Logo
///  >

Tips : Premiere CS4 – schnell (an)gemerkt. Teil 3 – Vorschaumonitor einrichten

von So, 22.November 2009 | 2 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Vorschaumonitore richtig anschließen

Nichts ist beim Schnitt angenehmer, als ein zweiter Monitor, der eine aktuelle Vorschau als Vollbild anzeigt. Doch wer hier einen einfachen PC-Monitor verwendet sollte ein paar Kleinigkeiten beachten...



Vorschaumonitore richtig anschließen



Nachdem normale PC-Monitore mit FullHD-Auflösung mittlerweile bereits an der 100 Euro Preishürde kratzen liegt es nahe, solche Displays als günstige Vorschau-Monitore zu missbrauchen. Wenn der Schnitt-PC zwei Monitor-Anschlüsse hat (was seit Jahren eigentlich Standard ist), lässt sich Premiere hierfür schnell konfigurieren. Einfach im Vorschaufenster rechts oben den Optionen „Wiedergabeeinstellungen“ wählen. Es erscheint ein Dialog, in dem sich der zweite Monitor als Vorschaumonitor auswählen lässt.

Ein PC-Display lässt sich schnell als externer Monitor missbrauchen.



In der Regel dürfte dem Anwender dabei stören, dass dieser zweite Monitor nur mit 60 Hz betrieben wird. Schließlich sind die meisten Projekte hierzulande nach wie vor 25p/50i, was für eine ruckelfreie Vorschau einen 50 Hz-Monitor erfordert. Dieses Monitorverhalten ist meistens auch nicht veränderbar, solange der zweite Monitor über DVI oder eine analoge VGA-Buchse an der Grafikkarte hängt. Hat der Monitor dagegen einen HDMI-Eingang, stehen bei neueren Monitoren die Chancen nicht schlecht auch eine Vorschau mit echten 50 Hz zu erreichen. Hierfür muss man vorher im Grafikkarten-Treiber explizit die 50 Hz einstellen, was meistens auch nur funktioniert, wenn hier kein DVI/HDMI-Konverter dazwischen geschaltet wurde.

Ist der zweite Monitor über HDMI angeschlossen erlaubt die Grafikkarte oft 50Hz.



Doch selbst wenn dies klappt, schalten viele Monitore anschließend automatisch und unveränderbar in den Overscan-Modus, bei dem das Bild nicht mehr pixelgenau dargestellt, sondern etwas aufgeblasen wird. Aber dennoch kann für viele Fälle eine solche Lösung als Vorschau bereits gut ausreichen. Alternativ lässt sich auch ein echter LCD-TV als Vorschaumonitor missbrauchen. Hier gibt es oft die Möglichkeit, den Overscan zu deaktivieren, jedoch kosten selbst die günstigsten Geräte hier schnell das doppelte von einem PC-Monitor.

Übrigens: Wer sich gerade nicht sicher ist, ob sein Monitor mit 50 Hz läuft oder nicht: In Premiere erkennt man die aktuelle Herz-Zahl gleich hinter Monitor-Angabe:



2 Seiten:
Einleitung / Vorschaumonitore richtig anschließen
  

[3 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
RickyMartini    14:15 am 27.11.2009
Das Bild wird auf die Auflösung des Monitors skaliert, allerdings kommt es bei interlaced Material bei Bewegungen zum Kammeffekt, wenn der Monitor auf progressiv gestellt ist....weiterlesen
mik-d    14:00 am 27.11.2009
... wird das Bild in Premiere Pro in voller Auflösung übertragen? Hat sich das geändert? Warum sollte man also den zweiten Monitor für eine unsaubere Vorschau nutzen? Da leg...weiterlesen
Ian    18:04 am 22.11.2009
Beim HP 2509m funktioniert mit einer EVGA 8800 GTS 50Hz auch über den DVI-Eingang ohne Overscan. Schön wäre es, wenn die 50/60Hz Umschaltung mit einem Klick funktionieren würde...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Tips: Premiere CS4 – schnell (an)gemerkt. Teil 4 – Keyframes in der Timeline So, 27.Dezember 2009
Tips: Premiere CS4 – schnell (an)gemerkt. Teil 2 – Vorschau optimieren Di, 27.Oktober 2009
Tips: Premiere CS4 – schnell (an)gemerkt. Teil 1 – Aktivierung Di, 27.Oktober 2009

Weitere Artikel:


Tips: 10 Bit HDR Dolby Vision Videofiles von iPhone 12 auf Mac/PC übertragen Mo, 16.November 2020
Die aktuelle Apple iPhone Generation 12 zeichnet erstmalig HDR Video in 10 Bit und zudem auch noch in Dolby Vision auf. Hier ein Paar Wege, wie man die Original 10 Bit Videofiles ohne weitere Konvertierung von dem iPhone 12 auf den Rechner bekommt – drahtlos.
Tips: Panasonic S1H und ProRes Raw: Metadaten-Felder wie ISO, Belichtung, WB ... in FCPX anzeigen Do, 12.November 2020
Nicht alle Schnittsysteme die ProRes Raw Files verarbeiten können, zeigen deren Metadaten wie Weissabgleich, ISO, Belichtung etc. auch defaultmäßig an. Hier ein Tip, wie man zu den ProRes Raw Metadatenfeldern im aktuellen FCPX am Beispiel von 5.9K 12 Bit Files von der Panasonic S1H und dem Atomos Ninja V gelangt, wenn diese nicht in der Default-Metadaten-Ansicht angezeigt werden ...
Tips: Vertikaler Scharfzeichner für Canon DSLRs Fr, 28.Juni 2013
Einige Canon Kameras EOS 1D X/C sowie 5D MkIII haben bei voller Sensor-Auslesesung ein asymmetrisches Schärfeverhalten, was man auch bei der Nachschärfung beachten sollte. Hierfür haben wir zwei Vorschläge parat...
Tips: AVISynth Tricks Teil 3 – Installation und Zusatzprogramme Do, 16.Dezember 2010
Bevor wir mit unseren Tricks zu AVISynth loslegen, wollen wir noch eine einheitliche Arbeitsumgebung zum Eingeben und Testen von Scripten einrichten. Doch das geht schnell und einfach...
Tips: AVISynth Tricks Teil 2– Wie funktioniert AVISynth? Di, 16.November 2010
Tips: AVISynth Tricks Teil 1 – Was ist Frameserving? Mo, 25.Oktober 2010
Tips: 7. Final Cut Pro: Subclips, Medienmanager & VDSLR Do, 10.Juni 2010
Tips: Intensity Pro mit Premiere Elements nutzen Mo, 25.Januar 2010


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 27.November 2020 - 13:24
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*