Logo Logo
/// 

Konkurrenz für die DJI Mini 2 und Air 2S: Autel EVO Nano und EVO Lite Drohnen



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum News-Kommentare-Forum

Newsmeldung von slashCAM:



Der amerikanisch-chinesische Drohnen-Spezialist Autel Robotics hat die zwei neuen Drohnen-Serien EVO Nano und Lite vorgestellt, die jeweils aus einem Standard und einem P...



Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Konkurrenz für die DJI Mini 2 und Air 2S: Autel EVO Nano und EVO Lite Drohnen




Antwort von klusterdegenerierung:

Die waren doch schon beim letzten mal keine wirkliche Gefahr für DJI.



Antwort von mash_gh4:

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Die waren doch schon beim letzten mal keine wirkliche Gefahr für DJI.
deutlich teurer sind sie, aber ansonten gibt's nicht viel, dass man daran bemängeln könnte. softwareseitig ist das zeug um welten besser und offener als der ganze dji-kram.








Antwort von klusterdegenerierung:

Auf dem Papier vielleicht, aber die mangelhafte Stabilität in der Luftlage wurde schon oft bemängelt und so gab es einige der Evos die mehr oder weniger machten was sie wollten.
Auch beim 6K vergleich zum 4K der DJI schnitten sie deutlich schlechter ab.

Am Ende sah es aus wie matschiges hochskaliertes 4K auf 6K.
Da war damals schon viel heiße Luft dabei und ich kenne niemanden, der sich am Ende bei Jobs auf sie verlassen würde, genauso wie mit der Typhoon.



Antwort von iasi:

Max Bitrate
120Mbps

6K 5472*3076 p30/p25/p24
4K 3840*2160 p60/p50/p48/p30/p25/p24

bei der EVO II Pro.

Wenn die neuen Modelle auch alles derart klein einstampfen, bringen auch große Sensoren nichts.

Schon bei der Samsung NX1 wurde mit Hacks versucht, die Bitraten anzuheben - bei 4k/30p/8bit.

Diese Drohnen sind dich dazu gedacht Panoramen einzufangen. Das verlangt nun einmal nach Details und nicht einer Komprimierungssoße.



Antwort von r.p.television:

iasi hat geschrieben:
Max Bitrate
120Mbps

6K 5472*3076 p30/p25/p24
4K 3840*2160 p60/p50/p48/p30/p25/p24

bei der EVO II Pro.

Wenn die neuen Modelle auch alles derart klein einstampfen, bringen auch große Sensoren nichts.

Schon bei der Samsung NX1 wurde mit Hacks versucht, die Bitraten anzuheben - bei 4k/30p/8bit.

Diese Drohnen sind dich dazu gedacht Panoramen einzufangen. Das verlangt nun einmal nach Details und nicht einer Komprimierungssoße.
Ich kann jetzt nur für die Air 2s sprechen. Die macht mit ihren 5.3k mit ca 150mbit h.265 10bit 4:2:04:2:0 im Glossar erklärt nen prima Job. Das Bild ist unglaublich detailreich und man hat zu keinem Zeitpunkt den Eindruck man betrachtet ein komprimiertes Video. Ich denke grad bei Drohnen reichen relativ geringe Bitraten, weil sich von FrameFrame im Glossar erklärt zu FrameFrame im Glossar erklärt verhältnismäßig wenig verändert bzw auch die Bildinhalte mit den vektorbasierten Algorithmen von H. 265 sehr effizient verpackt werden können. Anders wäre es natürlich wenn man sehr tief über stürmischer See fliegen würde. Oder noch extremer: durch einen brennenden Wald. Das würde den CodecCodec im Glossar erklärt ungleich mehr fordern. Hätte ich bisher noch nicht.
Für normale Flugaufnahmen ist die Quakität jedenfalls überraschend gut.



