Logo Logo
/// 

FCP - Clips "magnetisch" an Marker / Position hängen



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Mac / Final Cut Pro / FCPX / Motion-Forum

Frage von teerwalze:


Hallo zusammen,

ich möchte in FCPX Clips (Bilder und Videos) auf Beat schneiden.

Dazu habe ich mir meine Audiospur mit Markern auf dem Beat ausgestattet und möchte nun das Ende der Clips an diesen Markern ausrichten, was soweit auch gut klappt. Bin durch alle Clips durchgegangen und es sieht nun fine aus. Bis auf den Punkt, wo ich noch etwas ändern möchte.

Sobald ich nämlich einen Clip, der bereits ausgerichtet ist, minimal anpasse (z.B. kürze) oder einen weiteren einfüge, verschiebt die Änderung natürlich meine nachfolgenden Clips und sie sind nicht mehr ausgerichtet.

Gibts denn eine Möglichkeit Clips bzw. deren Ende "magentisch" an den Beat-Markern hängen zu lassen? D.h. das Ende bleibt IMMER an dem Marker kleben (so ähnlich wie Audiospuren, die ich an Clips "kleben" kann und die dann mit dem Clip verschoben werden etc.)

Wenn die Enden an den Markern hängen bleiben, würde das konkret bedeuten:
  • füge ich zusätzlichen Inhalt ein, verkürzt sich der direkt nachfolgende Clip am Anfang (sein Ende bzw. die Position des Endes bleibt aber unberührt, d.h. am Marker)

  • lösche ich Inhalt oder verkürze Clips, so verlängert sich der direkt nachfolgende Clip am Anfang automatisch oder eine Art Platzhalter wird eingefügt, aber auch hier bleibt die Position des Endes unberührt.


  • Viele Grüße,
    Franzi



    Antwort von R S K:

    Wenn deine Musik der Leitfaden ist, dann sollte diese auch in der primären Handlung liegen, daher auch die Bezeichnung. Als einfache, verbundene Clips sind die Bilder dann auch nicht dem "Magnetismus" ausgesetzt.

  • füge ich zusätzlichen Inhalt ein, verkürzt sich der direkt nachfolgende Clip am Anfang (sein Ende bzw. die Position des Endes bleibt aber unberührt, d.h. am Marker)


  • Dann fügst du ihn halt nicht ein, sondern überschreibst damit (D)?

  • lösche ich Inhalt oder verkürze Clips, so verlängert sich der direkt nachfolgende Clip am Anfang automatisch oder eine Art Platzhalter wird eingefügt, aber auch hier bleibt die Position des Endes unberührt.


  • Dann mit dem Trimmwerkzeug (T) einen "Roll Edit" durchführen anstatt, wie jetzt, einen "Ripple"?

    - RK



    Antwort von Axel:

    Ich schildere, wie ich die Sache angehen würde. Ich würde den bereits bestehenden Clip auswählen und ihn mit einem Browser-Clip überschreiben. Wobei Timeline-in&out erhalten bleiben. :

    Den Clip in der TimelineTimeline im Glossar erklärt mit x auswählen (Bereichsauswahl). Den Browser Clip mit d vom Anfang überschreiben oder mit shift+d vom Ende. Diese Methode nennt sich hochgestochen Drei-Punkt-Schnitt, weil In- und Out-Punkt in der TimelineTimeline im Glossar erklärt bereits vorgegeben sind und du nur (durch d oder shift+d) festlegst, ob dir der Anfang oder das Ende wichtiger sind. Geht alles mit der Maus genauso, aber die u.e. Shortcuts sind schneller und eleganter.

