Logo Logo
///  >

Test : Magix Samplitude Version 7

von Mo, 23.Juni 2003 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Video rein und raus



Video rein und raus



Ebenfalls im Optionenmenü gibt es unter den Projekteigenschaften den Punkt “Medienverknüpfung”. Hier lässt sich eine Videodatei angeben, die im Projekt verwendet werden soll:





Dabei besteht sowohl die Möglichkeit, den Ton aus der Videodatei zur extrahieren und auf die Timeline zu legen, als auch eine eigene Videospur mit Thumbnails anzulegen. Das klappte auf unserem Rechner auch problemfrei, Vorraussetzung ist aber ein bekanntes Dateiformat (.avi, .mpg, .mov, .qt, .wmv) sowie ein dazu passend installierter Codec. Pinnacles .dif oder Avids .omf erkennt Samplitude wie die meisten anderen Audioprogramme nicht, für die Wiedergabe von Canopus .avis reicht die Installation des Playback-Codecs.
Die schönste Funktion ist jedoch “Ersetze Audio in Video”. Es entfällt dadurch das sonst übliche Neuanlegen der fertigen Audiodatei im Schnittprogramm. Das spart Zeit und Nerven, einige Videoprogramme rendern gerne nämlich auch noch mal alle Videoeffekte, nur weil sich der Ton geändert hat.
Zur Zusammenarbeit mit anderen Programmen gibt es noch zwei weitere Möglichkeiten, die Programmverknüpfung und die Synchronisation. Dazu müssen aber die anderen Programme ebenfalls in der Lage sein, im Test diente dazu Vegas 4.
In den Grundeinstellungen wird dazu Samplitude als externer Audioeditor ausgewählt:





Jetzt ist es möglich, mit der Funktion “Open Copy in AudioEditor”, jede Datei von der Vegas-Timeline in Samplitude zu bearbeiten. Wird die Datei in Samplitude nach erfolgter Bearbeitung wieder geschlossen, wandert sie an die Stelle in der Timeline zurück. Eine Kopie der alten Datei bleibt im MediaPool als Backup zurück.
Für die zweite Möglichkeit, die Synchronisation, müssen beide Programme MTC (MidiTimeCode verstehen). Zusätzlich wird ein MidiPort benötigt, im einfachsten Fall werden damit zwei Rechner kreuzweise verbunden. Im Optionen-Menü werden die MidiPorts dann für die so genannte MidiTimeCode-Synchronisation ausgewählt:





Das Häkchen vor MTC aktiv bestimmt die Richtung, bei Output ist Samplitude der Master, der andere Rechner läuft also hinterher.
Grundsätzlich funktioniert diese Art der Einbindung auch innerhalb eines Rechners. Allerdings sind die Vorraussetzungen dafür nicht ganz einfach. Als erstes wird ein virtueller Midi-Port benötigt, was spezielle Treiber erledigen. Dann greifen ja zwei Programme gleichzeitig auf eine Hardware zu, der Audiotreiber muss also MultiClient-fähig sein. Oftmals gilt das nur in speziellen Kombinationen, einige können MultiClient-MME/MME, die im Test verwandte RME Digi96/8 kann MultiClient-ASIO/MME, die größere Hammerfall sogar MultiClient-ASIO/ASIO. Im Zweifel hilft hier eine Anfrage an den Hersteller oder einfach ausprobieren.


Integration
Die Software


5 Seiten:
Einleitung / Versionen / Installation
Integration
Video rein und raus
Die Software
Bugs&Issues / Fazit
  


Weitere Artikel:


Test: Tonqualität vs. Preis - 5 Mikros im DSLM-Setup Vergleich (Teil 2, 500 bis 1000 Euro) Do, 22.Oktober 2020
Willkommen zu Teil 2 unserer kleinen Mikrofon-Übersicht nach Preisklassen: Weiter geht es mit der 500,- Euro Preisklasse, für die man bereits recht viel für sein Geld bekommt ...
Test: Tonqualität vs. Preis - 5 Mikros im DSLM-Setup Vergleich (Teil 1, 0 bis 250 Euro) Mo, 19.Oktober 2020
Wir haben uns die topaktuellen Mikros Sennheiser MKE 200, Rode VideoMic NTG, Rode NTG5 sowie als Referenz unser Sennheiser MKH-416 angehört und wollten wissen, welche Tonqualität man in den Preisklassen 0, 100, 250, 500 und 1.000 Euro erhält, wenn man die Mikros an hochwertigen DSLM-Setups betreibt.
Test: Rode NTG5 Richtrohrmikrofon am Zoom F6 (inkl. Sennheiser MKH 416 Vergleich) - Teil 2 Mo, 22.Juni 2020
Im zweiten Teil unseres Audio-Tests wollen wir uns das neue, kompakte Richtrohrmikrofon Rode NTG5 etwas genauer ansehen und -hören. Hierfür nutzen wir erneut den Zoom F6 inklusive 32 Bit Aufnahme. Außerdem vergleichen wir das Rode NTG5 mit unserer Referenz bei den videoafinen Richtrohrmikrofonen: Dem Sennheiser MKH 416.
Test: Zoom F6 Multitrack Fieldrecorder: Kompakte Audio-Funktionen für Solo-Shooter - Teil 1 Mo, 8.Juni 2020
Mit dem 32 Bit fähigen Zoom F6 Multitrack Fieldrecorder und dem kompakten Richtmikrofon Rode NTG5 haben wir gleich zwei spannende, hochkompakte Newcomer im Audiobereich in der slashCAM Redaktion zum Test. Im ersten Teil schauen wir uns den funktionsstarken Zoom F6 in Bezug auf Ergonomie, Funktionen, 32 Bit Float, Energieoptionen uvm. genauer an ...
Test: Zoom F8: 8 Kanal 10 Spur Audiorecorder für Indies Do, 19.November 2015
Test: Drahtlos im Heimkino - Creative Inspire Wireless S2 Di, 8.Juni 2010
Test: Sony ECM-HW1 Bluetooth-Mikrofon Di, 29.August 2006
Test: Adobe Audition 2.0 Review Fr, 3.Februar 2006
Test: Soundkarten für Videofilmer Do, 20.Oktober 2005
Test: Behringer B-Control Audio 2000 Fr, 16.September 2005
Test: Mobile Nachvertonung Di, 22.März 2005


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 2.Dezember 2021 - 15:27
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*