Logo Logo
/// 

Sonys neuer XEVC Codec basiert auf HEVC und kann 12-Bit 8K RAW?



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum News-Kommentare-Forum

Newsmeldung von slashCAM:



Einem aktuellen Gerücht von Sonyalpharumors zufolge arbeitet Sony an einem leistungsfähigen Nachfolger seines XAVC-Codecs, der ebenso Auflösungen von bis zu 8K als auch ...

Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Sonys neuer XEVC CodecCodec im Glossar erklärt basiert auf HEVC und kann 12-Bit 8K RAW?




Antwort von Paralkar:

Is auch endlich mal an der Zeit für 8k 420 8 bit in ner zu Tode komprimierten Matsche mit Kantenaufsteilung



Antwort von Darth Schneider:

...und die Skintones werden immer noch genau so beschi....en aussehen, dann nützten auch 16K nix.
Gruss Boris





Antwort von srone:

Mit H.265 komprimierte Videos benötigen eine geringen Bitrate und verbrauchen weniger Speicherplatz gegenüber H.264 - Vorteile die besonders zum Tragen kommen bei Videos mit höheren Auflösungen (wie etwa 4K, 6K und 8K).

noch mehr blöckchen-artefakte oder lieber noch weicher, who cares about bitraten? sollte 4/6/8k jemals real funktionieren als video-auflösung, dann bestimmt nicht so, 240mbit für 8k, das ist dann wohl eher ein witz...;-)

lg

srone



Antwort von Frank Glencairn:

Der offensichtlichste Vorteil von H.265 gegenüber H.264 ist die deutlich höhere Effizienz: bei gleicher Bildqualität können Videos damit in bis zu 50% kleineren Dateien abgespeichert werden. Mit H.265 komprimierte Videos benötigen eine geringen Bitrate und verbrauchen weniger Speicherplatz gegenüber H.264

Das wird immer wieder behauptet - in der Realität sieht H264 genauso beschissen aus wie H265, nur anders beschissen.
Beide sind IMHO keine Auquisitions Codecs, sondern reine Delivery Codecs (da richten sie schon genug Schaden an).



Antwort von rush:

DJI's 4k @ 10Bit bei 100Mbps etwa sehen so schlecht nicht aus...

Insofern sollte man doch eigentlich alles begrüßen was in h.265 und min 10Bit daherkommt - ich finde es gut und wichtig und hoffe das sich vieles davon auch entsprechend in kommenden Kameras von Sony wiederfindet.. denn das 8bit 420 welches Sony selbst noch im semi-professionellen FS5 Segment durchdrücken möchte geht mir echt ein wenig gegen den Strich. Extern mag für einige ein sinnvoller Weg sein - für andere (wie mich) ist es eher unnötige Schikane :-)

Das viele Rechner mit h.265 im Schnitt massiv Probleme bekommen werden ist sicher ein anderes Kapitel - Proxyworkflow und Co sollten da allerdings auch entsprechend Abhilfe schaffen.

Und ja - auch AVCHDAVCHD im Glossar erklärt war kein Acquisitions-Codec - dennoch nicht so schlecht wie oft unterstellt. Nicht jeder macht ständig Kino oder Werbeproduktionen...



Antwort von Darth Schneider:

An Frank
Das mit dem genauso beschissen und anders beschissenem Aussehen ist wirklich witzig.
"He, du siehst Heute anders aus."
"Danke, fürs Kompliment‘
"Du siehst nicht so beschissen wie sonst, aber irgendwie anders beschissen."
Gruss Boris



Antwort von kavenzmann:

Also ich finde sowohl H.264, v.a. aber H.265 haben ihre Berechtigung als Aufnahme-Codec.

RAW und Co. passen nicht zu jedem Projekt. Wer das nicht versteht, kennt den Markt eben nicht.

Das 10bit 422 H.265 meiner EVA1 ist im übrigen vergleichbar mit ProRes. Für mich meist gut genug - aber natürlich nicht für jeden. ;)



Antwort von MarcusG:

Und zu Lasten der Dynamik wird die höhere Auflösung dann auch gehen, oder?



Antwort von Frank B.:

Man könnte jetzt auch einfach mal abwarten und dann später gucken, was raus kommt.
Irgendwie weckt das Ganze noch nicht die große Neugier und einen Habenwollenreflex in mir. Vielleicht ja später mal.



Antwort von funkytown:

Ich arbeite am liebsten mit ProResProRes im Glossar erklärt Material. Insofern wäre für mich die Unterstützung von ProResProRes im Glossar erklärt RAW viel interessanter.



