Logo
///  >

Ratgeber : HDV-Workflow für Low-Budget Filmproduktion Teil 2 – Günstige HD-Preview

von Do, 5.April 2007 | 6 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Darf´s auch etwas günstiger sein?
  TFT ist in?
  CRT ist out?
  So funktioniert es mit dem neuen Nachbarn...
  Und die Farben?
  16:9 analog gestaucht
  Und die Software

Wie bereits am Ende des ersten Artikels dieser losen Serie angedeutet, haben wir in letzter Zeit nach Wegen gesucht, zu einer günstigen HDV-Vorschaumöglichkeit zu gelangen.
Der klassische Weg führt dabei über einen externen Monitor, der über eine spezielle HD-Schnittkarte direkt vom Schnittprogramm in voller Auflösung angesteuert wird.
Sparen könnte man hierbei beim Monitor selbst (z.B. einen HD-Ready-Fernseher nehmen). Außerdem könnte man sich für eine relativ günstige Schnittkarte mit HDMI-Output (z.B. Intensity von Blackmagic) entscheiden. Problemlos ist ein solches Setup allerdings nicht:


Erstens sind solche Lösungen meistens an ein Schnittprogramm gebunden. Zweitens sind TFT-Displays nicht unbedingt für ihre Farbechtheit bekannt. Drittens wird hier durch Zwischen-Codierung oft viel Zeit und Performance verschwendet. Viertens kann durch die Spezialhardware kein Notebook zum Einsatz kommen. Und fünftens kostet das ganze eine Stange Geld.



Darf´s auch etwas günstiger sein?



Eine deutlich günstigere Lösung besteht einfach darin, einen zweiten Monitor an die Grafikkarte zu hängen, der dann für die Vollbild-Vorschau zuständig ist. Da die meisten Programme ihre Vorschau über DirectShow an das Display senden können, funktioniert diese Lösung mit vielen Schnittprogrammen. Zumindest wenn der Grafikkarten-Treiber mitspielt. Bei uns funktionierte die nun folgende Lösung u.a. mit Premiere, Vegas, Edius und SpeedEdit. (Andere Programme haben wir nicht ausprobiert, es dürften aber fast alle in Betracht kommen.).

Kern unseres Aufbaus war dabei eine No-Name Geforce 7600GT-Grafikkarte mit 2 Ausgängen (1 x Analog, 1x Digital). Die folgenden Ausführungen sollten aber auch mit anderen Geforce-Modellen oder auch ATI-Karten funktionieren. Hauptsache es können zwei Monitore angeschlossen werden, was bei heutigen Grafikkarten aber fast durchweg Standard ist.

TFT ist in? / CRT ist out? / So funktioniert es mit dem neuen Nachbarn...


6 Seiten:
Einleitung / Darf´s auch etwas günstiger sein?
TFT ist in? / CRT ist out? / So funktioniert es mit dem neuen Nachbarn...
Und die Farben?
16:9 analog gestaucht
Und die Software
  

[39 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
geid0r    17:00 am 26.3.2008
Jemand 'ne Idee?
geid0r    21:05 am 25.3.2008
Hallo! Ich benutze Premiere CS3 und habe soeben auch mal versucht, die Ausgabe auf einem externen Monitor zu machen. Leider funktioniert das überhaupt nicht. Ich habe alles wie...weiterlesen
camworks    19:31 am 20.12.2007
gv = grass valley = in dem fall http://www.canopus.de
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Ratgeber: Videobearbeitung unter Linux 2018 Di, 27.Februar 2018
Wir haben in letzter Zeit immer seltener einen Blick auf die Videobearbeitung unter Linux geworfen, was unterschiedliche Gründe hat...
Ratgeber: Monitore für den Videoschnitt: Farbraum und Kalibrierung Mo, 31.Oktober 2016
Monitore bieten in der Regel eine Menge Einstellmöglichkeiten, die nicht jeder Anwender einschätzen kann. Wir versuchen uns an einem Überblick der grundsätzlichen Möglichkeiten.
Ratgeber: Monitore für den Videoschnitt -- worauf achten beim Kauf Di, 18.Oktober 2016
An Monitore für den Videoschnitt werden besondere Anforderungen gestellt, die sich zum Teil von solchen für Bildbearbeitung, Layout, Büroanwendungen oder Gaming unterscheiden. Wir probieren, das Thema etwas näher zu beleuchten...
Ratgeber: Hardware zur 4K-Videobearbeitung - Teil 2: GPU und Co. Do, 24.September 2015
Der Grafikkarte kommt bei der 4K-Videobearbeitung eine besondere Rolle zu. Denn sie berechnet mittlerweile nicht nur die meisten 4K-Filter und Effekte sondern kann eventuell auch noch als Preview-Karte fungieren. (Sponsored by SAE)
Ratgeber: Zuverlässiges Overclocking für den Videoschnitt Mo, 10.August 2015
Ratgeber: HDV-Workflow für Low-Budget Filmproduktion Teil 1 Di, 26.September 2006
Ratgeber: Das optimale Schnittsystem Teil 3: Windows XP optimieren Fr, 3.Juni 2005
Ratgeber: Das optimale Schnittsystem Teil 2: Datensicherung Mo, 11.April 2005
Test: Videovorschau in 4K - Blackmagic DeckLink 4K Extreme 12G Mo, 2.Dezember 2019
Erfahrungsberichte: Mit angezogener Handbremse: H.265/HEVC Decoding und Scrubbing im Jahre 2019 Di, 2.Juli 2019
Test: Loupedeck+ Steuerpult u.a. für Premiere Pro CC - flexibel und ungezähmt Di, 30.April 2019
News: RAW WARS - Wachsende ProRes RAW Unterstützung, aber noch kein Durchbruch // NAB 2019 Di, 9.April 2019


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Blackmagic DaVinci Resolve:
GPU-Auslastung 4K - Resolve vs. Premiere
Blackmagic DaVinci Resolve Update 15.2.4 bringt u.a. besseres H.264/H.265 Encoding
Das wöchentliche Resolve update ist da...
Ein Rechner Davinci Resolve 15 Studio mit AMD Radeon VII
5 Stunden kostenloses Training für Resolve
Resolve 15 - instabil (auf meinem System)
Blackmagic DaVinci Resolve 15.2.3 Update bringt mehrere Perfomance Verbesserungen
mehr Beiträge zum Thema Blackmagic DaVinci Resolve




update am 26.Mai 2020 - 16:51
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*