Logo Logo
/// 

CAME-TV 2-8kg Load Pro Camera Video Stabilizer Kit



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum News-Kommentare-Forum

Newsmeldung von slashCAM:



Der chinesische Hersteller CAME-TV bietet mit dem neuen Video Stabilizer Kit ein spezielles Kameratragesystem für die optimierte Videostabilisierung von Kameras samt Obje...



Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
CAME-TV 2-8kg Load Pro Camera Video Stabilizer Kit




Antwort von r.p.television:

Also grundsätzlich ist das Montieren von Gimbals auf Verlängerung wie etwa Monopods tatsächlich sinnvoll, weil durch die Hebelkräfte höhere Trägheitsmomente entstehen. Zudem wirkt ein ausgefahrenes Monopod wie ein perfektes Kontergewicht und die Einheit Gimbal hängt austariert in der Hand.

Wen es interessiert kann hier ein BTS-Video von mir ansehen, wo ich den RS2 auf ein Monopod mit sehr großer Bodenspinne montiert habe. Damit wird es quasi zum mobilen Jib-Arm.



Ich halte aber alle Tragesysteme bei solchen System-Gewichten für argen Kokolores. Wer dauerhauft keine 6 Kilo Setup tragen kann sollte seine Wirbelsäule nicht mit zusätzlichem Gewicht wie Federarm, Post und Weste malträtieren, sondern lieber mal ins Fitness-Studio gehen. Alle Supportsysteme, allen voran ein Easyrig in Verbindung mit Gimbals sind für ruhige Bilder absolut kontraproduktiv. Die Entkoppelung funktioniert besser über den Arm. Auch Federarme sind erst sinnvoll bei Setups, die man wirklich nicht mehr am Arm tragen kann.
In dem Video bin ich 8 Stunden mit dem Setup rumgelaufen. Durch das Kontergewicht mit dem Monopod ist der Gimbal sogar einfacher zu tragen als wenn man ständig das Gewicht über dem Handgelenk balancieren muss.

Zudem schwitzt man in der Regel unter diesen Westen enorm. Die Federarme sind nicht leicht zu händeln und bieten nur bei sehr genauer Trimmung einigermassen akzeptable Ergebnisse. Ich behaupte dass man bei leichten Setups (also alles unter 8kg) immer bessere Resultate bezüglich der Dämpfung von Schrittintervallen mit dem Tragen in der Hand erreicht.
Ich habe früher viel Steadicam-Arbeit gemacht. Aber noch mit 2/3"-Zoll-Mühlen, die man never ever ohne Support tragen kann. Aber ich bin froh dass ich mich heute nicht mehr in diese Westen zwängen muss. Ich muss auch immer schmunzeln, wenn jemand für einen 10 Sekunden-Take seinen Ronin an ein Easyrig montiert. Das sieht vielleicht "wichtig" aus, aber die Resultate werden extrem bumpy, weil der Galgen des Easyrigs beim Gehen viel zu sehr die Bewegung der Hüfte überträgt.

Das hier soll eine Sparversion vom Arri Trinity sein. Macht aber bei den angepeilten Gewichten null Sinn.



Antwort von medienonkel:

Dem stimme ich voll und ganz zu.
Ich habe letztes Jahr ein Konzert gedreht. DJI Osmo an einem 2 Meter Carbon Monopod, extrem Flexibel und sehr dezent.
Im gleichen Jahr ein Musikvideo. 6 Kg Ronin Setup an nem easy rig Klon mit Dämpfer. Mir ging es dabei hauptsächlich darum zwischendrin die Hände frei zu haben, weil ich alleine gedreht hatte. Dafür war's super, weil ich den Gimbal kaum hätte am und im Fluss abstellen können.

Und man muss auch viel zu sehr darauf achten den Leuten nicht den Schädel mit dem Tragesystem zu zerdeppern... Wenn die Augen zu sehr auf dem Display pappen

Ansonsten habe ich das Setup so nie wieder benutzt. Landet jetzt in der bucht.
Bin eher der Schulterstützen und Hand am Schärfering Typ.








Antwort von -paleface-:

Wie immer kommt es auf die Anwendung an. Sobald man Kamerabewegungen wiederholen muss ist man für jede Hilfe dankbar.

Ich habe zB. eine Ursa mini auf ner Devin Glidecam. Das Setup kann ich 100% NICHT ohne Weste tragen.
Auch wenn es "mal eben kurz" geht. Sobald man einen zweiten Take macht und der soll exakt so aussehen wie die erste wird es eng.

Gerade bastele ich mir auch so eine "Trinity" Lösung (bin aber noch nicht fertig). Was mich bisher etwas daran stört ist das es viel Technik gibt welche man nun kontrollieren muss. Das find ich an normal ausbalancierten Lösungen besser. Auch schwingt und baumelt da noch viel was beim Dreh dann zu eventuellen Chaos sorgt. Aber mal sehen.

Die Lösung mit dem Monopod finde ich auch gut.



Antwort von r.p.television:

-paleface- hat geschrieben:
Wie immer kommt es auf die Anwendung an. Sobald man Kamerabewegungen wiederholen muss ist man für jede Hilfe dankbar.