Antwort von mash_gh4:

ich glaub auch, dass manchmal dinge, die bei anderen aufnahmen durchaus eine wichtige rolle spielen können, ein bisserl zu voreilig auch auf die drohenfliegerei übertragen werden.

hier sind große sensoren bzw. entsprechendes gewicht für die optiken und unsinnig hohe lichtempfindlickeit eher konraproduktiv, und auch beim komprimieren gibt's hier ganz spezifische anforderungen, die sich durchaus mit vernünftigen bandbreiten bei optimierten kompressionseinstellungen vereinbaren lassen. wobei halt praktisch alle erschwinglichern drohnen im mittleren preissegment ohnehin exakt die selben sensoren und bildverarbeitungsprozessoren nutzen, so dass die tatsächlichen unterschiede meist weit mehr mit einbildung uns verblendung durch werbesprüche zu tun haben als mit objektiven qualitätsunterschieden.

aber natürlich gibt's auch völlig unterschiedliche anforderungen, je nachdem wie man die drohnen nutzen will.

für die reine filmerei od. spaßfliegerei müssen die dinger andere qualitäten aufweisen als z.b. irgendwelche flächen oder gebäudestrukturen in geplanter und automatisierter weise abfliegen zu können. ich hab hauptsächlich mit letzterem zu tun -- also fotogrammetrischen analysen von 3D-strukturen bzw. vertikalen wandstrukturen im gebirge. da kann man all die lustigen dinger, die sich zwar sehr benutzerfreudlich und einfach mit der hand steuern lassen bzw. in alltäglichen situationen vorbildlich stabil fliegen, meist völlig vergessen, weil man einfach ganz andere eingriffsmöglichkeiten und automatisierungsschnittstellen braucht, die von den kommerziellen herstellern in der regel nur den ganz teuren modellen für industrieanwendungen vorbehalten sind. auch für komplexere plansequenzen im filmischen umfeld bilden diese einschränkungen schnell einmal ein hindernis, das man einfach nicht wegdiskutieren kann.



Antwort von klusterdegenerierung:

r.p.television hat geschrieben:
Ich kann jetzt nur für die Air 2s sprechen. Die macht mit ihren 5.3k mit ca 150mbit h.265 10bit 4:2:04:2:0 im Glossar erklärt nen prima Job. Das Bild ist unglaublich detailreich und man hat zu keinem Zeitpunkt den Eindruck man betrachtet ein komprimiertes Video. Ich denke grad bei Drohnen reichen relativ geringe Bitraten, weil sich von FrameFrame im Glossar erklärt zu FrameFrame im Glossar erklärt verhältnismäßig wenig verändert bzw auch die Bildinhalte mit den vektorbasierten Algorithmen von H. 265 sehr effizient verpackt werden können. Anders wäre es natürlich wenn man sehr tief über stürmischer See fliegen würde. Oder noch extremer: durch einen brennenden Wald. Das würde den CodecCodec im Glossar erklärt ungleich mehr fordern. Hätte ich bisher noch nicht.
Für normale Flugaufnahmen ist die Quakität jedenfalls überraschend gut.
Moinsen, darf ich mal fragen wie Du mit der A2S klar kommst?
Hast Du auch den Eindruck das sie gegenüber der A2 etwas rüpelhafter daherkommt?

Zumindest habe ich wesentlich mehr Schwierigkeiten beim smoothen paralazen von Hand, als mit der A2, da brauchte man keine Automatissmen,
die war wie Butter. Hast Du Schwierigkeiten mit dem Fokus?

Das Bild, sofern der Fokus sitzt, muß ich auch sagen, ist bei 5.4K schon extrem gut, da kann man locker sehr tief rein croppen, wenn man in FHD ausgibt, beachtlich!



