Logo
///  >

Test : Ein aktueller Blick auf Premiere Pro CC 2015 - Lumetri und Co.

von Do, 30.Juli 2015 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Bestehende Effekte = Beeindruckende Performance
  Günstige Preview-Möglichkeiten
  Lumetri - Grading in Premiere
  Volle Kontrolle - Full- und Studio-Swing
  Bisheriges Fazit

Das Update auf die neue Version von Premiere Pro CC 2015 erfolgte problemlos ohne notwendige User-Interaktion und ohne Neustart. Vorsichtigen Anwendern wird dabei (wenn auch leicht versteckt) die Option geboten, die alte Version des Programms installiert zu lassen. Was uns etwas missfällt (aber wohl nach interner Programm-Struktur unumgänglich zu sein scheint): Wenn man alte Projekte öffnet, müssen diese erst konvertiert werden. Arbeitet man mit diesen weiter und stellt später Inkompatibilitäten fest, so ist ein Weiterarbeiten am neuen Projekt mit der alten Premiere-Version nicht mehr möglich.



Bestehende Effekte = Beeindruckende Performance



Nach dem Import diverser Clips können wir Premiere auch weiterhin eine bemerkenswerte Performance auf der TimelineTimeline im Glossar erklärt bestätigen. Selbst 4K-H.264-Clips mit 50p lassen sich mittlerweile auf unserem 6 Core Intel i7-5820K System fast ruckelfrei mit mehrfacher Geschwindigkeit rückwärts scrubben. Bei weniger rechenaufwendigen Codecs agiert die TimelineTimeline im Glossar erklärt immer komplett butterweich. Allerdings ist Adobe bei den unterstützten Codecs nicht auf dem aktuellsten Stand. Weder Avids DNxHR-MXF-Files noch H.265-Clips -die beispielsweise von Samsungs NX1 erzeugt werden- kann das Programm lesen.

Bei den Speicheranforderdungen gibt sich Premiere nicht sonderlich anspruchsvoll. Selbst bei 4K-Projekten zeigte unser Taskmanager nur selten mehr als genutzte 8 GB an. Mit 16GB Hauptspeicher sollte sich daher fast jedes Projekt ohne Flaschenhals schneiden lassen. Und auch bei den Grafikkarten muss man nicht allzu tief in die Tasche greifen. Nach unserer Erfahrung lässt sich eine GPU mit 256 BitBit im Glossar erklärt Speicheranbindung, 4GB RAM und ca. 3000 TFLOPS selbst mit mehreren 4K-Effekten kaum zum Ruckeln bewegen. In unserem Fall konnten wir weder mit einer Nvidia GTX 770 noch mit einer Quadro K5200 die Mercury Engine mit unseren früheren Testprojekten kaum sinnvoll an ihre Grenzen bringen. Beim Echtzeit-Playback von der TimelineTimeline im Glossar erklärt nutzt Premiere auch weiterhin nur maximal eine GPU.

Zum Vergleich: Bei Sonys Vegas steigt die GPU-Auslastung mit jedem zusätzlichen GPU-Effekt deutlich an, Premiere scheint dagegen die Effekte auf der GPU “schlauer” zu verbinden. D.h. wenn ein 4K-Frame einmal auf der GPU liegt, ist es praktisch auch egal, ob darauf 1 oder 5 Effekte angewandt werden. Nur wenige der angebotenen Effekte (wie z.B. ein starker gausscher Weichzeichner) können die GPU wirklich zum Schwitzen bringen. Diese Eleganz scheint jedoch mit den neuen Lumetri-Effekten zu schwinden (gleich dazu mehr).



Günstige Preview-Möglichkeiten



Auch erwähnenswert finden wir, dass die Vorschau auf einem zweiten Monitor mit Premiere Pro erstaunlich problemlos funktioniert.

.

Sogar der Offset ist einstellbar. Gegenüber einer dezidierten Schnittkarte lässt sich zwar nicht die Bildfrequenz des externen Monitors einstellen, und die Vorschau erfolgt wohl immer in RGBRGB im Glossar erklärt und nie in YUVYUV im Glossar erklärt, dafür kostet dieses Feature in der Regel keinen Cent extra. Und wer sowieso in erster Linie für das Internet produziert, dürfte eine 60Hz RGB-Vorschau auf einem PC-Monitor sogar besser gebrauchen können, als ein Broadcast-gerechtes Rec709 YUV-Signal. Resolve oder auch Edius fordern dagegen zwingend eine dezidierte Schnittkarte, um eine externe Vorschau neben dem Desktop darstellen zu können.

