Logo Logo
///  >

Test : Blackmagic Design URSA: Modularer 4K RAW Bolide

von Mo, 22.Dezember 2014 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Aus dem Messlabor



Aus dem Messlabor



Wie zu erwarten verhält sich die URSA bei unserem 4K-Auflösungstest sehr ähnlich wie ihre kleine Schwester, die Blackmagic Production Camera 4K. Grundsätzliches zu unserem 4K-Messverfahren und die möglichen 4K-Debayering-Methoden kann man hier noch einmal näher nachlesen.

So scheint auch die URSA beim Debayering in ProRes eine nahezu makellose Luma-Auflösung zuungunsten eines sanften Chroma-Debayerings zu präferieren.Die Folge sind Chrominanz Verpixelung (sog Zipper) und Chroma-Moires. In den farbigen Sweeps entstehen deutliche Falschmuster und einzelne Farbpixel treten deutlich hervor. Dies ist der notwendige Preis einer derart hohen Luma-Schärfe, solange für jeden Pixel nur genau ein entsprechender Sensor-Sensel zur Verfügung steht.



Nachdem die URSA auch RAW aufzeichnen kann, interessierte uns natürlich auch die erzielbare RAW-Bildqualität. Dabei scheint unser Testbild übliche etablierte RAW-Debayering-Verfahren deutlich zu irritieren. Denn egal, ob wir das Debayering in Davinci Resolve oder von Adobes RAW-Converter übernehmen ließen (und auch egal welche Parameter wir noch veränderten), wir bekamen immer etwas mehr Zipper-Artefakte zu Gesicht, als beim internen ProRes-Debayering der URSA. In unserem Fall kam es sogar so Chroma-Verfälschungen an farblosen Luma-Kanten.



Dies ist insofern komisch, weil man einem Debayering auf dem PC eigentlich nachsagt grundsätzlich hochwertiger zu gelingen als ein Verfahren in der Kamera, bei dem Rechenaufwand und Komplexität des Algorithmus stark begrenzt sind. Allerdings sind Debayering-Ergebnisse auch immer extrem Motiv-abhängig. Unser Testbild scheint dem internen Kamera-Algorithmus jedenfalls offensichtlich besser zu liegen, als den aufwändigeren PC- und Mac-RAW-Konvertern.

Als Zwischen-Schärfe-Fazit bleibt zu sagen dass die URSA eine erwartungsgemäße gute 4K-Schärfe ohne große Überraschungen abliefert. Das Debayering unterscheidet sich dabei grundsätzlich nicht von den anderen Blackmagic-Kameras.

Einleitung / Technische Daten & Handling
Farben / Low Light


5 Seiten:
Einleitung / Technische Daten & Handling
Aus dem Messlabor
Farben / Low Light
Das wahre Leben
Fazit
  

[32 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Skeptiker    14:50 am 5.1.2015
Stimmt - die Blackmagic bitte auslagern! ;-)
iasi    13:59 am 28.12.2014
eigentlich schade, dass eine eher große und schwere Kamera mit Global Shutter, kleine handliche Kameras jedoch ohne auskommen müssen. GS ist doch gerade bei schnellen Bewegungen...weiterlesen
r.p.television    13:27 am 28.12.2014
Ich denke auch dass man sich die Option mit dem Sensorwechsel nicht zu gross ins Fahrtenbuch schreiben sollte, obwohl es bei der URSA natürlich wünschenswert wäre dass hier...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Der Sensor der Sony A1 - Rolling Shutter und Debayering Fr, 7.Mai 2021
Nach Canon mit der R5 versucht nun auch Sony 8K-Video im DSLM-Format interessierten Nutzern schmackhaft zu machen. Wir haben schon mal einen Blick auf die Fähigkeiten des A1-Sensors geworfen...
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro in der Praxis - lohnendes Update? Fr, 19.März 2021
Blackmagic Design hat seiner erfolgreichen Pocket Cinema Camera 6K ein Update spendiert. Zu den wichtigsten Neuerungen zählen ein optionaler OLED-Viewfinder, integrierte ND-Filter, ein jetzt klappbares Display und ein neuer Batterie-Griff. Wir haben uns die neue Pocket Cinema Camera 6K Pro in der Praxis angeschaut und wollen die Frage klären: Lohnt sich das Update auf die 6K Pro?
Test: Der Sensor der Sony FX3 - Rolling Shutter und Debayering Di, 23.Februar 2021
Die Nähe der Sony FX3 zur Alpha 7SIII ist ja kein Geheimnis. Dennoch wollten wir natürlich wissen, ob sich an der Bildqualität gegenüber der Consumer-Schwester Unterschiede entdecken lassen...
Test: Wie gut ist Canons Speedbooster EF-EOS R 0.71x an der EOS C70? Mo, 18.Januar 2021
Mit dem hauseigenen "Speedbooster" der auf den Namen Bayonettadapter EF-EOS R 0.71x hört, hat Canon eine sehr spannende Erweiterung für die EOS C70 im Programm: Schließlich lassen sich mit dem 0,71-fach Canon Focal Reducer EF-Vollformatoptiken unter Beibehaltung des Vollformat-Bildwinkels am S35-Sensor der C70 betreiben. Wie gut dies funktioniert, haben wir in unserem Praxistest geklärt (inkl. Videoclip)
Test: Der Sensor der Canon EOS C70 - Rolling Shutter und Debayering Do, 17.Dezember 2020
Test: Sony Cinema Line FX6 - 4K Sensor Qualität inkl. Dynamik und Rolling Shutter Mo, 14.Dezember 2020
Test: Blackmagic Ursa Mini Pro 12K - wie schlägt sich das „Auflösungsmonster“ in der Praxis? Di, 8.Dezember 2020
Test: Canon EOS C300 Mark III in der Praxis: Hauttöne, 10 und 12 Bit (internes) RAW und 10 Bit XF-AVC LOG Recording …. Teil 1 Do, 7.Mai 2020
Test: Canon EOS C300 Mark III - Neue S35 Referenz in der 4K-Signalverarbeitung? Mi, 6.Mai 2020
Test: Panasonic EVA1 5,7K RAW mit dem Blackmagic Video Assist 12G HDR Fr, 3.April 2020
Test: Sony FX9 in der Praxis - Teil 3: Ergonomie, Vario ND, Zubehör für die FX9 und finales Fazit Mi, 22.Januar 2020
Test: Sony FX9 in der Praxis - Teil 2: Hauttöne, Bildeindruck, S-Cinetone, S-Log 3 u.a. Fr, 10.Januar 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:

Specialsschraeg
1. April - 30. September / Düsseldorf
Young Film Lab
19-30. Juni / Düsseldorf
24h to take
alle Termine und Einreichfristen


update am 17.Mai 2021 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*