Logo
///  >

Erfahrungsberichte : ...2,5K, 3K, 4K? Die Canon EOS M als Mini RAW RebelCAM mit Magic Lantern

von Mi, 23.Januar 2019 | 4 Seiten (Artikel auf einer Seite)


Warum Magic Lantern?
Warum die EOS M?
RAW mit und ohne Binning
Halbes Binning…
... und DUAL ISO!



Wir sitzen schon seit längerem an (mindestens) einem Artikel zu Magic Lantern und der EOS M. Jedoch verändert sich der Fokus dieses Artikels ständig, weil sich die neuen Ereignisse bei der ML-EOS M Entwicklung fast im Monatsrhythmus überschlagen haben. Aus aktuellen Gründen wollen wir dennoch einmal eine Version des Textes veröffentlichen, auch wenn sich vieles noch immer in der Schwebe befindet. Und dafür wollen wir auch etwas weiter ausholen…



Warum Magic Lantern?



Auch wenn seit längerem von Blackmagic kompakte RAW-Kameras unter 1.000 Euro angeboten werden gibt es für den echten CineRebel-Filmer immer noch eine oft verkannte Lösung, die weitaus günstiger zu erstehen ist.

Die Rede ist von Magic Lantern. Mit dieser Firmware-Erweiterung ist es möglich diversen Canon EOS Kameras das Filmen im RAW-Format beizubringen. Am besten funktioniert dies aktuell mit einer EOS 5D Mk3, welche die meisten Magic Lantern Funktionen ohne große Frickelei mit beeindruckenden Auflösungen über 3K RAW unterstützt. Allerdings kostet eine gebrauchte Canon EOS 5D Mk3 immer noch ca. 1.000 Euro, was neben aktuellen 4K-Kameras nicht unbedingt attraktiv wirkt. Das aktuell interessanteste Modell für Magic Lantern RAW-Experimente ist jedoch die erste EOS M.



Warum die EOS M?



Da wäre zuallererst einmal der Preis der Kamera: Auf dem Gebrauchtmarkt bekommt man das früheste, erste M-Modell (in Deutschland namentlich EOS M ohne weitere Nummer) meist deutlich unter 150 Euro. Für die EF-M Mount lassen sich günstige, aktive Adapter erstehen, die normale Canon EF-Optiken aktiv unterstützen. Also sogar mit Autofokus und Bildstabilisator. Doch solche Objektive sind meistens weitaus teurer als die Kamera selbst.

Die Canon EOS M ist klein, leicht und kann mit Magic Lantern in RAW filmen...



Sehr viel mehr Rebel-Style erlaubt jedoch das geringe Auflagemaß der EF-M-Mount. So lässt sich an der Kamera jede Menge besonders günstiges Altglas verwenden. Ein passiver Adapter und ein lichtstarkes Festbrennweiten-Prime lassen sich mit etwas Gebrauchtmakt-Recherche schon unter 50 Euro dazukaufen.

Die erste EOS M besitzt einen APS-C-Sensor mit 18 Megapixeln und einer RAW-Auflösung von 5184 x 3456 Senseln. Da die Kamera nur einen relativ langsamen SD-Kartenslot besitzt, kann diese Menge an "rohen" 5K-Sensordaten natürlich nicht mit 24 fps weggeschrieben werden. Wer den vollen Sensor (übrigens 22.30mm x 14.90mm) auslesen will muss Magic Lantern daher bei der EOS M einige Sensel per Pixelbinning zusammenfassen lassen.



RAW mit und ohne Binning



Bei vollem Sensorreadout mit 3x3 Binning besitzt das RAW-File beispielsweise eine Breite von 5184 /3 = 1728 Pixeln, also nicht ganz FullHD. Bei einer Skalierung nach HD fällt dabei weniger die geringere Auflösung ins Auge, als deutlich sichtbare Aliasing Strukturen sowie eine grundsätzlich sehr weiche Anmutung durch das Binning.

Besser, sauberer und knackiger sieht dagegen ein "echter" 1:1 RAW-Readout aus, der tatsächlich jeden Sensel einzeln auslesen kann. Mit einigen Tricks kann die EOS M hierbei eine RAW-Bildbreite bis zu ca. 2,5K wegschreiben, was für eine qualitativ gute HD-Produktion schon mehr als ausreichend sein sollte. Dabei kann die EOS M logischerweise jedoch nur einen Teil des Sensors nutzen, der bei 2,5K ungefähr einer Sensorbreite von ca. 10,75mm entspricht. Dies bedeutet wiederum einen mageren horizontalen Crop-Faktor von ungefähr 3,34.

