Logo
///  >

Buchkritiken : DSLR Cinema. Crafting the Film Look with Large Sensor Video Cameras

von Mo, 24.Juni 2013


BildKurt Lancaster
DSLR Cinema. Crafting the Film Look with Large Sensor Video Cameras

Verlag: Focal Press
brochiert - 294 Seiten
Sprache: Englisch
Erschienen: Januar 2013 -- 2. Ausgabe
ISBN: 9780240823737
Preis: 30,50 Euro


Bei diesem Buch sticht zunächst das Cover ins Auge, denn dies schmückt ein Still aus Vincent Laforets "Reverie". Das sieht ziemlich cheesy aus, ist aber in doppelter Hinsicht passend, war es doch jener an einem kurzem Wochenende zusammengehauener Clip, der den Hype ums DSLR-Filmmaking einläutete. Er zeigte zwar an sich keine Bilder, die man nicht schon vorher gesehen hätte, haute einen auch nicht direkt filmisch um -- war ja auch eher ein Showcase in hastig übergeworfenem Filmgewand --, doch die Tatsache, daß diese so filmisch wirkenden Bilder aus einer FOTOkamera kamen, die sich darüberhinaus mit etwas Mühe jeder leisten konnte, versetzte die Videowelt zu recht in Aufruhr.

Aus unserer Sicht bieten Video-DSLRs dabei im Grunde nichts Neues, außer in einer entscheidenden Hinsicht: das Schöne ist deutlich günstiger und einfacher zu haben als zuvor. Man bekommt viel Gestaltungsfreiheit (zB. gestaffelte Schärfe) und Lichtstärke, sodaß mit weniger Budget beeindruckende, visuelle Ergebnisse erzielt werden können. So zu tun jedoch, als würde hier der Film neu erfunden, ist ein wenig übertrieben.

Ein bißchen anders sieht es jedoch gern die eingefleischte HDSLR-Szene, aus dessen Umfeld auch der Autor stammt, und damit wären wir beim zweiten Grund, weshalb das Traumpaar aus Reverie ganz gut aufs Cover passt. "DSLR Cinema" liest sich ein bißchen wie die Bibel einer überzeugten Filmer-Gemeinde und besteht zu einem Drittel aus Case Studies, "Master DSLR Shooters at work". Dort werden entsprechende Filmprojekte und deren Macher vorgestellt, zum Teil durchaus auch lehrreich, teils jedoch mit nur mäßigem Informationsgehalt, sondern gefühlt mehr mit dem Fokus zu zeigen, was man alles Tolles mit einer DSLR machen kann.

Während wir eigentlich erwartet hätten, daß in dem Buch erstmal darauf eingegangen wird, was die Besonderheiten sind, wenn man mit Fotoapparaten Filme drehen will, welches die Vor- und Nachteile sind und wie man letztere umgeht, konzentriert sich das Buch meistenteils darauf zu vermitteln, wie man aus seiner DSLR Bewegtbilder rausholt, die irgendwie nach Kino aussehen, und vermeidet dabei möglichst jegliche Seitenblicke -- außer die von oben herab auf den tatsächlich ja nicht gerade augenschmeichelnden Videolook. Das Buch atmet Distinktionsgewinn -- "think like a cinematographer, not like a videographer".

Nach einem kurzen Abriß der "HDSLR Cinema Revolution", in dem die wichtigsten und eigentlich allseits bekannten Stationen referiert werden, folgen 7 Kapitel, in denen es ums Filmen mit der DSLR geht, bzw. ums Filmen allgemein mit einer DSLR im speziellen. Denn zunächst geht es um Bildkomposition, das Auflösen einer Szene (bzw. was im englischen Blocking genannt wird, denn es geht nur um die Plazierung der Kamera und der Schauspieler) sowie Kamerabewegungen, danach um die Ausleuchtung, bevor es dann einigermaßen DSLR-spezifisch wird in den Kapiteln Belichtung, Bildprofile und Audio. Sie stellen sozusagen das Herzstück des Buchs dar, aber kratzen eigentlich auch nur an der Oberfläche -- wenig wird tatsächlich erklärt, vieles nur angeschnitten, gerne mit einem Zitat eines Gurus wie Shane Hurlbut, Philip Bloom oä. Im Bildprofile-Kapitel sucht man nicht nur eine Erklärung einer Gamma-Kurve vergebens, sondern sogar den Begriff, was eine 8-bit Limitierung oder ein Farbraum sein könnte, bleibt unerwähnt.

Danach folgen ein paar Postproduktionstipps sowie ein Kapitel über Storyentwicklung bevor es in die Case Studies geht; abgerundet wird das ganze mit einigen exemplarischen Zusammenstellungen von Zubehör, die wie wir finden leider nicht den dringend benötigten Durchblick im Zubehör-Dschungel bieten. Wir fragen uns ein bißchen, wer eigentlich genau die Zielgruppe des Buchs sein soll, denn wer seit Jahren bereits Video dreht (oder Film), findet in vielen Kapiteln kaum neues. Wer allerdings völlig neu im Bewegtbildbereich ist, dem sollten wiederum die hier gebotenen Informationen nicht ausreichen, weil manche Grundlagen fehlen (wie etwa Einstellungsgrößen) oder nicht ganz umfassend und verständlich vermittelt werden (aus dem Lichtkapitel zB. wird ein Einsteiger aufgrund des zusammengewürfelten Bildmaterials vermutlich nicht wirklich schlau).