Antwort von rush:


Ich arbeite am liebsten mit ProResProRes im Glossar erklärt Material. Insofern wäre für mich die Unterstützung von ProResProRes im Glossar erklärt RAW viel interessanter.

Dir ist aber schon bewusst das es sich hier um einen Sony-Codec Thread handelt? ;-)
Glaube eher nicht das Sony sich ProResProRes im Glossar erklärt RAW anbiedern wird... eher bringen sie ein eigenes "leichtes RAW" sowie Canon es getan hat würde ich vermuten.



Antwort von funkytown:



Ich arbeite am liebsten mit ProResProRes im Glossar erklärt Material. Insofern wäre für mich die Unterstützung von ProResProRes im Glossar erklärt RAW viel interessanter.

Dir ist aber schon bewusst das es sich hier um einen Sony-Codec Thread handelt? ;-)
Glaube eher nicht das Sony sich ProResProRes im Glossar erklärt RAW anbiedern wird... eher bringen sie ein eigenes "leichtes RAW" sowie Canon es getan hat würde ich vermuten.

Es macht doch keinen Sinn wenn jeder Hersteller sein eigenes CodecCodec im Glossar erklärt Süppchen kocht. ProResProRes im Glossar erklärt ist defacto Standard. Warum was neues erfinden?



Antwort von rush:

Standard? Wo nochmal? In der Apfel-Welt vielleicht... darüber hinaus: eher nicht so - ProResProRes im Glossar erklärt RAW noch viel weniger bisher wie Du selbst erkennst.

In der Foto-Welt kocht auch jeder Hersteller seine eigene RAW-Suppe - eben weil man sich ungern in die eigene Suppe schauen lassen möchte - tres simple.



Antwort von cantsin:


In der Foto-Welt kocht auch jeder Hersteller seine eigene RAW-Suppe - eben weil man sich ungern in die eigene Suppe schauen lassen möchte - tres simple.

...und weil man keine Lizenzkosten an andere Hersteller zahlen will und sich nicht in eine Abhängigkeit von ihnen begeben will. Apple lässt sich ProRes-Lizenzen bezahlen und kann jederzeit den Stecker ziehen (so, wie andere Hersteller bei ihren proprietären Codecs auch).



Antwort von CameraRick:


Es macht doch keinen Sinn wenn jeder Hersteller sein eigenes CodecCodec im Glossar erklärt Süppchen kocht. ProResProRes im Glossar erklärt ist defacto Standard. Warum was neues erfinden?

Lizenzkosten und die Verschlossenheit des Lizenzgebers, zum Beispiel.

Grundlegen kann ich ein neues FormatFormat im Glossar erklärt schon begrüßen, so es denn vernünftig funktioniert. Sonys XAVC in 240Mbit All-I 10bit ist aber schon so grauenhaft, dass ich selbstredend keine Hoffnung habe dass es bei 8K (wenn auch nur ein Kanal weil RAW) besser aussieht, egal ob sie nun h265 oder h299 konsultieren.

Das wird immer wieder behauptet - in der Realität sieht H264 genauso beschissen aus wie H265, nur anders beschissen.
Beide sind IMHO keine Auquisitions Codecs, sondern reine Delivery Codecs (da richten sie schon genug Schaden an).

Das Problem ist doch nicht der CodecCodec im Glossar erklärt, sondern die unzureichenden Specs die genutzt werden. Nimmst Du einen h264 (oder vermutlich auch h265) bei 12bit 444 und lässt ihm einfach auch ausrecihend DatenrateDatenrate im Glossar erklärt hast Du auch ein traumhaftes Bild, braucht eben nur mehr Rechenleistung.



Antwort von Jott:


Standard? Wo nochmal? In der Apfel-Welt vielleicht... darüber hinaus: eher nicht so

Das ist Quatsch. Von wo plapperst du so was nach?

Das meiste im anspruchsvollen Bereich wird mit Arri gedreht, und nur sehr wenig davon in raw. Die erdrückende Mehrheit läuft also auf ProRes. Auch alle anderen Kamerahersteller im ernsthaften Bereich bieten ProResProRes im Glossar erklärt, selbst Red. Und Atomos und Konsorten sowieso.

Und du meinst, die Produktionshäuser spielen das alles dann erst mal auf irgendwas um, weil es kein Standard ist oder weil kein Mac rumsteht? Sorry, das ist verpeilt.