Wer dies nun als besonders wenig empfindet, dem sei gesagt, dass die Blackmagic Pocket und Micro Cinema Kameras (jedoch nicht die 4K Cinema) ungefähr eine Sensorbreite von 12,mm und einen Crop-Faktor von 3 besitzen. Wer allerdings mit einem rebel-günstigen 50mm F2.0-Altglas filmt muss bei solchen Crop-Faktoren tatsächlich schon sehr weit vom Motiv weg sein. Und ohne Stativ lässt sich die EOS M bei solchen Brennweiten dann nur noch sehr schwer ruhig führen.

Hier könnten wiederum die seit kurzem erhältlichen Speed-Booster-Clones für EOS M Abhilfe schaffen. Diese können den Cropfaktor bei 2,5K 1:1 Sensorreadout wieder auf deutlich praktikablere 2,37 heben. Allerdings kostet ein EOS M Focal Reducer auch mindestens 130 Euro, was in Relation zur Kamera schon eine Menge ist. Besonders wenn man bei seiner ML-RAW-Lösung auf jeden Euro schauen will/muss.



Halbes Binning…



Und dies war der ungefähr der Stand bis Ende letzten Jahres zusammengefasst. Doch seitdem haben ein paar Magic Lantern Entwickler einen neuen Read-Out-Modus (unter anderem) an der kleinen EOS M "freischalten" können: Das sogenannte 1x3 Binning.

Beim 1x3 Binning liest die Kamera jede Zeile des Sensors aus, fasst jedoch immer drei Horizontal-Pixel zu einem Sampling-Wert zusammen. So ist aktuell das Auslesen von bis zu 1736 x 2144 Senseln im 1x3 Binning Modus möglich. Hier ein Beispielbild:



Streckt man dann die gebinnten Sensel dreifach horizontal erhält man ein 5K-Bild mit einer Auflösung von 5208 x 2144.



Das dahinter stehende Prinzip ähnelt einer anamorphen Aufzeichnung. Allerdings auf Sensor-Ebene und nicht durch eine optische Stauchung. Dies alleine wäre schon ein bemerkenswertes Feature.



... und DUAL ISO!



Doch es kommt noch besser. Denn Magic Lantern beherrscht auch noch einen DUAL-ISO Mode. Hierbei kann man jede zweite Zeile beim Sensor-Readout mit einer alternativen ISO auslesen. In der Postproduktion (z.B in der kostenlosen MLV App) können diese Zeilen dann zusammengerechnet und damit die Dynamik erhöht werden. Gleichzeitig halbiert dies jedoch auch die nutzbaren Zeilen der Aufnahme. Bislang war dies aufgrund der geringen Datenraten für kaum ein Videoformat interessant, weil der Dynamikgewinn bestenfalls den deutlich sichtbaren Auflösungsverlust kompensieren konnte. In der Praxis empfanden wir DUAL ISO immer als schlechtes visuelles Tauschgeschäft.

Doch wenn man mit dem 1x3-Binning nun Sensel in der Horizontalen stauchen kann, kann man die gesparte DatenrateDatenrate im Glossar erklärt dafür nutzen doppelt so viele Zeilen auszulesen wie das Zielformat fordert. Gerade in cinemaskopischen Formaten kann dies noch innerhalb der knappen Schreibraten klappen.

Neuerdings gibt es auch 1x3 Binning bei der Auswahl der RAW-Auslesung.



Ein Beispiel: Angenommen unser Film soll in Cinemascope mit 1920 x 800 Pixeln ausgegeben werden. Dann könnten wir nun in DUAL ISO mit 1600 Zeilen filmen und brauchten dafür vor dem Herunterskalieren 3840 quadratische Horizontalpixel. Im 1:3 Binning Modus müsste Kamera allerdings "nur" 1280 nichtquadratische (!) Sensel pro Zeile aufzeichnen. Es wäre also jetzt möglich mit einer RAW-Auflösung von 1280 x 1400 die Dynamik spürbar zu erhöhen. Dies entspricht jedoch immer noch einer 24p-Datenrate von 71,39 MB/sMB/s im Glossar erklärt bei 14 Bit. Zu viel für die EOS M.

Bei 10 BitBit im Glossar erklärt lossless KompressionKompression im Glossar erklärt sind es dagegen nur noch geschätzt 40 MB/sMB/s im Glossar erklärt, die man aktuell knapp mit einer übertaktbaren SD-Karte an einer EOS M hinbekommen kann. Und aufgrund der zwei ISO LayerLayer im Glossar erklärt sind auch 10 BitBit im Glossar erklärt lineares SamplingSampling im Glossar erklärt nicht sonderlich wenig für RAW, da die MLV-App ja die zwei Werte zusammenfasst und intern mit 20 BitBit im Glossar erklärt (!!) weiterverarbeiten kann.



Die Zukunft von Magic Lantern auf der EOS M



Auch wenn es unglaublich klingt, tatsächlich funktioniert das alles auch schon in Einzelteilen. Als Ganzes gelingt eine Aufzeichnung jedoch wenn überhaupt immer nur für wenige Frames. Welche dieser RAW-Möglichkeiten letztlich stabil mit der EOS M funktionieren werden, steht damit bis auf weiteres noch in Sternen. Momentan stellt einer der eifrigsten EOS M-Mitentwickler (Danne) fast täglich neue Versionen mit ensprechenden Presets zum Download, die sich immer hier finden lassen.

Ein slashCAM-Tutorial zu Magic Lantern ist ebenfalls schon seit Monaten in der Mache, jedoch ändern sich mit jedem neuen Build wieder einige Einstellungen und Funktionsweisen. Dies gilt leider auch immer wieder für Eigenschaften, die in früheren Versionen schon funktioniert haben und aktuell nur pixelige Bilder produzieren. Wir werden ein Magic Lantern Tutorial deswegen erst bringen, wenn in die aktuellen Builds wieder etwas mehr Ruhe und Stabilität eingekehrt ist...


    

[5 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
TheGadgetFilms    12:41 am 28.1.2019
Kameras zu hacken und neue Sachen draufzuspielen ist ja nicht so besonders schwer, und ich denke dass sie keine Lust haben sich die großen Cams kaputtzumachen mit Raw...weiterlesen
cantsin    16:21 am 27.1.2019
Hier hat jemand mal was mit der EOS-M in 2.5K RAW gedreht:
Darth Schneider    14:53 am 23.1.2019
Warum hat sich Canon eigentlich nie dazu überwunden mit den Erfindern von Magic Lantern zusammenzuarbeiten ? Das könnte doch für beide Seiten viel bringen. Aber ist ja schon...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Erfahrungsberichte: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018 Fr, 7.September 2018
Wir hatten Gelegenheit zu einem ersten Hands On mit der von vielen ungeduldig erwarteten Blackmagic Pocket Cinema Kamera 4K. Hierbei haben wir interessante Neuigkeiten zur Dual Native ISO Funktion, zur 5“ Touchscreenbedienung, zum Gimbalbetrieb, zur allgemeinen Ergonomie u.a. mitgebracht ...
Erfahrungsberichte: Canon C200 - Erste Eindrücke und Hands-On Do, 8.Juni 2017
Canon hat gestern der Presse und den Händlern aus dem deutschsprachigen Raum die neue C200 persönlich gezeigt. Wir haben die Einladung genutzt, um erste Eindrücke mit einem Vorserien-Modell der C200 zu sammeln...
Erfahrungsberichte: Red Konkurrenz aus China - Kinefinity KineMAX 6K kurz angesehen Mo, 18.Mai 2015
Mit der KineMAX 6K will der chinesische Kamerahersteller Kinefinity weiter im professionellen Cinema-Kamera Markt Fuß fassen. Wir haben uns beim europäischen Distributor einmal den aktuellen (Zu-)Stand der Kamera angesehen...
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm. Di, 16.Oktober 2018
In unserem ersten Praxistest mit der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K geht es um Hauttöne, allgemeines Handling, RAW-Recording, das Arbeiten mit Focal Reducern, Akkulaufzeiten und auch einen von vielen gewünschten Vergleich zur Panasonic GH5S (inkl. Atomos Ninja V Monitor-Recorder) können wir anbieten …
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K - Bildqualität und Sensor-Verhalten Do, 4.Oktober 2018
Test: Apple MacBook Pro 2018 im 4K Schnitt Performance Test: ARRI, RED, VariCam Material in FCPX, Premiere Pro und Resolve Mi, 19.September 2018
Test: Sony VENICE: Skintones, Bedienung, 6K Vollformat- und 16 Bit X-OCN Aufnahme Mo, 10.September 2018
Test: Kinefinity MAVO 6K Cine-Kamera - was lange währt... Mo, 27.August 2018
Ratgeber: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K: Die neuen Features, und welches Zubehör für welchen Dreh? Mo, 23.Juli 2018
Test: DJI Ronin-S und Canon EOS C200 - wie gut ist der Einhand-Gimbal Ronin-S im schweren Setup? Teil 1 Di, 3.Juli 2018
Kurztest: Wie gut ist der Canon EOS C200 Dual Pixel AF bei komplett offener f2.0 für Lowlight und Action? Mi, 6.Juni 2018


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Cinema-Kamera:
MFT Objektive // Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
Red Scarlet-W Black shading
Sony A7 III wie C300 aussehen lassen
Sony Nex FS100 nimmt lange Filme mit Unterbrechungen auf
Passende Speichermedien im Paket: Angelbird Match Pack Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
Neues S35 RED DRAGON-X Brain, Camera Kit und Production Module
Kinefinity Mavo LF
mehr Beiträge zum Thema Cinema-Kamera




update am 17.Februar 2019 - 15:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*