Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum News-Kommentare-Forum

Infoseite // Wird die Fujifilm X-H2 Vorreiter bei KI/Computational Photography?



Newsmeldung von slashCAM:



FUJI-Rumors zählt eins und eins zusammen, bzw. 2019 + 3 und spekuliert dabei über die KI-Features der für das Jahr 2022 erwarteten Fujifilm X-H2.

Diese Spekulationen ...



Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Wird die Fujifilm X-H2 Vorreiter bei KI/Computational Photography?


Space


Antwort von cantsin:

Naja, "computational photography" ist ein dehnbarer Begriff. Im Prinzip fallen darunter auch Dinge, die schon seit Jahren Standard sind bei Systemkameras wie z.B. Software-Geometrie- und Abschattungskorrektur, Rauschfilterung und Nachschärfung, ganz zu schweigen von Panorama- sowie High Resolution-Modi durch Sensorshift und zusammengerechnete Einzelbilder (z.B. bei Panasonic und Olympus) oder simulierte ND-Filter für Aufnahmen mit Bewegungsunschärfe (Olympus).

Was genau Fuji da implementieren könnte, weiss niemand. Vielleicht kommt da nur ein schnöder 100 Megapixel-Sensorshift-Fotomodus, den Panasonic und OM schon haben, der dann aber eine Lücke zu Fujis eigenen Mittelformatkaneras schliessen würde.

Die wirklich avancierten computational photography-Verfahren von Google, Apple & Co. dürften (a) wegen Patenten und (b) wegen der ASIC-Architektur von Kamerachips (die im Gegensatz zu Smartphones weniger frei programmierbar ist bzw. um Größenordnungen leistungsschwächer bei reinen Softwareanwendungen) Kameraherstellern wie Fuji sowieso nicht zur Verfügung stehen.

Space


Antwort von pillepalle:

Gut möglich. Aber die Rechnung:
Je kleiner der Sensor ist, desto schneller ist die Verarbeitung, desto weniger Wärme entsteht,... geht natürlich nur bei gleicher Prozessorleistung auf. In eine 1000,-€ Kamera baut man vermutlich nicht den gleichen Prozessor, wie in eine 10.000,-€ Kamera. Und im kleineren Body kann die Wärme auch weniger gut abgeleitet werden. Aber mittlerweile sind die MFT und APS-C Kameras auch auch nicht mehr wirklich kleiner, als die FF-DSLMs. Insofern macht es die Sache schon deutlich einfacher.

Ich denke aber auch, das wir das in Zukunft häufiger sehen werden. Ist ja jetzt schon so bei JPEGSs, die out of the Camera schon oft 'besser' aussehen, als so manches selbst entwickelte Experiment :)

VG

Space


Antwort von Darth Schneider:

Ist es denn nicht so das wenn es um KI gestützte Kameras geht, haben doch die Smartphone Hersteller, plus Windows und Apple doch eh einen sehr grossen Vorsprung ?
Und der wird doch täglich immer ein wenig grösser.
Ich frage mich wie jetzt ausgerechnet Fuji da womit, irgend jemanden gross beeindrucken will ?
Schuster bleib besser bei denen Leisten….;)
Gruss Boris

Space


Antwort von pillepalle:

Na ja, das mit dem Entwicklungsvorsprung sehe ich eigentlich nicht so. Die deutlich größeren Mittel allerdings schon. Von Smartphones werden eben Millionen verkauft und dann kann man natürlich ganz anders entwicklen und kalkulieren, als wenn man 10.000 Stück verkauft. Deshalb ist High-Tech in professionellen Produkten meist auch recht teuer. Das sind dann immer sehr individuelle Lösungen.

VG

Space


Antwort von roki100:

Vielleicht sowas wie M10 schnellere Arm Prozessoren und KI-AF (in Verbindung mit Lidar ;) ), dazu auch noch 8 kleine 8K Sensoren (statt ein großer) die zusammen arbeiten und Nachhinein ein sauberes 12K oderso ermöglichen....mit den technologischen mittel von heute sicherlich alles machbar. Es muss ja nicht alles so XXL sein, FF Sensoren etc.

Space


Antwort von Darth Schneider:

Also KI Spielzeug…
Wenn Fuji etwas mit mehreren kleinen Sensoren herausbringen würde, ergäbe das marktechnisch wenig bis gar keinen Sinn.
Weil die Smartphone Hersteller machen doch genau dasselbe…
Und die sind in der Entwicklung von neuen Dingen zig. mal schneller.
Weil die haben viel mehr Geld und Mittel zur Verfügung.
Gruss Boris

Space


Antwort von roki100:

KI steht nicht nur für Spielzeug....

Space


Antwort von Darth Schneider:

Nun ja, bis jetzt gibt es aber kameraseitig aber leider nicht viel mehr, als ein paar nette Spielzeuge, was Ki und Kameras betrifft.;)
Natürlich sieht es bei Industrie, Astronomie und bei militärischen Anwendungen anders ganz aus, aber das ist dann nix für uns…
Gruss Boris

Space



Space


Antwort von cantsin:

Fuji ist ein Mainstream- und Massen-Hersteller, der kosteneffizient produzieren und seine APS-C-Kameras im Preissegment von 700-2000 EURO verkaufen muss, und dieser Rahmen wird alle Möglichkeiten diktieren:

- Es werden weiterhin industrieübliche und relativ preiswert zu erstehende (Sony-) Sensoren verbaut
- Es bleibt bei traditionellen Kamera-Formfaktoren (gerade bei Fuji)
- Es bleibt bei der ASIC-Architektur; aus Kostengründen, aber auch um die Kameras weiterhin kompakt, passiv gekühlt und energieeffizient bauen zu können - würde man FPGAs statt ASICs verbauen, hätte Fuji Kameras mit der Größe und Akkulaufzeit der BM Pocket 4K/6K.

Ich lese jedes öffentliche Commitment für "computational photography" erst einmal als Eingeständnis, dass bei der optischen Hardware - Sensoren und Objektiven - langsam das Ende der Fahnenstange bzw. die Systemgrenze möglicher Bildqualitätsverbesserungen erreicht ist. Mehr als die heutigen bei APS-C üblichen 24-32MP bei ca. 12 Blenden DR werden wahrscheinlich auf Hardwareebene nicht mehr gehen, und alle auf der Ebene der Sensortechnik möglichen Verbesserungen/Evolutionen werden wohl für Endanwender (und selbst Pixelpeeper) kaum noch viel bringen. Schon die letzte Generation der 26MP-Fuji-Kameras (X-T3, X-T4 u.a.) hatte ggü. der vorletzten 24MP-Generation (X-T2) kaum Vorteile und sogar teilweise (Lowlight-/Bildrauschen-) Nachteile für Still-Fotografie.

Das einzige, was dann bleibt, ist Bildverbesserung via Software/KI-Schönrechnung. Und da ist dann die Frage, zu welchen Verfahren Fuji (als hauptsächlicher Chemie-/Pharma- und Kosmetikahersteller) überhaupt patent-/eigentumsrechtlichen Zugriff hat und welche sich festverdrahtet (i.e. ohne GPUs, Tensor-Chips etc.) in ASIC-Chips gießen lassen.

Und wenn Fuji mit computational photography ernstmachen will, müssen sie rohe Sensorbilder-Reihen mit hoher Geschwindigkeit auslesen, was nur mit elektronischem Shutter und (wahrscheinlich) stacked CMOS-Sensoren mit geringem rolling shutter geht (gerade bei APS-C-Sensoren und ihren um ein Vielfaches längeren Auslesezeiten ggü. kleinen Smartphonesensoren).

Insofern könnte die X-H2, als videozentrische Kamera, Fujis erste Kamera ohne mechanischen Shutter sein und damit den Weg der Sigma fp und Nikon Z9 gehen - jedoch, dank APS-C, mit preiswerterer Sensortechnik. Und dann wahrscheinlich mit hochauflösenden (100MP)-composite-Modi sowie Nachtmodi/Low light-Modi, bei denen temporale Rauschunterdrückung angewendet werden kann.

Space


Antwort von Darth Schneider:

@Cantsin
Das tönt sehr einleuchtend, ergibt viel Sinn und wäre als ein nächster Schritt für Fuji auch logisch.
Dein Wissen über solche Dinge finde ich wirklich beeindruckend..
Gruss Boris

Space


Antwort von TheGadgetFilms:

AWB ist auch KI, gibt "s schon ewig ;)

Space


Antwort von cantsin:

Noch ein Gedanke: Fuji könnte mit der Sensorauflösung leicht runtergehen, zumal bei einer videozentrischen Kamera wie der X-H2, und eine auf APS-C halbierte Version des in der Z9 verbauten Sensors verwenden, dann mit 5756x3828/22MP (statt 8256x5500/45.4 MP wie bei der Z9). Dann wäre eine Kamera ohne mechanischen Verschluss und mit (den für modernere computational photography nötigen) hohen Serienbildraten machbar, ohne hohen eigenen Entwicklungsaufwand, sondern weitgehend auf der Grundlage bereits vorhandener Technik.

Space


Antwort von Funless:

Ich lese jetzt mehrmals, dass die X-H2 videozentrisch werden soll / sein wird (also nach meinem Verständnis mehr auf Video ausgerichtet als alle bisherigen Fuji DSLM-Modelle).

Gibt es denn valide und belastbare Hinweise dafür oder ist hier nur von spekulativem Wunschdenken die Rede?

Space


Antwort von Darth Schneider:

Videozentrisch, ein neues Wort, was es auch immer bedeuten mag für Fuji.
Also ein 10Bit, Apsc Sensor, Camcorder mit Fuji Lensmount und XLR denke ich jetzt kommt von Fuji wohl eher weniger…
Leider ! ;)
Die XT 4 soll ja auch eher für Video sein, sie wurde zumindest von Fuji so angekündigt.
Sieht für mich aber trotzdem aus wie eine ganz normale 0/8/15 Fotokamera.
Mal schauen was dann da kommt.

Und, ein bisschen videozentrisch (zumindest was ich darunter verstehe) ist Fuji ja eigentlich erst seit kurzem, nämlich, gaaanz scheu seit der XT4….
Gruss Boris

Space


Antwort von cantsin:

Funless hat geschrieben:
Ich lese jetzt mehrmals, dass die X-H2 videozentrisch werden soll / sein wird (also nach meinem Verständnis mehr auf Video ausgerichtet als alle bisherigen Fuji DSLM-Modelle).

Gibt es denn valide und belastbare Hinweise dafür oder ist hier nur von spekulativem Wunschdenken die Rede?
Die X-H war schon immer Fujis videozentrische Baureihe, nur dass die durch die X-T-Reihe kannibalisiert wurde. Die X-H1 war damals Fujis erste Kamera mit ernstzunehmenden Videofunktionen (4K, IBIS, All-I-Codecs, etc.). Die X-H1 ist auch Fujis einzige aktiv gekühlte Kamera ohne Laufzeitbeschränkungen im Videomodus.

Space


Antwort von Funless:

Okay, danke für die Info, das war mir so nicht bewusst.

Space


Antwort von Darth Schneider:

Das war mir so auch nie bewusst.
Ist ja aber auch nicht so das die Kiste überhaupt als Videozentrisch bei den Händlern beworben wird….;)
Schau mal hier, steht noch gross, Fotokamera.

https://www.brack.ch/fujifilm-fotokamer ... dy-1129375

Und die Video Specs kommen erst ziemlich weit unten…;))))

Sorry falsche Cam…

https://fuji.ch/cameras/products/fujifilm-x-h1/
Das sieht schon etwas mehr nach Videozentrisch aus…

Aber auch da, Fuji setzt schon eindeutig mehr auf Fotografen, bei der Werbung…
Gruss Boris

Space



Space


Antwort von VBehrens:

Ich setze schon jetzt umfangreiche KI-Software zur Bearbeitung von Fotos und Videos ein.