Lumetri - Grading in Premiere


3 Seiten:
Einleitung / Bestehende Effekte = Beeindruckende Performance / Günstige Preview-Möglichkeiten
Lumetri - Grading in Premiere
Volle Kontrolle - Full- und Studio-Swing / Bisheriges Fazit
    

[9 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
merlinmage    18:12 am 3.8.2015
Premiere hab ich schon wesentlich höher pushen können, mit 10Core@3ghz, 128Gb Ram und ner K6000.
Uwe    18:09 am 3.8.2015
In PP 2015(01) wird bei mir alles flüssig abgespielt. Auch mit Effekten ohne Zwischenrendern der TL. Aber natürlich irgendwann wird es auch hier zu viel, wenn man es übertreibt...weiterlesen
merlinmage    18:04 am 3.8.2015
Kommt auf die PCs an, mit denen man arbeitet. Und natürlich, ob die Programme die Hardware utnerstützen.
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Osee LCM156-E - 10-Bit-Field-Monitor mit Rec.2020 Mi, 8.Februar 2017
Ein 15,4-Zoll IPS-Fieldmonitor mit FullHD-Auflösung, SDI sowie 10 Bit Rec2020-Unterstützung für rund 1.700 Euro? Da wollten wir mal genauer hinsehen...
Test: Gemischte Gefühle - Nvidia GeForce GTX 1070 Mi, 28.September 2016
Die GTX 1070 von Nvidia verspricht mit einer Leistung von über 6 TFlops und einem Preis von rund 400 Euro einen gesunden Mix aus Leistung und akzeptablen Preis für Videoschnittapplikationen. Doch noch läuft mit den neuen Pascal-Chips nicht alles rund...
Test: 7toX XML-Konvertierungstool für Final Cut Pro 7 nach Final Cut Pro X Mi, 22.Februar 2012
Philip Hodgetts Firma Intelligent Assistance hat nach der Bereitstellung eines kostenpflichtigen Final Cut Pro X nach Final Cut Pro 7 Konvertierungstool nun auch einen XML-Konvertierer für die andere Richtung, also für Final Cut Pro 7 Projekte nach Final Cut Pro X mit Namen 7toX herausgebracht. Wir hatten Gelegenheit das neue Final Cut XML Konvertierungstool zu testen – hier ist unsere Einschätzung …
Test: Final Cut Pro X vs Final Cut Pro 7 Rendertests und Grafikkarten Di, 4.Oktober 2011
Wievel schneller rendert Final Cut Pro X im Vergleich zu Final Cut Pro 7? Wir wollten wissen, wieviel Performancegewinn auf unserem älteren Redaktions-Mac Pro in Final Cut Pro X steckt und ob sich ein Grafikkarten Update von ATI Radeon 3870 auf die ATI Radeon 5770 für das Arbeiten unter Final Cut Pro X lohnt …
Test: Final Cut Pro X Mo, 11.Juli 2011
Test: LG 3D-Monitor W2363D Di, 7.Juni 2011
Test: Sony Vegas Pro 10 - Multitalent auf Speed Sa, 21.Mai 2011
Test: Edius 6 - Das Performance-Wunder Mi, 11.Mai 2011
Test: CS5 Files, Teil 3 – Vergleich GPU/CPU-Effekte unter Premiere Pro So, 22.August 2010
Test: CS5 Files, Teil 2 – Decklink Intensity unter Premiere Pro Do, 22.Juli 2010
Test: CS5 Files – Premiere Mercury Engine Teil 1 Fr, 2.Juli 2010
Test: Edius Neo Booster 2.5 Di, 5.Januar 2010


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Videoschnitt:
ARRI: SUP 4.0 für Alexa LF mit neuen Anamorphic De-Squeeze Faktoren, LBUS-Unterstützung u.a.
Farbkorrektur, Color Management und der Vorteil des linearen Arbeitsfarbraums
10 wenig beachtete Neuigkeiten in Premiere Pro CC 2019 und ein Hinweis auf ProRes RAW
Large Frame Loop Aufnahmen mit Panasonic EVA1 simuliert
Untertitel in Premiere Pro: Wo ist die Vielfalt der Textgestaltung hin???
AE Timeline Fragen
Verschachtelungen nach Premiere CC 2019 Update
mehr Beiträge zum Thema Videoschnitt

Adobe Premiere Pro:
10 wenig beachtete Neuigkeiten in Premiere Pro CC 2019 und ein Hinweis auf ProRes RAW
Untertitel in Premiere Pro: Wo ist die Vielfalt der Textgestaltung hin???
Verschachtelungen nach Premiere CC 2019 Update
Anwender-Konzeptstudie Color Grading: Virtueller Prototyp für Adobe Lumetri CC
Premiere Pro CC 2019 - Wie Audiovorgabe erstellen?
Adobe Premiere Rush CC -- neue App für den mobilen Videoschnitt erhältlich
Adobe CC Update 2018 für Premiere Pro CC/After Effects CC ab sofort verfügbar
mehr Beiträge zum Thema Adobe Premiere Pro


Specialsschraeg
1. Oktober - 31. Dezember / Berlin
Video-Wettbewerb
8. Dezember / Bünde
Bünder Kurzfilmfestival 2018
12-16. Dezember / Villach
K3 Film Festival
13-24. März 2019/ Regensburg
25. Internationale Kurzfilmwoche Regensburg
alle Termine und Einreichfristen


update am 15.November 2018 - 09:45
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*