Logo
///  >

Test : Auf Augenhöhe mit (Ti)tanen - AMD Vega 56 unter DaVinci Resolve 14

von Mo, 2.Oktober 2017 | 7 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Massives, kompaktes Gehäuse
  Kaum gedrosselte Lüftergeräusche
  Konfiguration mittels Wattman
  Alternatives Bios - das Tor zu neue Welten
  Speicherfrequenz ist wichtiger als GPU-Frequenz
  Was bringts? Vega56 unter Resolve 14
  Mit der Zweiten sieht man besser...
  Relevanter Strom-Verbrauch?
  Fazit



Was bringts? Vega56 unter Resolve 14



Nachdem Resolve nun auch in der finalen Version 14 vorliegt konnten wir feststellen, dass sich die Messergebnisse nur noch leicht gegenüber den letzten Betas verändert haben. Wir hatten für den folgenden Test zwei AMD Vega 56 und eine GTX 1080 Ti zur Verfügung, die bislang die stärkste GPU unter 1.000 Euro für Resolve darstellte. Vor einer Analyse hier mal die nackten Zahlen:

GPUTFlops ca.Min. Preis ca. (September 2017)Max Num Curved Nodes Full 24p PlaybackMotion BlurBlur im Glossar erklärt Better,Large,30.0Spatial NR,small,50,50Spatial NR,small,100,100Temp NR 1 Faster Small 50 50 50Temp NR 2 better large 50 50 50

Vega 56 (Stock)

10,5400-500 Euro4416,52413,52414,5

Vega 56 BIOS V64

10,5400-500 Euro5118,52414,52415

GTX1080Ti (Stock)

11,5710 Euro5719,52411,52416,5

Vega 56 BIOS V64 HBM 1050MHz

10,5400-500 Euro572124162417,5

GTX1080Ti (RAM+500MHz,Core + 100MHz)

12710 Euro642124122418

DUAL Vega 56 BIOS V64 HBM 1050MHz

2 x 10,5800-1000 Euro722424242418,5


Alle Benchmarks mit Version 14 von DaVinci Resolve Studio

Alle Werte stellen die Wiedergabe in fps dar,bis auf "Max Num Curved Nodes" (=Anzahl der maximalen Nodes bei ruckelfreier 24p-Wiedergabe).



Wie man gut sehen kann spielt die Vega 56, frisch aus der Packung genommen und unoptimiert (Stock) mindestens eine Liga unter einer unoptimierten Nvidia GTX 1080 Ti (Stock). Ohne das Vega 64 Bios lässt sich die Karte dabei auch kaum gewinnbringend tunen. Nach dem Aufspielen des Vega 64 Bios nähert sich die Karte jedoch schon deutlicher an die GTX 1080 Ti an. Mit den von uns betriebenen Optimierungen gelingt es der Vega 56 schließlich sogar, den bisherigen NVidia Spitzenreiter hinter sich zu lassen. Tuned man auch den Speicherzugriff der 1080Ti (+ 500 MHz) und gibt dem Nvidia Core auch nochmal 100 MHz mehr so liegen beide Karten wieder ungefähr gleichauf, wobei einmal die eine und einmal die andere einen Test für sich gewinnen kann. Der Stromverbrauch der beiden Karten ist in diesem Fall jedoch auch fast identisch (ca. 235W bei Spitzenlast). Unsere Gigabyte GTX 1080 Ti lärmt in diesem Fall jedoch ebenfalls auf einem gehörigen Geräuschlevel.

Speicherfrequenz ist wichtiger als GPU-Frequenz
Mit der Zweiten sieht man besser... / Relevanter Strom-Verbrauch?


7 Seiten:
Einleitung / Massives, kompaktes Gehäuse
Kaum gedrosselte Lüftergeräusche / Konfiguration mittels Wattman
Alternatives Bios - das Tor zu neue Welten
Speicherfrequenz ist wichtiger als GPU-Frequenz
Was bringts? Vega56 unter Resolve 14
Mit der Zweiten sieht man besser... / Relevanter Strom-Verbrauch?
Fazit
  

[16 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Helge Renner    17:05 am 5.10.2017
Hallo Rudi, für mich ist Resolve ja eher ein Aufstieg von Premiere und FCPX aus gesehen ;) Vielen Dank für die Antworten. Ich habe zwei 2 Xeon 2687w mit je 8 Kernen zu 3,1 GHz...weiterlesen
rudi    14:21 am 5.10.2017
Habe grade kurzen Test unter Photoshop gemacht. Definitiv 10 Bit Ausgabe mit Vega unter WIndows 10, wenn man unter Leistung den 30 Bit Modus aktiviert. In Resolve habe ich...weiterlesen
Fader8    14:15 am 5.10.2017
Mit der AMD Vega 56 hat man im Gegenguz zur 1080 10-bit in Photoshop / Resolve, oder liege ich da falsch?
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Der Preis der zusätzlichen Leistung - Zwei und mehr GPUs unter DaVinci Resolve Mo, 5.August 2019
Viel bringt bekanntlich viel. Doch gilt das auch uneingeschränkt für den Betrieb von mehreren Grafikkarten unter Blackmagics DaVinci Resolve? Wir haben es mal wieder ausprobiert...
Test: Nvidia RTX 2080 Ti - Geschaffen für DaVinci Resolve? Di, 25.Juni 2019
Die AMD Radeon VII kann unter DaVinci Resolve mit viel Leistung für relativ wenig Geld überzeugen. Doch wo steht im direkten Vergleich das aktuelle Consumer Top-Modell von Nvidia?
Test: AMD Radeon VII - der DaVinci Resolve Afterburner Mi, 12.Juni 2019
Mit der AMD Radeon VII ist AMD im Februar eine echte Überraschung geglückt. Als leicht abgespeckte Profikarte für den Gaming- und Content-Creator Markt gibt es unerwartet viel Leistung zum Kampfpreis von 700 Euro...
Test: Nvidia GTX1080 Ti in Resolve und Premiere Pro - purer Luxus? Do, 20.April 2017
Mit der GTX 1080 Ti bietet Nvidia erstmals brachiale GPU-Rechenleistung über 10 TFlops zum erträglichen Preis unter 800 Euro. Wir haben einmal Resolve und Premiere angeworfen um zu sehen, in welchen Bereichen die Mehrleistung realen Nutzen bringt.
Test: Alles was das Herz begehrt? AMD RX 480 im Referenzdesign von Asus Do, 1.September 2016
Test: Blackmagic Design Intensity Pro 4K - laut, aber fair? Di, 26.Mai 2015
Test: Poseidons Spross - GrassValley/Canopus Pegasus Di, 11.März 2008
Test: Canopus Edius DVX Review Mo, 6.Februar 2006
Test: Canopus ACEDVio Do, 31.Juli 2003
Test: Matrox Parhelia Fr, 24.Januar 2003
Test: Canopus EZDV VS.2.00beta Do, 31.Oktober 2002
Test: FastForward 1.7 final Do, 18.April 2002


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Matrox:
Matrox MXO2 Le Max unter Win 10
mehr Beiträge zum Thema Matrox


Specialsschraeg
18-22. September / Münster
Filmfestival Münster
19-22. September / Bremen
Filmfest Bremen
22. September / Essen
Essener Video Rodeo | Kurzfilme aus dem Ruhrgebiet
4-5. Oktober / Espelkamp
Filmfestival SPITZiale
alle Termine und Einreichfristen


update am 20.September 2019 - 15:02
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*