Antwort von r.p.television:

klusterdegenerierung hat geschrieben:
r.p.television hat geschrieben:
Ich kann jetzt nur für die Air 2s sprechen. Die macht mit ihren 5.3k mit ca 150mbit h.265 10bit 4:2:04:2:0 im Glossar erklärt nen prima Job. Das Bild ist unglaublich detailreich und man hat zu keinem Zeitpunkt den Eindruck man betrachtet ein komprimiertes Video. Ich denke grad bei Drohnen reichen relativ geringe Bitraten, weil sich von FrameFrame im Glossar erklärt zu FrameFrame im Glossar erklärt verhältnismäßig wenig verändert bzw auch die Bildinhalte mit den vektorbasierten Algorithmen von H. 265 sehr effizient verpackt werden können. Anders wäre es natürlich wenn man sehr tief über stürmischer See fliegen würde. Oder noch extremer: durch einen brennenden Wald. Das würde den CodecCodec im Glossar erklärt ungleich mehr fordern. Hätte ich bisher noch nicht.
Für normale Flugaufnahmen ist die Quakität jedenfalls überraschend gut.
Moinsen, darf ich mal fragen wie Du mit der A2S klar kommst?
Hast Du auch den Eindruck das sie gegenüber der A2 etwas rüpelhafter daherkommt?

Zumindest habe ich wesentlich mehr Schwierigkeiten beim smoothen paralazen von Hand, als mit der A2, da brauchte man keine Automatissmen,
die war wie Butter. Hast Du Schwierigkeiten mit dem Fokus?

Das Bild, sofern der Fokus sitzt, muß ich auch sagen, ist bei 5.4K schon extrem gut, da kann man locker sehr tief rein croppen, wenn man in FHD ausgibt, beachtlich!

Ich komme mit ihr sehr, sehr gut klar.
Meine Drohnenhistorie bisher: Phantom 2 mit Gopro und selbst installiertem 3-Achsen-Gimbal. War ne Katastrophe. Braucht man nicht drüber diskutieren. Aber ich hab damit fliegen gelernt mangels irgendwelcher Sensorik. Dann die Phantom 4 Pro. Lichtjahre besser, aber tierisch laut und und eben nur 8bit Video (was aber selten gestört hat). Aber die Packmaße haben mir dann die Mavic 2 Pro diktiert. Großer Kompromiss. Video erschien relativ unscharf, auch oft Focus daneben trotz Tap to Fokus im Vorfeld. Drohne hat oft beim Bremsen den Winkel verrissen und ich musste neu ausrichten. Weitwinkel mässig und die Verzerrung war grauenhaft für Stand 2020/21.
Die Air 2S ist nahezu perfekt für meine Anwendungen. Super kompakt, angenehm leise, fliegt super stabil (verliert beim Bremsen oder Beschleunigen keine Winkel), Bildübertragung viel besser als bei Mavic 2 Pro und das Bild ist erste Sahne. Fokusprobleme hab ich auch null. Ist Deine ein Montagsmodell? Grundsätzlich habe ich aber auch beobachtet dass die Performance all meiner Drohnen über die Laufzeit nachgelassen hat. Das galt sowohl für Flugstabilität, als aber auch für die Übertragsungsreichweite. Hat das irgendwer auch so beobachtet? Meine Air 2S hab ich nicht lange genug um darüber eine Aussage zu machen.



Antwort von klusterdegenerierung:

r.p.television hat geschrieben:
Ich komme mit ihr sehr, sehr gut klar.
Meine Drohnenhistorie bisher: Phantom 2 mit Gopro und selbst installiertem 3-Achsen-Gimbal. War ne Katastrophe. Braucht man nicht drüber diskutieren. Aber ich hab damit fliegen gelernt mangels irgendwelcher Sensorik. Dann die Phantom 4 Pro. Lichtjahre besser, aber tierisch laut und und eben nur 8bit Video (was aber selten gestört hat). Aber die Packmaße haben mir dann die Mavic 2 Pro diktiert. Großer Kompromiss. Video erschien relativ unscharf, auch oft Focus daneben trotz Tap to Fokus im Vorfeld. Drohne hat oft beim Bremsen den Winkel verrissen und ich musste neu ausrichten. Weitwinkel mässig und die Verzerrung war grauenhaft für Stand 2020/21.
Die Air 2S ist nahezu perfekt für meine Anwendungen. Super kompakt, angenehm leise, fliegt super stabil (verliert beim Bremsen oder Beschleunigen keine Winkel), Bildübertragung viel besser als bei Mavic 2 Pro und das Bild ist erste Sahne. Fokusprobleme hab ich auch null. Ist Deine ein Montagsmodell? Grundsätzlich habe ich aber auch beobachtet dass die Performance all meiner Drohnen über die Laufzeit nachgelassen hat. Das galt sowohl für Flugstabilität, als aber auch für die Übertragsungsreichweite. Hat das irgendwer auch so beobachtet? Meine Air 2S hab ich nicht lange genug um darüber eine Aussage zu machen.
Danke!
Ich empfinde die A2S um einiges lauter als meine A2, sie ist kratziger im Sound.

