Logo
///  >

Test : Adobe Audition 2.0 Review

von Fr, 3.Februar 2006 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Vorüberlegungen
  Oberfläche...
  ... und darunter
  Wozu?
  Sonstige Neuheiten
  Surround
  Fazit

Wer Videos professionell bearbeiten will, kommt um einen guten Ton nicht herum. Doch im Gegensatz zu professionellen Musikprogrammen wie Cubase und Logic liegen die Schwerpunkte bei der Videonachvertonung etwas anders. Nicht umsonst gilt auf diesem Gebiet ProTools als der Stand der Dinge. Mit Audition 2 zielt Adobe jedoch jetzt klar auf diesen Platzhirschen.




Vorüberlegungen



Was unterscheidet eigentlich ein klassisches Musikprogramm wie Cubase von Programmen wie ProTools. Um es gleich vorweg zu nehmen: Immer weniger. Vor ein paar Jahren ging es hierbei noch um die professionelle (weil absolut synchrone) Koppelung von Video- und Audio-Gerätschaften. Doch gerade in kleineren Studios liegen die Videos meist schon auf der Festplatte des Cutters, der (bei kleinen Projekten) auch gleich für den Ton mitverantwortlich ist. Daher ist es vor allem wichtig, dass das Programm Videodateien öffnen und synchron zum Ton anzeigen kann. Diese Disziplin beherrschen heute bereits fast alle Audio-Editoren. Ebenfalls wichtig ist es, dass man die Audiospur eines Videofiles direkt beschreiben kann, ohne die Videospur anzutasten. Rekomprimierung ist ja bekanntlich uncool. Auch das können heute schon viele Programme. Ein echtes Unterscheidungsmerkmal ist daher vor allem das Zusammenspiel mit einem Videoschnittprogramm, wie eben Avid mit den ProTools. Um eine echte Konkurrenz für diese Kombination darzustellen, brauchte Adobe natürlich eine gute Audioanbindung für Premiere. Und aus dieser Überlegung wurde Audition geboren.

Doch anstatt die Software komplett neu zu entwickeln, kaufte Adobe den beliebten Audioeditor
Cool Edit Pro von Syntrillium Software auf und machte sich daran, dieses Tool an die Anforderungen der Videoeditoren anzupassen. In der ersten Version machte das Programm dabei noch einen eher unintegrierten Eindruck. Die Oberfläche war alle andere als Adobe-typisch und der Unterschied zu der Vorgängerversion Cool Edit Pro nicht gerade groß.




Oberfläche...



Mit der neuen Version 2.0 hat sich dies jedoch spürbar geändert. Quasi in einem Aufwasch hat Audion nun auch die nagelneue Adobe-Oberfläche mit den klebenden Fenstern geerbt. Die Applikation passt nun viel besser in Adobes Bedienkonzept mit den verschiebbaren Reitern und frei definierbaren Arbeitsoberflächen.

Die Oberfläche von Audition ähnelt nun den übrigen Adobe Programmen aus dem Production Studio.




... und darunter / Wozu?


4 Seiten:
Einleitung / Vorüberlegungen / Oberfläche...
... und darunter / Wozu?
Sonstige Neuheiten / Surround
Fazit
  

[4 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Anonymous    08:56 am 18.7.2007
Hallo, Seit vielen Jahren (damals noch CoolEdit) verwende ich zur reinen Musikbearbeitung das heute Adobe Audition 2.0 genannte Programm. Es bietet genau das was ich brauche und...weiterlesen
Jörg    14:57 am 14.4.2006
hmmh, darüber könnte man ja streiten, aber wohl nicht im Zusammenhang mit dem Versuch einer Installation von Audition auf win2k..... auf XP läufts dann schon. Obs...weiterlesen
Axel    13:29 am 14.4.2006
Adobe hat zwei Programme, die als Referenz oder Standart gelten können: Photoshop und After Effects. Heißt: Es gibt keine wirklichen Alternativen. In diesem Thread viewtopic...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Tonqualität vs. Preis - 5 Mikros im DSLM-Setup Vergleich (Teil 2, 500 bis 1000 Euro) Do, 22.Oktober 2020
Willkommen zu Teil 2 unserer kleinen Mikrofon-Übersicht nach Preisklassen: Weiter geht es mit der 500,- Euro Preisklasse, für die man bereits recht viel für sein Geld bekommt ...
Test: Tonqualität vs. Preis - 5 Mikros im DSLM-Setup Vergleich (Teil 1, 0 bis 250 Euro) Mo, 19.Oktober 2020
Wir haben uns die topaktuellen Mikros Sennheiser MKE 200, Rode VideoMic NTG, Rode NTG5 sowie als Referenz unser Sennheiser MKH-416 angehört und wollten wissen, welche Tonqualität man in den Preisklassen 0, 100, 250, 500 und 1.000 Euro erhält, wenn man die Mikros an hochwertigen DSLM-Setups betreibt.
Test: Rode NTG5 Richtrohrmikrofon am Zoom F6 (inkl. Sennheiser MKH 416 Vergleich) - Teil 2 Mo, 22.Juni 2020
Im zweiten Teil unseres Audio-Tests wollen wir uns das neue, kompakte Richtrohrmikrofon Rode NTG5 etwas genauer ansehen und -hören. Hierfür nutzen wir erneut den Zoom F6 inklusive 32 Bit Aufnahme. Außerdem vergleichen wir das Rode NTG5 mit unserer Referenz bei den videoafinen Richtrohrmikrofonen: Dem Sennheiser MKH 416.
Test: Zoom F6 Multitrack Fieldrecorder: Kompakte Audio-Funktionen für Solo-Shooter - Teil 1 Mo, 8.Juni 2020
Mit dem 32 Bit fähigen Zoom F6 Multitrack Fieldrecorder und dem kompakten Richtmikrofon Rode NTG5 haben wir gleich zwei spannende, hochkompakte Newcomer im Audiobereich in der slashCAM Redaktion zum Test. Im ersten Teil schauen wir uns den funktionsstarken Zoom F6 in Bezug auf Ergonomie, Funktionen, 32 Bit Float, Energieoptionen uvm. genauer an ...
Test: Zoom F8: 8 Kanal 10 Spur Audiorecorder für Indies Do, 19.November 2015
Test: Drahtlos im Heimkino - Creative Inspire Wireless S2 Di, 8.Juni 2010
Test: Sony ECM-HW1 Bluetooth-Mikrofon Di, 29.August 2006
Test: Soundkarten für Videofilmer Do, 20.Oktober 2005
Test: Behringer B-Control Audio 2000 Fr, 16.September 2005
Test: Mobile Nachvertonung Di, 22.März 2005
Test: Magix Samplitude Version 7 Mo, 23.Juni 2003


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 25.November 2020 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*