Sogar Adobe hat sich endlich dazu durchgerungen, ProRes-Encoding unter Windows zu lizensieren, weil es sie es einfach müssen für professionelle Workflows.

Bei Apple kannst du einsehen, welche Firmen in der Film- und Fernsehwelt alle ProResProRes im Glossar erklärt lizensiert haben. Eigentlich alle. Mehr Standard geht gar nicht.

Ob sich auch ProResProRes im Glossar erklärt Raw als neue Variante so verbreiten wird, zeigt sich erst noch. Da muss man abwarten.

In Consumerkameras macht ProResProRes im Glossar erklärt keinen Sinn, zu hohes Datenaufkommen für die dort gewünschten möglichst billigen Aufnahmemedien. Da machen H.264 und 265 viel mehr Sinn, und so wird‘s auch bleiben. Auch weil man in Foren liest, ProResProRes im Glossar erklärt ginge nur in der Apple-Welt! :-)



Antwort von rush:

Standard in der Hinsicht das eben nicht nur Film und Werbung gedreht wird sondern es z.b. auch einen Bereich Broadcast gibt - in dem spielt prores keine entscheidende Rolle... Sonys fs5 und fs7 (sony Thread) zielen etwa in diese Kerbe.

Dnxhd beherrschen viele prores fähige Kameras/Recorder ebenso - für Freunde der Avid Welt. Das meinte ich damit das prores nicht zwingend der der facto Standard ist wie er gern ausschließlich dargestellt wird.



Antwort von Jott:

Ja, Broadcast setzt auf MPEGMPEG im Glossar erklärt 2 in Form von XDCAM. Das ist der andere große Standard.

Gegen beide Welten wird Sony mit seinem neuen CodecCodec im Glossar erklärt erst mal nicht anstinken können. Der hat nur Chancen in der "Zwischenwelt", weder Broadcast noch Spielfilm/Serie. Aber who knows ...



Antwort von rush:

Müßig wie immer...
P2 aka avc intra ist auch recht verbreitet - nicht nur hierzulande.



Antwort von Jörg:

Das , was Sony mit den RXen an CodecCodec im Glossar erklärt anbietet, ist sehr brauchbar.
Für den Großteil der Filmer.
Wir waren begeistert vom XAVC S der cams sehr angetan, wenn auch gestern die letzte RX10
ihren neuen Besitzer gefunden hat.
Auch ich plädiere erst mal auf Abwarten, dieses Vorabzursaumachen ist extrem nervend.



Antwort von iasi:

Feine Sache.

Moderne Kompressionstechnik für RGBRGB im Glossar erklärt 4:4:44:4:4 im Glossar erklärt und Raw zu nutzen, ist doch schlicht zeitgemäß und vernünftig.

Samsungs NX-Reihe hatte doch schon gezeigt, was H.265 kann.

Wenn nun auch Raw damit komprimiert wird, löst es doch die immer bemängelten Speicherprobleme.

Wer will denn das olle ProRes-Raw mit veralterter Komprimierungstechnik, wenn man auch H.265-Raw haben kann?

Rechnerpower ist doch vorhanden.
Wenn ich riesige Datenmengen rumschaufeln muss, bildet sich auch irgendwo schnell ein Flaschenhals - also warum nicht mehr Rechenpower auf den Umgang mit H.265 verwenden.



Antwort von Darth Schneider:

Die Festplatten, Speichermedien und Computer Hersteller müssen aber schon mitziehen und preislich realistisch günstige Lösungen präsentieren sonst wird das gar nix für den Massenmarkt mit 8K und 12 BitBit im Glossar erklärt, genauso wie es ja noch nicht mal 4K geschweige denn 10 BitBit im Glossar erklärt und RAW Video, Heute überhaupt im Massenmarkt angekommen ist.
Bei der Fotografie sieht es komischerweise ganz anders aus....und an der vorhandenen Technik wird es ja kaum hapern, eher an der Zusammenarbeit der einzelnen Konzerne, jeder will sein eigenes kleines Süppchen kochen.
Gruss Boris



Antwort von WoWu:


Der offensichtlichste Vorteil von H.265 gegenüber H.264 ist die deutlich höhere Effizienz: bei gleicher Bildqualität können Videos damit in bis zu 50% kleineren Dateien abgespeichert werden. Mit H.265 komprimierte Videos benötigen eine geringen Bitrate und verbrauchen weniger Speicherplatz gegenüber H.264

Das wird immer wieder behauptet - in der Realität sieht H264 genauso beschissen aus wie H265, nur anders beschissen.
Beide sind IMHO keine Auquisitions Codecs, sondern reine Delivery Codecs (da richten sie schon genug Schaden an).

