Logo
///  >

Basiswissen Videoproduktion : Editing

von Sa, 23.Januar 2010


Nach dem Import zieht der Cutter die gewünschten Clips aus dem Projektfenster in ein Quellenfenster, in welchem die Clips betrachtet und getrimmt werden können. Unter letzterem versteht man, dass man die jeweiligen Szenen auf die gewünschte Länge bringt und die entsprechenden Ein- und Ausstiegspunkte (In- and Out-Points) setzt. In der Regel arbeiten heutige Programme dabei nondestruktiv, d.h. wenn man im Quellenfenster die Szene kürzt, ändert dies nichts an der Orginaldatei auf der Festplatte. Die getrimmten Clips werden danach in der gewünschten Reihenfolge in der sogenannten TimelineTimeline im Glossar erklärt angeordnet.
Gehobene Programme bieten dabei verschiedene Möglichkeiten, Clips aus dem Quellfenster per Mausklick oder Tastendruck in die TimelineTimeline im Glossar erklärt zu übertragen. Die gängigsten Einfüge-Modi wollen wir hier kurz anreißen:

Beim Insert-Schnitt wird die getrimmte Szene an der aktuellen Zeitposition in der TimelineTimeline im Glossar erklärt eingefügt. Alle Szenen nach diesem Zeitpunkt werden dabei nach hinten verschoben. Es wird keine Szene der TimelineTimeline im Glossar erklärt überschrieben. Das gesamte Projekt wird dadurch länger.

Im Overwrite-Modus überschreibt die getrimmte Szene an der aktuellen Zeitposition in der TimelineTimeline im Glossar erklärt die vorher dort abgelegten Szenen. Das gesamte Projekt behält dabei seine Gesamtlänge.

Der Fit-to-Fill-Modus ersetzt eine abgelegte Szene auf der TimelineTimeline im Glossar erklärt durch eine neue Szene aus dem Quellfenster. Die neue Szene erhält dabei genau die Länge der alten Szene. Der Fite-to-Fill-Modus kann dies auf zwei Arten bewerkstelligen. Entweder nimmt er eine Geschwindigkeitskorrektur an der neuen Szene vor, so dass diese exakt so lang wird, wie die ursprüngliche Szene, oder er beschneidet die neue Szene, indem der Cutter nur einen In- oder Out-Point definiert. Der Rest der neuen Szene wird vorne oder hinten abgeschnitten. Das gesamte Projekt behält auch bei diesem Modus seine Gesamtlänge.


    

[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

Weitere Artikel:


Basiswissen Videoproduktion: Trimmen So, 24.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Import Fr, 22.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Batch-Capturing Do, 21.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Capturing Mi, 20.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Gedanken zur PC-Einrichtung Di, 19.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Grafikkarten Mo, 18.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: RAM-Typen und Bestückung So, 17.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Prozessor-Caches und Speicheranbindung Sa, 16.Januar 2010


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Grafikkarten:
Grafikkarte Premiere Pro CC Version 13
Resolve 15.x - zwei Grafikkarten nötig/sinnvoll
blackmagic grafikkarte als 3. Systemmonitor nutzen
Blackmagic eGPU Pro: doppelt so schnell durch AMD Radeon RX Vega 56
Apple stellt ua. neues MacBook Air mit Retina-Display und eGPU Unterstützung vor
GPU-Mainstream bleibt bis auf weiteres fast unverändert
Mocha Pro 2019 -- GPU-beschleunigtes Tracking mit neuen Spline Tools
mehr Beiträge zum Thema Grafikkarten


Specialsschraeg
12-16. Dezember / Villach
K3 Film Festival
21. Dezember / Diverse
Kurzfilmtag 2019
31. Dezember / Berlin
Video-Wettbewerb
7-17. Februar 2019/ Berlin
Berlinale
alle Termine und Einreichfristen


update am 16.Dezember 2018 - 15:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*