    Ich plädiere dafür, der Einfachheit halber immer nur, zack!, x und d zu klicken, weil man mMn In und Out genauer im Zusammenhang mit den umliegenden Clips in der TimelineTimeline im Glossar erklärt findet, und zwar durch einen slip-edit. Bei gehaltener t-Taste mit . einen FrameFrame im Glossar erklärt vorwärts oder mit , einen FrameFrame im Glossar erklärt rückwärts gleiten. Wenn du - was du unbedingt tun solltest - unter >Einstellungen >Bearbeitung >Detailliertes Trimming-Feedback einblenden aktiv hast, teilt sich der Viewer in zwei Fenster, die dir zeigen, wie sich die Veränderung auswirkt (letzteres nicht bei ,+., sondern mit der Maus).

    Deine Marker in Ehren, aber ich finde nachträgliches TrimmenTrimmen im Glossar erklärt auf den hörbaren Peak (unter grober Orientierung an der Waveform-Anzeige) schneller und intuitiver. Jeder wie er's mag. Klar kann es nett sein, wenn der Schnitt am Marker einrastet. Was in meinen Augen dagegen spräche ist das hässliche Spicken einer sauberen Storyline mit hunderten überflüssigen Stecknadeln. Sowie der recht philosophische Einwand, dass Schnitt zum Beat oft lächerlich wirkt (googel "Mickymousing") und man lieber zum Rhythmus schneidet (wobei dann die klebrigen Marker im Wege sind).

    Wenn deine Musik der Leitfaden ist, dann sollte diese auch in der primären Handlung liegen, daher auch die Bezeichnung. Als einfache, verbundene Clips sind die Bilder dann auch nicht dem "Magnetismus" ausgesetzt.

    Das ist zwar logisch, aber ich möchte ehrlich gesagt nicht permanent auf den Magnetismus verzichten (obwohl slip, slide und roll jetzt auch bei verbundenen Clips funzt, was super ist und man theoretisch auch eine sekundäre Handlung draus machen könnte - aber warum sollte man?). Darum würde ich in so einem Fall eher (wie Ripple Trainings Steve Martin es mal empfohlen hat, aber darauf war ich schon selbst gekommen) die TimelineTimeline im Glossar erklärt mit einem schwarzen Clip von 1 FrameFrame im Glossar erklärt Länge beginnen (alt+w, Projektgröße einstellen, ctrl+d >"1" >return) und den Musikclip damit verbinden.





    Antwort von teerwalze:


    Wenn deine Musik der Leitfaden ist, dann sollte diese auch in der primären Handlung liegen, daher auch die Bezeichnung. Als einfache, verbundene Clips sind die Bilder dann auch nicht dem "Magnetismus" ausgesetzt.

    Danke, das hilft mir sicherlich weiter. Ich nutze FCP erst seit Samstag und eigne mir die Funktionen peu a peu nach Bedarf an; von Handlungen hatte ich gelesen, mich aber nicht genauer damit befasst und deswegen einfachn so "gearbeitet" wie ich es von iMovie gewöhnt bin, d.h. mit den Clips auf der "Haupttimeline"

    Dann fügst du ihn halt nicht ein, sondern überschreibst damit (D)?

    Bevor ich antworte, muss ich kurz mein Setup erläutern:
    ich schneide nicht alle Clips auf einen Beatmarker, sondern teilweise erstreckt sich ein Clip auch auf die Länge von 2-3 Beatmarkern.

    Überschreiben macht natürlich Sinn, wenn ich den Clip ersetzen möchte (dann sollten ja auch die Längen entsprechend der Beat Marker erhalten bleiben), aber es kommt auch teilweise neuer Inhalt dazu, den ich zusätzlich einfüge. Der neue Clip teilt sich dann mit dem unmittelbar nebenliegenden die 2-3 Beatmarker, auf die der unmittelbare angrenzende Clip geschnitten war (klingt kompliziert, deswegen nochmal ein Schaubild :)...)

    Setup vor Einfügen:
    |---------|---------| (Musikspur mit Beatmarkern)
    |........Clip1.........| (Clipspur; derzeit noch primäre Handlung)

    Setup nach Einfügen:
    |---------|---------| (Musikspur mit Beatmarkern)
    |..C1....|..C2.......| (Clipspur; inkl. neuem Clip2)


    Dann mit dem Trimmwerkzeug (T) einen "Roll Edit" durchführen anstatt, wie jetzt, einen "Ripple"?

    Danke, das muss ich ausprobieren.

    Vielen Dank für Deine Antworten.



    Antwort von teerwalze:


    Ich schildere, wie ich die Sache angehen würde. Ich würde den bereits bestehenden Clip auswählen und ihn mit einem Browser-Clip überschreiben. Wobei Timeline-in&out erhalten bleiben. :

    ...

    Merci! Das klingt kompliziert und ich muss es wohl erst direkt am Projekt testen um es gänzlich zu verstehen, aber werd mich melden, wenn ich weitere Fragen habe. D.h. ich überschreibe jeden jetzt vorhandenen Clip mit so einem Browser Clip, der dann "magentisch" ist?

    Deine Marker in Ehren, aber ich finde nachträgliches TrimmenTrimmen im Glossar erklärt auf den hörbaren Peak (unter grober Orientierung an der Waveform-Anzeige) schneller und intuitiver. Jeder wie er's mag. Klar kann es nett sein, wenn der Schnitt am Marker einrastet. Was in meinen Augen dagegen spräche ist das hässliche Spicken einer sauberen Storyline mit hunderten überflüssigen Stecknadeln. Sowie der recht philosophische Einwand, dass Schnitt zum Beat oft lächerlich wirkt (googel "Mickymousing") und man lieber zum Rhythmus schneidet (wobei dann die klebrigen Marker im Wege sind).
    Ich mag das Einrasten am Marker, damit fühle ich mich "sicherer" als mit einfachem Schnitt am Wave. Vor allem wenn man nachträglich nochmal was ändert ... der Marker bleibt halt erhalten und man muss sich nicht wieder neu orientieren.

    Berechtiger Einwand mit dem Mickey Mousing - ggf. habe ich meine Beatmarker sogar am Rhytmus gesetzt und weiß es gar nicht (Philosophischee Frage: was ist Beat, was ist Rhytmus? Habe 10 Jahre Schlagzeug gespielt, aber irgendwie ist es für mich "dasselbe". bzw ggf. höre ich es sogar raus, nenne es aber immer "Beat"), aber der Schnitt sieht derzeit in den Fällen wo die Marker richtig sitzen m.E. intuitiv, cool und dynamisch aus (was ja bei Bildern als Clips nicht immer der Fall ist - möchte auf keinen Fall eine Seniorennachmittags-Diashow)

    Die Marker sind klobig ja, aber für ein 20 Minuten Projekt, das auf 5 Kapiteln in zusammengesetzten Clips besteht kann ich fast damit leben... bisher; kannte es ja nur mit Markern, aber wenn ich die Browser-Clips verrstehe, wirds ggf. noch einfacher.

    Das ist zwar logisch, aber ich möchte ehrlich gesagt nicht permanent auf den Magnetismus verzichten (obwohl slip, slide und roll jetzt auch bei verbundenen Clips funzt, was super ist und man theoretisch auch eine sekundäre Handlung draus machen könnte - aber warum sollte man?). Darum würde ich in so einem Fall eher (wie Ripple Trainings Steve Martin es mal empfohlen hat, aber darauf war ich schon selbst gekommen) die TimelineTimeline im Glossar erklärt mit einem schwarzen Clip von 1 FrameFrame im Glossar erklärt Länge beginnen (alt+w, Projektgröße einstellen, ctrl+d >"1" >return) und den Musikclip damit verbinden.

    Ebenso wie oben, muss ich erst verdauend und testen. Aber vielen lieben Dank für die sehr ausführlichen Antworten!!

    TW



    Antwort von R S K:

    Bitte beim zitieren aufpassen. Ich habe die Dinge nicht geschrieben, noch würde ich es. 👍🏼

    - RK



    Antwort von teerwalze:


    Bitte beim zitieren aufpassen. Ich habe die Dinge nicht geschrieben, noch würde ich es. 👍🏼

    - RK

    Pardon, ist abgeändert.




    Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
    Zum Original-Thread / Zum Mac / Final Cut Pro / FCPX / Motion-Forum

    Antworten zu ähnlichen Fragen:
    Import Inspire2 cdng Clips in FCP
    FCP ersetzt Clips an falscher Stelle
    Mattebox Filter position
    aus 2D Informationen - 3D Position bekommen
    Tracking Marker verbockt, was nun?
    Apple Clips, neue App für schnell erstellte Clips
    Video Player, der an letzter Position weiter macht?
    Marker + Text exportieren DaVinci Resolve 15
    Kurznews: Motion Capture ohne Marker - Captury Studio v1.0
    PremierePro CS4 - Wie mehrere Marker markieren verschieben löschen ?
    Premiere bleibt immer im Programmfenster hängen :/
    Lieder hängen bei premiere pro cc
    Canon D60 ins WLAN hängen
    Encore bleibt bei importer Quicktime hängen
    Sony HDR-CX320 "Film bleibt hängen"
    "Compressor 4.1.1" bleibt nach einer Zeit hängen
    da ist eine hübsche frau, und die lässt mich gerde voll hängen
    FCP X 10.3.3
    FCP X 10.3.2
    FCP X 10.2.3
    Fcp Tutorial
    FCP Cutter gesucht
    Preset erstellen in FCP
    FCP X für iOS?
    MXF Dateien in FCP X
    CommandPost 1.0.0 Beta30 erleichtert CC in FCP X

















    weitere Themen:
    Spezialthemen


    16:9
    3D
    4K
    ARD
    ARTE
    AVCHD
    AVI
    Adapter
    Adobe After Effects
    Adobe Premiere Pro
    After effects
    Akku
    Akkus
    Apple Final Cut Pro
    Audio
    Aufnahme
    Aufnahmen
    Avid
    Band
    Bild
    Bit
    Blackmagic
    Blackmagic Design DaVinci Resolve
    Blende
    Book
    Brennen
    Cam
    Camcorder
    Camera
    Canon
    Canon EOS 5D MKII
    Canon EOS C300
    Capture
    Capturing
    Clip
    ClipKanal
    Clips
    Codec
    Codecs
    DSLR
    Datei
    Digital
    ENG
    EOS
    Effect
    Effekt
    Effekte
    Export
    Fehler
    Festplatte
    File
    Film
    Filme
    Filmen
    Filter
    Final Cut
    Final Cut Pro
    Format
    Formate
    Foto
    Frage
    Frame
    HDMI
    HDR
    Hilfe
    Import
    JVC
    Kabel
    Kamera
    Kanal
    Kauf
    Kaufe
    Kaufen
    Layer
    Licht
    Live
    Lösung
    MAGIX video deLuxe
    MPEG
    MPEG-2
    MPEG2
    Mac
    Magix
    Magix Vegas Pro
    Menü
    Mikro
    Mikrofon
    Mikrophone
    Monitor
    Movie
    Musik
    Musikvideo
    Nero
    News
    Nikon
    Objektiv
    Objektive
    PC
    Panasonic
    Panasonic GH2
    Panasonic HC-X1
    Pinnacle
    Pinnacle Studio
    Player
    Plugin
    Plugins
    Premiere
    Projekt
    RED
    Recorder
    Red
    Render
    Rendern
    Schnitt
    Software
    Sony
    Sound
    Speicher
    Stativ
    Stative
    Streaming
    Studio
    TV
    Test
    Titel
    Ton
    USB
    Umwandeln
    Update
    Vegas
    Video
    Video-DSLR
    Videos
    Videoschnitt
    Windows
    YouTube
    Zoom