Frank,
Du verwechselst immernoch die, von Hersteller verfügbar gemachte DatenrateDatenrate im Glossar erklärt mit der Codecqualität.
Wenn Du H.264/65/66 in vernünftigen Datenraten, ähnlich I-Frame Anforderungen benutzt, hast Du Qualitäten, die nichts zu wünschen überlassen.
Und wowereit denn ein H.264 mit 900 MBit/s ein "Delivery-Codec" ?
Du solltest nicht Ross und Reiter verwechseln, nur weil Geräteherstelle Hardware nicht ausreichend ausstatten, um vernünftige Datenraten anzubieten.
Insofern ist defy Sony Ansatz überhaupt nicht verkehrt, solange sie es nicht wieder mit den üblichen Datenraten-Sparmaßnahmen verbinden.



Antwort von iasi:

UHD/24fps in 12bit RGBRGB im Glossar erklärt 4:4:44:4:4 im Glossar erklärt - sind hier dann 240Mbit ausreichend?

Bei der NX1 wurde die DatenrateDatenrate im Glossar erklärt bei 4k/8bit auf 160Mbit hoch getrieben - trotz HEVC sahen viele noch Unterschiede zu 100Mbit.



Antwort von WoWu:

Das mag ja sein, aber es ist eben absoluter Quatsch, die Codecs als Distributionscodecs zu declassieren und zeugt nicht davon, dass man solche Codecs und Verfahren verstanden hat.
Wenn zuwenig DatenrateDatenrate im Glossar erklärt spendiert wird, ist das Versagen der Hersteller oder der Anwender, wenn sie mehr auf Wirtschftlichkeit als auf Bildqualität abheben.



Antwort von iasi:


Das mag ja sein, aber es ist eben absoluter Quatsch, die Codecs als Distributionscodecs zu declassieren und zeugt nicht davon, dass man solche Codecs und Verfahren verstanden hat.
Wenn zuwenig DatenrateDatenrate im Glossar erklärt spendiert wird, ist das Versagen der Hersteller oder der Anwender, wenn sie mehr auf Wirtschftlichkeit als auf Bildqualität abheben.

Das ist natürlich richtig.

Die Frage war aber ernst gemeint:
Könnten 240 BitBit im Glossar erklärt ausreichend sein für UHD/24fps in 12bit RGBRGB im Glossar erklärt 4:4:4?

Welche Komprimierungsrate würde dies bedeuten?

RedRaw ist z.B. bis 8:1 noch nutzbar - sofern nicht extreme Bedingungen den CodecCodec im Glossar erklärt fordern.



Antwort von TheBubble:


Könnten 240 BitBit im Glossar erklärt ausreichend sein für UHD/24fps in 12bit RGBRGB im Glossar erklärt 4:4:4?

Ich nehme an, es sind 240Mbit gemeint. ;-)

Klar könnte es locker ausreichen, vielleicht aber auch nicht. Der Inhalt entscheidet: Wolkenloser Himmel oder wilder Konfettiregen?

Die ganze Datenratendiskussion muss man immer mit Blick auf den CodecCodec im Glossar erklärt und den zu komprimierenden Inhalt führen.



Antwort von iasi:



Könnten 240 BitBit im Glossar erklärt ausreichend sein für UHD/24fps in 12bit RGBRGB im Glossar erklärt 4:4:4?

Ich nehme an, es sind 240Mbit gemeint. ;-)

Klar könnte es locker ausreichen, vielleicht aber auch nicht. Der Inhalt entscheidet: Wolkenloser Himmel oder wilder Konfettiregen?

Die ganze Datenratendiskussion muss man immer mit Blick auf den CodecCodec im Glossar erklärt und den zu komprimierenden Inhalt führen.

Richtig - 240Mbit.

Es war doch gerade meine Frage, ob bei einem HEVC-Codec diese DatenrateDatenrate im Glossar erklärt genügen könnte, um eben auch bei langsamen Schwenks bei starkem Schneefall noch brauchbare Aufnahmen zu erhalten - bei R3D ist das eben bei 8:1 nicht mehr möglich.



