Logo
///  >

Grundlagen : Die Renderliste: After Effects Export-Tool Teil 2

von Do, 12.Oktober 2006 | 7 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Haste mal`n Frame??
  Vorlagen erstellen, anwenden und verschieben
  Ein Clip: X Versionen
  Automatisierung nach dem Rendern: Verwendung importieren und ersetzen
  Automatisierung nach dem Rendern: Stellvertreter
  Platzhalter sparen Zeit
  Format-Konvertierung von PAL nach NTSC und umgekehrt

Im zweiten Teil unseres After Effects Tutorials, das ganz dem Export von Medien über die Renderliste gewidmet ist, wollen wir uns an das „Customizing“ von After Effects heranwagen. Dazu gehört das Erstellen von eigenen Render-Pre-Sets, das Ausspielen einer Animation für diverse Medien, Automatisierungen nach dem RendernRendern im Glossar erklärt, das Arbeiten mit Platzhaltern, Formatkonvertierungen zwischen PALPAL im Glossar erklärt und NTSCNTSC im Glossar erklärt, sowie das Ausspielen von Einzelframes zur Begutachtung. Also alles, was man so an Render-Know-How braucht, um als fortgeschrittener After Effects User möglichst effizient arbeiten zu können. Fangen wir mit dem letztgenannten und gleichzeitig einfachsten an: Dem Export eines einzelnen Frames aus After Effects.

zum ersten Teil




Haste mal`n Frame??



Wie wichtig das Arbeiten mit Einzelframes zur Beurteilung in After After Effects ist, lässt sich bereits an den vielen Wegen ablesen, die After Effects zur Betrachtung eines einzelnen Frames zur Verfügung stellt. Vier unterschiedliche Wege sollen hier kurz einmal aufgezeigt werden und nicht alle führen über die Renderliste: Die wohl am meisten unterschätzte Funktion zum Arbeiten mit Einzelframes für die Ansicht ist das „Schnappschuss“-Feature in After Effects. Das tolle hieran ist, dass sich mehrere Schnappschüsse miteinander vergleichen lassen: Über das Kamera-Symbol in der Fussleiste des Kompositions-Fensters wird ein Schnappschuss des Frames auf dem sich der Pointer in der TimelineTimeline im Glossar erklärt gerade befindet in den Zwischenspeicher von After Effects geladen. Wenn man nun auf der TimelineTimeline im Glossar erklärt an einen anderen Punkt navigiert, lässt sich der aktuelle Inhalt des Kompositionsfensters mit dem zuvor aufgenommenen Schnappschuss vergleichen, indem der rechts neben dem Schnappschuss-Button befindliche „Letzten Schnappschuss einblenden“- Button geklickt wird (Der Button mit dem „Ampelmänchen“).

Schnappschüsse vergleichen – ein wenig beachtetes Feature in After Effects



After Effects bietet jedoch die Möglichkeit, noch mehr Schnappschüsse miteinander zu vergleichen. Hierfür sind die Funktionstasten F5 bis F8 reserviert. Mit gehaltener Shift-Taste lassen sich mit den entsprechenden Funktionstasten Schnappschüsse an unterschiedlichen Stellen der TimelineTimeline im Glossar erklärt aufnehmen (max. vier Stück). Den erfolgten Schnappschuss hört man übrigens über die Lautsprecher als Auslösegeräusch. Wenn jetzt die Funktionstasten ohne gehaltene Shift-Taste gedrückt werden, zeigt das Kompositionsfenster ohne (Render)-Verzögerung die jeweiligen Schnappschüsse an. Ein großes Zeit-Spar-Feature um unterschiedliche Animationsphasen aufeinander abzustimmen. Wer jedoch einen Schnappschuss braucht, den er oder sie dem Kunden per E-Mail zuschicken kann, muss diesen als externes File vorliegen haben. Hierzu befindet sich im Menuepunkt „Komposition“ das Untermenue „Frame sichern unter“, welches sich nochmals in „Datei“ und „Photohop mit Ebenen“ unterteilt. Für den werten Kunden ist die Option „Datei“ die beste, weil hier die Animationsebenen auf eine Photoshop-Ebene reduziert werden. In dem so entstandenen Schnappschuss lässt sich also nicht mehr rumfuhrwerkeln – ein Plus in der Kommunikation mit schwierigen Auftraggebern. Diese Option ruft automatisch die Renderliste auf und gibt genau den FrameFrame im Glossar erklärt, der momentan im Kompositionsfenster zu sehen ist, für das ausspielen als Photohop-Datei mit den aktuellen Einstellungen in Sachen Auflösung aus. Wer also nur ein Drittel-Auflösung zum bequemeren Arbeiten eingestellt hat, erhält eine kleinere Datei. Die Bildgröße im Kompositionsfenster spielt hingegen keine Rolle. Es wird stets die volle Größe ausgegeben, wenn mit 100%er Auflösung gearbeitet wird. Womit wir bei der dritten Option wären:
Der Ausgabe als Photoshop-Datei mit Ebenen. Auch dies ist eine Option, die nicht über die Renderliste führt. Hier werden wir direkt mit einem Export-Dialog konfrontiert nach dessen Bestätigung mit mal längerer mal kürzerer Renderzeit ein gelayertes Photoshop-File produziert wird. Aber Vorsicht: Alle Ebenen in diesem Photoshop-File sind auf den Ausschnitt des Kompositionsfensters gecroppt. Da jedoch häufig mit Elementen in After Effects gearbeitet wird, die größer als der im Kompositionsfenster angezeigte Ausschnitt sind, gilt es hier also genau zu überlegen, ob nicht ein separater Import der Quell-Grafiken in Photoshop sinnvoller ist. Auch werden meiner Erfahrung nach nicht immer Ebenen, die sich gestaffelt im 3D-Raum von After Effects befinden 1:1 nach Photoshop übernommen. Wer jedoch diese Klippen umschifft, dem steht ein Photoshop-File zur Verfügung das nach belieben neu kollagiert werden kann.
Die vierte und letzte hier beschriebene Möglichkeit einen FrameFrame im Glossar erklärt zu exportieren, stellt die gute alte Handarbeit dar. Die Schritte sollten den meisten vertraut sein – hier kurz zu Übersicht: Zunächst über die Shortcuts „b“ und „n“, die sofort hintereinandergesetzt werden den Renderbereich für den zu exportierenden FrameFrame im Glossar erklärt einstellen. Dann über „Apfel + m“ (Mac) oder „Steuerung + m“ (Win) an die Renderliste anfügen und im Ausgabemodul ein Einzelbildformat wählen, auf RendernRendern im Glossar erklärt klicken und fertig ist der selbsterstellte Einzelframe zur Ansicht.


