Logo
///  >

Test : Sony Alpha 7S - erster Praxistest

von Mo, 14.Juli 2014 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Ergonomie / Handling
  SLOG2
  Rolling Shutter
  Lowlight
  Fazit

Wir sind mit der neuen Sony Alpha 7S bei Tageslicht und auch bei Nacht unterwegs gewesen und haben erste Praxiserfahrungen gesammelt. Was bedeuten 3200 Minimum ISO bei SLOG-2? Wie steht es um die Ergonomie der Sony Alpha 7s? Wie stark ist ihr Rolling Shutter und wie fällt unser Fazit zur Sony Alpha 7s aus?



Ergonomie / Handling



Der Formfaktor der Sony Alpha 7S orientiert sich zu 100% am Gehäusedesign und damit auch am Schalterlayout der bereits vorgestellten Vollformat Sony Alphas. Das bedeutet beeindruckend kleine Gehäuseabmessungen für eine Fullframe-Kamera, Sony Vollformat e-Mount und ein robustes Gehäuse aus Magnesiumlegierung.

Sony Alpha 7S



Dass der mit lediglich 12,2 MP auflösende Fullframe-Sensor vor allem für Videoanwender eine besonders attraktive Ausstattungsvariante darstellt, dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Und auch unsere Labortests hier und hier bescheinigen der Sony Alpha 7s gute Werte in Sachen Lowlightperformance und Schärfe.

Wie bei den anderen Alphas hat Sony auch in Sachen Schalterlayout unserer Meinung nach viel richtig gemacht. Die zentralen Belichtungsparameter Blende, Verschlusszeit und ISO, liegen jeweils auf einem eigenen Rad (Blende und Verschlusszeit auf Zeigefinger- und Daumenrad., ISO auf dem Rad des Multi-Controlers, ebenfalls mit dem Daumen zu erreichen): Besser lässt sich dies kaum lösen.

Sony Alpha 7S – gutes Schalterlayout für zentrale Bildparameter



Nach wie vor kritikwürdig empfinden wir allerdings die Ausführung des Record-Buttons. Dieser findet sich etwas lieblos an die rechte Seite des Gehäuses gequetscht und muss für die Auslösung stets aufs neue gesucht werden. Zudem ist er so tief im Gehäuse versenkt und auch schwergängig, so dass ein schneller Aufnahmestart zur Glückssache wird. All dies würde man sich durch eine bessere Platzierung sparen, zumal die rechte Hand für die Auslösung auch noch umgreifen muss.

Sony Alpha 7S – fummeliger Record-Button



Das 3“ Schwenkdisplay mit einer Auflösung von 921.600 Bildpunkten stellt ein klares Plus gegenüber fest verbauten Displays für die Videoanwendung bei DSLRs und Systemkameras dar. Allerdings empfinden wir nach wie vor ein seitlich ausklappendes Display für Videoanwendungen am geeignetsten.

Der Nutzen des Schwenkdisplays wird in der Praxis durch zwei Faktoren begrenzt: Zum einen ist es bei Sonnenlicht kaum ablesbar – hier sollte zumindest mit einer externen Displaylupe gearbeitet werden. Und zum anderen dürften viele, die mit SLOG-2 erstmalig arbeiten, von einem externen Monitor profitieren, der eine SLOG-2>REC 709 Preview ermöglicht.

Auch das Arbeiten mit dem Sucher hat uns bei Sonnenlicht nicht wirklich weiter geholfen, weil die Augenmuschel relativ klein geraten ist und wenig Streulichtschutz bietet. Auch hier empfehlen wir den Austausch (falls möglich?) gegen eine Augenmuschel mit deutlich mehr Streulichtabschattung.

Gut gefallen hat uns hingegen die einblendbare Informationsfülle des EVF, sicherlich eines der stärksten Argumente für elektronische Suchersysteme inkl. Histogramm (aber leider kein Waveform-Monitor).

Unser Sony Alpha7S Testmuster wurde mit dem Sonnar® T* FE 55 mm F1,8 ZA – eine Zeiss eMount Festbrenweite ausgeliefert. Trotz seiner Lichtstärke eine angenehm kompakte Festbrennweite mit sehr guter Verarbeitung.

Das Sony eMount Fullframe Objektivangebot ist derzeit allerdings recht überschaubar. Wir zählen derzeit ganze fünf 35mm Optiken auf den Sony-Seiten. Hier gilt es also auf Fremdhersteller inkl. entsprechender Adaption auszuweichen. Wir waren jedenfalls froh darüber, unser Zeiss CP.2 25mm T2.1 mit dem IMS Satz für eMount schnell umbauen zu können und damit unsere Referenz Testoptik problemlos an der Sony Alpha7s nutzen zu können. Dank an Zeiss an dieser Stellen für die unkomplizierte Bereitstellung.

