Logo Logo
/// 

Scoop : HD(V)-Hardwaretrends in der Videobearbeitung

von Sa, 15.Oktober 2005 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Einleitung
 Doppelher(t)z

So mancher fühlt sich bei der HD(V)-Bearbeitung wieder um ein paar Jahre zurückversetzt: Denn plötzlich gehören ruckelnde Videowiedergabe und ewige Renderzeiten wieder zum Schnittalltag, ganz wie beim DV-Editing vor der Jahrtausendwende. Doch keine Angst, es wird nicht wieder fünf Jahre dauern, bis man auch auf einem Heim-PC bequem HD(V)-Material bearbeiten kann, denn es zeichnen sich eine Menge neue Technologien am Horizont ab:




Doppelher(t)z



Schon heute sind sowohl von Intel als auch von AMD die ersten DualCore-Prozessoren im Handel erhältlich. Hierbei stecken die Hersteller in die Verpackung eines Prozessors zwei Kerne. Diese können dann in der Theorie doppelt so schnell rechnen, wie ein einzelner Prozessor. Diese Idee ist an sich nicht neu. Schon seit längerem gibt es sogenannte Dual-Prozessor-Rechner, auf denen sich zwei Prozessoren auf dem Mainboard befinden. Allerdings benötigt man nun nicht mehr die teuren Mainboards, da diese Dual-Technologie jetzt Mainstream (und damit deutlich günstiger) wird.

Um jedoch einen zweiten Prozessorkern wirklich zu nutzen, müssen die Programme speziell dafür angepasst werden. Viele Hersteller haben Ihre Hausaufgaben allerdings schon gemacht, da Intel mit der sogenannten Hyperthreading-Technologie bereits seit längerem eine Zwei-Prozessor-Simulation im Pentium4-Kern eingebaut hat. Diese ist zwar nicht so schnell wie ein echter DualCore-Prozessor, jedoch konnten dadurch auch schon früher Programme einen Geschwindigkeitsvorteil erzielen, die für mehrere Kerne optimiert wurden.

Mit der Kraft der zwei Herzen: In Intels neuen Prozessoren rechnen zwei Kerne



Übrigens integriert Intel diese Hyperthreading-Technologie auch in dem Top-Modell (840 Extreme Edition) der DualCore-Pentium 4-Prozessoren. Programme finden in so einem Fall 4 logische Prozessoren im System vor. Die gerade vergestellen Paxville-Xeons unterstützen diese Technologie ebenfalls und können so auf einem klassischen Dual-Mainboard sogar 8 logische Kerne zur Verfügung stellen.


Was bringt´s? / Gitter statt Gatter


5 Seiten:
Einleitung / Doppelher(t)z
Was bringt´s? / Gitter statt Gatter
Ausgelagert
Frischzellenkur / Fazit
  

[1 Leserkommentar] [Kommentar schreiben]   Letzter Kommentar:
sysfried    12:11 am 19.10.2005
Super Artikel, doch was meiner Meinung nach fehlt ist der Hinweis, das hier AMD Systeme deutliche Vorteile haben. Dual Core Athlons haben durch den eingebauten Memorycontroller...weiterlesen
[Kommentar ganz lesen]

Weitere Artikel:


Scoop: Color (Grading) in Final Cut Pro X? Di, 14.Juni 2011
Aktuell bin ich persönlich ja eher kein Verfechter von Final Cut Pro, jedoch lassen die aktuellen Hinweise zum neuen Final Cut Pro X bei mir die Hoffnung keinem, dass sich hier einmal wirklich ein Hersteller Gedanken gemacht hat, wie man eine Farbkorrektur brauchbar in ein Schnittprogramm integrieren kann.
Ratgeber: IBIS vs EIS: Warum Sensorstabilisierung (IBIS) nicht immer die bessere (Kamera)Wahl ist Mi, 6.April 2022
5-Achsen Sensorstabilisierungssysteme stellen aktuell die modernsten, internen Stabilisierungssysteme dar und deshalb sind Kameras mit IBIS besser als Kameras ohne – korrekt? Wie so häufig ist die Antwort darauf nicht ganz so einfach ... hier wollen wir uns kurz einmal die Abhängigkeit der Stabilisierung von der genutzten Brennweite anschauen (am Beispiel der Canon EOS R5C (EIS) und R5 (IBIS)).
Test: MacBook Pro 16" M1 Max im 5K-12K Performance-Test mit Sony, Canon, Blackmagic, Panasonic … Teil 2 Mo, 6.Dezember 2021
Im zweiten Teil unseres Apple MacBook Pro 16" M1 Max Performance Test geht es richtig zur Sache, denn hier schauen wir uns die Schnittperformance von Bewegtbildmaterial oberhalb von 4K Auflösung an. Von 5K bis 12K Material - von 10 Bit H.265 bis RAW testen wir die Grenzen der Schnittperformance des aktuellen MacBook Pro in der M1 Max 64 GB Variante.
News: Neue Funktionen in Adobe Premiere und After Effects - u.a. Multi-Frame Rendering und Remix Di, 26.Oktober 2021
Adobe hat mal wieder einige Neuigkeiten zu den Video Applikationen zu verkünden. Dazu gehören Multi-Frame-Rendering in After Effects oder Verbesserungen bei der Umwandlung von Sprache in Text in Premiere Pro. Sowie ein spannendes KI-Feature namens Remix...
Test: Blackmagic DaVinci Resolve Speed Editor - Schneller Schneiden ohne Maus und Tastatur Di, 22.Dezember 2020
Test: Das MacBook Pro 13" M1 im 4K, 5K, 8K und 12K Performance-Test mit ARRI, RED, Canon uva. ... Do, 26.November 2020
Tips: 10 Bit HDR Dolby Vision Videofiles von iPhone 12 auf Mac/PC übertragen Mo, 16.November 2020
Tips: Panasonic S1H und ProRes Raw: Metadaten-Felder wie ISO, Belichtung, WB ... in FCPX anzeigen Do, 12.November 2020
Test: Videovorschau in 4K - Blackmagic DeckLink 4K Extreme 12G Mo, 2.Dezember 2019
Erfahrungsberichte: Mit angezogener Handbremse: H.265/HEVC Decoding und Scrubbing im Jahre 2019 Di, 2.Juli 2019
Test: Loupedeck+ Steuerpult u.a. für Premiere Pro CC - flexibel und ungezähmt Di, 30.April 2019
News: RAW WARS - Wachsende ProRes RAW Unterstützung, aber noch kein Durchbruch // NAB 2019 Di, 9.April 2019


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 22.Mai 2022 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*