Vorlagen erstellen, anwenden und verschieben


7 Seiten:
Einleitung / Haste mal`n Frame??
Vorlagen erstellen, anwenden und verschieben
Ein Clip: X Versionen
Automatisierung nach dem Rendern: Verwendung importieren und ersetzen
Automatisierung nach dem Rendern: Stellvertreter
Platzhalter sparen Zeit / Format-Konvertierung von PAL nach NTSC und umgekehrt
    

[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

Weitere Artikel:


Grundlagen: Farbkorrektur, Color Management und der Vorteil des linearen Arbeitsfarbraums Di, 13.November 2018
Farbkorrektur kann nur korrekt funktionieren, wenn sie in einem kontrollierten Farbraum stattfindet. Dies bedeutet in der Praxis, dass man laut Lehrbuch immer in einem linearen Farbraum korrigieren sollte. Doch warum ist das so und was bedeutet dies eigentlich?
Grundlagen: Grundlagen Color-Grading Fr, 2.November 2007
Spätestens seit Apples Color ist Color-Grading in aller Munde. Um die ersten Schritte in die Grading-Welt zu starten sollte man die grundsätzlichen Arbeitsschritte kennen. Also werfen wir doch einfach mal einen theoretischen Blick darauf.
Grundlagen: Gradationskurven 1x1 Fr, 15.Juni 2007
Viele Anwendungen besitzen eine Farbkorrektur-Möglichkeit mit Gradationskurven. Allerdings wissen die wenigsten User, wie vielfältig sich diese einsetzen lassen...
Grundlagen: Die Renderliste: After Effects Export-Tool Teil 1: Basics Mi, 27.September 2006
Die Renderliste ist eine eigene kleine Welt in After Effects. Für Anfänger ungewohnt komplex - für Fortgeschrittene ein Segen weil individuell konfigurierbar. Wer sich erst mal genauer mit den Optionen der Renderliste beschäftigt hat, verfügt über ein mächtiges Export-Tool.
Tips: Schneller Breitbild Filmlook via 2.35:1 Cache in DaVinci Resolve Di, 8.August 2017
News: After Effects CC 2015 bald mit GPU-Compositing? Do, 26.Februar 2015
News: Die neuesten Videotechnologien von der Siggraph 2012 Mo, 20.August 2012
Test: DaVinci Resolve Lite für Windows - Erste Eindrücke Di, 31.Januar 2012
Test: CS5 Files, Teil 6 - After Effects Sandy Bridge RAM Einflüsse Di, 29.März 2011
Test: CS5 Files, Teil 5 – After Effects – Auswirkungen der Speicher-Geschwindigkeit Mo, 22.November 2010
Essays: Ramen R.I.P Di, 2.November 2010


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Compositing:
Technik Oscar u.a. für Adobe After Effects und Photoshop
Welche CPU ist optimal für DaVinci Resolve 15?
Blackmagic veröffentlicht 2-stündigen Trainingsfilm "DaVinci Resolve 15: The Art of Color Grading"
DaVinci Resolve 15.2.2 Update - ausschließlich Fixes...
Blackmagic warnt vor gefälschten DaVinci Resolve Studio Dongles
After Effects zu Premiere - Live Text Problem
Motion Tracking & Shatter Effect
mehr Beiträge zum Thema Compositing

Adobe After Effects:
Technik Oscar u.a. für Adobe After Effects und Photoshop
After Effects zu Premiere - Live Text Problem
Trapcode Suite 15 für After Effects -- erstmals mit Dynamic Fluids Engine
After Effects: Objekte im gleichen Abstand am Pfad animieren
Adobe CC Update 2018 für Premiere Pro CC/After Effects CC ab sofort verfügbar
Wie am effektivsten After Effects lernen?
ORB - kostenloses AFX-Plugin um Planetenwelten zu erschaffen
mehr Beiträge zum Thema Adobe After Effects


ClipKanalschraeg

Aktuelles Video:
ΔNOMΔLY
Specialsschraeg
21. Dezember / Diverse
Kurzfilmtag 2019
31. Dezember / Berlin
Video-Wettbewerb
7-17. Februar 2019/ Berlin
Berlinale
9-14. Februar 2019/
Berlinale Talents
alle Termine und Einreichfristen


update am 19.Dezember 2018 - 10:03
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*