Ich habe zB. eine Ursa mini auf ner Devin Glidecam. Das Setup kann ich 100% NICHT ohne Weste tragen.
Auch wenn es "mal eben kurz" geht. Sobald man einen zweiten Take macht und der soll exakt so aussehen wie die erste wird es eng.
Ja, eine Ursa Mini und ein dementsprechender Stabilizer ist bereits zu schwer für lange Drehs. Da macht ne Weste durchaus Sinn. Da landet man definitiv schnell bei deutlich über 10 Kilo. Je nach Optik, Akku, Monitoring, FF etc.
Es stellt sich nur die Frage ob es bei den heutigen Kameras noch sinnvoll ist eine so schwere Kamera auf ein Gimbal zu setzen, wo es doch schon gute Kameras gibt die dafür besser geeignet sind. Aber das hängt natürlich immer von diversen Situationen und Anforderungen ab.



Antwort von Panamatom:

Absolute Zustimmung: Monopod und leichte Kamera am Gimbal sind ein unschlagbares Team! Vor allem, wenn man den Monopod tatsächlich wie eine SteadicamSteadicam im Glossar erklärt benutzt, also mit der Hand im Schwerpunkt des ausgezogenen Monopods angreift (also mit Kamera), um so Pendelbewegungen auszuschließen. Der Arm ist ja wie gesagt dann der Jib-Arm, und wenn es zu schwer wird, ist die Kamera ganz schnell auf den Stativfuß gestellt. Die sonstige Vielfalt der Perspektiven, die mit einem Monopod bei einer nicht zu schweren Kamera möglich sind, kommt ja noch hinzu und hebt diese Kombi auch über andere Lösungen.
Der Hauptnachteil wurde auch schon genannt: Kleine Kamera auf Monopod sieht nicht wichtig genug aus! Ich empfehle ein leichtes externes Kameramikro; wiegt nicht viel und löst auch mit kleinen Kameras bei Kunden sowas wie einen pawlowschen Reflex aus: "Oh, ein Profi!" Den Ton nehme ich dann häufig aber dennoch per Funk-Lav ...



Antwort von r.p.television:

Panamatom hat geschrieben:
Der Hauptnachteil wurde auch schon genannt: Kleine Kamera auf Monopod sieht nicht wichtig genug aus! Ich empfehle ein leichtes externes Kameramikro; wiegt nicht viel und löst auch mit kleinen Kameras bei Kunden sowas wie einen pawlowschen Reflex aus: "Oh, ein Profi!" Den Ton nehme ich dann häufig aber dennoch per Funk-Lav ...
Ich hab mir vor ein paar Wochen die sehr kleine Tiltamattebox gekauft. Ist diese auf der A7siii montiert sieht das Ganze schon sehr viel mehr nach "Film" oder Kino aus. Wobei ich mir die Mattebox nicht deswegen gekauft habe, sondern tatsächlich in meinem speziellen Fall als Tropfenschutz, weil das French Flag der ideale Regenschirm bei tropfenden Höhlen oder Stollen ist. Quasi zweckentfremdet. Und dank "nur" ca 200 Gramm absolut gimbaltauglich. Und mit 120 Euro auch keine Großinvestition. Aber funktioniert maximal bis 16mm Weitiwinkel. Ansonsten filmt man den Innenrand der Sunshade.




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum News-Kommentare-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
Why are TV Cameras still HUGE and expensive ?
Flightcopter.TV Flying Camera Systems and the VERTRiders.com / Innsbruck
Für Tv Dokumentationen camera zwischen 2000 und 4000€
Welche HDTV Camera ?
Erfahrungen mit dem Video Stabilizer?
CAME-TV 2-8kg Load Pro Camera Video Stabilizer Kit
Blackmagic: Updates für DaVinci Resolve, Pocket Cinema Camera 4K/6K und Video Assist 12G
Messevideo: Sharp 8K MFT Camera: Formate, Dynamikumfang, In/Outs, Stromverbrauch etc. // NAB 2019
Medion 8mm Video Camera MD 9010
Messevideo: Vocas: Finale Version des Flexible Camera Rigs für Sony Alpha, C200, EVA1 uva. // IBC 2018
Messevideo: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K: Ergonomie, Speedbooster, (ProRes) RAW uvm. // NAB 2018
Neues Bonobo-Musikvideo -- CGI oder In-Camera Effekte?
Arri Trinity | Camera Stabilizer
Neues S35 RED DRAGON-X Brain, Camera Kit und Production Module
Magix Vegas Pro 16 ab sofort erhältlich - jetzt u.a. mit HDR, Bezier und Stabilizer/Tracking
Neuer Tilta Camera Cage für Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro
Neues Ninja V Pro Kit von Atomos erhältlich
Load wav?
Lock&Load von Coremelt, Vergleich zu FCPX
Warp-Stabilizer: 8-bit?
Stabilizer direkt auf mehrere Clips anwenden
4th Axis Stabilizer for DJI Osmo Pocket
Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro in der Praxis - lohnendes Update?
Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro - mit integriertem ND-Filter und optionalem Sucher
Moment Pro Camera App mit Focus Peaking, Zebra und Live Histogramm
Blackmagic Camera 7.2 Update bringt viele Verbesserungen für URSA Mini Pro 12K

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
AI
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Avid Media Composer
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic DaVinci Resolve
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
EDIUS
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Euro
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
GoPro
Grass Valley Edius
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
KI
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Light
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Panasonic S5
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sony HDR
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom

Specialsschraeg
1. April - 30. September / Düsseldorf
Young Film Lab
12-15. Mai / Thalmässing
27. Kurzfilmtage Thalmässing
12-16. Mai / Bremen
realtime, festival für neue musik
19-30. Juni / Düsseldorf
24h to take
alle Termine und Einreichfristen