Logo Logo
/// 

Workflow mit MXF-Files und AVID 6.5 für YouTube optimieren



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Postproduktion allgemein-Forum

Frage von zwiebel:


Hallo,
ich filme jedes Jahr eine Konferenz und stelle die Videos danach auf YouTube. Es sind meist 15-20 Videos zu 30 bis 90 Minuten.

Ich filme dabei mit der Canon XF105 in 1920x1080 50i 50MBit.

Bisher sieht mein Workflow so aus:
1) Beim Dreh kopiere ich die MXFMXF im Glossar erklärt Files von der CF-Karte per MacBook Air auf eine externe Platte. Dazu benutze ich das offizielle Canon XF Utility.

2) Am Avid mounte ich die Folder später AMA.
Die fertige Sequenz transcodiere ich im Avid um sie dann als Quicktime (Same as Source) exportieren zu können.

3) Die dabei entstandene (20 bis 90GB große) Datei komprimiere ich schließlich noch mit einem elgato turbo.264HD-Stick zu einer ca 10% großen Quicktime, die ich dann
4) bei YouTube hoch lade.

Kennt jemand einen weniger umständlicheren Weg?
Der Vorteil durch AMA und KompressionKompression im Glossar erklärt mit dem elgato-Stick ist, dass ich das ganze Projekt ohne Probleme am MacBook Air erledigen kann.
Der Nachteil sind die vielen einzelnen Arbeitsschritte, die man kaum automatisieren kann. Und der hohe Speicherbedarf, weil jeder "Film" drei mal auf der Platte liegen muss: Rohmaterial, Avid-Export und elgato-Export.



Antwort von Jott:

Was soll 50i für YouTube? Das ist Unfug, nimm 25p.

Und weniger umständlich? Ganz politisch unkorrekt Schnitt mit fcp x, automatischer Upload zu YouTube per Knopfdruck direkt aus der Timeline. Aber hallo.



Antwort von dienstag_01:

Die fertige Sequenz transcodiere ich im Avid
In was transkodierst du sie denn?





Antwort von zwiebel:

Was soll 50i für YouTube? Das ist Unfug, nimm 25p.

Und weniger umständlich? Ganz politisch unkorrekt Schnitt mit fcp x, automatischer Upload zu YouTube per Knopfdruck direkt aus der Timeline
Avid war teuer genug. Da muss ich mir nicht auch noch FCX kaufen. Und was noch wichtiger ist: Ich muss mich nicht in eine Software einarbeiten, nach der mich seit 5 Jahren kein Kunde mehr gefragt hat. Und die hatten Final Cut Pro 7. Nicht das neue X.
Imovie Kenne ich leider (?) gar nicht. Im Grunde würde es das sicher auch tun. Der schnelle Export incl. Upload klingt jedenfalls sehr gut Kann man die MXFs direkt importieren?

In was transkodierst du sie denn?
Rechtsklick auf die Sequenzen: Transcode/Convert. Ist ja notwendig, um die Dateien überhaupt Same as Source exportieren zu können, da das Material ja nur mit AMA gemountet ist. Die Alternative wäre natürlich ein Video- und Audio-Mixdown. Aber das würde noch länger dauern, da man das Transkodieren gleich auf mehrere fertige Sequenzen anwenden kann.



Antwort von gekkonier:

Warum machst du nicht Reference Files und transkodierst extern? Oder geht das mit AMA Links nicht? Würd mich ja nicht wundern bei dem Relikt.



Antwort von Valentino:

Hört sich aber sogar für den Avid etwas kompliziert an.

An deiner Stelle würde ich in 25p drehen oder das 50i Material de-interlacen.

So wie ich das verstanden habe kann Avid die MXFMXF im Glossar erklärt nicht indirekt über den Mediafiles Ordner öffnen?
Was mich aber etwas verwundert, da Mpeg2 50Mbit 4:2:24:2:2 im Glossar erklärt 8bit doch als nativer XDCAMHD CodecCodec im Glossar erklärt im Avid vorhanden ist.

Ich stelle mir das gerade wie beim Alexa-DNxHD-MXF Workflow vor.

