Logo Logo
/// 

Test : Blackmagic Video Assist 12G HDR 7-Zoll Recorder/Monitor mit RAW-Aufzeichnung

von Do, 26.März 2020 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Audio und Messgeräte
 Marktposition
 Fazit



Audio und Messgeräte



In Summe kann der Video Assist bis zu 16 Audio-Kanäle über SDI "empfangen" und aufzeichnen und über HDMI sind technisch bis zu 8 Kanäle möglich. Zum Anschluss von Mikrofonen verfügt das Video Assist 7"-Modell über zwei analoge Mini-XLR-Audioeingänge mit Phantomspeisung bei Samplingraten bis zu 192 kHz mit 16 oder 24 Bit Abtastung. Die Aussteuerung ist dabei bequem über das Display möglich und die Pegel können auch während der Aufnahme in der unteren Menüleiste überwacht werden.

Als praktisch empfanden wir, dass der View Assist auch über einen internen Lautsprecher verfügt. Damit ließen sich Clips auch schnell ohne Kopfhörer kontrollieren. Beispielsweise ob die Audiodatei bei der Aufnahme "mitkam". Dafür kann der Lautsprecher natürlich auch rückkoppeln, wenn man vergessen haben sollte, diesen vor einer Aufnahme wieder herunterzuregeln.



Auch die übrigen "Messgeräte" machen einen soliden Eindruck. Waverform, Parade Vektorskop und Histogramm werden mit hohen Wiederholraten dargestellt und können jetzt auch bildschirmfüllend über dem Vorschaubild als Overlay eingeblendet werden. Praktisch: Erkennt der View Assist in den Metadaten der genutzten Kamera die Farbräume (oder beispielsweise HDR), passt er die Skalen bzw. die Beschriftung der Messegeräte automatisch an. Allerdings werden alle Messwerte nur einfarbig dargestellt, weshalb in der RGB-Parade alle Abschnitte die gleiche Farbe haben und der Waveform-Monitor spreizt sich ebenfalls nicht in Farbbereiche auf.



Marktposition



Sieht man sich auf dem Markt um, so sticht als größter Konkurrent der Atomos Shogun 7 ins Auge. Dieser kostet mit einer UVP von 1545 Euro (inkl. USt.) ein Drittel mehr, bietet dafür aber bei ähnlicher Hardware Ausstattung noch ein paar spezielle Funktionen wie Dolby Vision-Echtzeitausgabe oder einen integrierten 4 Kanal HD-Live Switcher. Außerdem beherrscht er noch höhere HD-Frameraten bis zu 240p. Im Gegenzug ist der neue View Assist bei den nutzbaren Speichermedien flexibler (2 x SD und 1 x USB-C vs. 1 x SATA) und bietet bereits integrierte Mini XLR-Buchsen, während bei Atomos ein proprietäres XLR-Breakout Kabel noch separat für über 100 Euro erworben werden muss).

Der für uns relevanteste Unterschied ist jedoch die RAW-Unterstützung der beiden Recorder. Jeder Hersteller favorisiert dabei selbstredend das eigene Format. Also Atomos ProRes RAW und Blackmagic BRAW. Atomos hat in den letzten Jahren hier nahezu im Alleingang auf viele Kamerahersteller eingewirkt, ihren Modellen doch eine externe RAW-Ausgabe zu spendieren. Dies hat zur Folge, dass die Liste der unterstützen Geräte bei Atomos bereits viel größer ist. Blackmagic verfolgt die Idee zur BRAW-Aufzeichung von externen Kameras offiziell erst seit der Vorstellung der neuen Video Assist Recorder. Und unterstützt wohl auch deswegen aktuell nur zwei Kameras: Die Canon EOS C300 Mark II und die Panasonic AU‑EVA1.



Fazit



Sehr heller Bildschirm, aktuelle Konnektivität und das alles zu einem attraktiven Preis - da kann man wenig meckern. Ob man letztlich trotzdem zur Konkurrenz von Atomos greift hängt tatsächlich davon ab, ob man einen Einsatzzweck für die speziellen Features hat, die nur einer der beiden Hersteller bietet. Für den Blackmagic Video Assist 7 HDR sind dies SD-Karten- und USB-C Recording sowie die bereits integrierten Mini-XLR-Anschlüsse. Für Atomos sind es Dolby Vision, der HD-Live Switcher sowie die HD-Slow-Motion Möglichkeiten. Für viele potentielle Anwender dürfte jedoch vor allem der gebotene RAW-Dialekt ausschlaggebend sein, weshalb wir uns die Kombination mit einer Panasonic EVA1 in einem kommenden Artikel noch genauer ansehen wollen (und werden).