Antwort von Darth Schneider:

Apropos Codec.
Ich bin ja wirklich immer noch zufrieden mit meiner alten Rx10, ich habe die Kamera seit 4 Jahren und sehe bis heute mit meinen Augen eigentlich überhaupt keinen Unterschied zwischen AVC und XAVC....das obwohl die Bitrate ja doppelt so hoch ist.
Nun das kann an meinen Augen liegen oder am fehlendem Verständnis für Details in Bildern, oder ganz einfach daran das es nicht viel zu sehen gibt ?
Nun ja ich habe auch nicht zwei identische TVs weder einen besonders guten Monitor wo ich die beiden Formate jetzt wirklich fair vergleichen könnte. Aber Fakt ist, mich stört nix an AVC mit auch tieferen Bitraten, und ich sehe rein optisch bei XAVC mit mehre als doppelt so hohen Bitraten irgendwie keinerlei Vorteil.
Vieleicht darum bin ich generell etwas misstrauischer wenn es um Sonys Ankündigungen von irgendwelchen Codecs mit weiss der Teufel was für Verbesserungen geht.
Hauptsache auf dem neuen kleinen 8 BitBit im Glossar erklärt Sony Camcorder der unverständlicherweise fast 2000 Mücken kostet prangert ja auch immer schön das HDR Logo...Nichts gegen 8 BitBit im Glossar erklärt, aber das HDR mit 8Bit kann nicht gehen.
Also Sony hatte schon immer einen Hang zum ein wenig angeben und zu übertreiben...So sehe ich auch diese Ankündigung, ein wenig.
Gruss Boris



Antwort von Jott:

Es handelt sich zunächst mal um ein Gerücht, keine Ankündigung von Sony.



Antwort von Paralkar:

Wie sollen den H264 oder H265 Kompressionen bei Raw helfen, egal ob Interframe oder Farbunterabtastung brauchen doch n debayertes Bild.

Nur mal so als Frage in die Gruppe, Sonys, Canon, Blackmagic, Apple compressed Raws basieren doch auf Wavelet und 12 bzw. 10 bit log Raw, anstatt 16 bit linear, oder?




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum News-Kommentare-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
Ursa 4.6 Raw in 4k HEVC 10 Bit?
RAW, ProRES oder H.264/HEVC - Welcher Codec bei der Aufnahme?
FUJI X-T30 kann F-log und 10 Bit 4:2:2 über HDMI
Canon EOS C200 mit interner 12 Bit RAW Aufzeichnung und Touchscreen
Panasonic EVA1 Firmware Update 2.0 mit 5.7K Raw Output und internem 10 Bit ALL-I ist da
DJI Zenmuse X7 Kamera bekommt ProRes RAW und 14-bit CinemaDNG // NAB 2018
Warum kann man RAW-Video nicht wie RAW-Fotos bearbeiten
Hands On: Sony FX9 - 5.9K Vollformat-Camcorder mit Fast Hybrid-Autofokus und 16 Bit Raw Output // IBC 2019
Sonys Reaktion auf die C200?
Ratgeber: 4K 10 Bit 422 Intraframe Codec Performance Vergleich
Wo Codec Raw I420?
Kann ProRes LT 10 Bit enthalten?
RAW oder RC3 Codec?
URSA Mini 4,6K mit 16 Bit RAW
WaveOne -- interessanter neuer codec
Premiere und After Effects bis auf weiteres ohne GH5 10 Bit Unterstützung
Neuer H265 Codec ist raus
Magic Lantern bald mit 10/12 Bit RAW-Aufzeichung?
Massive Darstellungsprobleme mit 16 bit RAW in Premiere Pro CC
Codec RAW Video Magic Lantern bei 5D3
Fast wie RAW: neues Sony 16-bit Format X-OCN
Sphericam Beast: 360°-VR-Kamera mit 6K 10-Bit RAW
DSLR-Video-Revolution - MK II? Tschüss 8 Bit! - Hallo Compressed RAW!
Neue HEVC Lizenzgebühren: HEVC Advance Patentpool knickt ein
.mov kann nicht wiedergegeben bzw. bearbeitet werden (rätselhafter Codec)
Dynamikumfang: Blackmagic Ursa Mini Pro G2 vs Panasonic S1 - 4K RAW S35 vs 10 Bit V-Log Vollformat

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom

Specialsschraeg
18-22. September / Münster
Filmfestival Münster
19-22. September / Bremen
Filmfest Bremen
22. September / Essen
Essener Video Rodeo | Kurzfilme aus dem Ruhrgebiet
4-5. Oktober / Espelkamp
Filmfestival SPITZiale
alle Termine und Einreichfristen


update am 22.September 2019 - 18:02
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*