Logo Logo
///  >

Test : Alles was das Herz begehrt? AMD RX 480 im Referenzdesign von Asus

von Do, 1.September 2016 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Einbau und Installation



Einbau und Installation



Beim Einbau fällt erstmal auf, dass die Karte relativ kurz und kompakt ist.

Ohne den Lüfter wäre die Referenz RX480 noch einmal rund 20 Prozent kürzer.



Das Ein-Lüfter Design ist dabei vor allem dafür verantwortlich, dass die Karte nicht noch kürzer ausfällt, denn der Lüfter sitzt an der Rückkante der Karte und verlängert diese somit noch einmal ca. 20 Prozent auf ca. 25 cm. Das ist immer noch deutlich kürzer als die meist fast 30 cm Kartenlänge bei stärkeren GPUs.

Die Installation der Treiber erfolgte ebenfalls komplett ohne Probleme. Nach einem Reboot war die Karte sofort einsatzbereit. An Ausgängen bietet unsere Asus RX480 wie alle Referenz-Karten einen HDMI- und drei Display-Port- Ausgänge, die allesamt 4k/60Hz-fähig sind. Über Displayport handelte die Karte auch gleich ungefragt eine 10 Bit-Ausgabe mit unserem LG 27MU67 aus. Diese lässt sich auch auf 8 Bit zurückstellen.

Die RX480 steuert kompatible Displays auch mit 10 Bit an.



Sowohl unter Resolve (12.5.1.) als auch unter Premiere (CC 2015.3) mussten wir keine weiteren Einstellungen vornehmen. Beide Programme erkannten die Grafikkarte automatisch und boten nach dem Start volle GPU-Beschleunigung.

Einleitung / Das Referenzdesign und der Strom
Geräuschvoll? / Performance der AMD RX480 in Davinci Resolve


5 Seiten:
Einleitung / Das Referenzdesign und der Strom
Einbau und Installation
Geräuschvoll? / Performance der AMD RX480 in Davinci Resolve
Adobe Premiere Pro / Bugs
Fazit
  

[5 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Elsalvador    20:01 am 8.9.2016
-bitte löschen-
Elsalvador    15:55 am 2.9.2016
-bitte löschen-
rudi    11:00 am 2.9.2016
Noch eine Info: Die im RX480 Text erwähnten Probleme könnten vom aktuellen Treiber schon gefixt sein: http://support.amd.com/en-us/kb-article ... Notes.aspx Fixed Issues A...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Der Preis der zusätzlichen Leistung - Zwei und mehr GPUs unter DaVinci Resolve Mo, 5.August 2019
Viel bringt bekanntlich viel. Doch gilt das auch uneingeschränkt für den Betrieb von mehreren Grafikkarten unter Blackmagics DaVinci Resolve? Wir haben es mal wieder ausprobiert...
Test: Nvidia RTX 2080 Ti - Geschaffen für DaVinci Resolve? Di, 25.Juni 2019
Die AMD Radeon VII kann unter DaVinci Resolve mit viel Leistung für relativ wenig Geld überzeugen. Doch wo steht im direkten Vergleich das aktuelle Consumer Top-Modell von Nvidia?
Test: AMD Radeon VII - der DaVinci Resolve Afterburner Mi, 12.Juni 2019
Mit der AMD Radeon VII ist AMD im Februar eine echte Überraschung geglückt. Als leicht abgespeckte Profikarte für den Gaming- und Content-Creator Markt gibt es unerwartet viel Leistung zum Kampfpreis von 700 Euro...
Test: Auf Augenhöhe mit (Ti)tanen - AMD Vega 56 unter DaVinci Resolve 14 Mo, 2.Oktober 2017
Unser erster Eindruck der AMD Vega 56 Grafikkarte war gemischt. Doch mit ein paar Tricks kann man aus der 400 Euro Karte weitaus mehr herausholen, als der Preis vermuten lassen würde.
Test: Nvidia GTX1080 Ti in Resolve und Premiere Pro - purer Luxus? Do, 20.April 2017
Test: Blackmagic Design Intensity Pro 4K - laut, aber fair? Di, 26.Mai 2015
Test: Poseidons Spross - GrassValley/Canopus Pegasus Di, 11.März 2008
Test: Canopus Edius DVX Review Mo, 6.Februar 2006
Test: Canopus ACEDVio Do, 31.Juli 2003
Test: Matrox Parhelia Fr, 24.Januar 2003
Test: Canopus EZDV VS.2.00beta Do, 31.Oktober 2002
Test: FastForward 1.7 final Do, 18.April 2002


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 18.April 2021 - 12:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*