Neue Sensoren von Canon - 4,6K S-35 sowie 5.7K Full Frame mit Global Shutter

// 10:13 Mo, 19. Dez 2022von

Seit einiger Zeit versucht Canon ja wie Sony seine Sensoren auch an andere Hersteller zu verkaufen, die sich keine eigene Chipentwicklung mehr leisten. Sehr oft handelt es sich dabei eher um Sensoren, die im industriellen Umfeld ihren Einsatz finden, jedoch gibt es in der Liste der verfügbaren Sensoren auch immer wieder Modelle, die primär für andere Kamerahersteller interessant sein dürften.


Doch natürlich steckt Canon damit in einer ähnlichen Bredouille wie Sony, da beide Firmen ja zugleich direkt mit anderen Kameraherstellern konkurrieren. Deutlich zeigt sich diese Problematik immer daran, dass es längst nicht alle Sensoren bei frei zu kaufen gibt, die Canon oder Sony in eigenen Kameras verbaut.



Ganz konkret gibt es bei Canon beispielsweise im Katalog der verfügbaren Sensoren kein DGO-Modell, das wegen seiner hohen Dynamik für cinematische Anwendungen besonders interessant ist.



Unspannend klingt der neue LI7080SA trotzdem nicht. Dieser wird als 4K-kompatibler Super35-mm-CMOS-Sensor mit 10,8 Megapixeln auch explizit für Kinokameras beworben. Mit einer effektiven Auflösung von 4536 x 2400 Senseln mit RGGB-Mosaik kann er bei 14 Bit mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde ausgelesen werden. Der effektive Sensel-Abstand beträgt satte 6,4 µm.



Der Canon LI7080SA beherrscht 4,6K120p mit 14 Bit Auslesung
Der Canon LI7080SA beherrscht 4,6K120p mit 14 Bit Auslesung


Offensichtlich glaubt Canon (wie manch anderer Hersteller (u.a. Arri)) auch, dass native 4,6K-Auflösung auf einer S35-Sensorfläche ein Sweet Spot für Cine-Anwendungen ist (und bleibt). Offen bleibt natürlich zudem die Frage, ob der Canon Sensor sein 14 Bit-Interface auch mit den maximal möglichen vollen 14 Blendenstufen füllen kann. Arri hat ja für seine 4,6K-Alexa35 das Sensor Interface auf 18 Bit verbreitert, was digital für bis 18 lineare Blendenstufen genügt. In der Realität sind davon laut Arri am Ende 17 Blendenstufen nutzbar.



Nicht explizit für den Cine-Einsatz sieht Canon dagegen den LI5030SA. Mit identischer Senselgröße von 6,4 μm beherrscht dieser Sensor im FullFrame-Format eine Auflösung bis zu 5688 x 3336 Senseln. Allerdings schafft er bei einem "fast 16:9-Format" von 5688 x 3240 Senseln maximal 60 fps und besitzt zudem nur ein 12 Bit Interface.



Dies hindert Canon jedoch nicht, den Sensor mit szenischen Motiven zu bewerben und seinen möglichen Einsatz u.a. für Drohnen einzustufen:






Das Besondere an dem LI5030SA ist nämlich sein Global Shutter, der es ermöglicht, alle Sensel gleichzeitig zu belichten und damit Bewegungsverzerrungen zu vermeiden, die man bei Rolling Shutter Sensoren oft zu sehen bekommt.



Ebenfalls typisch für Global Shutter Sensoren ist jedoch eine geringere Dynamik, was die 12 Bit Anbindung ja auch implizit bestätigt.



Ähnliche News //
Umfrage
    Was hältst du von den neuen Bild/Video-KIs?





    Ergebnis ansehen
RSS Facebook Twitter slashCAM-Slash