Per AMA importieren und dann alles zu MPGE2 50Mbit umwandeln, dabei sollten die Dateien nur Re-Wraped und im jeweiligen Mediafile Ordner landen.

Da es sich aber um einen Long-Gop CodecCodec im Glossar erklärt bei dir handelt und jedes NLE nach dem Schnitt diese Strucktur erneuern muss, würde ich an deiner Stelle nach dem AMA Import gleich zu DNxHDDNxHD im Glossar erklärt 120Mbit wandeln.
Deswegen geht auch Quicktime-Referenz nicht, das hat nichts mir Relikt zu tun, sondern nur etwas mit dem Long-Gop Format.

So bald du im DNxHDDNxHD im Glossar erklärt CodecCodec im Glossar erklärt bist kannst du am Ende vom Schnitt, diesen als Quicktime-Referenz exportieren.
Hierbei wird nur der Ton exportiert und eine paar Kilobyte große Mov erstellt, die ein Link zu deinem Schnitt darstellt.
Diese Datei einfach per Elgato umwandeln.

Beim reinen AMA-Schnitt einfach am Ende als h264 im Mov Container exportieren und diese direkt auf Youtube Hochladen.
Das macht FinalCut-X auch nicht anders!



Antwort von zwiebel:

Da es sich aber um einen Long-Gop CodecCodec im Glossar erklärt bei dir handelt und jedes NLE nach dem Schnitt diese Strucktur erneuern muss, würde ich an deiner Stelle nach dem AMA Import gleich zu DNxHDDNxHD im Glossar erklärt 120Mbit wandeln.
Danke!
Werds beim nächsten mal so probieren.



Antwort von dienstag_01:

Rechtsklick auf die Sequenzen: Transcode/Convert.
Meine Frage war, in was du transkodierst, also welcher Codec.
Das sollte eigentlich sowieso ein DNxHDDNxHD im Glossar erklärt sein.

Da es sich aber um einen Long-Gop CodecCodec im Glossar erklärt bei dir handelt und jedes NLE nach dem Schnitt diese Strucktur erneuern muss, würde ich an deiner Stelle nach dem AMA Import gleich zu DNxHDDNxHD im Glossar erklärt 120Mbit wandeln.
Das genau würde ich nicht machen ;)
Sequenzen cutten (klingt bei dem Projekt nicht viel), FarbkorrekturFarbkorrektur im Glossar erklärt drüber und rendern. So hat man wenigstens den AUsschuss nicht mit transkodiert. Könnte Zeit sparen.



Antwort von Valentino:

Der Avid erkennt glaub den Mpeg2 50Mbit CodecCodec im Glossar erklärt und rendert beim Klick auf Same-as-Soucre auch in diesem.

Neben DNxHDDNxHD im Glossar erklärt stehen je nach FormatFormat im Glossar erklärt auch AVC-I, XAVC(erst ab MC7), JPEG2000, DVCProHD, "HDV", XDCAM 35 und 50Mbit und viele andere Formate zur Auswahl.

Ziebel sollte einfach mal im Quicktime Player schauen, was der da eigentlich ausspuckt.

@dienstag_01
Je nach dem wie schnell das Video geschnitten werden soll, gebe ich dir recht.
Wenn aber genug Zeit vorhanden ist, dann spielt Speicherplatz bei 150 Euro/4Terabyte eigentlich keine so große Rolle mehr.

Leider ist der limitierende Faktor eher das MacBook Air.
Hier sollte es schon ein MacBook Pro sein, da mehr Anschlüsse, bessere CPU und GPU Leistung und zwei mögliche interne 2,5" SSD oder HDDs die das Arbeiten deutlich erleichtern können.



Antwort von dienstag_01:

Ziebel sollte einfach mal im Quicktime Player schauen, was der da eigentlich ausspuckt.
Er sollte einfach mal in den Settings schauen, was eingestellt ist.
Der Avid erkennt glaub den Mpeg2 50Mbit CodecCodec im Glossar erklärt und rendert beim Klick auf Same-as-Soucre auch in diesem.
Hier mehr als unwahrscheinlich bei 3fach größeren Renderfiles.



Antwort von zwiebel:

Ziebel sollte einfach mal im Quicktime Player schauen, was der da eigentlich ausspuckt.
AVdn, Apple ProRes 422ProRes 422 im Glossar erklärt, Linear PCM, Timecode

Leider ist der limitierende Faktor eher das MacBook Air.
MBP Retina ist im Anmarsch.
Wobei das weder das Problem der wenigen USB 3 Ports noch der des internen Speichers lösen wird. ;)



Antwort von dienstag_01:

Ok, mit ProResProRes im Glossar erklärt kenne ich mich nicht so aus, wird aber sicher richtig sein.

Was zu überlegen wäre - ich kenne den Stick nicht und habe keine Ahnung, was er genau an Performance bringt - im Avid gar nicht erst zu transkodieren sondern gleich mit Quicktime h.264 zu exportieren. Spart einen Schritt im Workflow.



Antwort von Valentino:

Beim Avid und MacOsX Finger weg vom ProResProRes im Glossar erklärt Rendern.

Irgendwie scheint dieser nicht so gut wie z.B. bei FCP7 oder FCP-X.
Haben da mal ein paar Test identischer Files gemacht und nach dem heraus RendernRendern im Glossar erklärt von ProResProRes im Glossar erklärt HQ bei einem späteren Differenz-Key mit dem DNxHDDNxHD im Glossar erklärt und dem ProResProRes im Glossar erklärt HQ vor dem RendernRendern im Glossar erklärt erhebliche ArtefakteArtefakte im Glossar erklärt gefunden.

Sogar Arri rät beim Alexa ProResProRes im Glossar erklärt Workflow die Umwandlung durch Davinci
zu DNxHDDNxHD im Glossar erklärt MXFMXF im Glossar erklärt vor.




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Postproduktion allgemein-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
MXF Dateien AVID Workflow
Nuke und mxf files
Warum kann man *mxf-files nicht mit Vegas Pro(8,11,12,13) laden?
Avid MXF-Mediafiles mit ProRes Codec?
Avid Media Composer Workflow mit Pluraleyes 3.5
Suche Player MXF files... Sony FS7
Avid Media Files Chaos
AVID Media Files verschieben oder konsolidieren ?
C300-MXF-Material in Avid MC 8.6 verlinken
Apple ProRes HQ 4k Workflow AVID MC 7
YouTube mit Video Live-Streaming per YouTube App für jedermann
Wie rechne ich MXF OP1a aus Avid Version 3 raus?
Workflow Avid - Davinci / RedRaw (Bluescreen)
SloMo optimieren mit After Effects
rendern mit 550d footage bei premiere für youtube und beamer
mov files mit Alpha Kanal für Blippar
Messevideo: AJA Kona 5 mit 12G-SDI und HDMI 2.0 für Avid MC, FCPX, Premiere Pro CC u.a. // IBC 2018
Update: Assimilate SCRATCH v8.5 mit HDR und Arri MXF Raw Support
BMD Update für 5 und 7" Video Assist mit LUTs, False Color, MXF
Welchen mobilen Schnittrechner für Arbeit mit MPEG-HD-422-MXF-Material?
Workflow für 8K Raw und 4K Proxies in Resolve 14
Final Cut X Workflow mit 4K-Ausgangsmaterial und unterschiedlichen Framerat
Ausprobiert: 10 Bit Workflow mit Nvidia Quadro K5200 und LG 31MU97-B
YouTube Red: YouTube Videos ohne Werbung und zum Download
DaVinci und AVID RoundUp Problem mit der Verlinkung
Media Files offline obwohl die Media Files vorhanden sind?

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Layer
Licht
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom

Specialsschraeg
-30. Dezember 0000/ Berlin
Creative Vision Nachwuchs Förderpreis 2019
12-16. Dezember / Villach
K3 Film Festival
31. Dezember / Berlin
Video-Wettbewerb
7-17. Februar 2019/ Berlin
Berlinale
alle Termine und Einreichfristen


update am 10.Dezember 2018 - 18:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*