Themen schraeg
Wissen
Codecs· Einführungen· Lexika
Hardware
Camcorder· Cinema-Kamera· Computer· DVD· Video-DSLR· Zubehör
Software
3D· Compositing· Download· DVD· Effekte· Farbkorrektur· Player· Tools· Videoschnitt
Filmpraxis
Beleuchtung· Drehbuch· Filmen· Filmlook· Keying· Montage· Regie· Sound· Tips
DV-Film
Festivals· Filme
Sonstiges
Hersteller· Reviews· Technik
///  >

Test : Blackmagic Cinema Camera - Teil 1: Schärfe und Moires

von Mi, 21.November 2012 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Beim Dreh
  Schärfe und Moires

Selten hat uns eine Kamera so gefesselt, dass wir vor Staunen überhaupt nicht zum Schreiben kamen. Und dieser Kamera in irgend einer Weise erst einmal gerecht zu werden, ist schwer, da sie so anders ist als alle Kameras, die wir bisher in unserem Test hatten.

Dies klingt erst einmal paradox, da die Kamera vor allem eines ist: Schlicht! So lassen sich tatsächlich nur die relevantesten Dinge beim Dreh einstellen. Alles was sich auch als Entscheidung in die Postproduktion verlegen lässt, soll auch erst dort geschehen. Und so kommt es, dass man die erste Zeit mehr mit DaVinci Resolve als mit der Kamera verbringt und darüber staunt, wie gut dieses Programm und die Kamera-Aufnahmen der BMCC harmonieren. Aber fangen wir von vorne an:

Erst einmal ein dickes Dankeschön an Andrew Reid von EOSHD. Aufgrund seiner mutigen, frühen Preorder besitzt er bereits eine der wenigen in Europa kursierenden, finalen Cinema Cameras und er stellte uns diese auch gleich dankenswerterweise für einen slashCAM-Test zur Verfügung. Wir haben dazu mit ihm, der Blackmagic Cinema Camera (und einigen anderen Kameras) einen Tag in Berlin gedreht und konnten so die Kamera dabei noch weiter kennenlernen.

Wie auch schon Andrew in seinem Artikel treffend erwähnt hat, ist die Arbeit mit der Cinema Camera gegenüber einer DSLR oder Videokamera wirklich ziemlich anders. Um bei einer DSLR filmische Ergebnisse zu erhalten ist es auf jeden Fall erstrebenswert schon beim Dreh ein Auge darauf zu werfen, welche Helligkeitsbereiche nachher in den 8 BitBit im Glossar erklärt des Codecs prominent vertreten werden sein werden. Ein besonders deutliches Beispiel für diese Problematik liefert z.B. die Canon C300 ab, die via C-Log ihre 11 Dynamikstufen in 8 BitBit im Glossar erklärt quetschen muss. Damit das gelingt, muss man beim Dreh natürlich darauf achten, dass diese Bilddetails nicht in den wenigen Bits verschwinden. Gleiches gilt aber auch wenn man grundsätzlich mit flachen Dynamikkurven oder Picture Profiles und einem 8 BitBit im Glossar erklärt CodecCodec im Glossar erklärt arbeitet. Ansonsten wird man von Banding-Problemen und Codec-Artefakten überrannt.

Vielleicht zuerst die gute Nachricht für alle, die sich nicht für einen RAW-Workflow interessieren: Tatsächlich kann eine Canon C300 direkt aus der Kamera mit kleinen Korrekturen trotz 8 BitBit im Glossar erklärt genauso gut aussehen, wie die BlackMagic-Files. Hierfür muss man jedoch schon beim Dreh den finalen Look im Kopf haben und das Bildverhalten der Kamera gut kennen. Fehler beim Dreh lassen sich im Nachhinein nicht mehr korrigieren sondern nur noch vertuschen. Sobald etwas stärkere Farbkorrekturen anstehen, werden immer mehr oder weniger starke Bockartefakte sichtbar. Dieses Beispiel zeigt, was mit dem Bild passiert, wenn man die Helligkeit stärker ändert:

Bei 8 BitBit im Glossar erklärt Codecs gibt es keine Reserven mehr für stärkere Bildkorrekturen...



Und auch der unscharfe Codec-Flächen-Matsch gängiger Consumer-Codecs fällt einem ab dem Moment viel deutlicher ins Auge, sobald man einmal den Vergleich zu einer BlackMagic Cinema Camera gesehen hat. Das Material (egal ob RAW oder ProRES) besitzt einfach viel mehr Reserven in jeder Hinsicht. (DNxHD haben wir noch nicht getestet). Es wirkt im direkten Vergleich deutlich cleaner und detailreicher. Und sobald man in Davinci Resolve die Raw-Interpretation eingestellt hat, tritt dem Btrachter eine Dynamik entgegen, die man bei keiner anderen Kamera in dieser Preisklasse jemals gesehen hat.



Inhaltsverzeichnis:
Einleitung
Beim Dreh
Schärfe und Moires
    

[108 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Spaceman   20:05   25.03.
Na jetzt wirds langsam interessant.
Die Video Enthusiasten entdecken RAW.

Für jeden Rentner mittlerweile Standard seine RAW F...weiterlesen
chackl   13:33   24.11.
CameraRick hat folgendes geschrieben:
Bei den Preisen wird einem ja auch schwindelig. Ich habe vor "kurzem" ein Sankor 16D ...weiterlesen
WoWu   23:49   23.11.
Zitat: redraw kommt z.B. mit 12 bit daher
Ach, sag bloß !
Zitat: dann muss ich es eben doch erklären:
ich k...weiterlesen
iasi   23:33   23.11.
WoWu hat folgendes geschrieben: Du redest nur hohles Zeug und tust so, als hätte keine Kamera, die RAW Material ausgibt, einen Monitor oder Su...weiterlesen
[ Alle Kommentare lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: Blackmagic Cinema Camera - Teil 3: Die Schattenseiten und unser Fazit Mo, 26.November 2012
Test: Blackmagic Cinema Camera - Teil 2: Recording-Optionen und Lowlight Fr, 23.November 2012
News: Blackmagic Cinema Camera wird ausgeliefert -- Meinungen und Netzinfos So, 2.September 2012
Editorials: Blackmagic Cinema Camera – weshalb sie den Markt umwälzen wird Di, 17.April 2012

Weitere Artikel:

Test: JVC GY-LS300 - verkanntes Multitalent? Di, 9.Juni 2015
Die GY-LS300 kann durchaus mit ein paar Fähigkeiten und Ausstattungsmerkmalen glänzen, die in dieser (Preis-)Klasse keineswegs selbstverständlich sind.
Test: Blackmagic Design URSA: Modularer 4K RAW Bolide Mo, 22.Dezember 2014
Die URSA stellt zugleich die kompletteste als auch die vielseitigste Kamera im Portfolio von Blackmagic Design dar: Mit 4K RAW DNG Recording und dem neuen 4K 3:1 RAW Codec sowie 4K ProRes HQ deckt die URSA in Sachen 4K eine große Bandbreite ab. Hinzu kommen eine modulare Sensor-Objektiveinheit, ein HD-Klappdisplay in 10 (!) Zoll, zwei 5“ Touchscreen-Displays sowie erstmalig XLR-Audio an einer BMD Kamera u.v.m. Wie schlägt sich das 4K-Monster URSA im slashCAM Test?
Test: Blackmagic Design Pocket Cinema Camera Handling, Praxis & Fazit Di, 3.September 2013
Furioser hätte der Einstand der Blackmagic Design Cinema Camera nicht sein können: Einserseits Traum-Messergebnisse bei Auflösung und Moiréverhalten und andererseits Probleme mit Sensorblooming bei hellen Reflexionen. Doch wie verhält sich die Blackmagic Design Pocket Cinema Camera in der Praxis und was für Bilder produziert dieser Kampfzwerg bei Außenaufnahmen und wie lautet unser abschließendes Fazit?
Test: Blackmagic Pocket Camera - Erster Mess-Test Do, 29.August 2013
Test: Blackmagic Design Pocket Cinema Camera – Sensor Blooming Mo, 26.August 2013
Test: Canon C100 - 8 Bit am Limit Fr, 7.Juni 2013
Test: Sony NEX-FS700 Mi, 6.Februar 2013


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Cinema-Kamera:
Shootout Dynamikumfang: Sony F65, ARRI Alexa, RED Dragon, Varicam 35, Canon
Digital Bolex d16 kompatibel mit "Seetec" EVF?
MöVI M10 mit Canon EOS C300 und Remote Follow Fokus riggen
Erfahrungsberichte: Red Konkurrenz aus China - Kinefinity KineMAX 6K kurz a
No-Budget-Video - zumeist mit Scarlet-X in 3k/48fps gedreht - beeindruckend
Kaufempfehlung zur Sony NEX-FS700rh
Red Epic 50fps Material interpretationsprobleme
mehr Beiträge zum Thema Cinema-Kamera




update am 2.Juli 2015 - 13:05
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*