Mit dem geringen Auflagenmaß des Sony eMounts sollte sich aber auch via Adapterlösung nahezu jedes bereits vorhandene Optikrepertoire an die Sony Alpha7S adaptieren lassen. Allerdings sollte hierbei peinlichst darauf geachtet werden, mit welchen Bildkreisdurchmesser die Sony Alpha 7S nach der Montage der Fremdoptik arbeitet. Wenn es sich um ein nicht elektronisch codiertes Objektiv von Sony handelt, stellt sich die Sensorauslesung automatisch auf APS-C Größe ein – selbst wenn eine Fullframe Optik an der Sony Alpha 7S zum Einsatz kommt – also aufgepasst und bei jedem Objektivwechsel kontrollieren!

Die Batterieleistung des mitgelieferten NP-FW 50 mit 1.020 mAh empfanden wir etwas schmal bemessen. Je nach Anwendung hielt der Akku der Sony 50-110 Minuten durch. Im Vergleich zur kürzlich hier getesteten Panasonic GH4, die mit satten 4 Stunden punktete, eine eher durchschnittliche Performance. Sony legt der Alpha 7s kein externes Ladegerät bei, sondern erneut nur ein USB-Kabel mit dem die Batterie direkt an der Kamera geladen wird. Dieser Ladevorgang dauert mehrere Stunden. Wir empfehlen auf jeden Fall, zusätzliche Akkus dabei zu haben und für schnellere Ladevorgänge in ein externes Ladegerät zu investieren.

Da der Atomos Shogun erst im Herbst diesen Jahres verfügbar sein soll, konnten wir leider noch keine externe 4K-Aufnahme testen. Der hierfür zur Verfügung stehende Anschluss ist als Mikro-HDMI (Typ D) ausgeführt. Wie belastbar diese Steckerverbindung für konstante, externe 4K-Aufnahmen sein wird, bleibt abzuwarten.

SLOG2 / Rolling Shutter


Sony A7s
Plus Minus Listenpreis: 2399 Euro (inklusive Mwst.)

MEHR INFO:
Alle technische Daten sowie Testbilder und Testergebnisse in unserer Datenbank
+ SLOG2 Bildprofil für hohen Dynamikumfang
+ 4K via HDMI-Out
+ extrem gutes Lowlightverhalten
- kein internes 4K Recording
- Rolling Shutter deutlich ausgeprägt
- Display schwer ablesbar bei Sonnenlicht

3 Seiten:
Einleitung / Ergonomie / Handling
SLOG2 / Rolling Shutter
Lowlight / Fazit
  

[13 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Knipsoid    19:09 am 12.8.2014
Genau das wollte ich gerade schreiben. Ich habe mir das Video jetzt nicht sooo genau angeschaut, aber der einzige Unterschied, den man auf den ersten Blick bemerkt ist der bei der...weiterlesen
wp    03:29 am 19.7.2014
*** edit wg brain fart **** (ist im falschen thread gelandet, sry, galt dem Vergleich zw. a7s & D810) irgendwo gab's auch mal einen ganzen Haufen gefakter Tests... genau...weiterlesen
prophet    18:49 am 18.7.2014
Ach bitte, das ist doch ein Schmarrn und kein Dynamik-Test. Lass Dich bitte vom naiven Testansatz nicht zu falschen "Erkenntnissen" verleiten. DR-"Tests" bzw. Vergleiche mit...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: Der Dynamikumfang der Sony A7SIII im Vergleich mit Canon R5, R6 und Panasonic S5 Mo, 12.Oktober 2020
Test: Der Dynamikumfang von Canon EOS R5 / R6, Panasonic S5 und Sony A7SIII im Vergleich Fr, 18.September 2020
Test: Sony A7S III im Praxistest: Ergonomie, Bedienung, AF-System, Fazit … Teil 2 Di, 15.September 2020
Test: Wer hat die beste Video-Stabilisierung? Sony A7S III vs Canon EOS R5 vs Panasonic S1H Mi, 26.August 2020
Test: Sony A7S III Praxistest: Hauttöne, 10 Bit 4:2:2 LOG/LUT und stabilisierter Sensor - Teil 1 Do, 13.August 2020
Fokus Indie-Film: From North to South - Dreherfahrungen mit der Sony A7S II entlang eines Längengrades Di, 4.August 2020
Test: Praxistest: Came-TV Optimus Einhandgimbal + Sony A7S II + Zeiss Loxia Fr, 11.November 2016


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 28.November 2020 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*