Logo
///  >

Kurztest : OS X 10.9 Mavericks Rendertest mit Final Cut Pro X

von Do, 24.Oktober 2013


Wir haben auf einer Testpartition unseres alten Redaktions Mac Pro (Early 2008 Model) sowie auf einem MacBook Air 2012 die Performance von unterschiedlichen Programmen unter Apples gestern neu herausgebrachten Betriebssystem Mavericks (OS X 10.9) kurz ausprobiert.

Angeschaut haben wir uns die Boot-Up Zeit des Macs, Final Cut Pro X Renderzeiten sowie After Effects CS 6 Renderzeiten mit dem slashCAM AE Benchmark-Projekt (bzw. Compressor H.264 Encodings auf dem MacBook Air). Drei Durchgänge wurden auf beiden Rechnern pro Test gefahren – kein Labor-Setup aber für eine erste Praxis-Tendenz brauchbar.

Hier unsere vorläufigen Ergebnisse auf dem Mac Pro:


OS 10.8.5

FCPX ProResProRes im Glossar erklärt 4:2:24:2:2 im Glossar erklärt Rendertest = 2:53 Min
AE CS 6 = 3:55 Min
Bootime Mac= 48 Sekunden

OS 10.9

FCP X ProResProRes im Glossar erklärt 4:2:24:2:2 im Glossar erklärt Rendertest = 2:28 Min
AE CS6 = 4:06 Min
Boottime Mac = 52 Sek

Und hier auf dem MacBook Air Mitte 2012:


OS 10.8.5

FCPX ProResProRes im Glossar erklärt 4:2:24:2:2 im Glossar erklärt Rendertest = 3:28 Min
Bootime MacBook Air = 11 Sekunden
Compressor YouTube Encoding H.264 = 11 Min 9 Sekunden

OS 10.9

FCP X ProResProRes im Glossar erklärt 4:2:24:2:2 im Glossar erklärt Rendertest = 3:00 Min
Boottime MacBook Air = 12 Sek
Compressor YouTube Encoding H.264= 10 Min 39

Rechnet man eine gewisse Streuung bei den jeweils drei After Effects Renderdurchgängen (bzw. Compresssor Encodings auf dem Air) und den Systemstarts mit ein, können wir in diesen beiden Tests keinen großen Unterschied zwischen OS X 10.8 und 10.9 feststellen.

Ziemlich eindeutig und mit fast keiner Abweichung liefen hingegen die Zeiten des Final Cut Pro X Rendertests. Wir kamen drei mal hintereinander auf dem neuen Mavericks 10.9 System zu 14% schnelleren Renderzeiten als unter OS X 10.8 (Mountain Lion) sowohl auf dem Mac Pro als auch auf dem MacBook Air

Diese Werte gelten erstmal nur für unser altes Mac Pro System mit seiner ATI Radeon HD 5000 Karte sowie für das MacBook Air 2012 mit seiner OnSystem Intel HD 400 Grafikeinheit.

Interessieren würde uns hier auch die Erfahrung von anderen Final Cut Pro X Anwendern mit dem neuen 10.9 Mavericks Betriebssystem von Apple. Schaut man sich die Erfahrung von Betatestern von OS X 10.9 und Final Cut Pro X der letzten Monate an, so scheint das neue Apple Betriebssystem zumindest im Zusammenspiel mit Final Cut Pro X keine allzu großen Probleme zu bereiten.

Wer noch auf einer etwas älteren After Effects CS6 Version unterwegs ist, dem empfehlen wir den Adobe Updater laufen zu lassen, weil Mavericks ansonsten hier den Start von After Effects CS 6 verweigern könnte ... soweit erstmal. In Zukunft sicherlich mehr in Sachen OS X 10.9, Videoschnitt und den neuen Mac Pro ...


  

[25 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Anonymous    20:17 am 30.10.2013
http://www.fcp.co/forum/4-final-cut-pro ... -benchmark Recht interessant zu lesen zumal dabei auch hackintosch Konfigurationen zum Einsatz kommen.
glnf    13:36 am 25.10.2013
Wieder einmal nähern wir uns der unsäglichen professionell / nicht professionell (weil amateurmässig) Diskussion. Eine Diskussion übrigens, welche ich unter Profis selten bis...weiterlesen
Axel    03:46 am 25.10.2013
Deine Einschätzung von FCP X ist völlig falsch. Es hat aber keinen Sinn, über eine Meinung zu diskutieren, Fettdruck hin oder her. Das 2011er Notebook mit den 16 Red 4k-Streams...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Kurztest: Zhongyi Optics Lens Turbo II SpeedEnhancer II Di, 5.April 2016
SpeedBooster haben in letzter Zeit preislich ziemlich zugelegt und sind streckenweise nur in homöopathischen Dosen verfügbar. Daher lohnt sich vielleicht ein Blick auf die Konkurrenz für eine vergleichende Einschätzung...
Kurztest: Came Single 3-Achs Einhand-Gimbal an der Panasonic GH4 und Sony A7SII Di, 22.Dezember 2015
Wer auf besonders kompakte Gimbal-Abmessungen ist oder einfach nur ab und zu stabilisierte Kamerashots einer kompakten Systemkamera benötigt, dürfte bei den derzeit stark nachgefragten Einhand-Gimbals das richtige Werkzeug finden. Wir haben uns den SINGLE von Came TV mal kurz angeschaut.
Kurztest: Samsung U28D590D UHD-Monitor - 4K für 0,4K Di, 7.April 2015
Die Bezeichnung TN-Panel scheint den Samsung U28D590D 4K/UHD-Monitor für viele Anwender per se uninteressant zu machen. Zu Unrecht, denn fürs Geld bietet er eigentlich sogar eine ganze Menge...
Kurztest: Headphone Mini-Hack - Kopfhörer-Output über HDMI Adapter für 10 Euro Mi, 25.Dezember 2013
Kann man für 10 Euro einen zusätzlichen Kopfhörer-Output aus dem HDMI-Port einer Kamera zaubern?
Kurztest: JVC GZ-EX515 und GZ-EX510 Mi, 27.Februar 2013
Kurztest: MacBook Air & MacBook Pro Retina im Rendertest Di, 4.Dezember 2012
Kurztest: GH3 Firmware 0.5 Di, 23.Oktober 2012
Kurztest: Panasonic HC-V100 - kurz betrachtet Di, 3.Juli 2012
Kurztest: ATOMOS Samurai Di, 10.April 2012
Kurztest: Atomos Ninja Mi, 27.April 2011
Test: Die Sony Alpha 6400 im (Mess-)Test - Gute Bildqualität, starker Rolling Shutter Mo, 3.Juni 2019


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Actioncam:
Käfighalterung für Hero 7 Black
Schwenken mit ActionCams
GoPro Hero7 Black in der Praxis: Hypersmooth bei 4k 60p, Timewarp, Zeitlupe und Vergleich zur Hero 6
Gopro7 welche micro SD
GoPro Hero 7 Black RAW Audio sinnlos?
Gopro App
Älteres Gopro Material ruckelt in Premiere
mehr Beiträge zum Thema Actioncam


Specialsschraeg
27. Juni - 6. Juli / München
Filmfest München
11-14. Juli / Ludwigsburg
NaturVision Filmfestival
8-12. August / Weiterstadt
Open Air Filmfest Weiterstadt
10-20. August / Oestrich-Winkel
Kurzfilmfestival Shorts at Moonlight
alle Termine und Einreichfristen


update am 27.Juni 2019 - 11:36
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*