Das Ergebnis ist SUPER.

Deswegen benötige ich keine Kamera mit KI.

Space


Antwort von cantsin:

Neuestes Gerücht ist, dass es die Kamera in zwei Versionen mit zwei verschiedenen Sensoren geben wird:
https://www.fujirumors.com/breaking-two ... the-other/

Das würde zu meinem genannten Szenario passen - eine Version würde dann den Mainstream-Sensor der nächsten Generation von Fuji X-Kameras haben (inkl. X-T5, X-E5, X-S2, X100VI etc.), wahrscheinlich mit den o.g. 40MP; die andere Version einen niedriger auflösenden (12-20MP) stacked CMOS-Sensor mit hoher Einzelbildrate und ausschließlich elektronischem Verschluss à la Nikon Z9.

EDIT: die zweite Variante könnte sogar mit einem konventionellen Bayer- statt XTrans-Sensor ausgestattet und damit auch kompatibel für externe BRAW/ProRes RAW-Aufzeichnung sein. (XTrans-Raw lässt sich in keinem Videoprogramm demosaicen.)

Space


Antwort von patfish:

KI hat seine Grenzen. Ohne gute Hardware-Basis gibt es auch kein gutes, natürliches Bild! Natürlich kann KI etwas erfinden, nur es wird ab einem gewissen Grad nicht mehr echt, real und natürlich wirken.

Space


Antwort von cantsin:

Einem Jahr nach dem Gerücht lautet die Antwort: Nein.

Die X-H2 hat praktisch keine computational photography an Bord.

Space


Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum News-Kommentare-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen //


Google Pixel 7 (Pro) - Meilenstein in der Computational Photography?
Junge Leute gegen computational photography
Wolf Amri (Free PHOTOGRAPHY COURSE)
Wie filmt man am besten für eine Computational Postproduction?
65mm Photography of Ben-Hur
Google Pixel 8 (Pro) - Neue Stufe der "computational" Videografie durch KI?
Neues von Fujifilm -- Support für BRAW angekündigt sowie ua. FUJIFILM X-T30 II
Fujifilm F-Log LUT 1.21 has been released with support for Fujifilm X-T30II.
Fujifilm GFX100S and Fujifilm GFX100, get Blackmagic RAW support.
Teaservideo für Fujifilm X100 VI geleakt - gelingt Fujifilm der nächste Hype?
Fujifilm X-T3 wird Gimbal- und Drohnen-kompatibler Dank Firmware 3.10
Video enhance AI Tool: Videos selbst hochinterpolieren - aus SD wird HD, aus HD wird 4K
DaVinci schreibt auf SSD Platte, Sichtbar wird die Datei aber erst bei Neustart
Provokativer Sarkasmus, für die Fujifilm fans...
Autofokus-Verbesserungen für die Fujifilm X-T3 mit neuer Firmware Ver.3.20
Die besten DSLMs für Video: Sony, Canon, Panasonic, Nikon, Blackmagic, Fujifilm - welche Kamera wofür?
Neue Zoom-Objektive für die Fujifilm X Serie angekündigt
Cashbacks im Sommer 2022: Mehrere 100 Euro sparen bei Sony, Nikon, Fujifilm und Tamron




slashCAM nutzt Cookies zur Optimierung des Angebots, auch Cookies Dritter. Die Speicherung von Cookies kann in den Browsereinstellungen unterbunden werden. Mehr Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr Infos Verstanden!
RSS Suche YouTube Facebook Twitter slashCAM-Slash