Beim fliegen habe ich das Gefühl ich habe noch nicht mal das Signal erlangt, dann will sie schon wie ein Hund an der Leine ausreißen. ;-)
Ich habe mir die A2S für ein Großprojekt gekauft und wollte die A2 als Redundanz nutzen, es wurde aber genau andersrum, aber wohl hauptsächlich, weil ich überhaupt keine Zeit mehr hatte mich in die A2S einzufinden.

Während des Jobs kamen dann die ersten Probleme, von Hand Paralaxen drehten voll weg, weil ich sie kaum kontrolieren konnte, da sie viel aggressiver zur Sache ging als die A2 in CMode. Dann hat sie auf Vordergrundhindernisse scharf gestellt, was die A2 natürlich nicht gemacht hat, so war dann das eigentliche Motiv diverse Male oof.

Auch in der Tab focus Fotografie war die Schärfe nicht wirklich dort, wo sie sein sollte.
Das war mir auf kurze Sicht zu unsicher und so bin ich einen Monat während dieses Jobs nur mit der A2 geflogen, obwohl ich die 10Bit für die schlechte Wetterlage eigentlich eingeplant hatte.

In Summe habe ich wieder festgestellt wie gut die A2 immernoch ist und wie vermeintlich unwichtig dann doch 10Bit sein kann, zumindest habbe ich dann mangels Vergleich keinen negativen Unterschied ausmachen können.

Zwischendurch bin ich jetzt aber etwas privat geflogen und bin von der Quali schon sehr angetan, allerdings muß ich mich doch sehr stark umstellen was das Fliegen angeht.
Ich glaub die Stix Sensitivität kann man in der Fly app nicht einstellen, oder?



Antwort von r.p.television:

klusterdegenerierung hat geschrieben:


Zwischendurch bin ich jetzt aber etwas privat geflogen und bin von der Quali schon sehr angetan, allerdings muß ich mich doch sehr stark umstellen was das Fliegen angeht.
Ich glaub die Stix Sensitivität kann man in der Fly app nicht einstellen, oder?
Ich weiß es ehrlich gesagt gar nicht. Ich hatte eine lange Flugpause bevor ich direkt mit der Air 2s weitergeflogen bin. Von daher habe ich keinen harten Umstieg von einer auf die andere Drohne gehabt. Aber mir kommen die Sticks nun auch nicht überempfindlich vor in Cinemode. Liegt aber vielleicht auch daran, dass ich die Mavic 2 Pro davor im Normalmodus geflogen bin. Ich bin es gewohnt die Sticks sehr feinfühlig zu bedienen. Im Gegensatz zu meinen Fotografenfreunden, die nur Fullthrottle und Zero Throttle beherrschen und gelegentlich Äste trimmen.



Antwort von klusterdegenerierung:

Geht mir auch so, bediene und fliege da eher in Zeitlupe.








Antwort von RUKfilms:

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Auf dem Papier vielleicht, aber die mangelhafte Stabilität in der Luftlage wurde schon oft bemängelt und so gab es einige der Evos die mehr oder weniger machten was sie wollten.
Auch beim 6K vergleich zum 4K der DJI schnitten sie deutlich schlechter ab.

