Logo Logo
///  >

Test : Magix Samplitude Version 7

von Mo, 23.Juni 2003 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Integration



Integration



Der wichtigste Punkt nach der Installation ist die Anpassung an die vorhandene Produktionsumgebung. Dazu gibt es den Menüpunkt Optionen -> System. Unter den “Playback-” und “Record-Devices” lässt sich die verwendete Soundkarte sowie das Treibermodell auswählen. Zur Auswahl stehen MME (MultiMediaExtensions), WDM Multichannel sowie zum ersten Mal ASIO. Dieses ursprünglich von der Firma Steinberg entwickelte AudioStreamingInputOutput-Format umgeht die Begrenzungen von MME, das noch aus Windows3.11-Zeiten stammt. Mit ASIO sind Ressourcen schonende und latenzarme Aufnehmen möglich, auch spezielle Funktionen wie das verzögerungsfreie Monitoring werden unterstützt. Dieses Format hat sich bei den Musikern der Windowswelt ziemlich durchgesetzt, erfreulich, das auch Samplitude das nun bietet. Interessant ist ASIO besonders im Zusammenspiel mit VST-PlugIns, die Samplitude ebenfalls ansprechen kann. Sollte die Soundkarte keine ASIO-Treiber besitzen, gibt es immer noch die Möglichkeit, die seit Windows98SE eingeführten WDM (WindowsDriverModell)-Treiber zu verwenden. Durch die volle 32bit-Unterstützung des Betriebssystems ist auch damit gutes Arbeiten möglich.
Im nächsten Punkt “Midi-Options” gibt es jetzt den Button “Hardware-Controller Setup”. Die Version7 lässt sich komplett über Midi fernsteuern, Presets gibt es derzeit für Kenton-, Mackie-, Peavey-, Tascam- und Yamaha-Geräte. Auch die Erstellung eines eigenen Presets ist natürlich möglich.
Direkt integriert sind PlugIns im DirectX-Standard. Das hat den Vorteil, dass alle Programme, die DirectX benutzen, auf den gleichen Pool an Effekten zugreifen können. So tauchten auf dem Testrechner ohne weiteres Zutun die von Premiere und Vegas installierten Audio-PlugIns auch unter Samplitude auf. VST-PlugIns sind jetzt besser integriert, der bisher nötige VST-DX Adapter entfällt, einzig die Angabe eines Verzeichnisses ist nötig.
Wer möchte, kann Samplitude in weiten Teilen anpassen, sowohl Tastaurbefehle als auch Menüleisten sind in den Programmeinstellungen änderbar. Letztere lassen sich in Arbeitsbereichen speichern, einige Presets wie z.B. 1024x768 oder 800x600 wird mitgeliefert. Auch so genannte Skins werden unterstützt, damit ist eine komplette grafische Änderung der Oberfläche möglich.


Einleitung / Versionen / Installation
Video rein und raus


5 Seiten:
Einleitung / Versionen / Installation
Integration
Video rein und raus
Die Software
Bugs&Issues / Fazit
  


Weitere Artikel:


Test: Tonqualität vs. Preis - 5 Mikros im DSLM-Setup Vergleich (Teil 2, 500 bis 1000 Euro) Do, 22.Oktober 2020
Willkommen zu Teil 2 unserer kleinen Mikrofon-Übersicht nach Preisklassen: Weiter geht es mit der 500,- Euro Preisklasse, für die man bereits recht viel für sein Geld bekommt ...
Test: Tonqualität vs. Preis - 5 Mikros im DSLM-Setup Vergleich (Teil 1, 0 bis 250 Euro) Mo, 19.Oktober 2020
Wir haben uns die topaktuellen Mikros Sennheiser MKE 200, Rode VideoMic NTG, Rode NTG5 sowie als Referenz unser Sennheiser MKH-416 angehört und wollten wissen, welche Tonqualität man in den Preisklassen 0, 100, 250, 500 und 1.000 Euro erhält, wenn man die Mikros an hochwertigen DSLM-Setups betreibt.
Test: Rode NTG5 Richtrohrmikrofon am Zoom F6 (inkl. Sennheiser MKH 416 Vergleich) - Teil 2 Mo, 22.Juni 2020
Im zweiten Teil unseres Audio-Tests wollen wir uns das neue, kompakte Richtrohrmikrofon Rode NTG5 etwas genauer ansehen und -hören. Hierfür nutzen wir erneut den Zoom F6 inklusive 32 Bit Aufnahme. Außerdem vergleichen wir das Rode NTG5 mit unserer Referenz bei den videoafinen Richtrohrmikrofonen: Dem Sennheiser MKH 416.
Test: Zoom F6 Multitrack Fieldrecorder: Kompakte Audio-Funktionen für Solo-Shooter - Teil 1 Mo, 8.Juni 2020
Mit dem 32 Bit fähigen Zoom F6 Multitrack Fieldrecorder und dem kompakten Richtmikrofon Rode NTG5 haben wir gleich zwei spannende, hochkompakte Newcomer im Audiobereich in der slashCAM Redaktion zum Test. Im ersten Teil schauen wir uns den funktionsstarken Zoom F6 in Bezug auf Ergonomie, Funktionen, 32 Bit Float, Energieoptionen uvm. genauer an ...
Test: Zoom F8: 8 Kanal 10 Spur Audiorecorder für Indies Do, 19.November 2015
Test: Drahtlos im Heimkino - Creative Inspire Wireless S2 Di, 8.Juni 2010
Test: Sony ECM-HW1 Bluetooth-Mikrofon Di, 29.August 2006
Test: Adobe Audition 2.0 Review Fr, 3.Februar 2006
Test: Soundkarten für Videofilmer Do, 20.Oktober 2005
Test: Behringer B-Control Audio 2000 Fr, 16.September 2005
Test: Mobile Nachvertonung Di, 22.März 2005


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 2.Dezember 2021 - 15:27
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*