Laut Autor sollen all jene angesprochen werden, die ab jetzt "cinematisch" drehen wollen, wobei der Untertitel "Crafting the film look with large sensor cameras" impliziert, daß auch andere Kameras mit großen Sensoren, wie etwa die Canon C300 oder Sony FS100 (beide ja schon länger verfügbar) zur Sprache kommen. Das tun sie auch -- allerdings nur in einem Satz, der lautet, daß sie teuer sind, während sich jedermann das Drehen mit DSLRs leisten könne... Der Gerechtigkeit halber soll aber in diesem Zusammenhang erwähnt werden, daß die erste Ausgabe in 2010 erschien, als es tatsächlich noch keine Alternativen gab, und diese zweite Ausgabe wurde nicht grundlegend überarbeitet sondern nur ergänzt. Hinzugekommen sind ein paar neue Software-Workflow Beispiele, Infos zum Technicolor Picture style, neue Case Study Beispiele und die Zubehör-Tipps wurden aktualisiert.

Einige der Nachteile der DSLRs in Punkto Filmerei, bespielsweise was die Ergonomie betrifft, werden übrigens doch noch angesprochen: auf Seite 249 im Zubehörkapitel (denn zum Glück gibt es ja käufliche Abhilfe!), während Auflösungsprobleme (in 2010 definitiv noch ein Thema) lediglich im Appendix Erwähnung finden. Eine weitgehend unkritische Einstellung zum gewählten Tool zieht sich durch das gesamte Buch. Banding ist natürlich kein Problem (sondern wenn überhaupt sichtbar Teil des Looks), Aliasing ist auch kein Problem (wenn man manche Motive vermeidet), Rolling Shutter sieht man nur nur bei schnellen Schwenks (und wann macht man die schon), und Auflösungsschwächen sehen eh nur Pixelpeeper in Testbildern. Im Index taucht kein einziger potentieller Problempunkt auf, dafür 21 Einträge zu Philip Bloom.


Fazit: Wer die einschlägigen Blogs im Netz verfolgt (hat), bekommt eine Zusammenfassung und Übersicht aber wenig neues; wer den DSLR-Hype verpaßt hat, kann sich hier seine Portion Begeisterung zum Einstieg abholen. Wer fundiertes Hintergrundwissen sucht oder eine Abneigung gegen Gurus haben sollte, greife zu einem anderen Buch.


  

[1 Leserkommentar] [Kommentar schreiben]   Letzter Kommentar:
JanHe    14:39 am 24.6.2013
Na toll. Viel mehr hätte ich von so einem Buch auch nicht erwartet. ;-) Wie viele Seiten über Lichtgestaltung? 2? 3? Ach ne, vergessen.. den "Film Look" bekommt man ja durch...weiterlesen
[Kommentar ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Der Dynamikumfang der Sony A7SIII im Vergleich mit Canon R5, R6 und Panasonic S5 Mo, 12.Oktober 2020
Sonys dritte Alpha 7S überraschte ja bereits beim Debayering und den Rolling Shutter Werten. Und bei der Dynamik gab es ebenfalls einige unerwartete Ergebnisse...
Test: Canon EOS C70: Erste Aufnahmen: Hauttöne, Dual Pixel AF, Stabilisierung uvm Do, 1.Oktober 2020
Hier unsere ersten Aufnahmen mit der neuen Canon EOS C70 inklusive Gimal-Shots auf einem Einhand-Gimbal. Darüber hinaus haben wir uns Hauttöne im LOG-LUT-Workflow, die Stabilisierung, den Dual Pixel AF, Zeitlupen, Farbprofile und anderes angeschaut …
Test: Canon EOS R6 im Praxistest - die bessere Alternative für 4K 10 Bit LOG 50p? - Teil1 Mi, 23.September 2020
Die Canon EOS R6 steht ein wenig im Schatten der Canon EOS R5 – allerdings zu unrecht, da sie für Filmer, die hochwertige 10 Bit Log 50/60p Formate benötigen die qualitativ bessere und zudem auch noch deutlich günstigere Alternative darstellt. Hier unsere Erfahrungen mit der Canon EOS R6, bei denen es um Hauttöne, Gimbal-Shots, LOG/LUT Workflows, 50p und vieles mehr geht.
Test: Der Dynamikumfang von Canon EOS R5 / R6, Panasonic S5 und Sony A7SIII im Vergleich Fr, 18.September 2020
Nachdem wir sowohl die Canon EOS R5 und R6, die Panasonic S5 sowie das Vorserienmodell der A7SIII in unserem Testlabor hatten, wollten wir auch einmal wissen, wie es um deren Dynamik im Videomodus bestellt ist.
Test: Sony A7S III im Praxistest: Ergonomie, Bedienung, AF-System, Fazit … Teil 2 Di, 15.September 2020
Test: Der Sensor der Panasonic S5 - Rolling Shutter und Debayering Mo, 7.September 2020
Test: Panasonic S5 in der Praxis: Hauttöne, 10 Bit 50p intern, Gimbal-Betrieb, AF, LOG/LUT … Teil 1 Mi, 2.September 2020
Test: Canon EOS R5 im Praxistest: Hauttöne, 12 Bit RAW, LOG/LUT - Teil 1 Fr, 28.August 2020
Erfahrungsberichte: Überhitzung und Aufnahmelimits der Canon EOS R5 - neue Firmware, neues Glück Do, 27.August 2020
Test: Wer hat die beste Video-Stabilisierung? Sony A7S III vs Canon EOS R5 vs Panasonic S1H Mi, 26.August 2020
Test: Sony A7S III Praxistest: Hauttöne, 10 Bit 4:2:2 LOG/LUT und stabilisierter Sensor - Teil 1 Do, 13.August 2020
Test: Der Sensor der Canon EOS R6 - Rolling Shutter und Debayering Mo, 10.August 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 23.November 2020 - 19:42
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*