Am Ende sah es aus wie matschiges hochskaliertes 4K auf 6K.
Da war damals schon viel heiße Luft dabei und ich kenne niemanden, der sich am Ende bei Jobs auf sie verlassen würde, genauso wie mit der Typhoon.
Habe die EvoII pro sowie die Mavic 2 pro und air2s hier und kann deine Behauptungen nur teilweise bestätigen. Das beste Bild macht mit Abstand die Autel - egal ob Video oder Photo. Da bin ich absolut begeistert. Des weiteren fliegt sie bis zu 800m hoch - DJI nur 500m. Das ist für mich in den Bergen ein absoluter Pluspunkt. Auch funktioniert sie tatsächlich dort, wo die DJI einfach nicht starten will. Demzufolge habe ich immer 2 dabei - meine Autel und je nachdem eine Mavic oder Air.

Nachteil bei Autel ist wirklich die Steuerung bzw Präzission. Da muss man öfters kalibrieren und oder mehrfach den Take wiederholen. Ein weiterer Minuspunkt ist die Lautstärke beim Fliegen...allerdings eher nur, wenn man privat unterwegs ist.



Antwort von klusterdegenerierung:

Super, 800m hoch wenn man 120 darf, na wenn das mal kein Schnäppchen ist. :-)




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum News-Kommentare-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
Autel EVO II 8K-Kameradrohne verspätet sich (und auch die DJI Mavic 3?)
Autel EVO II -- Kameradrohnen mit 8K oder 5.5K Video
Kenko: ND-Filter für DJI Mavic Air und Phantom 4 Drohnen
Samsung: Neue PRO Plus und EVO Plus SDXC-Speicherkarten für Filmer und Fotografen
Insta360 EVO -- neue 5.7K Klappkamera für VR180 und 360°-Videos
Samsung 970 Evo und Pro PCIe-SSDs im Heise-Test
Neue SSDs von Samsung 860 Evo und 860 Pro sind schneller und haltbarer
Samsung: Neue Pro Plus und Evo Plus microSD/SD-Karten mit bis zu 160 MB/s
DJI verfeinert und verkleinert die Flugverbotszonen seiner Drohnen
DJI (Mavic) Mini 2: OcuSync 2.0 und 4K Video für um die 450 Euro
DJI Fly App 1.4.12 Update bringt Live-Streaming und Video-Cache für DJI Mini und Mavic
DJI MAVIC AIR Review für Filmemacher und Fotografen
DJI RS 2 und DJI RSC 2: Die neuen DJI Einhand-Gimbal im Vergleich und Praxis-Test
Update für DJI Mavic Air 2 bringt verbesserte RTH- und Hyperlapse-Funktion
Tom testet EVO 8K
SSDs Pro Vs. Evo - Datensicherung DIT
Neue Samsung 970 Evo Plus NVMe SSD schreibt noch schneller mit bis zu 3.300 MB/s
DJI Mavic Mini Drohne: 2.7K Video und nur 249g: Führerschein- und registrierfrei
Kommt die DJI Mavic Air 2 im April?
Großes Update für DJI Mini 2 bringt Zoom für Photos, mehr Frameraten für 2.7K Videos und mehr
DJI Mavic Air 2 Firmware Update bringt unter anderem digitalen Zoom und 4K Hyperlapse
DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?
Die DJI Mavic Air 2 in Einzelteile zerlegt: Wie reparierbar ist sie?
ARRI: Netflix Camera Approval und Production Guide für ALEXA Mini LF - SUPs für ALEXA Mini LF und LF
Neue Konkurrenz für DJI: Sony kündigt eigene "Airpeak" Drohne an

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
AI
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Avid Media Composer
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic DaVinci Resolve
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
EDIUS
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Empfehlung
Euro
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
GoPro
Grass Valley Edius
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
KI
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Light
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Panasonic S5
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Produktion
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sony HDR
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom