///  >

Test : Blackmagic Cinema Camera - Teil 2: Recording-Optionen und Lowlight

von Fr, 23.November 2012 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Bedienung – Semi-Automatik und Weißabgleich
  Display
  Audio
  Recording-Formate
  Rechenspiele
  Lowlight

Im zweiten Teil unseres Test wollen wir noch weiter auf Optionen der Kamera bei der Aufnahme eingehen sowie einen Blick auf die Lowlight-Fähigkeiten in unserem Testlabor werfen. Also weiter gehts...




Bedienung – Semi-Automatik und Weißabgleich



Mit den Vorwärts- und Zurück-Tasten unter dem Display kann man im Recording-Modus die BlendeBlende im Glossar erklärt elektronisch verstellen. Solange man im Video-Dynamic-Range arbeitet kann die Kamera auch versuchen eine automatische Belichtung des Motivs vorzunehmen, indem man auf die linke Taste neben dem Display drückt. Interessanter ist jedoch die Arbeit im Film-Dynamic-Range-Modus: Dort bewirkt der Druck auf diese Taste, dass die IrisIris im Glossar erklärt automatisch so eingestellt wird, dass keine hellen Bildbereiche in der RAW-Aufzeichnung des Sensors clippen. Damit ist sichergestellt, dass man niemals seine Highlights verliert. Hiermit wird der Sensor also immer optimal für die RAW-Aufnahme ausgesteuert. Allerdings wird dies eben durch die BlendeBlende im Glossar erklärt und nicht durch den Gain geregelt. Indirekt funktioniert zweiteres natürlich mit etwas Handarbeit indem man die ISO-Werte manuell herunterstellt und danach erneut die Automatik bemüht. Es ist logischerweise sehr Wahrscheinlich, dass diese Funktionalität bei der passiven MFT-Version der BMCC nicht vorhanden sein wird. Und was wir auf jeden Fall bei der Blackmagic Cinema Camera in diesem Zusammenhang vermissen ist ein ND-Filter.

Einen automatischen WeißabgleichWeißabgleich im Glossar erklärt gibt es auch nicht, die Farbtemperatur lässt sich nur in KelvinKelvin im Glossar erklärt einstellen (3200K, 4500K, 5000K, 5600K, 6500K, 7500K). Bei der RAW-Aufzeichnung wird dieser Wert dazu nur als Meta-Daten mitgegeben. Beim Decodieren in DaVinci lassen sich die Kelvin-Werte anschließend mit einstelliger Genauigkeit justieren.




Display



Manche Werte berühren natürlich auch die Darstellung auf dem Display und lassen sich auch separat dafür einstellen: So bevorzugen manche Kameramänner schon beim Dreh eine PreviewPreview im Glossar erklärt, wie es ungefähr nachher in der Post aussehen könnte und stellen die Dynamic Range des Displays auf Video. Andere dagegen wollen möglichst den gesamten Dynamikraum des Sensors kontrollieren können, auch wenn das Bild hierbei nicht sonderlich kontrastreich ist, sondern flach ist: Diese wählen für die Display-Wiedergabe "Film". Man kann also direkt bestimmen ob man die RAW-Interpretation der Vorschau in REC709 oder mit einer Film-LUT Graduation betrachtet.

Dazu finden sich in den Display-Settings Helligkeit, Zebra, sowie SDI-Overlays On/Off. Letzteres blendet auf Wusch Cropmarker in das Bild eines angeschlossenen SDI-Preview Monitors ein.

Apropos Preview-Monitor: Schade dass sich keiner per HDMIHDMI im Glossar erklärt anschließen lässt. Das eingebaute Display ist mit 800 x 480 Pixeln zwar nicht schlecht, jedoch gibt es mittlerweile deutlich schärfere LCD-Modelle. Und auch bei unserem Shootout fiel die geringe Helligkeit des Displays bei Tageslicht gegenüber aktuellen Camcorder- und DSLR-Displays ins Auge. Besonders die aufkommende OLED-Konkurrenz sieht bei Sonneneinstrahlung deutlich besser aus.


Audio / Recording-Formate


4 Seiten:
Einleitung / Bedienung – Semi-Automatik und Weißabgleich / Display
Audio / Recording-Formate
Rechenspiele / Lowlight
    

[16 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
jenss    12:56 am 25.1.2013
Danke! Immer mit Proxys... hm... ok., gewöhnt man sich sicher dran. Dein PC ist schon sehr gut. Ohne Proxys wäre es aber auch damit wohl knapp :). Wie viel Prozent der Leute...weiterlesen
Predator    15:26 am 23.1.2013
IS von Canon geht. Pc sollte schon bissl Power haben. Ich kann auf nem i7 2600k, 16 GB RAM, Gefore 570 GTX und 4 TB (2 x 2 TB Raid 0) das RAW in Resolve gut abspielen mit...weiterlesen
jenss    14:44 am 23.1.2013
Unterstützt die Blackmagic eigentlich einen Bildstabi (IS oder den von Panasonic)? Oder filmt man mit der Blackmagic nur vom Stativ bzw. einer Steadycam aus? Ist der Videoschnitt...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: Blackmagic Cinema Camera - Teil 3: Die Schattenseiten und unser Fazit Mo, 26.November 2012
Test: Blackmagic Cinema Camera - Teil 1: Schärfe und Moires Mi, 21.November 2012
News: Blackmagic Cinema Camera wird ausgeliefert -- Meinungen und Netzinfos So, 2.September 2012
Editorials: Blackmagic Cinema Camera – weshalb sie den Markt umwälzen wird Di, 17.April 2012

Weitere Artikel:


Test: Blackmagic URSA Mini Pro - Angekommen... Mi, 15.März 2017
Wir hatten schon die Möglichkeit uns die neue URSA Mini Pro genauer anzusehen. Und tatsächlich ist Blackmagic damit ein höchst spannender Tausendsassa gelungen. Ist dies nun der langerwartete Panzer für alle(s)?
Test: Kinefinity Terra 6K - Viel RAW für wenig Geld? Do, 23.Februar 2017
Wir hatten kurz die Terra 6K von Kinefinity zu Besuch und haben dabei so viele Informationen zusammengetragen, dass es wieder für zwei Artikel reicht. Dieser erste Teil beschäftigt sich mit den Ausstattungsoptionen, dem RAW-Workflow und der Bildqualität.
Test: Sony Alpha 6300 - Teil 1: Licht und Schatten Mo, 30.Mai 2016
Auf die Sony Alpha 6300 haben viele Anwender lange sehnlichst gewartet. Mit APS-C Sensor und 4K-Fähigkeit ist sie eigentlich Sonys erste Kamera, die als direkte Konkurrenz zur GH4 gesehen werden kann. Und endlich auch bei uns im Testlabor eingetroffen…
Test: Im Schatten der URSA - Blackmagic Micro Cinema Camera Fr, 13.Mai 2016
Schon bei der Ankündigung vor einem Jahr hatte es die Blackmagic Micro Cinema Camera nicht leicht. Denn sie wurde zeitgleich mit der URSA Mini 4,6K vorgestellt, die (immerhin nicht nur der Micro Camera) seinerzeit praktisch die gesamte Show stahl.
Test: Blackmagic Ursa Mini 4.6K: Praxis und Gesamtfazit Do, 14.April 2016
Test: Die Blackmagic Design URSA Mini 4,6K im slashCAM-(Mess-)Test Fr, 8.April 2016
Test: Blackmagic URSA Mini 4K - Teil 2: Notizen aus dem Messlabor Mi, 10.Februar 2016


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Cinema-Kamera:
Sony FS700/Atomos Shogun Inferno
Firmware-Update v9.0 für Sony F5/F55 verfügbar
FS700 mit Shogun Erfahrungen? Glidecam?
Filmproduktion im Vollformat mit CineAlta
Preisreduktion: Canon EOS C300 MK II jetzt bei 9.999 Dollar (US) - hier Cashback
Continuous AF mit SIGMA 18-35 an alphas & FS700
Canon C300 - Probleme bei Objektiven mit Bildstabilisator
mehr Beiträge zum Thema Cinema-Kamera




update am 17.August 2017 - 15:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*