Logo
///  >

Test : MSI Ventus Geforce RTX 2080 - Beste Grafikkarte für die 4K-/8K-Videobearbeitung?

von Do, 3.Januar 2019 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Ausstattung und Spezifikationen
  Die Performance unter Resolve
  Fazit



Die Performance unter Resolve



Bei erster Betrachtung der Renderergebnisse fällt zuallererst auf, dass unsere 4K-Benchmark Projekte für die neue Generation von GPUs keine echte Herausforderung mehr darstellt. In fast allen Fällen erreichen aktuelle GPUs mit schneller Speicheranbindung über 400 GB/s eine ruckelfreie Wiedergabe fast aller Effekte mit 24fps:

Desktop 4K, Resolve 15
ModellMax Num Curved Nodes Full 24p PlaybackMotion Blur Better,Large,30.0Spatial NR,small,50,50Spatial NR,small,100,100Temp NR 1 Faster Small 50 50 50Temp NR 2 better large 50 50 50

RTX 2080

70

24

2416,52424

GTX1080 Ti

65242412,52423,5

Vega 56 BIOS V64

652424192424


Alle Benchmarks mit Version 15.2 von DaVinci Resolve Studio

Alle Werte stellen die Wiedergabe in fps dar,bis auf "Max Num Curved Nodes" (=Anzahl der maximalen Nodes bei ruckelfreier 24p-Wiedergabe).



In diesem 4K-Testfeld schneidet eine AMD Vega 56 mit per BIOS gepatchetem HBM-Speicher mindestens genauso gut ab, wie die MSI RTX 2080 Ventus oder eine GTX 1080 Ti. Dies spricht dafür, dass hier in den meisten Fällen die Speichergeschwindigkeit und nicht die nackte Rechenwerke limitieren.

Um jedoch weiterhin aussagekräftige Testergebnisse liefern zu können haben wir uns entschlossen, das Testverfahren für diesen Artikel auf 8K-Auflösung zu erweitern. Außerdem haben wir unseren Farbkorrektur-NodeTestfall in 8K nun so umgestaltet, dass wir nicht mehr zählen, wie viele Nodes Resolve in 24p ruckelfrei abspielen kann. Stattdessen messen wir nun, wie viele 8K-Frames pro Sekunde Resolve bei 50 einfachen Farbkorrektur-Nodes abspielen kann. Damit sind die Ergebnisse der ersten Spalte jetzt direkt mit den anderen Spalten vergleichbar. Und so treten tatsächlich in 8K größere Unterschiede zwischen den Karten zu Tage:

Desktop 8K, Resolve 15
Modell50 Curved CC NodesMotion Blur Better,Large,30.0Spatial NR,small,50,50Spatial NR,small,100,100Temp NR 1 Faster Small 50 50 50Temp NR 2 better large 50 50 50

RTX 2080

11,5

9,5

11,54,512,57

GTX1080 Ti

10,599,53,512,56,5

Vega 56 BIOS V64

7,58,512,53,5126,5


Alle Benchmarks mit Version 15.2 von DaVinci Resolve Studio. Alle Werte stellen die Wiedergabe in fps dar.



In 8K kann sich die RTX 2080 etwas von einer gepachten Vega 56 oder der GTX 1080 Ti absetzen. Allerdings sind die Unterschiede zwischen den drei Karten unter Blackmagic Resolve nach wie vor so gering, dass man im praktischen Einsatz nicht merken dürfte, mit welcher Karte man gerade arbeitet. Eine weitere interessante Erkenntnis ist dabei, dass komplexere Echtzeit-Effekte in 8K mit der Turing-Generation noch nicht in greifbare Nähe rücken.


Einleitung / Ausstattung und Spezifikationen
Fazit


3 Seiten:
Einleitung / Ausstattung und Spezifikationen
Die Performance unter Resolve
Fazit
  

[5 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Kamerafreund    15:25 am 10.1.2019
Spannend! Suche eine GPU für einen Davinci Resolve Windows-Rechner, da es am mac mit Nvidia leider etwas hakt. ;) Format wäre XAVC-L oder XAVC-i von Sony: Das basiert auf H264...weiterlesen
TheGadgetFilms    15:00 am 9.1.2019
Die 2070 kostet gerade 110 Euro mehr als die 1070 TI. Macht das in Euren Augen Sinn das mehr zu investieren, oder lieber die günstigere 1070?
CandyNinjas    09:42 am 5.1.2019
Sehr schön - VIELEN DANK !!!
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: AMD XFX Radeon RX 5600 XT Grafikkarte - Durchschnittliche Mittelklasse Fr, 22.Mai 2020
Gegenüber Nvidia konnte AMD oft mit günstigeren Angeboten bei vergleichbarer Leistung auf sich aufmerksam machen. Doch gilt das auch für die neue Radeon RX 5600 XT?
Test: Gigabyte AERO 17 HDR - Flaches 17-Zoll Notebook mit 4K-HDR-Display Do, 30.April 2020
17 Zoll Laptop für 4K Schnitt in stabil und flach mit HDR-Display gesucht? Dann könnte das Gigabyte AERO 17 HDR vielleicht einen Blick wert sein...
Test: HP 17 Zoll Pavilion Gaming - vernünftiges Budget Videoschnitt-Notebook? Di, 17.September 2019
Müssen portable Workstations zur 4K-Videobearbeitung wirklich mehrere tausend Euro kosten oder geht es auch günstiger? Wir versuchen zu beleuchten, welche Kompromisse man unter 1.000 Euro wirklich eingehen muss.
Test: Monster-Flunder - MSI P65 Creator 8RF-451 Notebook im 4K-Schnitt-Performance Test Do, 6.Dezember 2018
Wir konnten uns ein besonders potentes Windows Notebook in der Redaktion näher ansehen, das sich zur 4K-Videobearbeitung eignet und trotz seiner Leistungsdaten ziemlich flach und leicht bleibt: Das MSI P65 Creator 8RF-451.
Test: Apple iMac Pro im 4K/5K Performance Test mit ARRI, RED, Canon, Panasonic, Blackmagic u. Sony Mo, 9.April 2018
Test: Philips 275P4VYKEB 5K-Display mit 27-Zoll Mo, 19.Dezember 2016
Test: 10 Bit 4K-Schnitt auf dem neuen MacBook Pro 15 Mi, 14.Dezember 2016
Test: Test : Das neue 15" MacBook Pro im 4K Performance-Check mit ARRI, RED, VariCam LT Do, 24.November 2016
Test: Samsung U32D970Q - Hardware-kalibrierbares 32-Zoll-UHD-Display mit 10 Bit Do, 3.März 2016
Test: Rendertests: 8 Core Mac Pro unter Mac OS X 10.11 (El Capitan) u.a. Fr, 9.Oktober 2015
Test: Der slashCAM Testrechner 2015 - Irrungen und Wirrungen bei der Komponentenwahl Di, 31.März 2015
Test: Workstation GPU Nvidia Quadro K5200 in DaVinci Resolve und Premiere Pro Do, 12.Februar 2015


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:

Specialsschraeg
15. August - 15. November / Düsseldorf
upfront! young european video award
30-31. Oktober / Espelkamp
Filmfestival SPITZiale
6-8. November / Freyung
Kurzfilmfest Dreiländereck
27. November / Bielefeld
31. Bilderbeben zum Thema „Abschied“
alle Termine und Einreichfristen


update am 30.September 2020 - 08:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*