Logo Logo
///  >

Test : Fettleibig – WinOnCD 9 gegen Nero 7 Reloaded

von Fr, 3.November 2006 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Einleitung
 Wegweiser

Grundsätzlich nimmt man ja gerne noch ein paar Zusatzprogramme mit, wenn man Sie kostenlos dazu bekommt. Was sich allerdings heutzutage alles in einem Paket für Brennsoftware findet, kann einen nur wundern: So findet der Anwender nach der Vollinstallation von Nero Reloaded 7 auf seinem Rechner nicht weniger als 21 einzelne Programme vor. Mit der neuen "Sipps"-Applikation unterstützt Nero nun zum Beispiel Voice-Over-IP-Telefonie, Chat und Instant Messaging. Auf Wunsch funktioniert sogar die Bildtelefonie, wenn man eine Webcam besitzt. Das Programm ersetzt schon fast eine Telefonzentrale, denn es gibt auch noch einen Anrufbeantworter und die Möglichkeit zum Import von Kontakten. Was so ein Programm mit CD oder DVD-Brennen zu tun wissen wir auch nicht. Aber die Marschrichtung ist klar: Das digitale Heim soll erobert werden. Und bevor man dieses Feld Microsoft mit der MediaCenter-Edition oder anderen Programmen wie Magix VideoDeluxe überlässt, legt man lieber gleich noch Software obendrauf, die vielleicht im entferntesten mit dem Digital Home zu tun hat. Eben klotzen statt kleckern.

Doch um schnell solche Mega-Pakete zu schnüren reicht die Zeit offenbar nicht, alles sorgsam unter einer Oberfläche zu verstauen. Vielmehr gleichen die Programme mittlerweile einem Patchwork. Selbst die Programmierer scheinen die Komplettpakete aus den Augen verloren zu haben, denn viele Funktionen finden sich gleich in mehreren Programmen wieder. Auf der einen Seite schön, wenn mehrere Wege zum Ziel führen, andererseits jedoch auch nervig, weil man es immer mit verschiedenen Oberflächen und Workflows zu tun hat und man nie weiß, ob das gerade benutzte Modul auch alles können wird, was man braucht.




Wegweiser



Um den Anwender etwas bei der Hand zu nehmen bringt WinOnCD einen Programm-Starter mit einzelnen Aufgaben mit. Wer beispielsweise Videodateien aufnehmen will, klickt einfach diese Aufgabe und muss nicht das zugehörige Programm kennen. Dies dürfte nicht nur Anfängern bei der Erkundung der Programm-Pakete helfen. Nero bietet mit SmartStart eine ähnliche Funktion. Wer Windows Media Center auf seinem PC einsetzt, findet bei Nero sogar Plugins um direkt aus dem Media Center heraus zu brennen oder um Medien im Heimnetzwerk zur Verfügung zu stellen. Wie gesagt, es führen viele Wege nach Rom...


verSucht / Videotools


3 Seiten:
Einleitung / Wegweiser
verSucht / Videotools
DVD-Shrinking / Brenn-Meister / Sonstiges / Fazit
  

[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

Weitere Artikel:


Test: Ulead DVD PowerTools 2 Di, 21.September 2004
Mittlerweile beherrschen viele Schnittprogramme schon das Erstellen von einfachen DVDs. Wer da noch mit einer speziellen DVD-Authoring-Lösung auf dem Markt bestehen will, muss schon mit besonderen Features locken. Ulead versucht dies mit der zweiten Auflage der beliebten DVD Powertools.
Tutorials: Einfaches DVD-Authoring mit dem kostenlosen DVDStyler Fr, 14.November 2008
In diesem Workshop werden wir zeigen, wie man DVDs mit dem kostenlosen Open Source Programm http://www.dvdstyler.de/ (DVDStyler) unter Windows und Linux erstellt. In einem weiteren Teil werden wir auch auf die DVD-Scriptingprogrammierung mit DVDStyler eingehen.
Buchkritiken: Adobe Encore DVD 1.5 - Professionelle DVDs gestalten und produzieren Mo, 10.Oktober 2005
BildAnders als Premiere oder Photoshop, hat Adobe Encore DVD eher eine spartanische Oberfläche. Sie hat den Vorteil, dass auch dem Newbie der Einstieg in die DVD-Materie keine größeren Schwierigkeiten bereiten dürfte. Warum also ein Handbuch, das immerhin mit 39,90 Euro zu Buche schlägt?
Buchkritiken: Apple DVD Studio Pro 3 Fr, 29.April 2005
Bild Wer sich in Internet-Foren zum Thema DVD Studio Pro umsieht, wird immer wieder auf einen Teilnehmer stoßen, der ungemein wissenswertes über Apples DVD Studio Pro zu berichten weiss: Uli Plank, Leiter des Intsituts für Medienforschung an der HBK Braunschweig. Wenn also der Titel "DVD-Professor" zur Ausschreibung anstünde, Uli Plank wäre mit Sicherheit ein würdiger Kandidat. Nebenher ist er auch Autor des Buches "Apple DVD Studio Pro 3 - DVD-Authoring in der Praxis" aus der PAGE Edition des Galileo Design Verlages.
Test: Blackmagic ATEM Mini Pro ISO im Livestreaming Setup mit Blackmagic Studio Camera 4K Plus Do, 14.Oktober 2021
Test: Panasonics Vollformat BS1H in der Praxis - die aktuell beste Box-Kamera? Mo, 11.Oktober 2021
Test: Apple iPhone 13 Pro - Sensor-Qualität in 4K 10 Bit ProRes inkl. Dynamik und Rolling Shutter Do, 7.Oktober 2021
Test: iPhone 13 Pro im Praxistest: 10 Bit Kinomodus (Cinematic Mode) im Vergleich, Hauttöne uvm. Di, 5.Oktober 2021
Test: Apple iPhone 13 Pro/Max vs Standard und Mini im Videobetrieb: Worauf achten? Erste Erfahrungen Di, 28.September 2021
Test: Canon EOS R3 im Praxistest: 12 Bit 6K RAW 50p, Hauttöne, LOG/LUT, Stabilisierung, DJI RS2 uvm … Fr, 24.September 2021
Test: Canon EOS R3: Aufnahmezeiten und Hitzelimits bei 6K 12 Bit 25p/50p RAW und 4K All-I 50p Fr, 17.September 2021


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 19.Oktober 2021 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*