur wünschen durfte: Wechselobjektiv, 4 Kanal-Ton, Vollbildmodus, DV-INDV-IN im Glossar erklärt etc. Und praktisch alle relevanten Funktionen sind dabei von außen zugänglich. Es dauert jedoch einige Zeit, bis man die jeweiligen Regler "blind" erwischt und somit das Auge nicht mehr vom Sucher nehmen muß.

Die Bildqualität ist bei unserem Modell ausgezeichnet. Die hochgelobte "Pixel-Shift" Technologie zeigt jedoch im direkten Vergleich zur VX1000 nur eine sehr geringe Verbesserung des Bildes. Für ein eindeutiges Kaufargument ist der Unterschied unserer Meinung nach viel zu gering. Was dagegen eher exklusiv für die XL-1 spricht, ist die Möglichkeit Filme im Vollbildmodus aufzuzeichnen. Dadurch werden Aufnahmen sehr viel filmähnlicher, da das Bild nicht mehr in zwei Halbbilder zerlegt wird. Einige Leser berichteten uns jedoch, daß Ihre XL-1 im Vollbildmodus nicht mit einer Belichtungszeit von 1/25 Sekunde arbeiten kann. Das Bild erscheint nach wie vor so ruckelig, wie bei allen anderen progessive-Modes der Konkurrenz. Wer eine solchen Camcoder besitzt (dieser Test der XL-1 wurde kurz vor Erscheinen der Kamera geschrieben) kann uns gerne mailen, ob diese Funktion bei ihm funktioniert oder nicht.

Der Ton kommt ebenfalls sehr natürlich "rüber". Gerade Features wie die zwei Tonspuren unterstreichen das Bild eines Prosumer Camcoders. Leider kam die Kamera erst nachdem wir alle Firewire-Karten wieder weggeschickt hatten, so daß wir keinerlei Aussagen über den DV-Input machen können.

In der Praxis zeigt die Kamera jedoch durchaus einige Schwächen, die uns bei einem Preis von knapp 9000,- DM etwas nachdenklich stimmen. Als erstes sei die unsinnige Schulterstütze erwähnt. Der Kameramann muß hiermit die rund 3 Kg schwere Kamera eher von vorne als von oben auf die Schulter pressen. In dieser Position ist unserer Meinung nach über längere Zeit kein entspanntes Filmen möglich. Dies ist natürlich designbedingt, aber wir verzichten lieber auf ein ausgefallenes Erscheinungsbild, wenn die Funktionalität darunter leidet.

Weiterhin verspielt die Kamera einen entscheidenden Vorteil des Mini-DV-Formats: Selbst Profis, die sonst ausschließlich Betacam SP oder besser einsetzen, greifen öfters zu Mini-DV, wenn es um kostengünstige Schwebestativ-Aufnahmen geht. Durch das formatbedingt geringe Gewicht der Kameras bekommt man nämlich Schwebestative für einen Preis, zu dem es entsprechendes Profiequippment noch nicht einmal zu leihen gibt.

Die XL-1 ist dafür jedoch zu schwer. Da ihre 3 kg noch einmal 3 kg Gegengewicht benötigen, muß man mit einer Hand mindestens 6 kg stemmen, was wohl nur Kameramännern gelingen dürfte, die ihre Freizeit ausschließlich in Fitnessstudios verbringen. Gerade bei Low Cost Produktionen, die mit diesem beeindruckenden Effekt arbeiten wollen, stellt eine leichtere Kamera die eindeutig bessere Wahl dar.

Das wohl bekannteste Problem stellt jedoch die Sucherkonstruktion dar. Viele Benutzer berichten immer wieder von abgebrannten Sucher LCD´s, die zufällig in Richtung Sonne gehalten wurden. Wer viel im Freien filmt, sollte also immer den Sucher mit der Hand verdecken, sonst ist mit Filmen erstmal Schluß.

Fazit:

9000,- DM für einen Camcoder, der am besten auf einem Stativ im Schatten funktioniert ist schon eine Menge Geld. Dafür sollte man Ihn entweder sicher auf die Schulter oder leicht auf ein Steadycam Jr. packen können. Der Mittelweg ist hierbei eine Lösung die uns nicht sehr zugesagt hat. Und auch die Bildqualität ist keineswegs um Klassen besser, als die der Konkurrenz. Der Vollbildmodus könnte uns dagegen in bestimmten Situationen bewegen, die XL-1 einzusetzen. Dem DV-INDV-IN im Glossar erklärt Vorstoß haben sich mittlerweile alle 3-Chip Konkurrenten angeschlossen, so daß dies auch kein exklusives Kaufkriterium mehr darstellt. Uns wäre die Kamera schlichtweg zu teuer und zu unhandlich. Und der Preis für das erste Weitwinkel-Wechselobjekiv ist fast so teuer wie ein billiger DV-Camcoder (2800,-). Da muß auch der Prosumer wohl erstmal schlucken.


    


Weitere Artikel:


Test: Panasonic AG-CX350 - 4K-Camcorder mit allem drin und dran? Mi, 20.Februar 2019
Die Panasonic AG-CX350 ist ein universelles 4K-Werkzeug, welches als Allround-Lösung möglichst effektiv zu Werke geht und sich auch in bestehende Workflows (unter anderem bei Sendern) gut einbindet -- wir haben beim Testen viele Stärken und einige Schwächen des Camcorders gefunden, auch im Vergleich mit der Canon XF705.
Test: Canon XF705 - Teil 2: Sensor-Bildqualität und Bewertung Di, 12.Februar 2019
Im ersten Teil unseres Tests haben wir uns ja schon mit dem gesamten Drumherum der XF705 befasst, doch nun geht´s Buchstäblich ans Eingemachte. Wie schlägt sich der neue 4K-Bolide von Canon in der Bildqualität?
Test: Canon XF705 1" 4K-Camcorder - Teil 1: Ausstattung, Bedienung und Formate Fr, 8.Februar 2019
Die Canon XF705 will ein universelles 4K-Arbeitstier sein, das bereits voll auf HEVC als Format der Zukunft setzt. Doch wie groß sind die echten Kompromisse einer All-In-One-Lösung?
Test: GoPro Hero7 Black in der Praxis: Hypersmooth bei 4k 60p, Timewarp, Zeitlupe und Vergleich zur Hero 6 Mi, 30.Januar 2019
Wie schlägt sich die neue GoPro Hero7 Black beim Test in der Praxis? Wir haben seit Erscheinen der GoPro Hero7 Black ein Paar Erfahrungen mir der neuen GoPro sammeln können: Aus der Hand filmend (rennend) ohne Gimbal in stabilisierten 4K 60p, auf dem Fahrrad, Zeitlupenaufnahmen u.a.. Wie gut schlägt sich die neue Hypersmooth Videostabilisierung und was hat es mit Timewarp auf sich? Inkl. GoPro Hero6 Vergleich …
Test: GoPro Hero 7 Black - Mehr als nur mehr Bildstabilisation? Mo, 22.Oktober 2018
Test: Panasonic HC-VXF11 (und HC-VX11) - Es lebe der Camcorder im Jahr 2018 Mi, 30.Mai 2018
Test: Sony PXW-Z90 - 4K oder 10 Bit FullHD(R) Mo, 19.Februar 2018
Test: Canon XF400, XF405 und GX10 4K-Camcorder Di, 30.Januar 2018
Test: Sony RX0: (K)eine 4K-Action-Cam - dafür ultra-kompakt, S-LOG und viel HD-Qualität Mo, 11.Dezember 2017
Test: Sony FDR-AX700 - HDR in 8 Bit mit 30fps? Do, 7.Dezember 2017
Test: GoPro Hero 6 vs Hero 5 im Bildqualitätsvergleich Mo, 23.Oktober 2017
Test: DJI X5R auf dem OSMO - Der 4K-MFT-RAW-Gimbal Fr, 10.Februar 2017


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Canon:
Sechs neue Canon EOS RF-Objektive für 2019 angekündigt
Canon stellt spiegellose Vollformat EOS RP mit 4K Video für 1.499,- Euro vor
Canon XF705 - Teil 2: Sensor-Bildqualität und Bewertung
Objektiv passt plötzlich nicht mehr auf Adapter- Canon FD
Sony-Stativ Sony VCT-80AV mit CANON Legria GX10 verbinden
Fujifilm X-T3 Firmware 2.10 hebt 4GB Beschränkung für Videos auf
Canon XF705 1" 4K-Camcorder - Teil 1: Ausstattung, Bedienung und Formate
mehr Beiträge zum Thema Canon

Camcorder:
Sony Alpha 6000 - blaues LED-Licht wird nicht richtig abgebildet
Atomos stellt 5? HDR 1920x1080 HDMI Kameramonitor Shinobi mit 1000 Nits vor
Panasonic gh5 oder Fuji xt3 für HLG Filmen?
Sechs neue Canon EOS RF-Objektive für 2019 angekündigt
Canon stellt spiegellose Vollformat EOS RP mit 4K Video für 1.499,- Euro vor
Vortrag zu Sensor, Farbe, Colormanagement, und Color Workflow
Alternative für Panasonic Batteriegriff DMW-BGGH5E
mehr Beiträge zum Thema Camcorder

mehr Beiträge zum Thema Canon XL1


ClipKanalschraeg

Aktuelles Video:
HANDSY


update am 23.Februar 2019 - 12:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*