Bedienung und Menüstruktur


4 Seiten:
Einleitung / Ausstattung
Aufzeichnung und Formate
Bedienung und Menüstruktur
Audio und Messgeräte / Marktposition / Fazit
  

[17 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
kameradennis    20:29 am 29.3.2020
Nicht ganz. Bei der EVA1 gehen 1080p in BRAW bei 240fps.
klusterdegenerierung    11:25 am 29.3.2020
Kann das Teil Tatsächlich nur bis 60fps aufnahemen? Dann wäre das für alle Slowmo Filmer wohl nix. Schade denn der Preis ist heiß. :-)
iasi    19:50 am 28.3.2020
Wenn das Teil eh als Monitor genutzt wird ... Aber natürlich hast du recht, denn mittlerweile kann man komprimiertes Raw selbst mit 6k auf eine Speicherkarte schaufeln...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Panasonic GH6 und Atomos Shogun Connect in der (Cloud)Praxis: Proxy-Upload mit LTE-Handy vom Set? Do, 24.November 2022
Wir haben den neuen Atomos Flaggschiff Monitor-Recorder Shogun Connect zusammen mit der Panasonic GH6 mit direktem Proxy-Upload via Atomos Cloud Studio nach Frame.io getestet. -- Inkl. Schritt für Schritt Erklärung für Atomos Camera to Cloud nach Frame.io Setup + Proxy-HighRes Workflows in Final Cut, Premiere und Resolve …
Test: Canon EOS R6 Mark II im ersten Praxistest: Die beste Hybrid-DSLM unterhalb von 3.000,- Euro? Mi, 2.November 2022
Mit der Canon EOS R6 Mark II stellt Canon den Nachfolger seiner beliebten Canon EOS R6 vor. Sie bietet erstmalig False Color, 6K 60p RAW (extern), mit max. 8 Stufen Stabi-Kompensation die lt. Canon derzeit effektivste Stabilisierung und als einzige Vollformat-DSLM einen nicht gecroppten Fullsensor Readout bei 10 Bit 4K 60p Log … hier unser erster Test mit der neuen Canon EOS R6 Mark 2 (inkl. ein Paar Überraschungen...)
Test: Fujifilm X-H2 im Praxistest: Günstigere X-H2S-Alternative mit starker Videoperformance Di, 25.Oktober 2022
Mit der Fujifilm X-H2 stellt Fujifilm seiner Flaggschiffkamera X-H2S ein mit 40 MP deutlich höher auflösendes Pendant an die Seite. In unserem Praxistest zeigt sich, dass die Entscheidung zwischen Fujifilm X-H2S und X-H2 für Video-User weniger klar ist, als vorab gedacht. Neben AF, F-Log2, Hauttönen, Bildstabilisierung mit div. Objektiven und Gimbalaufnahmen schauen wir uns auch angesagte LUTs wie die Portra 160 LUT im Verbund mit F-Log 2 an ...
Test: Sony FX30 mit APS-C/S35 Sensor im ersten Hands-On: Handling, Hauttöne, AF uvm. Mi, 28.September 2022
Wir hatten Gelegenheit zu einem ersten Vorab Hands-On mit der neuen Sony FX30 mit 20.1 MP APS-C Sensor. Die Sony FX30 stellt mit einer UVP. von 2.299 Euro den günstigsten Einstieg in die Cinema Line von Sony dar – verfügt jedoch über nahezu alle Funktionen der Vollformat-Schwester FX3. Hier unsere ersten Aufnahmen und Erfahrungen mit der neuen S35-Sony FX30 …
Test: Aktuelle APS-C/S35 DSLMs - FUJI X-H2s und Canon EOS R7 - Dynamik-Shootout Mi, 21.September 2022
Test: Fujifilm X-H2S in der Praxis: 6.2K 10 Bit ProRes HQ, F-Log2 und Hauttöne, Video-AF uvm. Mi, 7.September 2022
Test: Double Cropper - Canon EOS R7 Sensorqualität, Debayering und Rolling Shutter Do, 1.September 2022
Test: FUJI X-H2s - Sensor-Qualität, Debayering und Rolling Shutter Mi, 24.August 2022
Test: Die besten Video-DSLMs nach Preis-Leistung: Von M43 über APS-C/S35 bis Vollformat Do, 11.August 2022
Test: Canon EOS R7 in der Praxis - die neue Preis-Leistungsreferenz im S35-Segment? Do, 21.Juli 2022
Test: Sony FX3 Firmware 2.0 im ersten Hands-On: Neue Log-Shooting Modes, Cine EI, AF-Assist ... Do, 14.Juli 2022
Test: DJI RS 3 Pro: LiDar Autofokus mit Cine-Prime und Active Track in der Praxis Mo, 11.Juli 2022


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 30.November 2022 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*