Logo
///  >

Test : Sony A7s - Schärfe und Moires

von Mo, 7.Juli 2014 | 2 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Fazit

Wir haben alle Aufnahmen in S-Log2 gemacht, und zwar in der Werkseinstellung, die auf dem Picture Profile 7 ausgeliefert wird. Wir betonen dies deswegen, weil sich dieses Profil noch weitergehend ändern bzw. anpassen lässt. Doch zu diesem Thema wird es nochmal extra einen slashCAM-Absatz zu lesen geben.

Unseren hinlänglich bekannten ISO-Ausschnitt haben wir auch in FullHD noch um Sweep-Muster angereichert, die gute Hinweise auf Lineskipping und damit verbundenes Luma- und Chroma-Moire liefern.

In 24/25/30p liefert die Sony A7s dabei ein identisches Testbild ab, das bei heruntergeregelter Nachschärfung im Bildprofil eine äußerst natürliche Schärfe wiedergibt.

Die Sony A7s im Fullframe-Sensor-Readout mit 24-30fps



Sehr viele Details und praktisch keine Falschmuster in den Kreisen oder Sweeps belegen, dass bei der Sony A7s tatsächlich ein Full-Sensor-Readout stattfindet und die A7s Sony dazu ein sehr sauberes Debayering beherrscht. Gegenüber Canons Ansatz bei der C100/300, die für jedes Bild-Pixel exakt 4 Bayer-Sensel nutzt, geht Sony dabei noch einen aufwändigeren Weg. So werden offensichtlich die FullHD-Pixel nicht aus gecroppten 3840 x 2160 Pixeln sondern aus allen verfügbaren Senseln (4240 x 2832 im Fullframe-Readout, 2768 x 1848 im APS-C-Readout) erzeugt. Damit liefert die A7s als erste FullFrame-Kamera überhaupt ein technisch sauberes FullHD-Bild ab. In der Luma-Schärfe kommt sie zwar nicht hunderprozentig an die Canon-C-Riege heran, dafür werden Moirés sowohl im Chroma- als auch im Luma-Bereich sehr gefällig gefiltert. Dass dies nicht selbstverständlich ist, zeigt die A7s dann gleich selber, wenn man die Framerate auf 50 bzw. 60 fps erhöht:

Die Sony A7s im Fullframe-Sensor-Readout mit 50 und 60fps



Gegenüber den Vorgängermodellen und der aktuellen DSLR-Konkurrenz ist dieses Bild immer noch ziemlich gut, jedoch zeigt es leichte Moirés, sowohl in den Chroma- als auch in den Luma-Details. Dies deutet darauf hin, dass bei diesen Bildraten nicht alle Zeilen des Sensors ausgelesen werden. Wir könnten uns durchaus vorstellen, dass dies aus Hitzegründen notwendig ist.

Dafür würde auch sprechen, dass sich dieses Verhalten im APS-C-Modus nicht zeigt. Nimmt man nur mit einem verkleinerten Sensorbereich auf, der ungefähr APS-C und damit Super35mm entspricht, so gelingt der Kamera mit allen Frameraten von 24-60fps wieder eine nahezu ebenso runde Schärfeabbildung:

Die Sony A7s im APS-C-Crop-Modus bei 24-60fps



Den einzig wirklichen Wehmutstropfen fanden wir dann im Slow-Motion-Modus. Dieser nutzt auch ungefähr eine APS-C-Fläche des Sensors, zeichnet aber anschließend seine Superzeitlupen nur mit 1280x720 Pixeln bei 100 (PAL) bzw. 120 (NTSC) Bildern pro Sekunde auf. Das müsste nicht unbedingt schlecht aussehen, wenn ohne Lineskipping sauber skaliert würde. Doch in der Praxis bekommt man hier Moiré- und Aliasing-Störungen im großen Stil zu sehen. Nachdem die 720p auch durchgehend aufgezeichnet werden können, unterstellen wir Sony hier nicht einmal eine künstliche Marketing-Beschneidung, sondern tippen ebenfalls auf eine mögliche Überhitzung des Sensors, die es durch Lineskipping zu verhindern gilt (Auch dazu noch ein andermal mehr).

Die Sony A7s (ca. APS-C-Crop) bei 100 und 120fps mit 1280 x 720p



Fazit


Sony A7s
Plus Minus Listenpreis: 2399 Euro (inklusive Mwst.)

MEHR INFO:
Alle technische Daten sowie Testbilder und Testergebnisse in unserer Datenbank
+ SLOG2 Bildprofil für hohen Dynamikumfang
+ 4K via HDMI-Out
+ extrem gutes Lowlightverhalten
- kein internes 4K Recording
- Rolling Shutter deutlich ausgeprägt
- Display schwer ablesbar bei Sonnenlicht

2 Seiten:
Einleitung
Fazit
  

[18 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Anonymous    13:37 am 9.7.2014
die D800 z.B. hat Sony inside aber wie gesagt, die 7S ist bestellt und ich habe einige Optiken, u.a. das 0.95 Mitakon und für mich ist das Teil ideal. Die Auflösung ist in...weiterlesen
iasi    13:29 am 9.7.2014
ahhh - ich finde es schon auch sehr reizvoll mit ISO50000 Bilder zu machen, die es bisher noch nicht gab. Es gab mal ein Experiment, bei dem man die Lichtverhältnisse in einem...weiterlesen
rush    13:15 am 9.7.2014
Niemand will dir eine Nikon aufschwatzen... mir sind die ganz großen Bodys auch eine Nummer zu groß und dick auftragend ;) Ich wollte mit der Nikon eben nur Alternativen...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: Der Dynamikumfang der Sony A7SIII im Vergleich mit Canon R5, R6 und Panasonic S5 Mo, 12.Oktober 2020
Test: Der Dynamikumfang von Canon EOS R5 / R6, Panasonic S5 und Sony A7SIII im Vergleich Fr, 18.September 2020
Test: Sony A7S III im Praxistest: Ergonomie, Bedienung, AF-System, Fazit … Teil 2 Di, 15.September 2020
Test: Wer hat die beste Video-Stabilisierung? Sony A7S III vs Canon EOS R5 vs Panasonic S1H Mi, 26.August 2020
Test: Sony A7S III Praxistest: Hauttöne, 10 Bit 4:2:2 LOG/LUT und stabilisierter Sensor - Teil 1 Do, 13.August 2020
Fokus Indie-Film: From North to South - Dreherfahrungen mit der Sony A7S II entlang eines Längengrades Di, 4.August 2020
Test: Praxistest: Came-TV Optimus Einhandgimbal + Sony A7S II + Zeiss Loxia Fr, 11.November 2016


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:

passende Forenbeiträge zum Thema
Video-DSLR:
Sony HDR-CX305e: HDMI defekt
Canon HG20 arbeitet nicht im Aufnahmemodus
Canon C300 MK II und Tamron 24-70 Problem
mehr Beiträge zum Thema Video-DSLR


Specialsschraeg
15. August - 15. November / Düsseldorf
upfront! young european video award
30-31. Oktober / Espelkamp
Filmfestival SPITZiale
6-8. November / Freyung
Kurzfilmfest Dreiländereck
27. November / Bielefeld
31. Bilderbeben zum Thema „Abschied“
alle Termine und Einreichfristen


update am 25.Oktober 2020 - 13:18
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*