Logo Logo
/// 

Nachvertonung von Geräuschen - Blick hinter die Kulissen eines Naturfilmers



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Videoschnitt Allgemein-Forum

Frage von Thoma:


Hallo zusammen, stecke gerade mitten in der Produktion eines neuen 45-minütigen Naturfilms, und wenn es sich ergibt, mach ich nebenher immer mal ein kleines howto, das zumindest beschreibt, wie meine Vorgehensweise ist. Freu mich auch über Tipps und Kommentare ganz allgemein. Hier habe ich badende Enten nachvertont...
Lieben Gruß
Thomas




Antwort von pillepalle:

Hallo Thomas,

hast Du schon ganz gut gemacht, auch wenn man bei den Zeitlupen natürlich schon eher merkt, wenn der Ton nicht zum Bild passt, bzw. es an manchen Stellen erstaunlich ruhig ist. Mir fehlen ehrlich gesagt die Tiergeräusche selber. Du hast ja nur das Plantschen vertont, nicht die Geräusche die das Tier selber erzeugt, wie z.B. den Flügelschlag, oder Schnattern/Klappern, usw.

Ich weiß auch nicht genau, wie ich das machen würde, aber vermutlich versuchen früh morgens mal auf einem Hof, oder in einem Zoo, passende Geräusche zu finden. Ich hab' mal bei einem Foley Artist gesehen, dass man quarkende Frösche mit einem leicht befeuchteten Daumen in einem Schnappsglas hin bekommt :) Oder wie der hier, den Flügelschlag:

https://youtu.be/l2WCrXc7J-I&t=4m52s

Aber Tiergeräusche stelle ich mir tatsächlich recht schwierig vor, denn die sind ja auch schon ohne Bild nicht leicht aufzunehmen.

VG



Antwort von Thoma:

Danke, pillepalle, du hast absolut recht! Die Feinheiten folgen später. Flügelschläge liegen schon bereit (Socken und kleine Decke vor Mikrofon geschwungen, dann mit EQ und Gate auf den richtigen Klang und Länge getrimmt. Außerdem noch die Tonhöhe angepaßt. Automix für Volume und Panorama für die Spuren programmieren... Aber für ein kleines Howto wäre das alles viel zu lang und für die meisten nicht mehr verständlich gewesen... Deshalb reduziert aufs Wesentliche.
Frösche würde ich im Übrigen nie künstlich nachmachen, sowie ich auch meine Entenrufe alle einzeln aufgenommen habe. Die sind nämlich spezifisch für jede Art und sollten original eingefangen werden, finde ich...








Antwort von pillepalle:

Thoma hat geschrieben:
Frösche würde ich im Übrigen nie künstlich nachmachen, sowie ich auch meine Entenrufe alle einzeln aufgenommen habe. Die sind nämlich spezifisch für jede Art und sollten original eingefangen werden, finde ich...
Da hast Du natürlich Recht, gerade wenn es um einen Tierfilm geht. Aber bei Spielfilmen wird eben immer gemogelt. Da sind nicht mal die Schritte der Menschen echt :)

Oder auch wenn man die Töne faktisch gar nicht aufnehmen kann. Kommt ja auch bei Naturdokus öfter mal vor. Hier sind noch ein paar nette Beispiele. Man macht sich eigentlich nie Gedanken darüber das die Töne, von wachsenden Pflanzen, oder Spinnen, gar nicht echt sein können.



VG




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Videoschnitt Allgemein-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
FCPX ein Blick hinter die Kulissen der Entwiclung
Kurzer Blick auf die Canon EOS R5 und R6 - Zurück in die Herzen der Filmer?
Ein Blick auf die binäre Kamerablende des Samsung Galaxy S9+
Auf einen Blick - Die besten Grafikkarten für DaVinci Resolve
Nachvertonung Pinnacle 20
Wie ändert man die Framerate eines Projektes?
Videoschnitt und Nachvertonung
Absolut geniales Projekt über die Verfolgung eines gestohlenen Smartphones
Per Texteditor die Worte eines Sprechers in einem Video verändern // Siggraph 2019
Sat-Antenne hinter Glas?
Rippen eines Films mit 480x576 von DVD-Video
Welche Linux-Software zum Bearbeiten von Videomaterial eines Camcorders
TRAMP CHAMP: Hinter jedem Bild steckt eine Geschichte GH5
Die Andere Seite - ein Kurzfilm (Crime/Drama) - Ein Mann begegnet einer mysteriösen, jungen Frau am Ufer eines F
Webwatch: einen kleinen Blick über den HDTV-Tellerrand
Retro: "Die Tote von Beverly Hills", Bericht über die Aussenaufnahmen 1963
Making-Of Video: 1917 - der enorme Aufwand für die 119 min. Plansequenz und die Kamera von Roger Deakins
6K Pro von Blackmagic Design, DaVinci Resolve und die Produktion von Ninja Kidz Video
Die Olsenbande von heute
Die Geschichte von Resolve
Über die Helligkeit von Monitoren
AVI von PC -> MiniDV-Camcorder: die Lösung
Die erste Cam von Freefly...HIGHframes :)
Die ersten 2 Stunden MTV von 1981!
Wo liegen die Grenzen von den Programm?
Filmemacher fordern die Abschaffung von 23,976 fps

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
AI
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Avid Media Composer
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic DaVinci Resolve
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
EDIUS
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Empfehlung
Euro
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
GoPro
Grass Valley Edius
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
KI
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Light
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Panasonic S5
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Produktion
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sony HDR
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom