Logo Logo
/// 

Building a TRUE 4k home cinema projector



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Do-it-yourself (DIY) und Bastelprojekte-Forum

Frage von ruessel:


https://youtu.be/YfvTjQ9MCwY



Antwort von Auf Achse:

Cool auf welche Ideen die Leute kommen .....
Danke fürs Verlinken!

Auf Achse



Antwort von dosaris:


Cool auf welche Ideen die Leute kommen .....

so exotisch ist die Idee nicht mal.

Ich hatte auch schonmal angefangen zu planen.

Bin aber stecken geblieben, weil die Materialbeschaffung doch aufwändiger war als angenommen:

Objektiv mit passendem Bildkreis zu finden war nicht realisierbar
(vielleicht ein anderes Mal, wenn man lange genug bei ebay sucht).
Objektive von alten Plattenkameras habe ich keine gefunden,
auch wären die typisch zu lichtschwach.
Alternativ O aus Overhead-Projektoren waren optisch eher miserabel,
da die sich kaum um Verzeichnung/verzerrung kümmern.
iA sollen die ja nur Schriftblätter darstellen.

Fresnel-Linsen in der passenden Dioptrien hatte ich auch keine gefunden. iA sind die Dioptrien zu gering,
ergo baut die Kiste sehr lang.

Wenn man eine "passendes" Display (Auflösung, Größe, etc) gefunden hat ist
keineswegs klar, ob das die Signale des Controller-Board verdauen kann.

LEDs sind das geringere Problem, die gibt's schon in passabler Vielfalt

Aber man kann die Kiste erst designen, wenn man alle optischen Komponenten zusammen hat.
Es gibt realistisch keine befriedigende Auswahl an Komponenten.

schade eigentlich.








Antwort von Frank Glencairn:



Objektive von alten Plattenkameras habe ich keine gefunden,

Also ich habe auf Ebay spontan 218 Ergebnisse. Womöglich hast du was falsches eingegeben.



Antwort von ruessel:

Das wäre dann eine anständige LED dazu:

https://youtu.be/bBV-1VNWscA



Antwort von Auf Achse:


so exotisch ist die Idee nicht mal. .....


War keinesfalls negativ gemeint, viel mehr STAUNEND!! Ich bin ein großer DIY Fan und Verfechter :-)

Auf Achse



Antwort von Auf Achse:


Das wäre dann eine anständige LED dazu:

WAAAAHHHNNSINNN!!!!

Auf Achse



Antwort von ruessel:

Ich Frage mich, kann man aus einem Lichtstrahl die wärme filtern? Diese LED würde das kleine Handydisplay Verkokeln. Ich könnte mir IR Sperrfilterfolie vorstellen, kein IR - keine Wärme.



Antwort von domain:

Wärmesperrfilter gibst ja schon lange, u.a. auch aus speziellem Glas.
Bei meinem Filmprojektor wurde bei Einzelbildbetrachtung ein feiner Goldgeflechtfilter eingeschoben.
Allmählich kommt mir der Kühlaufwand bei leistungsstarken LEDs hinunter auf ca. 70 Grad komisch vor, siehe die letzten 2 Videos mit Wasserkühlungen wie bei einem Truck.
Ist sicher ein Edelbastler, aber dieser Aufwand?
Ev. besser Leuchtkörper die 700 Grad heiß werden können, aber dann auch das gesamte sonstige Design darauf abgestimmt ist.
Oder mache ich da einen Denkfehler?
Die Effizienz und der Energieverbrauch spielt m.E. da wohl nur eine untergeordnete Rolle.



Antwort von dosaris:


Ich Frage mich, kann man aus einem Lichtstrahl die wärme filtern? Diese LED würde das kleine Handydisplay Verkokeln.

ja, ein IR-Filter vorm Display ist wohl obligatorisch.

aber nicht nur das:

ich befürchte, das Smart-Phone-Display aus dem Video wird die volle Leuchtbedröhnung auf Dauer nicht verkraften.
Das mag 'ne Zeit lang funktionieren, aber das wird schnell blind werden, da die Dinger für ein
völlig anderes EinsatzSzenario mit mW Beleuchtung optimiert sind. Schließlich sind das Sperrfilter,
die die Energie in dunklen Bildsegmenten absorbieren müssen.
Unabhängig von allgemeiner thermischer Überlastung.

Ähnlich wie LCD-Displays, die man tagelang in die volle Sonne legen würde.



Antwort von Auf Achse:


Allmählich kommt mir der Kühlaufwand bei leistungsstarken LEDs hinunter auf ca. 70 Grad komisch vor, siehe die letzten 2 Videos mit Wasserkühlungen wie bei einem Truck.
Ist sicher ein Edelbastler, aber dieser Aufwand?
Ev. besser Leuchtkörper die 700 Grad heiß werden können, aber dann auch das gesamte sonstige Design darauf abgestimmt ist.
Oder mache ich da einen Denkfehler?
Die Effizienz und der Energieverbrauch spielt m.E. da wohl nur eine untergeordnete Rolle.


Normale Glühbirnen MÜSSEN heiss werden damit Licht emittiert wird. Bei LEDs ist das anders, die brennen durch über einer bestimmten Temperatur.

Aber wenn du die vergangenen 10 Jahre zurückschaust ...... damals hats grad begonnen daß es halbwegs leistungsfähige LEDs gibt. Kann mich erinnern als ich damals einen 50W(!!!) Fluter für die Hofbeleuchtung gekauft hab um den 500W Halogener loszuwerden. Aber ab eine bestimmten Leistung war auch damals thermisch das Limit erreicht. Über das Limit von damals lachen wir heute .... und über das Limit von heute werden wir in ein paar Jahren lachen. Dann werden LEDs mit 2000Watt oder mehr auch ohne aufwändige Kühlung kein Problem sein. So wie beim 50W Fluter von vor 10 Jahren :-)

Auf Achse



Antwort von Jost:

Ich kapiere das Kühlsystem nicht.
LEDs selbst werden doch eigentlich nicht heiß. Gekühlt werden muss nur unterhalb der LED.
Gezeigt wird im Video, wie links und rechts des Gehäuses angesaugt und die Luft dann in den Doppelturm-Kühler geblasen wird. Soll die Luft anschließend durch das Gehäuse nach oben entweichen? Warum? Was benötigt dort einen Luftstrom?

Wenn es nur darum ginge, die angesaugte Luft abzuführen, könnte einfach der Boden weggelassen werden. Die ganzen Lüftungsschlitze im Gehäuse könnte man sich sparen. Warum wird nicht einfach links angesaugt und rechts wieder ausgeblasen?

Ich kapiere auch nicht, warum hier links und rechts angesaugt und die Luft von beiden Seiten in die Mitte des Turmkühlers geblasen wird? So arbeiten doch beide Luftströme gegeneinander, was die Kühlleistung herabsetzt.








Antwort von srone:

alles was sich im lichtstrom befindet erwärmt sich - so macht es schon sinn die luft nach oben zu blasen, wobei die art und weise wohl der bauweise und nicht der effizienz geschuldet ist.

lg

srone



Antwort von Jost:


alles was sich im lichtstrom befindet erwärmt sich - so macht es schon sinn die luft nach oben zu blasen, wobei die art und weise wohl der bauweise und nicht der effizienz geschuldet ist.

lg

srone

Aber richtig warm kann das doch nicht werden. Das würden die Fresnellinsen nicht verkraften. Ich kenne die allerdings nur aus Plastik für das Blitzgerät.



Antwort von srone:

die werden jetzt nicht gleich schmelzen - aber ein bischen kühlung, soll ja vielleicht auch noch nächstes jahr laufen...:-)

lg

srone



Antwort von dosaris:



Aber richtig warm kann das doch nicht werden. Das würden die Fresnellinsen nicht verkraften.

bei LEDs mit 100W Aufnahme fallen (grob) >80W Abwärme an.
(Je höher die Leistungsabgabe desto schlechter der Wirkungsgrad).
Das kann man nicht einsperren. Stell Dir vor, Du würdest einen 80W-Lötkolben in eine Blechbüchse einsperren...
Wenn LEDs zu heiß laufen (>70°) dann altern die viel schneller.



Antwort von Jost:

Habe mal in die Stückliste bei Youtube geschaut: Fresnells sind aus Plastik.

Kühlung ist dennoch nicht auskonstruiert. Die bescheuerte schwarze Plastikfolie auf den Aluplatten verhindert, dass das Gehäuse Wärme abführt. Kann man mit schwarz eloxierten Aluplatten aus der Bucht, Wärmebrücken im Innern sowie Alu-Kühlprofilen samt Wärmepasten außen lösen.

Angsthasen-Lösung wäre:
Hab mir mal den Spaß gemacht und die Specs der LED nachgeschlagen.

zum Bild https://s12.directupload.net/images/200619/qwyw9bz8.jpg

Die 100 Watt kühlt man mit einem Topblower von BeQuiet weg. Gibt es mit 130 und 220 Watt. Das hat Gesicht.
Angesaugt wird vom Boden aus. Davor ein Staubfilter aus dem PC-Zubehör.

Ein Werk der Übergebühr und extracool wäre eine superleise Arctic Freezer II 240 AiO-Wasserkühlung, die ihre Luft für den Kühler aus dem Gehäuse oberhalb der LED raussaugt. Das Gehäuse würde niedriger, das Kühlkonzept umgekehrt.
Spec gibt es bei Arctic zwar keine. Bei PCGH ist sie jedoch mit riesigem Abstand Testsieger beim leisen Runterkühlen einer 150W CPU.

Könnte wetten, Optimierungen gibt es zu Hauf.



Antwort von srone:


Habe mal in die Stückliste bei Youtube geschaut: Fresnells sind aus Plastik.

Kühlung ist dennoch nicht auskonstruiert. Die bescheuerte schwarze Plastikfolie auf den Aluplatten verhindert, dass das Gehäuse Wärme abführt. Kann man mit schwarz eloxierten Aluplatten aus der Bucht, Wärmebrücken im Innern sowie Alu-Kühlprofilen samt Wärmepasten außen lösen.

Angsthasen-Lösung wäre:
Hab mir mal den Spaß gemacht und die Specs der LED nachgeschlagen.

zum Bild https://s12.directupload.net/images/200619/qwyw9bz8.jpg

Die 100 Watt kühlt man mit einem Topblower von BeQuiet weg. Gibt es mit 130 und 220 Watt. Das hat Gesicht.
Angesaugt wird vom Boden aus. Davor ein Staubfilter aus dem PC-Zubehör.

Ein Werk der Übergebühr und extracool wäre eine superleise Arctic Freezer II 240 AiO-Wasserkühlung, die ihre Luft für den Kühler aus dem Gehäuse oberhalb der LED raussaugt. Das Gehäuse würde niedriger, das Kühlkonzept umgekehrt.
Spec gibt es bei Arctic zwar keine. Bei PCGH ist sie jedoch mit riesigem Abstand Testsieger beim leisen Runterkühlen einer 150W CPU.

Könnte wetten, Optimierungen gibt es zu Hauf.

lass die basteln...;-)

lg

srone



Antwort von Jost:



Aber richtig warm kann das doch nicht werden. Das würden die Fresnellinsen nicht verkraften.

bei LEDs mit 100W Aufnahme fallen (grob) >80W Abwärme an.
(Je höher die Leistungsabgabe desto schlechter der Wirkungsgrad).
Das kann man nicht einsperren. Stell Dir vor, Du würdest einen 80W-Lötkolben in eine Blechbüchse einsperren...
Wenn LEDs zu heiß laufen (>70°) dann altern die viel schneller.

Schaust Du bitte auf die Specs drauf. Bin da Laie, es scheint aber, dass die Abwärme nicht vor, sondern hinter der LED anliegt.
80 Grad Abwärme, hier scheinen es mir 65 Grad zu sein, kühlt man mit einem beiliegenden AMD-Prism-Lüfter weg.
Wenn man oberhalb der LED keine Wärme mehr hat, scheint es mir nicht nötig, die Wärme, die zwangsläufig unterhalb der LED anfällt, durch das Gehäuse zu blasen.



Antwort von Jost:



Habe mal in die Stückliste bei Youtube geschaut: Fresnells sind aus Plastik.

Kühlung ist dennoch nicht auskonstruiert. Die bescheuerte schwarze Plastikfolie auf den Aluplatten verhindert, dass das Gehäuse Wärme abführt. Kann man mit schwarz eloxierten Aluplatten aus der Bucht, Wärmebrücken im Innern sowie Alu-Kühlprofilen samt Wärmepasten außen lösen.

Angsthasen-Lösung wäre:
Hab mir mal den Spaß gemacht und die Specs der LED nachgeschlagen.

zum Bild https://s12.directupload.net/images/200619/qwyw9bz8.jpg

Die 100 Watt kühlt man mit einem Topblower von BeQuiet weg. Gibt es mit 130 und 220 Watt. Das hat Gesicht.
Angesaugt wird vom Boden aus. Davor ein Staubfilter aus dem PC-Zubehör.

Ein Werk der Übergebühr und extracool wäre eine superleise Arctic Freezer II 240 AiO-Wasserkühlung, die ihre Luft für den Kühler aus dem Gehäuse oberhalb der LED raussaugt. Das Gehäuse würde niedriger, das Kühlkonzept umgekehrt.
Spec gibt es bei Arctic zwar keine. Bei PCGH ist sie jedoch mit riesigem Abstand Testsieger beim leisen Runterkühlen einer 150W CPU.

Könnte wetten, Optimierungen gibt es zu Hauf.

lass die basteln...;-)

lg

srone

Hast Recht.



Antwort von Framerate25:

Hm, gibts eigentlich einen nennenswerten Fortschritt bei Peltier-Elementen?

Die könnten die Wärme wegziehen und das System mit einem höheren Wirkungsgrad versehen! 🤔
Vorteil: Kühlgeräusche gibts dann garnicht mehr. Und alles andere an Aufwand.

Der Kältepol ist dann einfach eine massive Aluplatte auf der Rückseite über die gesamte Bauhöhe. Das sollte als abführende Fläche locker reichen. (In leistungsstarken Showlasern werden die Dioden entsprechend gekühlt)








Antwort von dosaris:


gibts eigentlich einen nennenswerten Fortschritt bei Peltier-Elementen?

Die könnten die Wärme wegziehen und das System mit einem höheren Wirkungsgrad versehen! 🤔
Vorteil: Kühlgeräusche gibts dann garnicht mehr. ...

Peltiers (früher nannte man die Frigistoren) haben einen recht schlechten Wirkungsgrad beim Kühlen,
(deutlich schlechter als zB Kompressor-Kühler.)
Deren Eigen-Abwärme muss also zusätzlich abgeführt werden.
Selbst in einfachen Peltier-Kühlboxen sind deswegen Lüfter drin.

Vorteil ist lediglich, dass die auch für kleine Kühlsysteme einfach gebaut werden können
(wo ein KompressorKompressor im Glossar erklärt viel zu aufwändig wäre).




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Do-it-yourself (DIY) und Bastelprojekte-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
TerraTec Home Cinema stürzt beim Starten ab
Terratec Home Cinema ruckelt trotz 100% Signalstärke
Cinergy T2 / Terratec Home Cinema: Video verschwindet nach 1 Minute
Präsentiert in DolbyDigital, oder wie nimmt man AC-3 auf (Terratec Home Cinema)?
Terratec Home Cinema ruckelt trotz 100% Signalstärke - es liegt an der Antenne?
Making Of Spike Jonze‘s Welcome Home - Apple Home Pod
30 Year Old IMAX Film Projector
Prototyp Sony 4K RGB Laser Projector
True Detective - Season 3 - Teaser Trailer
Blackmagic Pocket Cinema 6K - Mehr Pixel, weniger Cinema?
Sony URX-P03D zweikanal funkstrecke Erfahrungen Empfang vs True Diversity
Hasselblad True Zoom -- Smartphone Kameramodul für Moto Z // IFA 2016
Neuer variabler ND-Filter: Schneider-Kreuznach True-Match Vari-ND MKII
Nylonstrumpf in Glasfassung: True-Net Diffusionsfilter von Schneider-Kreuznach // NAB 2018
Neuer VESA Standard DisplayHDR True Black für OLED und Micro LED Displays // CES 2019
Freeride Skiing at Home in 4K
Home office HDMi-capture
Digital-8mm Home movie
Große Dateien bei Nero-7-Home-Aufnahmen
T-Home Entertain-Aufnahmen mit Videograbber aufnehmen?
Licht für Video-Konferenz im Home Office
RØDE Audio-Interface AI-1 fürs Home Recording
#inspiredby HEIMWEH Nepal: The Colors of Home | Lufthansa
Optische Darstellung einer "Home Video Kamera" im Schnitt
EDIUS Workgroup 9 - Stay at Home Variante bis 30.06.2020
PLAY MEMORIES HOME VON SONY -für mich very kryptisch-

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Avid Media Composer
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic DaVinci Resolve
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
EDIUS
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Euro
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
GoPro
Grass Valley Edius
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Light
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Panasonic S5
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sony HDR
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom