Logo Logo
///  >

Test : Blackmagic DaVinci Resolve GPU-Tests mit Apple M1 MacBook Pro 13 Zoll

von Fr, 20.November 2020 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Einleitung

Nachdem wir ja in letzter Zeit immer mal wieder sporadisch Laptops auf ihre spezielle Eignung für die Videobearbeitung abgeklopft haben, schreien die neuen Apple M1-Modelle ja förmlich danach auch einmal unter diesen Aspekten unter die Lupe genommen zu werden. Damit ihr nicht allzu lange warten müsst, haben wir wieder einmal einen Artikel gesplittet, um euch bereits erste Teilergebnisse unter Resolve präsentieren zu können.

Tatsächlich sollte man stark differenzieren, welche Aufgabenbereiche in Resolve letztendlich genutzt werden. Beim Playback (also der Wiedergabe von der Timeline) sowie beim Export kann Apples M1 deutlich punkten, weil der Chip das En-und Decoding aktueller Formate in Hardware unterstützt. Wer viel mit solchen unterstützten Formaten arbeitet wird mit einer sehr flüssigen Timeline Wiedergabe belohnt. Muss dagegen zum Decoding die CPU herangezogen werden, so verhält sich der Prozessor wie vergleichbare AMD- oder Intel Modelle. Erste Leistungshinweise für nicht in Hardware beschleunigte Codecs bietet bereits der Blackmagic RAW Speedtest.



In einer von uns gepflegten Tabelle zeigt sich der CPU-Part von Apples M1 dabei auf Augenhöhe mit aktuellen 6-8 Core Mobil-CPUs von AMD und Intel.

Bei der GPU-Decodierung kann Apple sich grundsätzlich über eine optimierte Metal Implementation freuen, die unter MacOS schneller arbeitet als unter Windows. Dies fällt unter anderem dadurch auf, dass AMDs GPUs In Resolve unter MacOS grundsätzlich schneller agieren als unter Windows.

Gleichzeitig hat die Apple M1-GPU eine sehr effektive Hauptspeicheranbindung, was einerseits eigenes VRAM quasi überflüssig macht und gleichzeitig Speicherzugriffe beim Datenschaufeln gegenüber anderen Lösungen ohne dediziertes VRAM deutlich beschleunigt. Dadurch kann Apple hier wirklich deutlich über seiner typischen Leistungsklasse agieren. Sobald jedoch wirklich "harte" Berechnungen anfallen, wie beispielsweise bei einer Noise Reduction limitieren im M1 die verfügbaren Recheneinheiten (Shader/Cores/Whatever). Dies wollen wir folgenden näher belegen...

Typische Performance unter Resolve


3 Seiten:
Einleitung
Typische Performance unter Resolve
Sonstiges / Erstes Zwischenfazit
  

[6 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Anonymous    10:47 am 23.11.2020
Alles klar vielen Dank... https://barefeats.com/BRAW-speed-test-various-Macs.html ach ja deshalb..
rudi    10:46 am 23.11.2020
Wir haben jetzt mal zusammengetragen, was uns geschickt wurde. Drum ist die Tabelle auch nicht offiziell, sondern mehr als ungefähre Richtwerte zu deuten. Kann aber schon sein,...weiterlesen
Darth Schneider    10:11 am 23.11.2020
Er testet Fuision und Resolve 17 mit dem günstigen neuen Mac Mini, mit 8Gigabite RAM. Ist dann aber schon eine enorme Leistung für einen kleinen 700€ Rechner. https://youtu...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: DJI Mavic 3 Cine in der Praxis: 5.1K ProRes LOG, die neuen Trackingfunktionen, APAS 5.0 uvm. Fr, 31.Dezember 2021
Mittlerweile haben wir ein Paar Flugstunden mit der Mavic 3 Cine auf der Uhr und haben uns die 10 Bit 5.1K ProRes D-Log Qualität, die neuen Trackinfunktionen, das Handling des neuen RC-Pro Controllers sowie die neue omnidirektionale Hinderniserkennung (APAS 5.0) angeschaut und erste Erfahrungen mit der Farbkorrektur des DJI D-Log Materials sammeln können.
Test: DJI Ronin 4D Zenmuse X9 6K - Sensorverhalten, Dynamik und Rolling Shutter Di, 9.November 2021
Wir hatten die DJI Ronin 4D Zenmuse X9 6K bei uns in der Redaktion und neben der Ansammlung innovativer technischer Neuerungen hat uns natürlich auch die Bildqualität der Gimbal-Cinecam interessiert...
Test: Apple iPhone 13 Pro - Sensor-Qualität in 4K 10 Bit ProRes inkl. Dynamik und Rolling Shutter Do, 7.Oktober 2021
Das neue iPhone 13 Pro wirbt unter anderem mit cinematischen Qualitäten. Doch auch mit ProRes Aufzeichnung darf man die Kirche noch im Dorf lassen...
Test: iPhone 13 Pro im Praxistest: 10 Bit Kinomodus (Cinematic Mode) im Vergleich, Hauttöne uvm. Di, 5.Oktober 2021
Wir erkunden weiter das iPhone 13 Pro und haben erste Tageslichtaufnahmen mit dem neuen Kinomodus (Cinematic Mode) in 10 Bit HDR aufgenommen und vergleichen die Aufnahmen 1:1 mit unterschiedlichen „Blendenwerten“ inkl. kompletter Deaktivierung der KI-Weichzeichnung. Darüber hinaus schauen wir uns die Videostabilisierung, die Zeitlupenfunktion mit 240 fps und die Akkuleistung an.
Test: Dehancer Pro - Filmsimulation auf höchstem Niveau Do, 26.August 2021
Test: Anker PowerConf C300 - USB-Webcam mit KI-Unterstützung Fr, 30.April 2021
Test: Canon EOS C70 - Dynamik wie bei Vollformat-Sensoren? Mo, 28.Dezember 2020
Test: Apple iPhone 12 Pro Max - Qualität der 10bit 4K Videofunktion inkl. Dynamik und Rolling Shutter Mo, 30.November 2020
Test: Der Sensor der Sony Alpha 7S III - Rolling Shutter und Debayering Do, 8.Oktober 2020
Test: 8K, 4K HQ, 4K oder HD? Welche Videomodi der Canon EOS R5 sind am besten? Fr, 21.August 2020
Test: Blackmagic RAW im CPU / GPU Vergleich -- Resolve Performance-Verhalten auf verschiedenen Systemen Mi, 29.Juli 2020
Test: AG DOK Kameratest 2020 - u.a. mit Blackmagic 6K, Canon C500 MkII, Panasonic S1(H) und Sony FX9 Mi, 10.Juni 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 20.Januar 2022 - 12:48
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*